Gemischverhältniss bei DLE-55

Hallo Leute,

ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines DLE-55 den ich über den Winter verbauen will. Nachdem ich die Schachtel ausgepackt habe war ich ein wenig über die nur 4-Seitige chinesisch-englische Bedienungsanleitung überrascht, aber nun gut ist halt ein Chinamotor und das Internet bietet ja vernünftige Anleitungen von Hobbico in englisch und sogar ne kurze Anleitung in deutsch. Sollte in so fern kein Problem sein, habe zwar keine 2-Takt Modellemotorenerfahrung, aber aus alten Zeiten sind mir 2-Takt Verbrenner dieser Hubraum- und Leistungsklasse (Mofa) durchaus bekannt (auch wenn man früher die Motoren noch nachbearbeiten mußte bis die Leistung stimmte).

Was mich jetzt etwas verunsichert ist das DLE in seiner Bedienungsanleitung als Gemisch 1:30 vorschreibt, aber hinsichtlich des Öls sich noch nicht einmal äußert ob mineralisches oder syntetisches Öl zu verwenden ist. Ich war eigentlich auch der Meinung das die Zeiten wo 2-Takter mit 1:25 liefen vorbei sind und heutige 2-Takter mit 1:50 laufen.

Jetzt sind meine 2-Taktkenntnisse aber nicht so gut um beurteilen zu können ob die 1:30 Vorgabe jetzt übertriebene Vorsicht des Herstellers ist, oder doch irgendwo ihre Berechtigung hat. Ich habe jetzt mal hier die Suche bemüht und in vielen Beiträgen gelesen das der DLE-55 problemlos mit 1:50 betrieben werden kann, aber andererseits gibt es auch Berichte von Lagerschäden nach nur 30-40 Betriebsstunden.

Kann mir evtl. einer der wirklich was davon versteht erklären welches Gemisch jetzt richtig ist und vielleicht auch ein bischen Begründen damit mir das auch verständlich ist?

Was spricht dagegen den Motor mit einem hochwertigen synthetischen 2-Takt Öl mit 1:30 zu betreiben.

Gibt es mittlerweile Nutzer, die den Motor ohne Probleme über einen längeren Zeitraum betreiben, die Aussagen hier in den Beiträgen die ich gefunden habe, sind alle älter (aus 2010)?

Garfield
 
nehme zum Einlaufen meiner neuen DLEs, die ersten 15 bis 20 Liter 1:25 mit einem sehr guten mineralischen Öl (was auch die Eignung für Kleingerätemotoren hat) z.Bsp Addinol Supermix MZ 405, danach beim DLE55 gehe ich auf max. 1:30 - 1:35 mit einem ebenso geeigneten vollsynt. Öl z.Bsp MZ 408.

In den neueren DLE Betriebsanleitungen steht drin: 1:30 , ich denke mal dies wurde abgeändert wegen Problem - Nadellager um dort auf Nummer sicher zu gehen. Etwas mehr Öl ist beim DLE55 nicht verkehrt und so fett fühlt sich der Motor nicht an, er läuft spitze.


Meinen ersten DLE55 habe ich sicher selbst vernichtet (Nadellager mit Fresser), da ich nach der Einlaufphase auch immer 1:50 mit Motul 800 gemischt habe. Ich würde dies absolut nicht weiterempfehlen.
 
Hallo,

mein DLE55 läuft seit 2 Jahren und ca. 50 L mit 1:50 in einer Raven mit 2,2m (die ersten 5 L verwendete ich 1:30).
Als Öl verwende ich Bel Ray H1R.
http://shop.d-m-t.at/htm/function.asp?ID=110&Par1=CL0194

Der Motor läuft perfekt, super Gasannahme und perfektes Anspringverhalten.

lg Peter

kann ich nur zustimmen! ich benutze von ANFANG an synthetisches öl, zu erst 5l ebenfalls mit 1:30-1:35 und dann 1:50! derzeit auch noch das bel ray H1R... danach werd ich eines von Mobil1 probieren.
 
Welches Öl ?

Welches Öl ?

Hi,

die Zusammenhänge sind mir ja immer noch nicht so richtig klar aber ich habe jetzt erst mal mitgenommen das ich wohl gut daran tue die ersten paar Liter (ca. 5 l) auf jeden Fall beim empfohlenen Mischungsverhältniss von 1:30 zu bleiben. Im Moment neige ich dazu wie vor 35 Jahren den Motor mit dem vorgegebenen Gemisch zu füttern und dann so einzustellen, dass die Zündkerze (NGK ist schon bestellt) schön Rehbraun ist.

Ist wohl so, dass sowohl ein zu geringer Ölanteil im Gemisch als auch eine zu magere Einstellung dem Motor schadet.

Empfohlen wurden hier Bel Ray H1R und Addinol Supermix MZ 405/8. Gibt es weitere empfehlenswerte Alternativen? Oder anders gefragt, bei Ölen fürs Auto gibt es bestimmte Spezifikationen, die auf der Dose drauf stehen. Das macht den Vergleich einfach, da alle Öle wo es drauf steht diese Spezifikation einhalten müssen.

Bei Öl habe ich immer so das gefühl, dass das auch eine Glaubensfrage ist oder ist z. B. das Bel Ray H1R wirklich so viel besser? es kostet immerhin das 2,5-fache des Addinol.

Worauf muß ich bei der Wahl des Öls achten (Spezifikation)?

Gibt es überhaupt das beste Öl?

Uwe
 
1:40

1:40

Hallo Leute!

Ich fliege meine Motoren immer mit 1:40 Liquid Moli Racing Scooter 2Takt auch zum Einlaufen.
Bisher immer ohne Probleme.

Ich habs bis heute noch nicht verstanden warum ich ein anderes Öl und ein anderes Gemisch zum einlaufen brauche....daher mach ich das auch nicht.
Beim Mofa,Motorrad,Motorsäge macht das ja auch keiner.

VG

Thomas
 
Hallo,

wenn man Angst hat, kann man ruhig die ersten 3-4 L 1:30 fliegen und dann auf 1:50 umstellen.....

Aber die Nadellager schlagen auch bei 1:25 aus... das ist eben so.... :-) dafür ist er eben billg ;-)
 
Den ersten Kanister fliege ich 1:30 mit vollsynthetischem Öl. Danach kommt 2T Aspen (1:50) rein und gut ist.
Meine Motoren kommen immer sofort ins Modell und werden eingeflogen. Die Lastwechsel beim Fliegen sind besser als die konstanten Drehzahlen im Stand.
Längere Vollgas-Phasen sind natürlich am Anfang zu vermeiden.

Grüße
Kai
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten