GP2200SCHR Red oder Green?

Gast_1787

User gesperrt
Danke.

Werde die mal von Hopf nehmen.

Vor Jahren gab es mal die SCR1700 oder waren es 1900 die hatten auch einen "Industrie" Papp-Mantel und einen "bunten" für die Bürger. Beide Zellen waren identisch. Bunt wird halt "liber" gekauft, die Verpackung machts halt ;)

Bei den 4/5 CP1700SCR ist es wohl auch so.
 

plinse

User
Original erstellt von burki:
Danke.

Werde die mal von Hopf nehmen.

Vor Jahren gab es mal die SCR1700 oder waren es 1900 die hatten auch einen "Industrie" Papp-Mantel und einen "bunten" für die Bürger. Beide Zellen waren identisch. Bunt wird halt "liber" gekauft, die Verpackung machts halt ;)

Bei den 4/5 CP1700SCR ist es wohl auch so.
Ja, nur dass dieses mal bei Hopf die bunt verpackten Zellen billiger sind als die Green-Label wie sie bei ELEKTROFLY im Banner für 5,30€ beworben werden - ob jetzt Bild und Preis im Banner aktuell sind, sei mal dahingestellt, der Preis von 4,50€ bei Hopf ist aber gut.

Bin gerade dabei mir Packs von meinen Zellen zu löten, hatte bisher nur RC1600/CP1700 in meinem Tokoloschi. Bin mal gespannt, was die GP2200 bringen, sollen ja Hammer sein dagegen.
 

Gast_1787

User gesperrt
Klar Hopf ist billiger, habe ich auch schon gesehen. Deshalb auch die Eingangsfage.

Die Tage hat ein Kollege die GP2200 aus Versehen mit 8A überladen, die kochten! nach dem abkkühlen waren sie noch 100% OK! Nur mal an Rande.
 

plinse

User
Moin,

ich habe auch noch keine Horrorgeschichten aus Pylonkreisen vernommen, die Zellen scheinen generell sehr angenehm robust zu sein :D .

Gleich fliegen wenn die Zellen kochen, die müssen heiß sein ;) *duck* . Für Hochstrom werden die ja durchaus auf 70° vorgeheizt. Dass die das überhaupt mitmachen, ist schon klasse.
 
Soweit mir bekannt ist:

GP3300 gab es green Lable, dann bunt, dann imroved genII usw.....
dazwischen kam die GP1100 in gleichem Outfit.....
Laut allem, was ich bislang gelesen, am Telefon gehört und per EMail erfahren habe ist die GP2200 green zur GP2200 bunt vollkommen identisch... keine veränderten ABleiter, lediglich bunt, weil zur Produktfamilie gehörig......
Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber alles was ich bislang habe deutet eindeutig darauf hin..... Bringt Abweichende Messungen, oder aufgeschnittenen Zellen zum Vergleich, dann haben wir mal was eindeutiges.

p.s.: Soweit ich auch weiss, hat die GP2200 schon zu Beginn an die "verstärkten" ABleiter am +-Pol gehabt, die dann bei der GP3300 eingepflegt wurden... als neueste Variante eben.

Ob Pushen generell sinn macht, sei auch dahin gestellt, jedoch macht sich p&m bislang bei mir jedenfalls schon hinsichtlich der Haltbarkeit bemerkbar..... ob da das p oder das m eher zum tragen kommt will ich da jetzt nich genauer festlegen......
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Wie formiert ihr die eigentlich, wenn sie vom Händler kommen?
Habe mir gerade 2 schöne Stangen beim Hopf bestellt (p&m)
Und welchen Strom beim allgemeinen Laden draussen am Feld?
Ist ja schön, wenn sie 8 Ampere aushalten, aber was ist normal?
 

Gast_1787

User gesperrt
Ich lade neue Zellen mit 1/10C ca. 12-14 Stunden, dann entlade ich. Fertig.

NiMH, NIE mit Automaktik Programm laden! Die Zellen erkennen bei hohen Strömen das Ladeende nicht und schalten den Strom nicht runter.
Über das Laden/Formieren stand schon viel im Forum.

Ich persöhnlich lade mit ca. 1,5*C
die GP2200 würde ich mit 3,5A max. 4A laden.

Aber das sehen andere sicher wieder anders ;)
 
Also, nach der Angabe meines damaligen Lieferanten nutze ich meinen NC-Manager 2+ dazu.....

entladen mit allem was geht auf 0,8V/Zelle, dann Hypercharge2, 5A, Abschaltung Delta-2-Peak 30mV ... zur Sicherheit das Zeitlimit auf 39min. Normalerweise ist der Akku bei ziemlich genau 38min. bei mir voll... trotzdem bleibe ich gegen ende dabei und prüfe die Temperatur.
Bei Abschaltung war es bislang so, dass auch wiederum ziemlich genau eine Temp. von 55°C erreicht wird, also schon nicht verkehrt.
Über andere LAder kanni hc nix sagen, weil von Lader zu LAder vollkommen unterschiedlich.
Wichtig: Der NC-Manager hat KEIN spezielles NiMh Programm ! Aber er läd diese Zellen richtig.

Formieren mit selbem Lader, zuerst entladen auf 0,8V/Zelle, dann Programm formieren, 900min. 0,2A, ggf. diesen Zyklus 2x .....

Gruss

p.s.: 8A mögen sie zwar aushalten, aber wozu ? Sie erwärmen sich gegen Ladeschluss zu schnell, bzw. verkochen dann fast. 8A ist ok für Wettbewerbseinsatz und temperaturabschaltung, für mich aber irrelevant.... ich möcht sie schon etwas länger nutzen... 38min ist mir schon ausreichend
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied

NiMH, NIE mit Automaktik Programm laden!
;)
Wie meinst du das? Für die erste (Formierungs)-ladung?
Auf dem Platz habe ich einen Reflexlader von MegraaAkkutronik. Das ist ja auch eine Art "Automatikprogramm", der geht mit der Ladung runter, wenn die Zellen voll werden.
Die Suche zum Laden habe ich bemüht. Da kommen zwei Threads. Einer ist der hier. Da steht schon was drin in dem zweiten.
Unter anderem einer, der zunächst zum Formieren entlädt. Aber das war klar, dass unterschiedliche Hinweise kommen. Schreibst du ja auch.
Egal. Her damit.
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Dominik, die 8A werde ich mit Sicherheit nicht benutzen. War ja wohl nur als Hinweis gedacht, was die Zellen abkönnen.
Edit: Zu Hause benutze ich einen U.I Pegasus Profi 02.

Ich frag´dann nochmals ein bißchen provozierend:
Warum kaufe ich mir denn relativ teure und wahrscheinlich gute Ladegeräte mit schönen (Automatik) Progammen, wenn ich die nicht benutzen soll oder darf. :confused: :( :confused:

[ 28. März 2005, 18:40: Beitrag editiert von: DW ]
 

Gast_1787

User gesperrt
Nie mit Automatik laden. Das fomieren auch nicht, nur hier mit 1/10*C laden. GP2200 also mit max. 220mA.

http://www.rc-network.de/cgi-bin/beitraege/ultimatebb.php?ubb=get_topic;f=27;t=000435

und vielen mehr (suche mal nach "Formieren nimh"

Die Welt ist gross, es gibt nicht nur RCN ;)

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=73603&sid=2599e8e3a30e761d493a9642d36021d7&hilight=formieren nimh&hilightuser=0
http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=77957&sid=2599e8e3a30e761d493a9642d36021d7&hilight=formieren nimh&hilightuser=0

u.s.w.
 
Naja, wie soll ich sagen......

"Warum kaufe ich mir denn relativ teure und wahrscheinlich gute Ladegeräte mit schönen (Automatik) "

Weil die für Standardzellen schon nicht so verkehrt sind, für den "EInfachuser" wohl auch besser..... aber P&M Zellen, speziell die GP-Serie verhält sich nicht ganz so, wie es das LAdegerät meist gerne hätte..... WIll heissen, durch den extrem niedrigen Ri wird die Abschaltung zum Glücksspiel.....

wie ich schon sagte.... gegen Ladeende bin ich zur Stelle mit "Handauflegung" und Messung ;)

@burki....... mein Programm bezeichne ich jetzt mal nicht als "Automatik".....

[ 28. März 2005, 18:48: Beitrag editiert von: Dominik Diefenbach ]
 

Gast_1787

User gesperrt
Original erstellt von DW:

Ich frag´dann nochmals ein bißchen provozierend:
Warum kaufe ich mir denn relativ teure und wahrscheinlich gute Ladegeräte mit schönen (Automatik) Progammen, wenn ich die nicht benutzen soll oder darf. :confused: :( :confused:
Bei NiCD da schon. Auch wenn ich es nicht mache.
Wie z.b. die Schulze Lader rauskamen das gab es NiMH noch nicht.
Was spielt es eine Rolle, wenn ein teurer Lader "Automatik" mit drin hat? Jeder Accu bedarf halt seiner Ladetechnik. Die Automatik Funktion macht ja sicher den Preis nicht aus?!
 

plinse

User
Original erstellt von DW:


...

Ich frag´dann nochmals ein bißchen provozierend:
Warum kaufe ich mir denn relativ teure und wahrscheinlich gute Ladegeräte mit schönen (Automatik) Progammen, wenn ich die nicht benutzen soll oder darf. :confused: :( :confused:
Moin,

gute Frage. Die Ladegeräte haben die Information: Spannung, Strom, Spannungsänderung bei Stromänderung, also u.a. Ri.

Was das Gerät meistens nicht wissen kann, ist was mit den Zellen vorher geschehen ist. Sind sie warm oder kalt, die wenigsten Geräte haben einen Temperaturfühler. Ohne diese Information kann man die Geräte eh kaum "intelligent" betreiben. Was macht ein billiger, abgenutzter, alter Stecker aus? Was für Kabel sind dazwischen, wie lang sind sie, ...

Ich kann dir sagen, warum ich einen gescheiten Lader habe: Ein 27zeller sollte mit ausreichend Strom geladen werden können, außerdem wirst du bei hohen zellenzahlen sonst alt und grau. Leistungsstarke Lader haben auch einen Automatikmodus. Den habe ich mehrfach ausprobiert, bei KR600AE Zellen, vielleicht kennt sie noch wer, die gab es vor den Kan1050, gleiche Größe, hat das bestens ein mal am Tag geklappt. Zweite Ladung und der Strom ging auf bis zu 6A! Das ist 10C. Wenn ich einen Lader habe, der meine Zellen töten kann, dann kommt ein Automatikmodus nicht in Frage. Der Lader weiss ja nicht mal, ob die Zellen gepushed sind und deshalb einen niedrigen Ri haben.

Der User sollte einfach wissen, was er seinen Zellen zumuten kann, eben dies einstellen und dann ist gut. Habe ich SC Zellen, die bei 8A Ladestrom nicht sterben, kann ich die auch an den Automatikmodus hängen. Mein Lader hat aber bei kleinen Zellen teils Ströme reingepumpt, die bei weitem überhöht waren.

Wenn jetzt die Frage nach der Software kommt: Die ist alt, die Zellen passten aber zu der Softwareversion, die gab es damals schon. Somit ist die Software bezogen auf die Zellen ok gewesen.

Zum Laden der Zellen: Ich lade sie so, wie ich sie entlade. Empfänger-, Senderakkus, ... maximal 1C. Normale Entladung (5-10min), 1-1,5C. Hochstromentladungen quälen die Zellen eh und eine zu kalte Zelle hat einen höheren Ri (speziell bei NiMh) und das tut denen auch nicht gut. Bei entsprechendem Gebrauch werden die Zellen eh binnen 10-50 Zyklen verheizt, bei akutestem Mißbrauch noch schneller. Da barucht man sich eh keine Gedanken machen. Das ist auch dermaßen jenseits der Spec. vom Hersteller, dass sich da keiner wundern darf, dass die Zellen das irgendwann nicht mehr aushalten ;) .

Für mich wäre es ein klarer Grund einen Lader nicht zu kaufen, wenn er seine Automatismen nicht in ausreichendem Maße ausschalten ließe. Zum formieren nehme ich beispielsweise den Bleimodus, gebe den Strom vor und stell mir einen Wecker. Da schaltet der Apparat wenigstens nicht ab und wenn ich ein Pack formiere, dann vergewisser ich mich vorher, was ich da tu. Oft nehme ich auch einfach ein einstellbares Netzteil mit Strombegrenzung, wenn ich es zur Verfügung habe. Wenn nicht, muss der Lader halt die Strombegrenzung übernehmen.

Warum ich das so sehe, habe ich oben bereits geschrieben. Der Lader kann nicht alles wissen, was ich über das Pack weiß. Ich will aber auch kein 10minütiges Abfragemenü, wo alle Eventualitäten abgefragt werden. Somit muss der Lader alle Packs gleich behandeln, es sei denn man stellt ihn korrekt ein.
 

Dieter Wiegandt

Chefmoderator
Teammitglied
Sehr schön. Vielen Dank. Hab´schon wieder was gelernt.
Mit diesen Aussagen kann ich was anfangen; auch mit den Links.
Auf dem Platz wird der Megra-Reflex dann ein bißchen unter Beobachtung gehalten und ab und zu der Test mit der Wärme gemacht.
Anders scheint es nicht zu gehen.

[ 28. März 2005, 20:09: Beitrag editiert von: DW ]
 

Gast_1787

User gesperrt
Doch, wenn Du mit nicht mit zu hohem Strom lädst 1,5*C manuell (empfiehlt auch Schulze bei NimH) geht das.
Aber wer mit Automatik laden möchte...ok... dann muss man eben immer dabei sein...

[ 28. März 2005, 20:13: Beitrag editiert von: burki ]
 
Mal dumm gestellt und gefragt:

Wäre is nicht genial, wenn man eine kleine Schaltung zwischen Akku und Lader hängen könnte, versorgt ebenfalls durchs netzgerät, ausgestattet mit so viuellen temp-Fühler, wie Zellen.... wenn eine an die kritische Temperatur kommt, schliesst die Schaltung die Verbindung zwischen Gerät und Akku.... ende aus... als zusätzliches Abschaltkriterium..... wär das nix ?
 
Oben Unten