• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Gesetzgebung für Modellflug in Frankreich

.... (kurz: die FFAM hat schon immer den individuellen Modellflug anerkannt und verteidigt. Sonst wäre die 50m Höhenbeschränkung auf den nicht registrierten Plätzen schon durch.

Ich kann nur nochmals dazu raten, das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten. Sobald es Fakten gibt (nicht spekulative "alternative" D.T.:D) wir an dieser Stelle sicher entsprechend berichtet. Ich bin selbst Mitglied eines französischen Modellflugvereins und Mitglied der FFAM. Habe somit ein höchstpersönliches Interesse an klaren Verhältnissen.

Para
Hallo Para,
wir haben beide den selben Selbstdarstellung-Text der FFAM gelesen. Ich sehe eben diesen aus den genannten Gründen kritisch. Der Text ist zudem länger nicht aktualisiert worden und berücksichtigt nicht, was sich seither ereignet hat (dass z.B. ein paar Gesetze seither rechtskräftig geworden sind).
Das Gesetz "LOI n° 2016-1428 du 24 octobre 2016 relative au renforcement de la sécurité de l'usage des drones civils"ist vom "Präsidenten der Republik" verkündet worden und damit rechtsgültig. Das ist keine Spekulation. Da kann die FFAM so viel schreiben und bekunden, wie sie will...
Man sollte irgendwelchen Funktionären nicht einfach glauben, sondern die Aussagen hinterfragen. Sprich' doch mal diese Leute konkret auf die veröffentlichte Gesetzeslage der gesetzgeberischen Quellen an und auf die Divergenz zu deren Aussagen. Die Quellen sind ja bekannt.
Das wäre interessant.

Gruss
Tobias
 

Para

User
FFAM

FFAM

Salut Tobias,

"wir haben beide den selben Selbstdarstellung-Text der FFAM gelesen. Ich sehe eben diesen aus den genannten Gründen kritisch."
Es ist durchaus legitim, wenn man das so sieht. Wir haben ja (noch) Meinungsfreiheit. Aber, glaubst Du, andere Verbände, Institutionen, Privatleute... "verkaufen" sich auf ihren Homepages schlecht? Ich kenne keine. Es wird doch immer versucht, sich im "besten" und nicht im schlechtesten Licht darzustellen. Alles andere wäre nicht normal. Oder hast Du da andere Erfahrungen?
Weißt Du übrigens, dass die FFAM Modellflugplätze aufkauft und dann den (meist finanziell schlecht gestellten Vereinen) zu günstigen Bedingungen zur Verfügung stellt und damit für den Bestandschutz sorgt (z.B. Merville, Valence...)? Was Wunder, wenn hier (noch) andere Interessen mitspielen.

"Der Text ist zudem länger nicht aktualisiert worden und berücksichtigt nicht, was sich seither ereignet hat (dass z.B. ein paar Gesetze seither rechtskräftig geworden sind).
Das Gesetz "LOI n° 2016-1428 du 24 octobre 2016 relative au renforcement de la sécurité de l'usage des drones civils"ist vom "Präsidenten der Republik" verkündet worden und damit rechtsgültig. Das ist keine Spekulation."
Hierum geht es doch gar nicht. Das Gesetz ist das eine. Die daraus abzuleitenden Rechtsverordnungen / Erlasse (sog. Arrêtés) sind die Diskussionsgrundlagen. Und hier kann sehr wohl noch Einfluss ausgeübt werden. Und daran wird nach den mir vorliegenden Informationen auch angesetzt.

"Man sollte irgendwelchen Funktionären nicht einfach glauben"
Das darf man bei keinem Funktionär und schon bei gar keinem Politiker (hier sind die Übergänge ja eh' fließend).

"sondern die Aussagen hinterfragen. Sprich' doch mal diese Leute konkret auf die veröffentlichte Gesetzeslage der gesetzgeberischen Quellen an und auf die Divergenz zu deren Aussagen. Die Quellen sind ja bekannt. Das wäre interessant."
Die Jungs von der FFAM verfügen auch über eine Rechtsberatung. Die wissen auch was veröffentlicht ist und welche Rechte in Kraft getreten sind. Ich würde da nicht so argumentieren wollen. Das steht mir nicht zu.

Und was meinst, was gerade läuft? Wir schwimmen doch auch nicht auf der Suppe daher! Wir sind durchaus auch in der Lage französische (Gesetzes-)Texte zu lesen und zu verstehen. Aber solange noch keine anderen, vielleicht klärende Aussagen vorliegen (insbesondere zu den Ausführungsvorschriften), werde ich für meinen Teil einen Teufel tun und hier spekulieren. Deshalb mein (wiederholter) Hinweis, nicht in Panik zu verfallen und abzuwarten.

Im Übrigen sind das (leider) nicht alle "Baustellen" für die Modellflieger. Weiteres Ungemach droht am Horizont. Hierzu zählen u.a. auch da seit diesem Jahr verbindliche "certificat médical". Dies ist nicht nur für Modellflieger verbindlich. Es gilt für alle Sportarten, die von "Jugend und Sport!" anerkannt sind. Hier konnte man mir auch noch nicht verbindlich erklären, ob das nur für uns FFAM-Mitglieder oder für uneingeschränkt alle Modellflieger gelten soll (dann müsste der Veranstalter bei einem Flugtag einen Arzt bereitstellen, der vor einem Start erst einmal eine Untersuchung der vom Ausland anreisenden Piloten durchführt. Damit wäre der grenzüberschreitende Flugtagbesuch obsolet).
Dann wird seit einiger Zeit ein "Certificat d'Aptitude Théorique d'Initiation à l'Aéromodélisme" (CATIA) "ausprobiert". Vorerst noch nicht verbindlich ist es in etwa mit unserem "Kenntnisnachweis" verwandt. Hierbei muss man aber über ein weites Feld des Modellflugs Bescheid wissen und mindestens 40 von 50 Fragen richtig beantwortet werden. Ob und wann diese Prüfung allgemein verbindlich (für wen? nur FFAM? ungeachtet dessen?) eingeführt wird, vermag ich noch nicht zu erkennen. Ich hoffe aber, nicht so schnell.
Und bitte: nicht schon wieder schreien, bevor die Prügel da sind (das ist leider so eine deutsche Krankheit) :D

Para
 
Gesetz hin oder her.

Unsere Europäischen Modellflugverbände sind meiner Erachtens nicht daran interessiert die bisherigen Mitgliedern vor solchen mistigen Gesetzen zu beschützen, sondern die Gesetze in eine Ecke zu manövrieren, aus der der Verband noch mehr Macht und potenzielle Mitglieder, in Form von Dronenpiloten, bekommt.
Aus eigener Kraft war es den Verbänden nicht mehr möglich Nachwuchs für unser Hobby zu generieren und Drohenpiloten würden einen Teufel tun sich einer solchen Veranstaltung anzuschließen, es sei den man zwingt sie dazu.

Ich kann nicht viel über die FFAM sagen wie die agiert, aber es ähnelt doch sehr was hier in Deutschland vor einem Jahr abgelaufen ist. DMFV und Konsorten haben sich solange geweigert auch nur irgendwie einen Gedankengang daran zu verschwenden, Drohnen und Modell zu trennen, bis das Kind beinahe in das besagtes Bad(Brunnen) gefallen wäre und plötzlich war es dann doch irgendwie möglich.
Und jetzt sollen wir das Kind mit diesem Bad(Brunnen) nicht wieder damit ausschütten dürfen? Doch!
Einfach stur auf die Schlipsträger von DMFV, DAEC, FFAM und wie sie alle heißen zu vertrauen bringt uns nur wieder in die Situation das nur halbe Ergebnisse erzielt werden, wie das bei unsere ach so tollen deutsche Regelung der Fall ist.

Ich hätte mir in Deutschland so ein Engagement wie das der FinessePlus gewünscht. Mit deutsche Beharrlichkeit und Vereinsmeierei hätten wir dann wahrscheinlich ein Gesetz für, oder gegen die neue Drohnenflut bekommen, aber keins was etwas regelt was seit Jahrzehnten reibungslos funktioniert hat.

Also nicht zurücklegen und abwarten sondern Die unterstützen die keine machtpolitischen Interessen verfolgen.
 
Hallo Para,

prima, Deine erklärenden Ausführungen. Als Franzose kannst Du viel besser die aktuelle Situation bewerten als z.B. ich aus der Distanz. Dazu kommt das jahrelange Erleben französischer Gesetzesverfahren bis zur Umsetzung.

Wie sagen wir im Rheinland: It hät noch immer jodjejange! (Es ist noch immer gut gegangen!)

Noch ein wichtiger Hinweis wurde in den vorherigen Beiträgen erwähnt: In den geschützten Gebieten ist das Modellfliegen absolut verboten.
Wer den Schweisel kennt, hat sicher schon mal Richtung NW geschaut und den dort links von der Routes des Cretes startenden Paraglidern zugesehen. Genau auf der anderen Straßenseite, also rechts der Route des Cretes und unmittelbar vor der Einfahrt zur Ferme Steinwasen ist ein schmaler Streifen Natur geschützt. Wer dort oberhalb der Route des Cretes steht und sein Modell startet hat dieses nach dem Landen nicht mehr, wenn die Ranger und die Gendarmen möglicherweise energisch durchgreifen. Rausreden klappt dann nicht.
Darum ist es wichtig die freigegebenen Sektoren und Startstellen genau zu kennen und sich danach zu richten.

Panik soll jetzt nicht aufkommen. Aber Information ist umso wichtiger.

Darum danke ich den hier eifrig mitschreibenden Modellfliegern für die ausführlichen Informationen.

Anfang Juni und im Juli/August werde ich mich vor Ort aufhalten und mich vielleicht auch auf neue Situationen einstellen müssen.

Mit bester Zuversicht

obelix
 
Hallo Hughes_D!
Ich kann deiner Sichtweise nur zustimmen.
Was wir hier gerade vermutlich wieder erleben sind identitär (durch eine Mitgliedschaft/Zugehörigkeit) gefärbte Aussagen. Nach dem Motto "vertraut uns, wir wissen, was wir tun". Das kennen wir doch auch hier, wenn es um die Situation in Deutschland geht.
Ich finde es gut, dass es in Frankreich wenigsten ein kleine andere Stimme wie Finesse Plus gibt.

Fliegergrüsse
Tobias

PS
Man schaue sich die Unterstützerliste von Finesse Plus (untern rechts auf dieser Seite) an. Das sind alles sehr relevante Vertreter der Segelmodellflugszene in Frankreich. Die haben alle verstanden, das es um die Existenz des Segelmodellflugs geht. Um nicht weniger. Diesen Menschen würde ich eher vertrauen als der FFAM.
 
Das Zitat Jürgen Heilig: "Bruno Delor, Präsident FFAM und Vize-Präsident EMFU..." zeigt leider, wie weit der Kenntnisstand des DMFV und die (zwingend erforderliche Zusammenarbeit der Verbände innerhalb Europas) ist: Bruno Delors ist seit mehr als einem Jahr (genau seit seit 19. März 2017) nicht mehr Präsident der FFAM. Sein Nachfolger ist Laurent Henry.
...
Selbstverständlich weiß ich, dass Bruno Delor nicht mehr Präsident der FFAM ist. Vielleicht hätte ich mich etwas präziser ausdrücken sollen: Ex-Präsident FFAM und nun Vize-Präsident EMFU. Zum Zeitpunkt der Gründung der EMFU war er noch Präsident FFAM und seine Position bzgl. Wildfliegen bzw. Hangfliegen hat sich nicht geändert.

:) Jürgen
 

Para

User
Tobias,

"Was wir hier gerade vermutlich wieder erleben sind identitär (durch eine Mitgliedschaft/Zugehörigkeit) gefärbte Aussagen. Nach dem Motto "vertraut uns, wir wissen, was wir tun". Das kennen wir doch auch hier, wenn es um die Situation in Deutschland geht."
Das geht wohl gegen mich. Wie kommt es, dass ich den Verdacht nicht los werde, Du rennst in eine Richtung und akzeptierst nur, was Dir zusagt?
Ich habe nirgendwo der FFAM das alleinige Wort geredet oder dass ich diesem Verband besonders vertrauen würde! Die FFAM ist aber nun mal die größte Modellfliegervertretung in F. in der wir (durch unsere Vereinsmitgliedschaft automatisch Mitglied sind). Und wir versuchen auch auf diesem Weg zum Ziel zu kommen. Das heißt doch aber noch lange nicht, dass wir nur auf diesem Wege unser Ziele zu erreichen suchen. Wir haben u.a. auch schon über die politische Schiene unsere Interessen geltend gemacht. Fakt ist, in Frankreich braucht man "Zugänge" zu den Entscheidern. Am Besten von einem ENA-Absolventen zu einem Anderen.

Wie ich schon oben schrieb: finde ich auch gut (scheinst Du aber überlesen zu haben). "Ich finde es gut, dass es in Frankreich wenigsten ein kleine andere Stimme wie Finesse Plus gibt" . Nur muss man da halt auch die Realitäten und die französischen Verhältnisse kennen. Der Verein, dessen Statuten ich kenne und im Grundsatz auch unterstütze, ist (noch viel) zu klein, um in Paris (und da spielt sich das Leben ab) auch nur wahrgenommen zu werden. Und die angeführten Unterstützer sind auch nicht die Größen (wirtschaftlich gesehen) im Raum, die einen Politiker oder Beamten aus der Reserve locken würden. Nichtsdestotrotz ist je einzelne Maßnahme, die unseren Sport unterstützt wichtig und richtig.

Aber viel wichtiger wäre es, wenn sich die Verbände (DMFV, DEaC, FFAM, SMV...) als Macht formieren würden und mit einer Stimme bei der EASA unsere Interesse geltend machen würden.

Wenigstens eine Klarstellung hat mich noch heute Abend noch von der FFAM: "Concernant le certificat médical, cela ne concerne que la France......c'est encore une loi Française. Pour les compétiteurs il faut un certificat médical et pour les autre il faut juste remplir un questionnaire qui est gardé dans le dossier du licencié (chez le président du club) ou chez un médecin. C'est surtout pour protéger le président en cas d'accident. Tous les Allemands, les Suisses, les Autrichiens......et autres pourront venir sans problème" (kurz: der Gesundheitsnachweis bleibt national; Teilnehmer von Flugtagen und sonstigen Veranstaltungen müssen lediglich einen Fragebogen zum (persönlichen) Schutz des Vorstands ausfüllen- Alle können gerne kommen).

Para
 
Es wäre schön wenn man sich mit Zitierfunktion(unten rechts am Post) in diesem Forum vertraut machen würde.
Hilft ungemein wenn man will verstanden zu werden.
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Aber viel wichtiger wäre es, wenn sich die Verbände (DMFV, DEaC, FFAM, SMV...) als Macht formieren würden und mit einer Stimme bei der EASA unsere Interesse geltend machen würden.
Ich fürchte, da ist was an dir vorbeigegangen.
Ansprechpartner der EASA für den europäischen Modellflug ist die EMFU mit 15 Verbänden und ca. 130000 vertretenen Modellfliegern.
Vertreter der EMFU arbeiten direkt in der EASA als Experts mit.
Gibts also schon.
 

Para

User
Ich fürchte, da ist was an dir vorbeigegangen.
Ansprechpartner der EASA für den europäischen Modellflug ist die EMFU mit 15 Verbänden und ca. 130000 vertretenen Modellfliegern.
Vertreter der EMFU arbeiten direkt in der EASA als Experts mit.
Gibts also schon.
Ich fürchte: nur zum Teil oder hat sich der DMFV (wenn ich mich nicht irre, der größte Einzelverband) inzwischen eingereiht? Und der von 2small2fail favorisierte Verband "FinessePlus" auch nicht; auch die Schweizer Freunde vermag ich nicht zu sehen; zumindest in der Kopie von 22h33 (danach sind es 13 Verbände mit angegebenen 180.000 Mitgliedern) kann ich die nicht finden! Aber über den DMFV hatten wir an anderer Stelle schon mal korrespondiert.
Gruß Para :)

British Model Flying Association (UK)

Large Model Association (UK)

Fédération Française d'Aéro Modélisme (France)

Modellflug im DAeC (Germany)

Svenska Flygsportförbundet (Sweden)

Scottish Aeromodellers Association (UK)

Fédération Aéronautique Luxembourgeoise (Luxembourg)

Royal Netherlands aeronautical Association (Netherlands)

Ligue Belge d'Aéromodélisme - Belgische Modelluchtvaart Liga (Belgium)

Modelflyvning Danmark (Denmark)

International Jet Model Committee

Norwegian Airsports Federation (Norway)

Österreichischer Aero-Club (Austria)
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Ich fürchte: nur zum Teil oder hat sich der DMFV (wenn ich mich nicht irre, der größte Einzelverband) inzwischen eingereiht? Und der von 2small2fail favorisierte Verband "FinessePlus" auch nicht; auch die Schweizer Freunde vermag ich nicht zu sehen; zumindest in der Kopie von 22h33 (danach sind es 13 Verbände mit angegebenen 180.000 Mitgliedern) kann ich die nicht finden! Aber über den DMFV hatten wir an anderer Stelle schon mal korrespondiert.
Gruß Para :)
Das ist die aktuelle Liste:

1 GBR/BMFA
2 FRA/FFAM
3 GER/DAEC
4 AUT/ÖAEC
5 SUI/SMV
6 BEL/LBA BML
7 SWE/SMFF
8 NED/KNVvL
9 DEN/RDAC
10 NOR/NLF
11 FIN/FAA
12 NED/FLRCV
13 GBR/LMA
14 SWE/RCFF
15 LUX/FAL
 

Para

User
Das ist die aktuelle Liste:

1 GBR/BMFA
2 FRA/FFAM
3 GER/DAEC
4 AUT/ÖAEC
5 SUI/SMV
6 BEL/LBA BML
7 SWE/SMFF
8 NED/KNVvL
9 DEN/RDAC
10 NOR/NLF
11 FIN/FAA
12 NED/FLRCV
13 GBR/LMA
14 SWE/RCFF
15 LUX/FAL
Danke Frank, dann ist das Internet unvollständig - und der DMFV ist (leider) immer noch nicht dabei (???).
Para
 

DD8ED

Vereinsmitglied
Danke Frank, dann ist das Internet unvollständig - und der DMFV ist (leider) immer noch nicht dabei (???).
Para
Falls du auf die Webseite der EMFU geguckt hast, das ist ne Baustelle.
Der DMFV beteiligt sich nach wie vor nicht an der europäischen Initiative EMFU.
Nach dessen Verlautbarungen ist aber auch eine europäische Lösung nicht sein Ziel.
 

Para

User
Gesetzgebung in Frankreich -kein Aprilscherz!

Gesetzgebung in Frankreich -kein Aprilscherz!

So, per Mail erhielten die Mitglieder der FFAM nun aktuelle Nachrichten zu dem Thema "Drohnen".

Danach sind die ersten Verordnungen und Erlasse zur Veröffentlichung im April vorgesehen. Sie sollen dann zum 1. Juli in Kraft treten. Sie betreffen die Registrierung und Immatrikulation der Modelle und Ausbildung.
Danach sind ab diesem 1. Juli die Modelle, die in die Luft sollen, online zu registrieren. Das Ganze soll kostenfrei sein (ursprüngliche Pläne waren kostenpflichtig). An einer entsprechenden Datei wird noch gearbeitet. Sie soll aber rechtzeitig bereit stehen. Es wird einen Aufkleber mit einer Registriernummer geben, der am Modell (wo? und wie?) anzubringen ist. Dass diese Meldung nur für Modelle gelten soll, die nach dem 30. Juni gebaut werden (also nicht für den "Bestand", wie oben erwähnt) lässt sich nicht aus den vorliegenden Unterlagen entnehmen.

Das Gesetz sieht eine Ausbildung vor (vermutlich etwa unserem Kenntnisnachweis entsprechend; siehe dazu mein Post #22). Hier ist die FFAM am Zuge. Nach deren Angaben sind die Vorbereitungen im Endstadium. Sie ist noch der DGAC (Direction générale de l’aviation civile) und der UFOLEP (Union française des œuvres laïques d'éducation physique) zu präsentieren und von diesen abzunehmen. Das soll in den nächsten Wochen erfolgen.

Begründet werden diese (und weitere Maßnahmen) mit "deux volontés politiques" (~zwei politische Willen), nämlich (verkürzt):
1. "assurer la sécurité aérienne (trop d'aéromodèls sont encore détectés dans les spaces aériens interdits...)" (~Gewährleistung der Sicherheit der Luftfahrt (zu viele Flugmodelle werden noch in den verbotenen Lufträumen entdeckt)) und
2. "...assurer la sûreté nationale (crainte de l'utilisation d'aéromodèls dans les tentatives d'attentats...)" (~ Gewährleistung der nationalen Sicherheit (die Furcht, Flugmodelle könnten für Attentatsversuche verwandt werden).

Anmerkungen von mir: da wird im ersten Fall eine Datei geschaffen, die an dem Tag schon veraltet ist, an dem sie in Aktion tritt. Unklar ist nämlich, ob Modelle, die abgestürzt sind oder sonst wie aus dem Verkehr gezogen werden auch wieder gelöscht werden müssen oder so die Datei mit "Leichen" aufblähen und diese damit zum "Dateitiger" werden lässt. Aber die Verwaltung in Frankreich ist unergründlich. Der Amtsschimmel wiehert unendlich umständlich und nicht nachvollziehbar.
Inwieweit diese Maßnahmen, insbesondere die Registrierungspflicht, auch ausländische (Gast-)Flieger anzuwenden ist, bleibt abzuwarten. Zu befürchten ist jedoch, dass man da keinen Unterschied machen wird. Wenn es um die nationalen Interessen (hier insbesondere die Sicherheit, sei sie wirklich oder nur vermeintlich "in Gefahr") geht, kennt die französische Seele kein Pardon. Hier bleiben wir am Ball.
Frohe Ostern - auch mit diesen dicken Eiern :cry:
Para
 
Zuletzt bearbeitet:
Unsere lieben Nachbarn basteln weiter an einen staatlich verordnetet Transponderspielzeug was ab 1. Juli jedes Modellflugzeug mitführen soll.
Das Teil soll per WLAN Daten im Flug übertragen, wobei von behördlicher Seite anscheinend noch keiner auf die Idee gekommen ist, das ein WLAN-Sender auf Modellflugzeugen, die mit 2,4GHz gesteuert werde, kein guter Plan ist.
Versprochen wurde mal das das Teil 10 Euronen kosten darf und nicht mehr als 10gr wiegen soll. Das Teil was jetzt vorgestellt wird schaut eher aus wie ein mittleres Smartphone und wird dann wohl auch so viel kosten.

Ich nehme mal an der Verband darf dann wieder die Kohle einstreichen, was diesen dazu veranlasst erst mal ganz still zu halten wenn es darum geht die Modellflieger jetzt darauf hinzuweisen das man sich bis 5.Mai noch über diesen Tolle Idee beklagen kann.

FinessePlus.org hat vor ein paar Tagen eine behördliche Mailadresse veröffentliche an die man sich wenden kann wenn man sich mal auskotzen will.

consultation-textes-drones.dge@finances.gouv.fr

Wer das nicht in französische kann dem wird, glaube ich, auf der Petitionsseite auch ein Beispieltext unterbreitet den man dann nur noch mit seinen Namen versehen muss.

Wenn Frankreich mit so einen Sch.. durchkommt dann kommen die Jungs in Brüssel vielleicht auch noch auf die Idee so was im Rest unseren ach so freien Europas durchzudrücken.

Vielleicht ist ein schnelles Eintragen in die Petitionsliste und der Versand eine einfachen Mail kein schlechter Plan...:confused:
 
Danke für den Hinweis, bei der Petition kann man oben rechts zwischen französisch und englisch wählen...
 
Das Teil soll per WLAN Daten im Flug übertragen, wobei von behördlicher Seite anscheinend noch keiner auf die Idee gekommen ist, das ein WLAN-Sender auf Modellflugzeugen, die mit 2,4GHz gesteuert werde, kein guter Plan ist.
Auch wenn man der Big Brother Idee entschieden entgegentreten sollte: DAS ist nun wirklich nicht das Problem, wie X-fach erprobt.
 
DAS ist nun wirklich nicht das Problem, wie X-fach erprobt.
Und wer hat das deines Erachtens schon erprobt? Du?

Warum glaubst du das die Jungs beim FPV die Bildübertragung auf 5,8GHz haben und nicht wie die Funken auf 2,4GHz obwohl die Übertragungsstrecke dann weitaus größer wäre?

Leg mal ein 433MHz'er Vario auf deinen Empfänger. Viel Spaß.

Telemetrie vom eigenen Empfänger ist etwas anderes.
 
Vielleicht habe ich es überlesen, oder war irgendwo die Rede auf welcher Frequenz das Teil senden soll...:confused:

...immer locker durch die Hose atmen, der Markus ist kein Dummerle...;)
 
Oben Unten