• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Graupner Eurofighter ´90 (Best.- Nr. 4670)

Nun ist der Eurofighter von Graupner von 1988 dran (weiß/rot im Katalog), der eigentlich gar nicht so aussieht, wie ein richtiger Eurofighter- aber ein sehr schönes Deltamodell mit Antrieb in der Nase ist. Es ist für einen 2,5ccm Motor ausgelegt und ich habe dafür einen OS 15 FP mit dem "Externdämpfer" vorgesehen. So sieht er auf dem Karton aus (vielleicht hat ja jemand ein besseres Bild, mein Karton ist leider nicht mehr fotogen):

GRAUPNER EUROFIGHTER.png

Der Flieger ist klassisch bis auf die tiefgezogene Kabinenhaube und die Schubdüsenattrappe komplett aus Holz. Die meisten Teile sind Brettchen und Holzklötze, die man in Form schnitzen muss. Die Fläche wird direkt auf der Beplankung aufgebaut, man kann hier direkt Flächenservos einbauen oder die Servos im Rumpf einbauen und über Bowdenzüge und mechanischen Mixer die Elevons anlenken. Ich habe mich für die Flächenservos entschieden.

Hier mal ein paar Bilder:

Flächenaufbau:

Tragfläche.jpg

Nachdem die Fläche fertiggestellt ist, wird da der Rumpf außen rum gebaut. Der besteht wie schon erwähnt in erster Line aus Balsaklötzen ;)

Rumpf.jpg

Die Nase wird um den Antrieb angepasst

Motorverkleidung.jpg

Der Rumpfrücken besteht auch aus Dreikantleisten und Klötzen...die Canards sind fix und nicht angelenkt. Sie müssen auf Profil geschliffen werden und dann wird das ABS- Teil zusammen mit dem Canard am Rumpf angepasst. Dieses Teil ist dann abnehmbar, genauso wie später das Heck mit dem Seitenleitwerk

Kastenrumpf.jpg
 
Es werden die Klötze und die Canards angepasst...;)

Anpassung (2).jpg

Wenn die Kabinenhaube und der hintere Rumpfdeckel angepasst ist, dann kann man mit dem Schnitzen und Schleifen beginnen.. Es sind auch noch diverse Verkleidungen und Formteile aus Balsaklötzen nach Plan aus Klötzen und Brettchen anzufertigen. Wer viel auf Form schleifen will, ist mit diesem Flieger gut bedient.

So sieht er nun grob verschliffen aus... ein paar aus Balsa zu erstellende Formteile fehlen hier noch

grob verschliffen (1).jpg
 
Hi Dieter,
was für ein schöner Holzbau!
Graupner ist sich bei den Rümpfen immer treu geblieben: warum einfach, wenn es auch aufwändig geht?;)
So ein Frontmotor-Delta ist einfach klasse, und der hier sieht echt schick aus, ob nun scale oder nicht.

Viel Spass damit!
H.
 

Cracy01

User
Ein Kollege hat den Eurofighter vor vielen Jahren gebaut. Er fliegt ihn heute noch gelegentlich.
Der Flieger ist völlig problemlos, und sieht auch richtig schick aus. Leider kann ich mich nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern. Falls Du Infos brauchst, kann ich den Kollegen gerne aushorchen ;-).

Gruß Hubert
 

Luongo

User
Hi,

endlich baut ihn mal jemand im RCN :-) !
Absolut geiler Flieger und einer der Träume meiner Grundschulzeit. Den Baukasten habe ich im Keller, kommt jedoch wegen aktuellen Projekten nicht so schnell auf den Tisch. Hatte auch mal überlegt den Rumpf für einen kleinen Impeller umzukonstruieren.

Viel Erfolg mit dem Modell!

Gruß,
Andi

P.S.: Bitte mach genau das Katalogdesign drauf ;-)
 
@Holger: Das stimmt, die Rümpfe von Graupner bestehen meistens aus vielen Teilen und Schnipseln ;), trotzdem fügt sich alles zusammen (mit mehr oder weniger Nacharbeit...). Und ja, es ist eines der schönsten Delta- Modelle. Scale ist hier nicht wichtig und zu der Zeit, als dieses Modell konstruiert wurde, hat den originalen Eurofighter ja auch noch niemand gesehen.
@Hubert: was hat Dein Kollege denn für einen Motor drin?
@Andi: für einen Impeller ist der Rumpfaufbau nicht so geeignet. Das wird dann sicher auf halben Weg eine "Bauleiche". Wenn elektrisch, dann mach einen schnell drehenden E-Motor in die Nase, durch die schon vorhandenen abnehmbaren Hauben wäre auch ein Akkuwechsel sehr einfach.
Über das Finish habe ich mir noch keine genauen Gedanken gemacht, das aus dem Katalog sieht ja schon super aus- mal sehen. Die Fähnchen habe ich aber nicht auf dem Dekorbogen...ich bin noch am Überlegen, ob ich Folie, Koverall oder Papier, wie in der Bauanleitung vorgeschlagen, aufbringen werde. Ich weiß es noch nicht...
In Ermangelung der originalen Plastikschubdüse und des "Zusatztanks" (dient als Landekufe und zum Schutz des Auspuffs) habe ich diese Teile auch aus Holz gefertigt (Fotos folgen). Das hält wohl auch besser, als die ABS- Teile.
 

Mario12

User
[...]der eigentlich gar nicht so aussieht, wie ein richtiger Eurofighter- aber ein sehr schönes Deltamodell mit Antrieb in der Nase ist.
Dieter, das ist hier doch der Retro-Bereich. Dann ist das auch kein Eurofighter, sondern ein Jäger 90. Der darf etwas anders aussehen... :)
Dein Baustand sieht sehr sauber und ansehnlich aus. Ich gucke auf jeden Fall weiter zu.

Mario
 
. ...ich bin noch am Überlegen, ob ich Folie, Koverall oder Papier, wie in der Bauanleitung vorgeschlagen, aufbringen werde.
Bei Verbrenner würde ich immer Papier nehmen. Das ist zwar im Moment mehr Aufwand, hält aber dem Methanolsiff besser stand als Folie. Mein Jonny von ca 1985 ist auch mit Papier bespannt und mit Schnellschleifgrund grundiert und immer noch top in Ordnung.

....... und sieht auch richtig schick aus.
Ja, aber nur das zweitschönste Delta von Graupner ;)

Gruß
OIIi
 
Stimmt, es ist ja ein Jäger 90 von 1988...
Zum Finish, ich tendiere zur Folie. Ich habe damit auch noch keine größeren Probleme bei Fliegern mit Verbrenner gehabt. Einen mit Folie bespannten und oft geflogenen Flieger vom Ende der 80er habe ich sogar noch und der sieht noch gut aus (Monokote). Aber natürlich ist eine lackierte Papierbespannung deutlich haltbarer und die Oberfläche wird fester.

Mangels Haubenverschluss in der Grabbelkiste habe ich kurzerhand schnell selber einen gemacht, ist ja gleich erledigt..

Haubenverschluss.jpg

Die Kufe, laut Bauanleitung "Zusatztank", ist normalerweise ein ABS Teil, welches ich nicht hatte und deswegen entstand dieses Teil aus Holz.

Kufe.jpg

Auch die ABS "Schubdüse" fehlte und ist nun aus Holz gemacht. Sie besteht aus vier Teilen Balsaholz (hart) und ist vorn oval und hinten rund und sehr stabil, aber leicht. Hier schon mal am Heckteil verklebt..

Tail.jpg

Durch die abnehmbare Haube und den abnehmbaren hinteren Rumpfrücken ist alles gut zugänglich und das würde sich auch für einen E-Antrieb gut anbieten. Witziges Detail: die Leading Edge des Seitenleitwerks besteht aus einer weißen Graupner Bowdenzughülle und dient zur Aufnahme der Antenne ;)

Deckel (2).jpg

bis auf Kleinigkeit fertig verschliffen und fast rohbaufertig. Lediglich die QR müssen noch anscharniert werden und die Ruderhörner müssen noch hin. Den Ausschnitt der QRhabe ich schon während des Bauens gemacht, die QR hängen nur an wenigen mm nicht durchgesägtem Holz...

verschliffen.jpg
 
....
Ja, aber nur das zweitschönste Delta von Graupner ;)

Gruß
OIIi
Nun, ich finde diesen hier schöner als das Delta X1200 (hatte ich auch schon mal ;)). Oder hast Du ein anderes Modell gemeint?;)



Diese Decals sind im Bausatz gewesen und schon sehr alt. Oft zerfallen alte Wasserschiebebilder dann beim "Einweichen" ist tausende Schnipsel. Mit etwas Klarlack drüber müsste es gehen, dann ist aber auch der Gilb am Rand mit dabei. Ich werde sie später einfach so ausprobieren...Die bunten Fähnchen sind da leider nicht drauf.

Abziehbilder.jpg



Leider fand ich bisher keinen 38mm Spinner mit ca. 45mm Länge. Die "Jet- Style"- Spinner von Graupner gibt´s anscheinend nicht mehr in dieser Größe. Wer weiß eine Bezugsquelle?
 
Hi
Ein sehr schönes Teil! Allerdings muss ich sagen, es ist mir völlig unbekannt.
 

Malmedy

User
HI,

zur Historie dieses Modells: Anfang der 80er wurden die Planungen für das EFA (European Fighter Aircraft) mit ersten Prinzipzeichnungen begonnen, um den Militärs und Politikern (die sollen ja das Geld geben!) einen Eindruck zu geben, an was man prinzipiell bei den Auftragnehmern denkt. Diesen Prinzipskizzen (die waren angelehnt an das MBB-Rockwell Experimental-Flugzeug X-31) ist dieses Graupner-Modell nachempfunden. Den Eurofighter, wie wir ihn heute kennen, gab es damals noch nichtmal auf dem Papier.
Später, als der Eurofighter ausgeplant und beauftragt war, kam Graupner dann mit einem "echten" Eurofighter, der war etwas größer als dieser hier und hatte ein festes 3-Bein Fahrwerk. Rumpf komplett ABS auf Holzgerüst, Fläche Styro/Balsa beplankt, ebenfalls Frontmotor.

Gruß
Michael
 
Nun habe ich auch den passenden Spinner gefunden und bestellt. Original war es ein Graupner 110/35, ich habe jetzt einen 1112/38 bestellen können...
 

Cracy01

User
Ach Dieter, jetzt hab ich mal wieder Blödsinn erzählt. Der Kollege hat den Nachfolger, etwas größer und mit Fahrwek.
Bitte vielmals um Entschuldigung!

Trotzdem viel Spass beim Bauen. Und natürlich ist der Jäger, aus meiner Sicht, mindestens genauso spannend wie das Delta X1200

Gruß Hubert
 
Hubert, das passt schon. Bei so vielen ähnlichen Modellen kann man schon mal was verwechseln. Beim Delta X1200 hat mir der Heckantrieb nicht so gefallen, das Modell war aber schon super...

Der Motor ist jetzt mal eingebaut, um zu sehen, ob der Dämpfer passt. Der montierte Spinner dient nur der Anpassung.

Motoreinbau (1).jpg

Die Elevons sind nun auch fertig und werden mit Scharnieren befestigt und sind auch schon angelenkt (verklebt wird das alles aber erst nach dem Finish). Mit montiertem Motor kann man schon mal den SP einschätzen, der Akku muss jedenfalls nach hinten, evtl. auch das Gasservo

Motoreinbau (2).jpg
 
Cool! Ich erinnere mich noch ziemlich lebhaft daran, wie ich das Ding 1994 im Graupnerkatalog entdeckt hab und meinen Vater gefragt hab was das für ein Flugzeug ist. Die Jahreszahl hat nichts mit dem Modell zu tun, eher wann ich das erste mal so nen Katalog in den Fingern hatte.

Zur Sache: ich hätte sehr viel mehr Styro/Balsa bei den Flächen und sehr viel mehr Joghurtbecher-ABS beim Rumpf erwartet. Das ganze Holz macht es sehr viel schöner an zu sehen.
 
Stimmt, das Holz ist schöner anzusehen, leider bleibt das aber nicht so. Fertig bespannt sieht er aber dann doch besser aus ;)

Seitenansicht (1).jpg

Seitenansicht (2).jpg

Wie man sehen kann, habe ich mich nun doch für die Bügelfolie entschieden. Der Flieger wiegt bis jetzt mit dem Motor und den Flächenservos und Empfänger 750 Gramm. Fehlt noch das Gasservo, Tank, Auspuff, Akku und Schalter, sowie etwas Klarlack zum Versiegeln der entsprechenden Bereiche. Für die Fähnchenreihe an der Rumpfseite habe ich mir die Wasserschiebebilder selbst gemacht, die anderen Fahnen sind aufgebügelt.

Die Unterseite ist komplett rot...leider gibts keine Unteransicht, aber die Seitenansicht vom Kartonbild lässt eine rote Unterseite vermuten. Mir gefällt´s so und das kann man gut erkennen.

Unterseite.jpg
 
Hi Andi, 3 Wochen habe ich noch nicht daran gebastelt. Am 29. habe ich angefangen, dann immer wieder bastelfreie Tage, aber auch Tage mit 8h Baustunden...jedenfalls macht das kleine Modell mehr Arbeit, als man vermuten würde. Für diejenigen, die gerne Holz schnitzen und schleifen aber ideal, etwas Bauerfahrung sollte man aber schon mitbringen.
Momentan trocknet der 2K- Klarlack. Dann kommen die Restarbeiten dran. Um den SP zu erreichen, müssen Gasservo, Empfänger und Akku ganz hinten untergebracht werden.
 
Nun ist er fertig und wiegt 1040 Gramm und ist damit an der Untergrenze (Bauplanangabe ab 1050 Gramm). Hier noch ein Bild vom Motor und Auspuff im Modell. Ich hatte sogar noch den vorgeschlagenen Tank (noch neu) für das Modell rumliegen, ein Zufall! Da ich die schöne Antennenführung eingebaut habe, ist nun auch ein Graupner 35 MHz SMC-14 drin ;) Was soll´s, ich hatte damit nie Störungen, warum soll er jetzt auf einmal schlecht sein?

Motoreinbau.jpg

Der Erstflug wird natürlich erst gemacht, wenn das Wetter wieder so in Richtung Frühling geht...
 
Oben Unten