• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Glühzünder 10ccm für normales Benzin von OS .... geht das

Erste Erfahrungen OS Max 15 GGT

Erste Erfahrungen OS Max 15 GGT

Hallo zusammen.
Nein, einen Dauerbericht über den OS Max 15 GGT kann ich leider noch nicht geben, meiner hat gerade mal 1 Stunde Laufzeit im Sig Hog Bipe hinter sich. Es ist auch meine erster Verbrenner nach 14 Jahren Elektrofliegerei. Davor bin ich nur Methanoler aller Größen über viele Jahre geflogen. Also, einige Anmerkungen im Telegrammstil, wenn er mehr gelaufen ist eben auch mehr dazu: 1) Start: Ging bei etwa 3 Grad sehr gut aber nur mit Elektrostarter - von Hand noch absolut keine Chance. Mit E Starter aber sofort nach einer Sekunde da. 2) Die Glühkerze wie beschrieben mindestens 15 Sekunden nach dem Start dran lassen, sonst geht er prompt aus - wird wohl auch an der Kälte liegen. 3) Vollgas ist wie von OS beschrieben total einfach einzustellen, Leerlauf ist deutlich zu fett, lasse ich aber noch so und stelle alles erst nach 5 L Sprit sauber ein. 4) Leistung: Der Hog Bipe Doppeldecker ist für 10er 2 Takt oder 15er Viertakt vorgesehen. Bei gut 3,9 kg vollgetankt geht er mit dem 15er GGT mühelos senkrecht, die Leistung liegt also klar beim 15 Methanoler und nicht wie von OS gesagt nur 10er Methanoler. Ich habe allerdings den sehr guten Zimmermann Edelstahldämpfer dran. Nach dem Flug mit noch 1:25 Mischung mit Aspen Sprit sind nur ein paar mini Ölkleckse am Model, nach 5 l wird auf Ultra 2 T Öl und 1:30 umgestellt, weniger Öl werde ich nicht versuchen. Sehr schön, der Aspen Sprit müffelt kein bisschen im Auto und zu Hause.
Gesamteindruck, bin bisher extrem überzeugt und zufrieden, mal sehen, wie das nach einigen Stunden aussieht.
Besten Gruß, Oliver
 

Anhänge

Benzinglühzünder

Benzinglühzünder

Hallo Oliver,
Solche Berichte wie der von Dir sind extrem wertvoll, auch wenn der Motor erst 1 Stunde gelaufen ist, denn immerhin wurde seine Leistung mittels Resorohr wohl eher gesteigert, falls die Abstimmung schlecht ist, der Motor sogar gequält, beide Erfahrungen sind wertvoll.

Ist Dein Motor schon abgestimmt oder für die ersten Flügen einfach Handgelenk x Pi angeschlossen?

Welche Bodendrehzahlen kannst Du mit welchem Propeller erreichen?

Bist Du auch mal mit Topf-Original-Dämpfer geflogen?

Und offenbar hat der Motor die Umstellung auf Aspen ohne Murren verdaut, ist dem so?
(Der Oilanteil ist ja auch mit 4% gegenüber Methanolsprit sehr niedrig, pro Flugzeit bräuchte man die Doppelte Menge Methanolsprit (ca. 10-13SFr/L), angereichert mit 12 bis 18% Oil, das vorwiegend wegen der Pleuellagerung notwendig ist und grösstenteils unverdaut ausgeschieden wird!!!)

Leider ist das Echo in den online & Printmedien nicht eben gross, erstaunlicherweise.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich an den Elektroantrieben von Motorfliegern (bei Seglern keine Diskussion nötig) den gleichen Spass haben werde, wie bei den Zerknalltreiblingen, obwohl lärmmässig eine klare Alternative.
Gegenwartig bin ich dabei meinen 17jährigen auf Tiefdecker umgebauten Robbe-Charter mit OS-LA46 als Elektromodell neu aufzubauen um für mich die Frage Elektro/Kolbentriebwerk zu klären.

Weiter so, wir sind gespannt! (Bei uns ist zur Zeit wegen der Bodenfeuchte Flugverbot!)

LG Werner
 
Infos zum OS Max 15 GGT

Infos zum OS Max 15 GGT

Hallo Werner,
ich habe leider keinen Vergleich zum Originaldämpfer vs. dem Zimmermann Dämpfer. Da bin ich mir aber mal fast 100% sicher, dass der Zimmermann Dämpfer bessere Werte hat. Ist übrigens nur ein Dämpfer, kein Resonanzdämpfer.
Mit dem Aspen Sprit war ich auch erst unsicher. Ich restauriere am Rande alte Kreidler Klasse 4 Zweitakter (die schnellen 50er) und weiß, was synthetische Öle oder synthetischer Sprit bei Motoren/Kunststoff anrichten können, die dafür nicht vorgesehen waren. In den Foren wurde der Aspen aber als absolut sicher für den Motor besprochen und bis jetzt sieht das auch so aus.
Die U/Min. konnte ich leider noch nicht messen, denn auch wenn ich wirklich jeden Akku zum starten des Motors geladen hatte; an eine frische 9 Volt Block im Drehzahlmesser hatte ich natürlich nicht gedacht. Bei Elektro bekomme ich das meist per Telemetrie ;-). Ich messe aber in den kommenden Wochen mal nach.
Viel Spaß und Erfolg bei der Elektrifizierung Deiner Robbe Charter.
Besten Gruß, Oliver
 

-mhr-

User
...mal zurück zum GGT10!

...mal zurück zum GGT10!

Moin zusammen!

Ich habe eine Merkwürdigkeit bei der Propgrösse/-steigung erfahren und brauche mal Eure Hilfe.

Die Fakten: Der GGT10 ist einer Curare60 verbaut, liegend, ohne Haube und mit kleinem Spinner. Alle Teile orginal aus der Kiste.

Sprit: Stihl HP Ultra / Aspen4, noch 1:20, da erst gut eine Stunde gelaufen.

Temperatur ca. 14°, Höhe 50m nn

Prop 1: APC 12x8, 9100 U/min am Boden, in der Luft: Ja fliegt, aber der OS wirkt irgendwie gequält.

Prop 2: APC 12x7, 9400 U/min, in der Luft schon besser, wirkt agiler, drehfreudiger!

Prop 3: APC 13x6, 9500U/min, beschleunigt am Boden besser, in der Luft geht sie aus der Figur länger senkrecht. Für mich passt es!

ABER!! Nach ca. einer Minute in der Luft läuft der Motor plötzlich nicht mehr „rund“. Es hört sich nach zu „mager“ an, könnte auch ein Klingeln dabei sein!?

O.K., Landung, 1/16U (2 Zacken) fetter, starten, in der Luft schon besser, aber noch nicht gut,

O.K., Landung, noch 2 Zacken fetter, starten, in der Luft noch besser, aber noch nicht gut genug,

O.K., Landung, noch 2 Zacken fetter, starten…., jetzt ist er am Boden so fett, das er seine max. Drehzahl nicht erreicht und ein Abheben unmöglich wird. (Kleine Räderchen in verfilzter, winterlicher Grasbahn)

Was ich nicht verstehe ist, warum kann ich ohne Probleme und Nachstellen von einer 12x8 auf eine 12x7 wechseln, aber nach dem Wechsel auf eine 13x6 gibt es Stress???

Er geht zwar nicht aus, erholt sich aber im Flug bei z.B. ½ Gas auch nicht wirklich. Nach der Landung, dem Verstellen der H-Nadel und dem sofortigen Abheben (Motor läuft immer weiter!) ist erst für kurze Zeit alles gut und dann taucht der „Fehler“ wieder auf. Am Boden lief er eine Minute Vollgas ohne Probleme. Der Übergang LL nach VG ist noch etwas fett, aber weit entfernt von „stottern“.

Was ich aus Zeitmangel noch nicht probieren konnte, war der Wechsel zurück zur 12x7.

Wer hat eine Idee, was das sein könnte? Danke für Eure HIlfe!!
 

-mhr-

User
Nee, habe ich doch geschrieben! 12x8 wirkt gequält, 13x6 hat die höchste Drehzahl am Boden!
 

MAFE

User
Zündkerze Glühkerze?

Zündkerze Glühkerze?

Hallo,
Ich bin zwar KFZ Mechaniker, begreife aber nicht wie man mit einer Glühkerze im Benzinmotor den Zündzeitpunkt korrekt regeln und verstellen kann?
Kann mir jemand das Funktionsprinzip bitte mal erklären.
Eigentlich geht es mir darum ob die Zündglühkerze auch in anderen Benzinmotoren Funktionieren würde?
Danke
MfG Manfred
 

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo

Die ersten 4T Motoren waren mit Glührohrzündung ausgestattet
https://de.wikipedia.org/wiki/Glührohrzündung
entspricht in etwa der Glühkerze.

Mit dem Zündzeitpunkt hast du Recht der ist bei der Glühkerze nicht
genau definierbar.

Aber es gibt auch grösser Motoren die mit Benzinglühkerze laufen
wie z.B der Enya mit 30cc
http://www.rc-network.de/forum/show...Enya-180X-GS-Benzinmotor-mit-Benzin-Glühkerze

oder Umbau eines 30cc methanolers auf Benzin mit OS Benzinglühkerze siehe Video Beitrag 110

Gruß Bernd
 

MAFE

User
Hallo Bernd,
erst mal Danke für deine schnelle Antwort.
Das was du geschrieben hast hatte ich schon durchgearbeitet. Die ersten Motoren mit Glührohrzündung waren sehr Langhubgig Bohrung:Hub Verhältnis größer 1:3 hatten einen Drehzahlbereich von 700 U/min und eine hohe Schwungmasse. hier ist es kein Problem das Verdichtungsverhältnis und die Eintauchtiefe des Glührohres zu bestimmen da der Zündzeitpunkt fast nicht verstellt werden muss.

Beim 30ccm Enja ist es meiner Meinung nach so das das Spezielle Öl in einem bestimmten Gemisch das Benzin so Verdünnt das es ein Verbrennungsverhalten ähnlich Methanolsprit b.z.w. Diesel bildet. Auch bei diesem Motor ist die max. Drehzahl 6900 U/min.

Beim dem OS GGT Zweitakter haben wir aber ein Drehzahlband von min 10000 U/min, relativ Kurzhubige Motoren und wir wollen wenig Schwungmasse.

Deshalb würde mich Interessieren ob es wirklich nur die Wunder Glühzündkerze ist was diese Motoren so einzigartig macht, oder ob diese so präzise gefertigt sind das im gesamten Drehzahlband und Temperaturen von 50-150 Grad immer der gleiche Vierdichtungsdruck gegeben ist?
Und was die Nachteile der Glühzündkerze sind ?
Irgend etwas stimmt nicht sonst würden doch alle Hersteller statt einer Zündbox und Zündkerze für Herstellungspreis (ich schätze mal 20 Euro) eine Wunder Glühzündkerze (Herstellungspreis 2 Euro) zu ihren Benzinmotoren liefern.
MfG Manfred
 

MAFE

User
Wäre auch mal interessant wenn sich die Modellflugkohlegen aus Beitrag ca.70-90 die die Wunderkerze in verschiedenen Motoren getestet haben noch mal mit Langzeit Erfahrungen melden würden.
MfG Manfred
 

-mhr-

User
Hallo Manfred,

also bei mir funktioniert die Benzin-Glühkerze im GGT 10. Langzeiterfahrung habe ich noch nicht. Bei kleinen Benzinern spart man halt Gewicht. Die Kerze ist eine Entwicklung von OS. Die Konkurrenz müsste selber welche entwickeln, oder von OS zukaufen. Da nehmen sie halt die Zündteile aus dem Regal.

Im Evolution G20 funktionierte es auch, aber die Leerlaufdrehzahl war nicht so niedrig wie mit Zündkerze. Im untersten Drehzahlbereich musste ich extern glühen, um auf eine ähnlich niedrige Drehzahl zu kommen. Aber dann ist der Gewichtvorteil fast wieder hin. Bei der G5 Kerze darf man nie bei höheren Drehzahlen glühen, dann ist sie sofort durch, so meine Erfahrung.

Der Sprit ist bei der G5 ident, die max. Drehzahl ungefähr gleich. Ich denke, für 7-9€ kann man mal probieren, ob man bei kleinen Benzinern mit der Kerze Gewicht sparen kann.

"Versuch macht kluch!"
 

spitty

User
Beim 30ccm Enja ist es meiner Meinung nach so das das Spezielle Öl in einem bestimmten Gemisch das Benzin so Verdünnt das es ein Verbrennungsverhalten ähnlich Methanolsprit b.z.w. Diesel bildet. Auch bei diesem Motor ist die max. Drehzahl 6900 U/min.
Manfred,
dachte, ich hätte es in diesem schon Thread geschrieben.....
Nach Rücksprache mit Ken Enya ist KEIN Spezialöl nötig....
Er fordert nur qualitativ hochwertiges Öl..
Und Power hat er.
http://youtu.be/k9Sooc9RVxo
Habe meinen in die Börse gesetzt, da ich mir zum ersten Mal in meinem
Modellbauleben einen E-Starter hätte kaufen müssen.Alle meine Motoren müssen von Hand anspringen:)
Ohne wird es laut Dieter Werz, siehe den Testbericht auf unserer Homepage,schwierig,
er hat brutale Kompression....
Ja, und da hat er auch die Frage gestellt: " wer braucht sowas ?" .....
Vor 2,4Ghz mit Sicherheit eine tolle Idee, da ohne Zündung keine Störungen entstehen können.
Zwei Ausfallursachen weniger ( leerer Zündakku, defekte Zündung)
Leider funktioniert der tolle Link der Galapagos Seite nicht mehr.Da wurden in einer Drohne mit diesem
Motor Naturschutz Überwachungsflüge durchgeführt.
Vielleicht gabe es diese kommerziellen Anfragen, die keinen Zündakku etc. wollten, auch Militär womöglich,
nach dem Motto keep it simple...
Werde Ken Enya mal bald fragen....
Andy
scalehobbyshop
 
OS GGT10

OS GGT10

Wer kann helfen?
Habe seit 2 Jahren den OS GGT10 in einer Hangar9 Meridian im Einsatz, der Motor konnte allerdings nie richtig laufen,
da ich im Tank einen lose liegenden durchsichtigen Kunststoffschlauch übersehen hatte, Filzpendel hat also nie am Boden gelegen.
Dadurch hatte ich einen ständig wechselnden Motorlauf, abhängig vom Tankfüllstand.
Haben deswegen ständig die Nadeln verstellt.
Wer kann mir die Grundstellung der LOW-Nadel und der High-Nadel sagen.

Vielen Dank, Dieter
 
Hallo,

da bin ich.Es hat doch alles länger gedauert als ich dachte, es ist so einiges privates dazwischen gekommen. Ich bin mittlerweile auch Rentner, nachdem ich von meinem Chef sehr unschön in die Arbeitslosigkeit geschickt worden bin. Alles eine große Umstellung aber ich denke jetzt geht es wieder Voran.

Also einem ehemaligen Flugschultrainer habe ich den Tank entnommen um ihn auf Benzin umzubauen, (Silikonschläuche entfernen).
Der Motor ist gangbar gemacht, das heißt der Vergaser war fest, aber das ist nach so langer Zeit bei Rizinussprit normal. Es ist ein .108 Asp also so ca 17ccm. Vergaser ist der seinerzeitige mitgelieferte mit der letzten Einstellung. Da mich jetzt der Hafer sticht, werde ich wenn es geht Versuchen sofort mit Benzi zu fliegen.

Die Auspuffanlage bleibt auch so wie sie ist. Der Krümmer,denke ich ist von MVVS, der Dämpfer ein Hubschraubertopf von Vario, gedacht für 10ccm Motore. Keinerlei Abstimmung.Propeller ein 15X10 von Aero-Naut.
Wenn ihr denkt, irgendwas ist nicht passend, dann meldet euch ruhig, man kann alles diskutieren.

Jetzt noch ein paar Bilder, damit alle Klarheiten beseitigt sind.

Gruß Christian

IMG_0003.JPG (189,0 KB)
IMG_0004.JPG (189,1 KB)
IMG_0007.JPG (166,3 KB)
IMG_0006.JPG (183,6 KB)
IMG_0005.JPG (160,0 KB)
 

Anhänge

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo Christian


Ich weiß jetzt nicht was dein Beitrag mit dem Threadtitel gemeinsam hat.
Glühzünder 10ccm für normales Benzin von OS .... geht das
oder willst du den ASP auf Sprit umbauen?

Dieter die Vollgasnadel soll 2-2,5 Umdrehungen offen sein (von Zu)
Open the needle-valve 2 to 2.5 turns from the fully
closed position.
Die Leerlaufnadel funktoniert nicht wie bei einem Glühzünder und hat
erstmal mit dem Start des Motors nicht zu tun
siehe auch das Handbuch leider nur in Englisch
https://www.osengines.com/engines-airplane/index.html
wichtig ist auch das die Pumpe hinten am Deckel funktoniert.

Gruß Bernd
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

so, für sie Herr Langner noch einmal zum durchstudieren.

Da ich meine Motore allgemein mit nur 6% Öl betreibe , werde ich diesen Motor ganz einfach versuchen, mit einer Benzinglühkerze ausgestattet, mit Benzin/Ölgemisch von der Tanke zu betreiben.
Die Mischung mache ich natürlich selbst.
Funktioniert das, werde ich auf kleinere Motore umsteigen. Ich möchte das herunter bis zu 3ccm Versuchen.

Ich wiederum verstehe überhaupt nicht ,was der restliche Text in Ihrem Beitrag mit mir zu tun hat.

Gruß Christian
 

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo Christian

Dein letzter Beitrag ist fast 2 Jahre zurück hättest du nochmals geschrieben was du vor hast wäre alles klar gewesen.
Der Rest war gar nicht für dich bestimmt siehe erstes Wort im Satz

Dieter die Vollgasnadel soll 2-2,5 Umdrehungen offen sein (von Zu)
sondern für Dieter der Probleme mit dem OS GGT10 hat.

Gruß Bernd :rcn:
 
Oben Unten