Gesucht: Löthülsen um dicke Reglerkabel mit Motor zusamenzulöten

Hallo Gemeinde
Suche Löthülsen um 4mm Kabel stunpf zusammenzulöten. Denke dass das einfache zusammenschieben der einzelnen Litzen zu dick wird.
Kennt oder benutzt jemand entsprechende Löthilfen?
Bezugsquelle?
Danke Marc
 

.Claus

User
Beide Enden vor verzinnen und zusammen löten, fertig.
Besser aber wenn man die Enden aufeinander legt und verlötet.
Löthülsen etc. verwende ich nie.
Wieso wird das zu dick, hast Du Platzprobleme?
 

brigadyr

User
Ich nehme einfach Kupferrohr mit entsprechendem Durchmesser.
Wenn Du lange 4mm Buchsen hast,kannst du auch davon das Endstück absägen.
 

lupos

User
Messingrohr

Messingrohr

Ich nehme einfach Kupferrohr mit entsprechendem Durchmesser.
Wenn Du lange 4mm Buchsen hast,kannst du auch davon das Endstück absägen.
Kupfer? Wo bekommt man da z.B.: 2,3,4,5,6 etc. mm Rohre

Messingrohr gibts in guter Auswahl im Modellbauhandel.

Aderendhülsen sind lästig kurz und haben einen störenden Bördelrand.

LG Robert
 

WalterH

Fördermitglied
Also das Zusammenschieben der Enden ineinander ist ja nicht verkehrt, da es kleine Wege von Cu zu Cu ergibt und von den Widerständen optimal ist.
Das ergibt zwangsläufig eine Verdickung. Hier wäre eine dünnwandige gelochte Hülse, die man zusammenkrimpen kann und die sich danach gut verlöten lässt und das Lötzinn in die Hülse reinläuft ideal.:) Dabei wäre das Material eigentlich egal, da es selber ja nicht leiten muss.
Vielleicht eine Marktlücke?

Ich hab das schon mal mit Abschirmgeflecht versucht.
Das kann man gut in unterschiedlichen Durchmessern von vorhandenen Kabeln abziehen. Leider muss man, um es zusammenzuziehen, seitlich der zu lötenden Stelle lange Enden lassen (um dran zu ziehen), die dann nach dem Löten nur schwer zu entfernen sind.

Grüße
Walter
 

brigadyr

User
@Robert!
Ich meinte natürlich Messingrohr!;)
Ist ja legiertes Kupfer
 

Gast_36267

User gesperrt
Also das Zusammenschieben der Enden ineinander ist ja nicht verkehrt, da es kleine Wege von Cu zu Cu ergibt und von den Widerständen optimal ist.
Das ergibt zwangsläufig eine Verdickung. Hier wäre eine dünnwandige gelochte Hülse, die man zusammenkrimpen kann und die sich danach gut verlöten lässt und das Lötzinn in die Hülse reinläuft ideal.:) Dabei wäre das Material eigentlich egal, da es selber ja nicht leiten muss.
Vielleicht eine Marktlücke?

Ich hab das schon mal mit Abschirmgeflecht versucht.
Das kann man gut in unterschiedlichen Durchmessern von vorhandenen Kabeln abziehen. Leider muss man, um es zusammenzuziehen, seitlich der zu lötenden Stelle lange Enden lassen (um dran zu ziehen), die dann nach dem Löten nur schwer zu entfernen sind.

Grüße
Walter
Könnte mir vorstellen das es mit dünner Kupferfolie die man wie eine Zigarette erst vorrollt auch funktioniert.
Habe es aber selber noch nicht probiert.

Gruß Martin
 

hul

User
normales oxidiertes Messingrohr lässt sich nicht brauchbar löten und es lässt sich innen drin schlecht blank machen. Irgendwas Vergoldetes wäre ideal, ich bin aber auch noch fündig geworden.

Gruss, Hans
 
Buchsen vom Goldkontaktstecker mit abgeschnittenen Enden. Gibt in vielen Grössen (min. 3,5 -8mm Innendurchmesser).
 

frido_

User
Tach

Wenn es nicht unbedingt löten sein muß.
Wie wäre es mit crimpen?
Z.B.: 1,5mm² verlängern ... ergibt 3mm² an der Crimpstelle.
Mit 2,5mm² oder 4mm² Aderendhülsen crimpen.
Natürlich mal schauen welche Crimpzange bzw. Matritze sich da am Besten eignet.
4-kant Pressung oder Verwellung usw.
Verbindung fällt sehr kurz aus und kein unliebsames Lötzinn neben der Verbindung in der Ader.
Schrumpelschlauch drüber.
Wäre mal ein Versuch wert.

Ach so Aderendhülsen gibts auch ohne Kragen.

Beste Grüße
Frido
 

heikop

User
Aderendhülsen sind nicht für die Verbindung von Leitern ausgelegt, sondern nur für den Schutz
von Leitern bei Verbindungen mit Kerbwirkung, also z.B. Schraubklemmen. Das dünne Material ist
viel zu nachgiebig für eine feste Verbindung.

Dafür gibt es Stoßverbinder mit einer dickeren Wandung, die dann ordentlich verpresst werden.
Das hält dann auch.
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo Marc


Flexe einfach eine Goldbuchse am Ende ab von beiden Seiten die Leitung einführen und verlöten fertig.



Gruß Bernd
 
Oben Unten