GFK Abziehschnauze verlängern, wie ?

Hallo..

aus Schwerpunktgründen würde ich gerne eine Abziehschnauze
(GFK, weise Deckschicht)
verlängern

hier die Abziehschnauze
http://www.stratair.com/img/600/Windy_blau_rot.jpg


wie könnte ich das am besten anstellen ?

zuerst mal an der dicksten Stelle (dort wo die Abziehschnauze noch nicht konisch zusammenläuft) durchsägen..

jetzt soll da ein 5cm Stück eingefügt werden..

die beiden Teile im 5cm Abstand mit einer dicken, getrennwachsten Folie (Overheadfolie ?) umwickeln ?
und dann von innen her die Stosskanten mit eingedicktem Harzgemisch glätten, dann mit einigen, dünnen lagen Gewebe auffüllen ?
hmm..

andere Variante:
auf einem eingewachsten Overhead-folienstück
eine GFK-Platte erstellen (25g Gewebe, dann 80g, dann 160g, dann 80g, dann 25g Gewebe)
die dann auf 5cm breiten Streifen zurechtschneiden, zu einem Rohr wickeln, mit Sekundenkleber zum Rohr zusammenkleben
und dann das ganze zwischen die beiden Hälften kleben, von innen (und aussen) mit Gewebe die Stossflächen überlaminieren

das ganze dann lackieren

was meint ihr ?
 
Hallo Reinhard,

die zweite Variante wird nur klappen, wenn das noch weiche Laminat zum Rohr geformt wird, denn plan ausgehärtete Laminat lässt sich hinterher nicht mehr in einen solch engen Radius (65 mm?) biegen/verformen. Dann kannst Du aber gleich aus dicker Folie (oder einem passenden Rohr) eine Rohrform erstellen und darin laminieren.

Aber bedenke, bei beiden Varianten erzeugst Du ein Zwischenstück, das auf 5 cm Länge den gleichen Durchmesser hat (Rohr). Das sieht im Endeffekt bescheiden aus, da die "Kontinuität" des Rumpfform verloren geht. Glaube mir, ich habe ähnliches probiert und bin mit dem Ergebnis alles andere als zufrieden. Du spachtelst und schleifst eine halbe Ewigkeit, das Teil wird immer schwerer, lackierst dann und bist dann doch enttäuscht.

Wie wäre es mit der Herstellung einer neuen (angepassten) Form? Das wird zwar aufwändiger und teurer, aber das Endergebnis wird Dich mit Sicherheit mehr befriedigen.

Viele Grüße,
Steffen
 
ok, also gleich in ein (Folien)-Rohr mit passenden Abmessungen laminieren... guter Hinweis

die ganze Schnauze selber machen ?
ehrlich - das trau ich mir nicht zu
(ich hab gestern festgestellt, dass ich eine Kabinenhaube von einem klassischen Hotliner-Rumpf (K-Rat von Robbe) verschmissen habe -> aus Styro mal nen Klotz geformt, mit breitem Isolierband "bespant", Trennmittel eingeschmiert, und gestern um Mitternacht noch schnell mit 30min-Epoxyd + rote Farbe (ca. 5%) + Harzverdünnung (ca. 5-10%) einmal 49, einmal 160, zweimal 49 drüber laminiert
(das Harz war recht dick, Streichen oder tupfen mit Pinsel kaum möglich.. aber mit festen Zug an den Gewebeenden, hat sich das Gewebe so fest angedrückt, dass das Harz dann doch durchgewandert ist)
gerade eben vom Styroklotz genommen -> Ergebnis ok..
aber das ist so ziemlich das Maximum was ich mir zutraue.. ne ganze Abziehschnauze.. ne)

Abziehschnauze:
vor allem vorne die Spitze
dann zwei Formhälften zusammensetzen ?
dann noch die Passung für den Rumpf + angeformtes Akkubrett

von der Rumpfkontur her gibts schon ne Stelle, wo ich denke, dass wenn ich da eben einen nicht-konischen Zylinder einfüge, es trotzdem in die "Linienführung" des Rumpfes passt

das mit dem Mehrgewicht.. hmm..
eigentlich würde ich mir ja gerne etwas Gewicht ersparen..
damit ich vorne - statt eines 250g-Motors - halt mit einem 100g Motor auskomme
das ganze dann noch mit einem 200g Akku kombinieren (statt eines 450g Akkus)

einfach halt ne Schnauze die den ganzen Flieger super-leicht macht fürs Hangsegeln bei wenig Wind oder Thermikfliegen in der Ebene
 
habs mir nochmal durchgedacht..

eigentlich müsste auch ein 50g Motor + 25g Getriebe + 20g Regler + 80g Akku reichen

das ist immernoch mehr Kapazität als ich seinerzeit mit 10 Zellen 1000SCR mit an Bord hatte (und das reichte auch schon für 15min+)

jedenfalls: mit unter 200g Antriebsgewicht sollte sich ein Abfluggewicht von 800-850g Realisieren lassen

da zahlt sich der Aufwand für ne lange Schnauze dann doch aus - krieg ich doch dafür quasi einen 2. Flieger geschenkt
 
Oben Unten