GP2000 4/5 AA FAUP P&M

Hallo,
GP2000 Link bei Hopf

Daten:
GP2000 4/5 AA FAUP P&M
Länge: 42.5
Durchmesser: 16,9mm
Gewicht: 35 Gramm
-- Sehr Leistungsstarke Hochleistungszelle der spitzenklasse . Dauerleistung 30 Amp. Kurzzeitig 30 Sek 50 Amp. 5 Sek bis 100 Amp belastbar .-

Damit liegt die Zelle noch unter dem Gewicht der Sanyo 1950FAUP (38g).
Hat jemand die Zelle bereits im Einsatz?

Gruß
Heiko
 

Motormike

Vereinsmitglied
Ja
 

Motormike

Vereinsmitglied
FUN500-32-6,7
16x16" breit
16 Zellen GP2000 vorher TS1950FAUP
Jazz 80
Strom im Schnitt geschaetzt 60-65A
Modell so 1400g eher etwas darunter. (Surprise 11)
Akku 584g mit Stecker, Schrumpfschlauch und Kabels mach so 36,5g im Schnitt je Zelle.
Einschaltdauer laut Anlage immer so 3 bis 3,5s
dann ca. 20s Pause über 3.20min.
Aber erst einmal geflogen :D , hab se erst bekommen. Sind nicht schlechter als die FAUPs.
Rausgekommen sind se kälter als ich se reintat. Bin allerdings noch so 20min rumgesegelt.
Mehr Statement kann ich noch net.

Sodele Modell hat 1334g, grade alles gewogen. (600-32-6,7 rausgeschmissen, 500er rein, .. Empfängerakku mittlerweile entsorgt....)
Hmm, den Empfänger könnte ich noch des Gehäuses befreien, nochmal 10g weniger, dann hab ich noch 3 schwere 3102 drin, koennte man ja auch noch ersetzen durch leichteres.......nen paar Löcher in die LS :D , die is recht schwer .... :eek: :rolleyes: *kalkulieranfang*
Hmm, 480-33-6,7 mit 14 GP2000 wären dann so unter 1200g..hmmm....hmmmm.....man sollte einfach net soviel denken.....und zuviel mit G.Hanssmann reden.

Hmm, nochmal 130g mit 5S3200 er.....216g mit 4S

[ 24. Mai 2005, 13:32: Beitrag editiert von: Motormike ]
 
Ja.

Wir verwenden diese Zellen schon im F5D Wettbewerb. Auch für F5B 7 und Pylon Limited sind sie sicherlich brauchbar.

Das Gewicht und die Leistung sind echt phenomenal. Gepushed kann der Innenwiederstand noch deutlich gesengt werden.

Grüße
Stefan Fraundorfer
 
Hallo!

Hat jemand schon Erfahrungen mit den Zellen bezüglich der Spannungslage, realer Kapazität und Haltbarkeit gegenüber der TS 1950 FAUP gemacht?
Das wäre ein toller Eratzakku neben meinem 15-Zeller FAUP.

Gute Nacht!
Giacomo
 
Die Lebensdauer ist ähnlich der Sanyo 1950 FAUP.

Bei hohen Strömen von über 60 A dauer läßt die Lebendauer deutlich nach.

Es ist zu empfehlen selektierte Zellen zu verwenden da doch recht große unterschiede bei RI sind.
Auch sollte man die Zellen regelmäßig formieren. So ca. alle 10 Flüge. Bei höheren Strömen alle 5 Flüge.

Vom Gewichts-Leistungsverhältnis sind sie aber absolut toll.

Grüße,
Stefan
 

Oli_L

Vereinsmitglied
P&M vom Hopf sollten die gut sein.

Unselektiert scheint es jedoch etwas zu streuen mit Kapazität un Ri.

Ich hab nämlich den Fehler gemacht, mal eben 8 Einzelzellen aus dem Modellbaugeschäft zusammenzubrutzeln, weil man über die Zellen nur Gutes gehört hatte.
Allerdings hatte ich im ersten Anlauf zwei Zellen drin, die auch nach 5 Formierungszyklen immer nach 1550mAh schlapp gemacht haben. Also nochmal drei nachgekauft und die zwei getauscht. Na toll, dann stellte sich noch eine madige Zelle raus, die regelmässig bei 1650 ausstieg. Auch die getauscht und jetzt macht der Pack etwa 1750 raus bei 10A an der Stromsenke und etwa jeweils 1800 rein. Damit kann (muss!?) ich leben.
Monetär hat sich das ganze eher nicht gelohnt.....

Vom Druck her sind sie um Welten besser als meine altersschwachen Faups, die noch 1300mAh zustande bringen, besonders wenn noch warm vom Laden. Ich setzte sie im TurnLeft mit gemässigter Motorisierung und ca. 25A Entladestrom ein. Macht so 4-5 Minuten Flugzeit in einem Rutsch Vollgas.

Gruß,
Oliver
 

Otti

User
Hallo Oliver,

nur so nebenbei:
bei dem Strom (25A) würde ich heute keine NiMH Zellen mehr verwenden, sondern Konions. Ein 3s2p-Pack 1600er wäre als Ersatz für Dein 8er Pack ideal, zumindest wenn 3 cm mehr Akkulänge kein Problem darstellt: etwas leichter (aber nicht viel), etwas mehr Spannung, viel mehr Kapazität, min. doppelte Lebensdauer!

Grüße,

Otti
 

Oli_L

Vereinsmitglied
Danke für den Hinweis, schon klar!
Dieser ist jedoch etwas off topic, da es hier explizit um 2000er GPs ging...

Sicher gibt es immer was "Besseres".
Wenn ich aber gar keine 10-11 V unter Last will, der Motor mit Prop auf die 8-9V abgestimmt ist, mein alter Regler keine Lipos kennt.... dann macht es schon etwas mehr Umstände mal eben den Akkutyp auf die andere Chemie zu wechseln.
Abgesehen davon passt das eben nicht im Turn left, geometriesch, ohne Tricksen.
3700er polyquest würde reinpassen :D , noch "besser", aber der motor ist eh am Limit.

Ich dachte auch, dass man aus meinem Beitrag heraushören konnte, dass ich mir unselektierte Einzelzellen dieses Typs nicht nochmal kaufen werde...

Viele Grüße,
Oliver
 

Viktor

User
Wie ist denn die Lebensdauer der Zellen wenn die o.g. 60-66A nur Kurzzeitig 3-3,5s gesaugt werden.
Ich habe die Zellen nicht sonderlich ernst genommen, hätte immer die 2200er vorgezogen, aber bei 16 Zellen ergibt sich ein knallharter Gewichtsvorteil.

Gruß

Viktor
 

Rotsh

User
Ahoi,

Ahoi,

ein Kollege fliegt die GP2000 im 16 Zellen Pack im Impulsbetrieb mit ca. 7s bei 65A.
Der Pack ist nach dem Fliegen kuschlich warm, aber sehr im grünen Bereich.
Die Zellen werden nicht leer geflogen (Gesamtmotorlaufzeit also um die 80s), >600ma werden immer nach dem Abkühlen noch entladen.
Bisher (>20 Zyklen) keine Auffälligkeiten oder sonstiger Grund zur Klage.

Grüße

Roger
 

RSV

User
Machen die Zellen im Hotlinerbetireb also >100A auch noch mit, oder klappen die weg?

Lebensdauer sein jetzt mal dahin gestellt.

GRuß Michael
 

Rotsh

User
hm,

hm,

>100A sollte kein problem sein, wenn auf haltbarkeit kein wert gelegt wird. man muss nur den prop groß genug machen und die unterspannungsabschaltung des reglers entsprechend anpassen.
imho eine wenig praktikable lösung.

grüße

roger
 
Vielen Dank Peter!!!!!!
Das ging schnell!!!

MFG Christian

P.S.:Waren die Akkus bei Hopf nicht um einiges billiger??
Kann mich aber auch täuschen!
 
Salut Zusammen

>100A sollte kein problem sein, wenn auf haltbarkeit kein wert gelegt wird.
>100A halten die Dinger meiner Erfahrung aber wirklich überhaupt nicht lange.
Ich hatte die Dinger gepuscht für meinen Elektrostarter im Einsatz.

2 Packs habe ich damit verbraten. Einen 14-Zeller und einen 16-Zeller.
Wir starten damit unsere 15ccm Helimotoren. Dabei ist der Anlaufstrom wahrscheinlich knapp über 100A.
Gemessen habe ich dies nie. Ich habe mal als Vergleich den Starter ans SPS9400 mit 14V angeschlossen.
Dann mit der Hand gebremst. Es braucht keine grosse Anstrengung, um an die 40A Limite zu kommen.
Die Packs haben jeweils unter 5 Zyklen gehalten. Das war ein teurer Spass.
Dabei ging jeweils 1-2 Zellen kaputt.
Mit den RC2400ern haben wir absolut keine Probleme. Dies nur als kleine Anmerkung.
 
Oben Unten