GP-Fertigung in CN und Arbeitsbedingungen

Hallo Miteinander,

ich habe gestern Abend im aktuellen Greenpeacemagazin März/April 2005 einen Bericht über die Arbeitsbedingungen der dortigen Mitarbeiter gelesen und war erschüttert. Dort werden Mitarbeiter aufgrund fehlender Schutzmaßnahmen mit z.B. Kadmium, Nickel, Kobalt kontaminiert und dann hingehalten.
Ich persönlich werde meine Kaufentscheidung zukünftig auch nach diesen Gesichtspunkten treffen.
Unter dem Link:
http://www.greenpeace-magazin.de/magazin/inhalt.php?id=71
könnt Ihr Euch selbst eine Meinung bilden.
Wie denkt Ihr darüber?
 

Ost

User
Wer wundert sich darüber?
Der klare Verstand sagt einem doch, daß unser GeizIstGeil- Verhalten auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird.
Das führte zu massivem Arbeitplatzverlust in Deutschland, weil im Ausland viel billiger gearbeitet wird.
Doch die Firmen setzen sich immer weiter unter Druck und so geht die Arbeit in immer noch ärmere Gegenden.
Dort werden die Menschen immer schlimmer ausgebeutet, damit wir hier unsere Sucht befiedigen können!
Nämlich wirklich alles Mögliche haben zu müssen und das zum kleinstmöglichen Preis.
Ich rede immer wieder mit werdenen oder jungen Müttern, die in die SchwangerschaftsGesundheits oder Wasweißich- Kurse der Apotheke gehen (wo m. Frau schafft) um sich Vorträge über allergiefreie Bettwäsche,
Stillen bis min. 6.Monat zur Verhinderung von Allergien etc. anhören.

Die tun alles für ihr Kind-----und gehen dann in H&M :eek:
JEDES Produkt dort kommt aus Bagladesh und wird entsprechend BEHANDELT!
Und die Schadstoffe gehen auch durch Waschen nicht raus, die sitzen IN der Faser, gespritzt von jungen Feldarbeitern ohne Maske mit Mitteln, die bei uns schon 20 Jahre verboten sind.
Das ist eine unbestreitbare Tasache!

Grüße
Oliver

[ 26. Februar 2005, 19:36: Beitrag editiert von: Ost ]
 

nimrod

User
Hi, das die Herstellung von Akkus, gleich welcher Art, giftig ist ist doch klar. Spätestens bei der Entsorgung geht das Poblem weiter. Wurden in dem Artikel denn auch Alternativen genannt??
Wenn ja würde ich schon in diese Richtung gehen. Leider ist es aber so, dass die Anforderungen im Wettbewerb derzeit eine Verwendung anderer Akkutypen als GP unmöglich machen. Der Wettbewerb regelt hier einiges, dies könnte auch eine Lücke für einen deutschen Akkuhersteller seien. Qualität und Leistung lassen hier einen höheren Preis zu. Ich werde mir das Greenpeacemagazin aber mal bestellen.
 

Ost

User
Hi,
bei mir ist das Problem bei dem "Können" zu suchen.
Konsumieren würd ich gern viel mehr,
aber ich versuche zumindest bei dem, was ich kann,
deutsche Produkte zu kaufen bzw. MediaMarkt und Andere auzuschließen.
Doch leider wird das immer schwieriger :mad:

Grüße
Oliver
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
@-ost:ne,ne, du mußt made in china kaufen!
nur so lernt der deutsche hersteller.
welche qualität zu welchem preis gefragt ist.
es gibt genügend deutsche firmen,welche
weltweit liefern,aber ausschließlich
in deutschland fertigen.(trigema,webasto,..)
da kam heute ein super bericht?spiegel tv)
solange in supermärkten varta,.... als
non plus ultra zu exotischen preisen angeboten
wird,haben diese ja recht.

gruß andreas
 

Ost

User
Hi,
ich hab da was von Insolvenz gelesen!
Geht´s jetzt da weiter und hast Du ne Ahnung,
ob da was interessantes für uns rausspringen könnte?

Grüße
Oliver
 

Marcus M

User
Ja war Spiegel TV auf Vox.
Manche Manager habens halt erkannt. Kaufe auch gerne Made in Germany, aber hmm habe vor nem halben Jahr nen neues (gebraucht) Auto gekauft Ist nen Italiener geworden, weil die Deutschen ( Benz, Audi, VW ) bei vergleichbarar Ausstattung das ca. dreifache ! gekostet hätten. Für die Gesparten 10000 € kann am Italiener auch mal was kaputtgehen, is dann immernoch einiges Billiger als nen Deutsches Produkt. Aber jetzt wirds zu OT.

Gruß

Marcus
 
Hm, stimmt, ich erinnere mich dunkel.

K.A. ob die weitermachen, vor einiger Zeit hatte ich mit denen gesprochen und es waren keine großen Ambitionen in der Entwicklung hochstromfähiger Zellen zu erkennen.
 
Oben Unten