geschichtsklitterung

jwl

User †
http://www.tourismus.ulm.de/arts_detail.dpx?art_id=18

http://www.ifb.uni-stuttgart.de/beitrag.php?Beitrag_Id=517

wer hat's erfunden

---schnipp---
Das Interesse an Nurflügelflugzeugen stammt bereits aus den 30iger Jahren des vorigen Jahrhunderts, als die Gebrüder Horten erstmals derartige Flugzeuge konzipiert, entwickelt und gebaut haben.

--- es kommt noch besser

Nurflügler sind im Prinzip deshalb schwerer zu steuern, sie neigen insbesondere zu Pendelbewegungen, die zu unterdrücken sind.

---schnapp---

ich pendele auch schon
nach erdöl

gruss jwl
 

Herbert Stammler

Vereinsmitglied
Teammitglied
Moin moin,

Original erstellt von jwl:
--- es kommt noch besser

Nurflügler sind im Prinzip deshalb schwerer zu steuern, sie neigen insbesondere zu Pendelbewegungen, die zu unterdrücken sind.

---schnapp---
Grööööl... :D

Und in einer späteren Arbeit von ihm behebt er dann bestimmt diesen schon so lange im Argen liegenden Zustand mit einem super Kniff (ich sag nur "kein konventionell steuerbares Seitenleitwerk" :D ) und meldet dann ein Patent drauf an...

Vielleicht sollten wir Siggi oder Bernd auf ihn hetzen, die studieren / arbeiten doch direkt nebenan... ;)

cu2all
Herbert
 

jwl

User †
Original erstellt von Steffen:
Ähm, Fragezeichen? Was ist daran so lachhaft?

Ciao, Steffen
nurflügel gab es schon vom schneider von ulm
oder von etrich 1906

der engländer dunne baute 1910
junkers bauten 1913 (patent angemeldet) einen motorbetreiben nurflügel
bz schwanzloses flugzeug

lippisch 1921 lippisch-espenlaub

storchI 1927

gruss jwl
 

Steffen

User
Aber das stand doch gar nichts davon, dass Horten den Nurflügel erfunden haben lediglich dass das große Interesse aus dieser Zeit stammt und das sehe ich auch so (davor wurde nur so ein bischen mal ausprobiert).

Ein Horten und die Lippisch-Teile die ich kenne, haben auch _etwas_ andere Auslegungen.

Und ob ein Hängegleiter als Nurflügel angesehen wird, kann man sich auch noch drüber streiten.

Auch die Flugeigenschaftsaussage ist ja nicht falsch. Klar, Brettchen, Deltas und Hängegleiter haben manche der genannten Probleme nicht, aber die sind als Transporter auch nicht perfomant genug.

Also frage ich mich noch immer, was da so lachhaft ist.

Ciao, Steffen

[ 08. Januar 2004, 13:11: Beitrag editiert von: Steffen ]
 
Hi..

leut,leut, seid gnädig.
bei solchen Dokumenten geht es ganz selten um die historische Wahrheit als vielmehr um ein schönes, rundes Gesamtbild, das man abgeben muss, um per LuFO oder DFG usw. ÜBERHAUPT irgendwelche Kohle für Forschungsarbeiten abzuzwacken. Wenn man da scheibt dass das Fliegen von Nurflügeln seit 1906 kein problem darstellt, kommt gleich die Frage, warum es dann da noch was rauszufinden gibt.

Tatsache ist, dass die Anforderungen z.B.an die Gierstabilität bei einem Airliner sehr hoch sind (nicht zu vergleichen mit irgendwelchen Modell-Nurflüglern). Das hat weniger was mit Flugstabilität zu tun als mit Passagierkomfort und Akzeptanz bei den Airlines, mit zulassungsrechtlichen Forderungen usw.

Ich kenn zwar jetzt den entsprechenden IFB-Kandidaten nicht, und meine persönlichen Erinnerungen ans IFB sind auch nicht gerade positiv, aber man sollte eben auch das Umfeld bedenken, in dem die Leute arbeiten müssen.

mfg
andi (der selber auch schon in genug Forschungsanträgen bewusst Unfug erzählen musste)
 

jwl

User †
ein pendel kennt man zb von modellen mit v-leitwerk zb. wenn die aus der wende kommt.
aus diesen gründen kommt man in vielen bereichen davon wieder ab. -- hoher seiteleitwerksfaktor mit geringer dämpfung. diese kommt weil die leitwerke hoch gestreckt sind. wenn man eine gute dämpfung haben will muss das seitenleitwerk eine geringe streckung aufweisen und eine grosse fläche haben. pendeln ist kein nurflügeleigenschaft sondern ein allgmeines die man mit passender auslegung beseiten lasse. eine eigenschaft gibt hin und wieder die köpfe rauchen lässt und das ist die steigzahl.

ausprobiert haben sie alle
ob es horten lippisch junkers
wie auch immer

diese drei waren ja auch erfolgreich mit ihren entwicklungen sie wurden gebaut und geflogen.

---
die aussagen in dem artikel sind einfach unzureichend bis falsch er wurde nicht überprüft,
sondern ist eine sortierung von vorurteilen.

dieses nenne manchen ja, schon denken.

gruss jwl
 

Steffen

User
Deine Definition von Pendeln ist interessant, aber nicht die einzig mögliche.

die aussagen in dem artikel sind einfach unzureichend bis falsch er wurde nicht überprüft,
sondern ist eine sortierung von vorurteilen.
Ah ja, Professore j hat gesprochen.

Ts
 
Hi...

Man stelle sich der Realität dass Forschungsanträge in der Luftfahrt letzendlich von LAIEN entschieden werden, da sich die Gremien aus Wissenschaftlern, Politikern und Industrievertretern ALLER Bereiche zusammensetzen (bei DFG, staatlicher und landesfinanzierter Forschung jedenfalls).

Wenn man da den GENAUEN Fachjargon (der üblicherweise auch lokal unterschiedlich ist, selbst innerhalb Deutschlands) verwendet, schreibt man am Publikum vorbei und darf die nächsten 5 Jahre seine Forschungen aus der Protokasse finanzieren.

Wenn JEDE Webseite abgeschafft würde, die nicht 100% richtige Informationen enthält, wär DSL überflüssig und das gute alte 14.4K-Modem mehr als ausreichend.

Insofern versteh ich diese Wanzenjagd nicht.

mfg
andi
 

jwl

User †
Original erstellt von Steffen:
Deine Definition von Pendeln ist interessant, aber nicht die einzig mögliche.
ist schon klar.

man könnte noch den flügel mit einbeziehen den grundriss das profil rezahl schränkung und dann noch die vau-form/winglet/tiplets.
diese zu erläutern waere doch etwas umfangreich.

ich möchte damit nur sagen das es ein flugmechnische ist und kein nurflügeltechnische eigenschaft.

gruss jwl
ps:
Villariba
Villabacho
-- zitat --
Im Inland sind bislang keine Bestrebungen bekannt, Freiflugversuche mit Großmodellen zur Ermittlung von flugmechanischen Kenndaten von Verkehrsflugzeugkonfigurationen heranzuziehen.

-- zitat --

[ 08. Januar 2004, 14:38: Beitrag editiert von: jwl ]
 

Steffen

User
Original erstellt von FlugFisch:
Insofern versteh ich diese Wanzenjagd nicht.
Manchmal kann ich sie ja sogar verstehen, aber hier kann ich nicht mal eine sehen.

Aber soll'n sie mal. Ich glaube eh nicht an die Zukunft des Blended Wing Body. Nurflügel bieten schon seltenst einen lokalen Vorteil, aber in der ganzen Enveloppe selten. Und skalierbar sind sie nun gar nicht.

Je kürzer der Leitwerkshebelarm umso wenige Höhenruderwirksamkeit. Warum zum Teufel sollte man den Hebelarm bis zum Flügel kürzen :p

Ausser man findet es geil, aber geil finden ist nix für Nutzobjekte. :rolleyes:

Ciao, Steffen
 
Hi..

Die zu lösenden Probleme sind eben nicht (nur)aerodynamischer Natur. Der Blended Wing muss schon SEHR VIEL besser sein als konventionelle Konfigurationen, damit man damit ne Airline oder einen Hersteller ködern kann.
Er überfordert eben die Flughafen-Infrastruktur und wird nur SEHR TEUER zu bauen sein.

Die ganze Diskussion wird auf der einen Seite von Nurflügel-Ästheten und Aerodynamik-Puristen geführt und auf der anderen Seite von den "Praktikern". Eigentlich sollte ich ja zur ersteren Fraktion gehören, aber ich glaub nicht, dass innerhalb der nächsten 30 Jahre so ein Flugzeug in den Liniendienst kommt.

Selbst die äußert unorthodoxe Concorde hatte einen Röhrenrumpf, obwohl das alles andere als optimal für so ein Gerät ist.

mfg
andi

p.s. Villabacho etc...

BEIDE "Teilnehmer" Villabacho, wenns nach mir geht.
Mein "Held" heisst Paul Meider, der vor 1.5 Jahren einen wunderschönen Blenden wing body airliner, 5kg, mit 4 E-impellern vorgeflogen hat. Vorlage für ihn war ein in der Flugrevue erschienener Artikel zu dem Teil.
1073573444.JPG

1073573470.JPG

1073573493.JPG


An Pauls "praxisnaher" vorgehensweise nehm ich mir jedenfalls ein Beispiel.

Auch bei den Amis macht grad ne Uni mit einem 3m-Nurflügelmodell rum, mit rieseigem Aufwand bez. regelungstechnik und Klappensystemen. Mit DEREN Budget möcht ich mal arbeiten... da war sogar Icaré billiger.

[ 08. Januar 2004, 15:52: Beitrag editiert von: FlugFisch ]
 

MTT

User
bisschen off-topic :

Die Sache mit den Nurflueglern ist nicht die einzige wo die Geschichte etwas verzerrt wird.

Hier in den USA gibr es im Kabelfernsehen einen Kanal welcher sich ausschlisslich mit Luftfahrt und Luftfahrt-geschicht befasst, Discovery Wings.

Und dort wird auch mit schoener Regelmaessigkeit die Gloster Meteor als das erste Flugzeug mit strahltriebewerk praesentiert, von Ernst Heinkel und seiner He176 wird nie gesprochen....
Und Frank Whittle ist der alleinige "Erfinder" des Strahltriebwerks......

[ 08. Januar 2004, 16:20: Beitrag editiert von: MTT ]
 
Hi..

da brauchste gar nicht bis nach amiland zu gehen.
Selbst bei den dauernd laufenden N24-Dokus findet alles kreative nur jenseits des Atlantiks statt.

mfg
andi
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten