Gegenmaßnahmen?: Startwagen zieht nach links

Hallo, habe ein Startwagen und eine epsilon xl,nur leider zieht er nach links ab, wie kann man dieses verhindern ? Grüße Sebastian
 
hast du die Achsen fest verschraubt? ich habe die Achsen nur mit Hand angezogen, somit kann sich der Wagen verwinden. Ein Bekannter hat ein Seil längs der Startbahn gespannt, des Startwagen wird mit Ösen am Seil befestigt und kann nicht mehr ausbrechen funktioniert einwandfrei.

Grüße
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Hallo Sebastian,

weil bei den in der Börse gekauften Gegenständen gelegentlich Fragen auftreten, haben wir der Börse auf allgemeinen Wunsch ein Diskussionsforum hinzugefügt. Da schieb ich das mal hin.

In der Börse bitte nur Gesuche und Angebote einstellen.

Servus
Hans
 
Beim Start schon voll "Seite Rechts" geben!
Und ev. Seitenruder-Ausschlag vergrössern.
Habe diese "Problem" mit einigen Modellen auch. Ist eigentlich normal wegen Propeller-Wind.
Gruss Jürgen
 
Startwagen mit Führung

Startwagen mit Führung

Screenshot_20180807-015220.pngScreenshot_20180807-015246.png
 
Hallo

Das mit dem nach Links ausbrechen wird durch den Propeller ausgelöst, wenn das Modell kurz vorm Abheben ist. Da drückt das Drehmoment des Motors die linke fläche stärker auf den Startwagen, wodurch wodurch eine leichte Linkskurve eingeleitet wird. Ich hab festgestellt, dass dagegen leichtes andrücken während der Beschleunignungsphase hilft. Durch das Drücken wird ein zu frühes Abheben verhindert und somit die Phase überbrückt, wo die Flächen grade so das Tragen anfangen und das Drehmoment zum ausbrechen führt. Musst dann nur noch ziehen wenn genug Geschwindigkeit aufgebaut wurde. Mache ich bei meinen Seglern auch so.

Hoffe das hilft dir weiter

MFG

Christian
 

Rüdiger

User
Das Drehmoment ist es _nicht_!

Das Drehmoment ist es _nicht_!

Tach zusammen!

Hallo

Das mit dem nach Links ausbrechen wird durch den Propeller ausgelöst, wenn das Modell kurz vorm Abheben ist. Da drückt das Drehmoment des Motors die linke fläche stärker auf den Startwagen, wodurch wodurch eine leichte Linkskurve eingeleitet wird.

Diese vollkommen falsche Urban Legend ist wohl nicht auszurotten. Das Drehmoment ist es jedenfalls nicht, was das Modell nach links abbiegen lässt, dazu ist das Drehmoment unserer Modellmotoren viel zu klein. Es ist der Propellerwind, der sich korkenzieherartig um den Rumpf windet und das Seitenruder einseitig beaufschlagt. Man sieht bisweilen Konstruktionen, die auch ein unteres Seitenleitwerk haben, dort trifft der Propellerstrahl unten und oben jeweils auf die andere Seite des Ruders auf und hebt damit den Propwash-Effekt auf.

Eine Seite, die die Effekte und Kräfte rund um den Propeller gut erkärt, gibt es hier:

http://wiki.flightgear.org/De/Auswirkungen_eines_Propellers

hth,

Rüdiger
 
Solange der Elektromotor mit konstander Drehzahl dreht, entsteht auch aufgrund der drehenden Motormasse kein Drehmoment.
(Beispiel:Handmixer in der Hand halten und mit konstanter Drehzahl laufen lassen.
Was passiert ? nichts, kein Drehmomenr auf die Hand.
Handmixer anlaufen lassen, also Drehzahl ändern.
Was passiert: der Mixer will sich in der Hand drehen. Die Hand wird entgegen der Laufrichtung weggedrückt.)

Der Grund für das nach links Drehen des Modells ist der Luftstrom, der durch den Propeller erzeugt wird. Der Propeller erzeugt dabei nicht nur einen Luftstrom nach hinten, sondern versetzt diesen Luftstrom auch in Drehung.
Die Drehimpulsänderung dieser drehenden Luft verursacht ein geringes Drehmoment auf das Modell und ist nicht der Hauptgrund für das Linksausbrechen des Modells.
Der Luftstrom umwirbelt korkenziehermäßig das Modell und trifft auf die linke Seite des Seitenleitwerks. Dadurch fliegt das Modell nach links. Dieser Effekt ist groß.
Dies wird durch den Motorzug nach rechts oder Seitenruder bzw. Querruder rechts ausgeglichen, was nur bei ausreichender Anströmgeschwindigkeit möglich ist.


A134E6F6-61FB-4272-9C02-D9CC14C0D784.png
 

gp24

User
Egal warum - das Drücken hilft?
 
Warum hilft das Drücken ?
Weil das Modell durch das Drücken später abhebt und damit die Geschwindigkeit höher ist.
Nun wirken die Ruderauschläge, die den Motorzug ausgleichen sollen , viel besser.
 

k_wimmer

User
wegen geistiger Umnachtung gelöscht !
 
Startwagen

Startwagen

meine persönliche Erfahrung mit zwei größeren Seglern (4,75m ASW 20 und 5,5m Cyclone Tomahawk und 9 bzw. 10kg):

* Startwagen mit (sehr) großen Rädern nehmen, der läuft spurtreuer (z.B. Teichner)

* Seitenruder zum Start positives Expo programmieren, man kann so schneller reagieren

* beim Start hinter das Modell stellen, dann sieht man früh in welche Richtung das Gespann "weg will" (...ich weiß, dass sieht tw. blöd aus aber immer noch besser als Crash...) und direkt Vollgas geben

* nach einer gewissen Strecke bzw. Geschwindigkeit versuchen so schnell wie möglich weg zu kommen (ruhig kräftig HR geben), nicht ewig laufen lassen (ist modellabhängig, muss man testen) aber nicht zu früh ziehen, dann droht Strömungsabriss

* irgendwann bei jedem 5-6. Start will das Gespann relativ eng links oder rechts unkontrolliert abbiegen, ich vermute Seitenwind oder Drehmoment Effekte, man versucht mit dem SR ja gegenzuhalten, spätestens dann sollte man weg sein

Grüße
Kai
 

steve

User
Hallo,
immer wieder interessant, was man hier zum Drehmoment und dessen Auswirkungen hören kann - aber wie es auch immer ist, man kann es nicht ändern, den Startwagen kann an ändern.

Wenn es ein Wagen mit diesen 4 Rädern ist, würde ich zunächst mal vermuten, dass die Achsen nicht 100%tig parallel montiert wurden. Ich würde in eine Achsaufnahme ein Langloch fabrizieren und die Achs-Position korrigieren, bzw. damit experimentieren. Evtl. hat ein Rad auch mehr Reibungswiderstand in der Lagerung, eine Acht etc. Wenn es Räder mit Schlauch und Luft sind: Zunächst einmal gleichen Reifendruck sicherstellen bzw. Korrektur über den Reifendruck. So habe ich es bei meiner großen Me163 gemacht

Grundsätzlich bietet sich bei einer durchgehenden Achse an, die Räder fest auf der Achse zu montieren und die Achse zu lagern. Damit erzwingt man einen Geradeauslauf. Hier entscheidet dann der Raddurchmesser, ob die Fuhre gerade läuft. Der sollte gleich sein aber da gibt es immer wieder Überraschungen. Testweise kann auch etwas Krepp-Band auf ein Rad aufgebracht werden. Es ist erstaunlich, wie feinfüllig so ein Karren auf solche Veränderungen reagiert.

VG
 

UweHD

User
Solange der Elektromotor mit konstander Drehzahl dreht, entsteht auch aufgrund der drehenden Motormasse kein Drehmoment.
(Beispiel:Handmixer in der Hand halten und mit konstanter Drehzahl laufen lassen.
Was passiert ? nichts, kein Drehmomenr auf die Hand.
Handmixer anlaufen lassen, also Drehzahl ändern.
Was passiert: der Mixer will sich in der Hand drehen. Die Hand wird entgegen der Laufrichtung weggedrückt.)
Nicht ganz richtig, denn wenn der Mixer weiterhin im klebrigen Teig steckt, wird auch bei konstanter Drehzahl ein Drehmoment auf die Hand der Hausfrau (bzw. des Hausmannes ;) ) übertragen. Gleiches gilt für den Flugzeugmotor, dessen Propeller auch nicht im Vakuum dreht, sondern in der etwas weniger klebrigen Luft.

Dennoch ist es natürlich korrekt, dass der sog. "Propwash"-Effekt der dominantere Effekt auf den Flieger ist. Aber es gibt ebenfalls einen Effekt des reinen Drehmoments - ist ja eigentlich auch logisch. Andernfalls müssten Helikopter auch keinen Heckrotor haben.
 
Hallo.

Ich habe eigentlich wenig Probleme beim Start mit Startwagen. Mein Startwagen ist ein Eigenbau mit großen kugelgelagerten Rädern (Kinderwagen), auf unseren Platz ein "Muss" :rolleyes: ;) . Meistens mach ich keine Korrekturen, dann klappt es am besten. Mal läuft der Startwagen wie an der Schnur geradeaus, mal macht er einen kleinen Bogen, was aber nicht schlimm ist, da der Flieger kurz darauf eh abhebt. So richtig zur Seite gezogen, egal ob nach links oder rechts, so das es kritisch wird ist er noch nicht. Allerdings achte ich auch immer darauf das ich möglichst gegen den Wind starte, bei Seitenwind lass ich es.

Ich behaupte mal einfach das es hauptsächlich am Startwagen liegt wenn er stark zur Seite zieht. Einfach mal auch glatten Untergrund (z.B. Seitenstraße) einen Rolltest machen, so habe ich es jedenfalls vor dem ersten Start mit meinem Startwagen gemacht. Läuft er annähernd geradeaus, ok, wenn nicht, dann wie hier schon beschrieben eine´Achse auf einer Seite entsprechend etwas verschieben, also die Spur einstellen ;) . Ist der Rolltest zufriedenstellend hat man den Startwagen betreffend Alles gemacht, dann kann es wirklich nur noch am Modell liegen wenn der Startwagen ausbricht. Und wie hier auch schon erwähnt wurde, je größer die Räder um so leichter und spurstabiler rollt der Startwagen, besonders auf unebenen Untergrund.

https://www.youtube.com/watch?v=bgLmTSV6DdM

Gruß Andreas
 
Hallo Zusammen

Ok dann ist es hald nicht das Drehmoment was zum Ausbrechen führt.
Bei mir hat das dürcken während des Beschleunigen das Ausbrechen abgestellt und daher habe ich das auch empfohlen.
https://www.youtube.com/watch?v=gGQlOz1eTX4

MFG

Christian
 

Fox12

User
Ich drücke ebenfalls die ersten 5 m ... etwa zur Hälfte tief beim Senderknüppel , sowie etwa die Hälfte rechts mit dem Seitenruder ... wie gesagt die ersten 5 m danach Höhe loslassen und nur noch mit dem Seitenruder lenken

geht sehr gut das lenken mit dem Seitenruder ... auch bei 2 - 2,5 kw am Prop ...

.... nach 10 - 15 m einen ganz kurzen Höhenruder Impuls geben und der Segler geht aus dem Startwagen ...

Gruß Jürgen
 
startwagen

startwagen

hallo,
bin auf der suche nach rädern 250 mm durchmesser für startwagen, wer kann da etwas preisgünstiges empfehlen ?
hatte räder von meiner campingliege versucht, da wiegt aber ein rad 750 gramm, der ganze wagen war ein panzer und beschleunigte auch entsprechend langsam.
jemand eine idee ?
gruss
traveller
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten