GRAUPNER A1 Husky

Moin moin in die Modellbaurunde,

Ich habe hier eine Husky in zweimeterund etwas.
Der Rohbau ist nach vielen Änderungen, und Ersatz von Matereal fast abgeschlossen.
Mich stöhrte die rigorose "Leichtbauweise" dieses Modeles.
Was Schreibt Graupner dazu: Nicht Kunstfugtauglich!
Das gesammte Bausystem erreichte bei mir nur einen Platz auf den unteren Rängen.
Mit E-Motor und der eingeleimten Akkuschiene ist der Kopfspannt Massiv genug.
Aber für die Freigabe eines 15ccm Verbrenners???
Da habe ich alles ein wenig Stabieler gamacht.

Daher meine Frage:
Wie sind eure Erfahrungen mit diesem Modell?
Welcher ist im Acker versenkt worden und was war die Ursache?

Gruß klaus
 

Harm

User
Ich habe noch einen halb abgebauten Bausatz vom Husky liegen.
Beim bauen muss mann sich entscheiden ob die Husky mit Verbrenner oder Elektroantrieb ausgestattet wird. Für Verbrennerbetrieb ist ein schwerer Motorspant anwesend zum einbauen, Fur Elektroantrieb eine viel leichtere Motorspant mit Akkuöffnung anwesend.
 
Ich liege mit dem Abfluggewicht unter 4,5 Kg.
Mit der Ausrüstung 15er 4c und Landeklappen.
Verstärkten Tragflächen und natürlich auch Rumpf.
Fehler der Konstrukteure habe ich erkannt und beseitigt.
Das aus 100 Teilen zusammengewürfelte Baldachin habe ich begradigt und
Jetzt auch Tragfähig gemacht.
Das über 350 Gramm schwere Fahrwerk wurde endsorgt
und durch eine Eigenkonstruktion dem Original angepasst.
Aleine diese Aktion hat das Mehrgewicht durch meine Änderungen wieder Aufgerechnet.
Und, Jetzt ist Er, Sie, Es Kunstflugtauglich.
Leider hat Windooofs die ganzen Bauphasenphotos Gefressen.
Der Ordner ist noch da, aber leer.

Gruß klaus
 
Oben Unten