• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

GFK Teile "ohne sichtbare Naht" ==> Wie genau wird das gemacht ???

alois1

User
Hallo Bernd !
Das mit der Feile und dem Nahtüberstand mache ich auch so ähnlich,
halt nicht mit so grobem Gerät.:)
Zuerst die ,wenn vorhandenen Harzplättchen mit dem Cutter weg, den
letzten Rest bis auf Rumpfoberfläche ,dann mit einer quer
zur Naht schabenden Schlüsselfeile, die über die lackierte Rumpffläche
gleitet ohne zu kratzen.
Schwierig wird es nur ,wenn die Naht auf relativ geraden, nicht runden Flächen sitzt,
dann braucht man etwas mehr Geduld.
Ohne vorher die Naht mit eingefärbtem Harz zusammen zubauen ,wird auch überlackieren
die Kohlegewebe als dunklen Strich durchscheinen lassen.
Am seltsamsten finde ich die fernöstlichen Teile ,die den eigentlich schwarzen Rumpf,
mit weißer Nahtmumpe zusammenbauen.:rolleyes:
Dabei sähe man bei z.B. bei einem Sichtcarbonrumpf noch am allerwenigsten von der Naht.:confused:


Fliegergruss. Gerhard
 

eges

User
im Originalflugzeugbau wird die Naht auch überlackiert und dann poliert.
Vielleicht gibt's user die darüber Näheres wissen.
 

Milan

User
Am kommenden Wochenende bin ich mit meiner "Quelle" beim Hangfliegen und werde ihn mal interviewen.
So - das Wochenende ist rum. Zum Thema:

Zumindest vor vier - fünf Jahren wares noch so, das die Rumpfnaht plangeschliffen und mit einer Airbrush nachlackiert und später poliert wurde.
Jedoch wurde da kein 2K-Lack benutzt, sondern 1K- Farbe von "Clou".

Überlackierte Nähte sind im manntragenden Bereich wohl auch üblich - im Laufe vieler Jahre werden jedoch die Farbübergänge wieder sichtbar.
Da haben es wir Modellflieger besser; bevor der Alterungsprozess seine Spuren hinterlässt sind die Flieger ja oft schon nur noch auf Bildern existent...

LG

Harry
 
Oben Unten