Gibt es eigentlich Entladegeräte für Lipos usw. mit richtiger Leistung

Oder. ... nimm dir nen Regler, (YEP 150 bis 6s ???, oder HV-Sonst-watt) ein Watts-Up, ein Servotester, einen Motor mittlerer KV der was aushält,
Starre Luftschraube drauf, Aluküchensieb drübba, alles auf ein Brett montiert ... der Prop kühlt den Akku und den Yep, Strom stellste über den Tester nach Watts-up ein, die Abschaltspannung erledigt der Regler .. .. sorgt im Sommer auch noch für Wind ... :D :D
Edit: sorry OT, habe überlesen " LADEGERÄTE mit potenter Entladung integriert".
 

onki

User
Ich entlade meine Akkus nicht auf Lagerspannung. Das macht mein BattGO Chip für mich gaaanz langsam nach einer einstellbaren Zeit (üblicherweise 3 Tage - wird nur im Urlaub deaktiviert).
Davor hab ich gar nicht entladen.

Wer meint unmittelbar nach dem Flug seine Akkus entladen zu müssen, dem kann ich auch nicht helfen.
Der Schwabe lädt nach dem Flug alle Akkus auf dem Platz, dann spart er daheim Strom :rolleyes: .
Den vermeintlichen höheren Alterungseffekt konnte bis heune noch niemand wirklich quantifizieren und bleibt für mich ein Effekt, der in der Praxis keine Relevanz hat, weil er mit anderen Faktoren im Rauschen untergeht. Daher ist mir dazu die Zeit zu schade.

Zeigt endlich Studien wo quantifiziert wird inwieweit die Lebensdauer davon signifikant beeinflusst wird und ob der Effekt nicht durch andere Einflüsse (hohe Strombelastung etc.) verschleiert wird. Ansonsten erachte ich das als vorauseilenden Gehörsam nur weil es theoretisch so ist.
Ist in etwa so wie das Abkleben der Tragflächen am Rumpf. Ein Effekt ist da, lässt sich in der Natur aber nicht erkennen weil die Natur nie gleiche Verhältnisse bereithält.

Gruß
Onki
 
Naja, Du kannst ja Deine Theorie auch nicht präzise quantifizieren. Ist auch nur eine Meinung. Für mich ist die Tatsache, dass ein entladener Akku einfach weniger Energie zum Hochgehen hat, so beruhigend, dass ich mir das Entladen schon antue. Dafür brauche ich keinen Quantifizierung, dafür reicht mir mein gutes Gefühl.
Wenn wir unser ganzen Umgang im Modellflug auf quantifizierte Maßnahmen reduzieren, dürften ein Großteil der Modelle nicht mehr in die Luft kommen.

Meinrad
 
Zeigt endlich Studien wo quantifiziert wird inwieweit die Lebensdauer davon signifikant beeinflusst wird und ob der Effekt nicht durch andere Einflüsse (hohe Strombelastung etc.) verschleiert wird. Ansonsten erachte ich das als vorauseilenden Gehörsam nur weil es theoretisch so ist.
Hallo Onki,

ein E-Bike Händler in der Schweiz hat vor vielen Jahren Tests mit LiIon Akkus bezüglich dem Einfluß der Lagerspannung und der
Lagertemperatur gemacht. Ein Test war ein vollgeladenen LiIon Akku für 4 Wochen auf eine Heizkörper im Winter zu legen. Der LiIon Akku war
nach 4 Wochen hinüber. Mit sinkender Lagerspannung und Lagertemperatur wurde der Kapazitätsverlust zunehmend geringer.

Dieses Verhalten ist hinlänglich bekannt und wurde auch von der NASA für die A123 untersucht.

Siehe dazu: https://www.nasa.gov/sites/default/files/atoms/files/11_dev_batt_packs_space_appl_dcarmen.pdf

Gruss
Micha
 

Anhänge

onki

User
Hi Micha,

Wir reden hier von normaler Lagerung (um die 20°C - wärmer wird es nie in meiner Werkstatt). Die gezeigten, höheren Temperaturen sind in der Praxis kein Thema. Oder lagert jemand seine Akkus im Inkubator :D ?

Gegenbeispiel:
Die Bellanca meines Kumpel nutzt 2x 7s10000 "Tafeln" für den Antrieb.
Diese wurden nach dem Schlepptag immer voll geladen und so gelagert damit sie immer betriebsbereit sind.
Die haben 5 Jahre wunderbar ihren Dienst getan bis sie ersetzt wurden.
Mehr als 4-5 Jahre Einsatzzeit erwarte ich von keinem Akku. Danach tausche ich sie i.d.R. sowieso, egal ob LiFePo, Lipo etc.

Deinem Diagramm entnehme ich eine Einbuße nach 15 Jahren von satten 3% (verglichen mit der Lagerung halb voll) - lächerlich deshalb dann so einen Aufriss zu veranstalten.

Wer seine Akkus entladen möchte kann dies gerne tun.
Einen nenneswerten Vorteil sehe ich da aber nicht und mir persönlich ist die aufgewendete Zeit dafür zu schade.

Wer seine Akkus wegen des "Gefahrenaspektes" entlädt, dem rate ich aber auch seinen Fahrzeugtank immer beim Parken zu entleeren :rolleyes:.

Und ja - mir ist auch schon ein Akku hops gegangen - allerdings beim Laden (wie quasi immer) und aus eigener Blödheit.

Es ist wie immer - mit Einschüchterung und Angstmache lässt sich prima Geld verdienen.

Gruß
Onki
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Funktion der Batterieleistungsdiagnose vom SkyRC BD250? Sieht man dabei wirklich wie der Akku unter Last sich verhält?

Es steht folgendes auf der Hersteller Seite: „to view the real-time battery voltage every 30 seconds for the first six minutes“ Meint dies, dass er nur die ersten 6 Minuten der Entlassung speichert oder das die Daten 6 Minuten lang danach verfügbar sind?

Kann der ISDT FD200 das auch? Besser oder schlechter?

Viele Grüße
Jan
 

actron

User
Es steht folgendes auf der Hersteller Seite: „to view the real-time battery voltage every 30 seconds for the first six minutes“ Meint dies, dass er nur die ersten 6 Minuten der Entlassung speichert oder das die Daten 6 Minuten lang danach verfügbar sind?
Hier die deutsche Anleitung zum BD250.
Ich habe den auch. Er zeigt während dem Entalden abwechselnd die Spannung und die entnommene Kapazität an. Nach Ende der Entladung
kannst du die ersten 6 Minuten des Entladevorgangs im Zeitraster von je 30s anschauen. Also 12 Wertepaare. Nutz ich aber nicht.
Die PC Software zeigt das gleiche an.
Und man entlädt halt ohne Balancer. Da könnte es schon vorkommen dass einzelne Zellen unter 3.3V kommen bzw noch weiter runter.
Ich habe da schon einen Lipotester dran der mir die Einzelspannungen zeigt und beobachte den Entladevorgang.
Aber erhlich gesagt nutze ich den BD250 nicht sooo oft.

Gruß Mike
 
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Funktion der Batterieleistungsdiagnose vom SkyRC BD250? Sieht man dabei wirklich wie der Akku unter Last sich verhält?

Es steht folgendes auf der Hersteller Seite: „to view the real-time battery voltage every 30 seconds for the first six minutes“ Meint dies, dass er nur die ersten 6 Minuten der Entlassung speichert oder das die Daten 6 Minuten lang danach verfügbar sind?

Kann der ISDT FD200 das auch? Besser oder schlechter?

Viele Grüße
Jan
Beim ISDT-Gerät kann man sich die aktuelle Spannung des Akkus, den Entladestrom und die entnommene Energie in einer App anzeigen lassen.
 
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Funktion der Batterieleistungsdiagnose vom SkyRC BD250? Sieht man dabei wirklich wie der Akku unter Last sich verhält?

Es steht folgendes auf der Hersteller Seite: „to view the real-time battery voltage every 30 seconds for the first six minutes“ Meint dies, dass er nur die ersten 6 Minuten der Entlassung speichert oder das die Daten 6 Minuten lang danach verfügbar sind?

Kann der ISDT FD200 das auch? Besser oder schlechter?

Viele Grüße
Jan
Leider nein, mache nur einfachste-Endladeaktion damit, ohne weitere Auswertungen oder was auch immer.
Ich entlade je nach Akku-Kapa mit unterschiedlich hohen Strömen bis in etwa 3.7V pro Zelle (unter Last). Ist der Vorgang beendet, liegt dann die Leerlaufspannung bei etwa 3.8v
 
Wenn ich Zellen testen will, dann nehme ich einfach den BD250 und stelle einen halbwegs praxisgerechten Ladestrom ein(die Grenze sind natürlich die 250 Watt) und wenn dann eine passende Kapazität entnommen werden kann, sind die Zellen für mich OK.

Ich gehe nicht mehr hin und analysiere stundenlag irgendwelche Entladekurven.
 

wst

User
Hallo Zusammen,
wie sind denn euere Erfahrungen mit den Entladeleistungen der Lade/Entladegeräte. Ladegeräte gibt es ja genug mit richtig power, aber Entladeleistung??:(:(:(

So nach dem Motto Akku in 20 min voll und in 6 Std auf "storage".

Gruss

Bernd Zahn
Hi,
habe mit dem Profi- Akkulader Pulsar 3+ sehr gute Erfahrungen ;)
Lg
Werner
 

Marcus M

User
Habe ein Junsi 4010, der/die/das/_*innen*_ jegliche (entlade)Anforderung abdeckt, aber beim DL24/P konnte ich nicht widerstehen.
MwSt. kassiert Ali inzwischen bei Bestellung, daher sollte das ganze ohne große Umwege ankommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten