• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Graupner in der Krise?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ROMA

User
Hallo,

als sich MPX von seinen einmaligen Segler verabschiedet hat und nur noch Schaum verkaufte,dazu noch von Hitec mehr oder
weniger geschluckt wurde....da hatte doch auch fast jeder gedacht dass es das war mit dem guten alten Traditionsunternehmen
trotzdem gehts dort munter weiter.
Magen zwar andere Gründe dahinterstecken,aber vielleicht bekommt Graupner auch die Kurve mit Dingen die man sich heute bei den
Kirchheimern eigentlich nicht vorstellen kann,wäre sehr zu wünschen.Hott ist doch da schonmal ein guter Anfang.

Gruß
Roland.
 

pazzopilota

User gesperrt
Hallo,

als sich MPX von seinen einmaligen Segler verabschiedet hat und nur noch Schaum verkaufte,dazu noch von Hitec mehr oder
weniger geschluckt wurde....da hatte doch auch fast jeder gedacht dass es das war mit dem guten alten Traditionsunternehmen
trotzdem gehts dort munter weiter.
Magen zwar andere Gründe dahinterstecken,aber vielleicht bekommt Graupner auch die Kurve mit Dingen die man sich heute bei den
Kirchheimern eigentlich nicht vorstellen kann,wäre sehr zu wünschen.Hott ist doch da schonmal ein guter Anfang.

Gruß
Roland.
diese Kurve hamm´se schon gekriegt - weiß ich bestimmt aus 1. Hand - kannst beruhigt sein...:)

Andy ;)
 
Man hat sich aber "Invent" auf die Fahne geschrieben und möchte ein "Entwicklungs-, Marketing- und Vertriebsunternehmen" werden.

Das bedeutet Technik vorzudenken, hohe Investitionen in F&E zu tätigen, in günstigen Ländern zu produzieren und immer die höchsten Preise verlangen zu können. Oder anders herum: Alles was bereits nach 1-2 Jahren wieder Standard-Technik/-Modell ist - können getrost die anderen bauen und verkaufen, auch die aus dem fernen Osten. Ich glaube das Graupner auf einem guten Weg dahin ist, wenn es denn gelingt immer weiter Neues zu (er-)finden.
"Besseres Marketing" und "besseren Vertrieb" für Asien-Produkte machen halte ich für eine schlechte Idee, es sei denn man wird ein deutscher Schweig... oder Lin.... Ich selbst würde daher meinen Katalog um 80% seiner Bestandteile reduzieren, Preise nur mehr über den Handel kommunizieren und mich nur noch auf hochwertige Artikel (RC, Turbinen, Stromversorgung, FPV, usw.) konzentrieren. Und "Retro" hat sich inzwischen übrigens auch wieder erledigt.
Da bin ich bei dir:
-Standard-Krams zum Schnäppchen-Preis fliegt damit raus, warum der Standard Spielzeugkram in den Katalog muss, habe ich nie kapiert: um es den Händlern ins Regal legen zu können?

- Ich selbst würde daher meinen Katalog um 80% seiner Bestandteile reduzieren, Preise nur mehr über den Handel kommunizieren und mich nur noch auf hochwertige Artikel (RC, Turbinen, Stromversorgung, FPV, usw.) konzentrieren
Der Jetbereich ist wohl ziemlich selbständig geworden, FPV nicht zwingend hochwertig

Warum sich Retro erledigt hat, kannst du uns sicher erklären, gerne auch dort wo es hingehört...

Wer den Mosquito mit QR nicht mag, schafft es sicher, den auch ohne zu bauen...;)

Der letzte Katalog erschien 2010, man hat sich bewusst Zeit genommen, der nächste wird sicherlich anders. Irgendein Internetauftritt, der sich täglich ändern kann, wird mir die Bibel (die ich kiloweise lagere;), Wiki freut sich...) nie ersetzen können.

Und übrigens: die MC 16, im Design der MC 20 steht auch im Regal...
Da sage noch einer es tut sich nix...
Welcher Wettbewerber hat in dieser kurzen Zeit sein komplettes RC System derart umfangreich umgekrempelt?


OT, MPX:
wurde weder übernommen, noch geschluckt, S.Kussmaul hat sein Lebenswerk mangels Nachfolger in gute Hände gegeben.
 

hholgi

User
Es ist eben auf normalen Weg (z.B. Entlassungen) sehr aufwendig eine Firma umzubauen und auf veränderte Gegenheiten des Marktes anzupassen.

Deswegen wird sicher niemand freiwillig den Schritt gehen, den Graupner gerade gemacht hat. Dieser bietet aber die Möglichkeit innerhalb weniger Monate
radikale Änderungen zu vollziehen.

Es tut mir um jeden Mitarbeiter der Firma Graupner leid, der jetzt kein schönes Weihnachten hat und in Unsicherheit bzgl. seines Arbeitsplatzverlust leben muss.
 

pazzopilota

User gesperrt
...besagter Herr...

...besagter Herr...

Da bin ich bei dir:
.....
......
.......

OT, MPX:
wurde weder übernommen, noch geschluckt, S.Kussmaul hat sein Lebenswerk mangels Nachfolger in gute Hände gegeben.
...war vor 3 Jahren urplötzlich am Euromeeting aufgetaucht - war natürlich erfreut, als wir ihn sofort erkannten - und hat diese Story tatsächlich bestätigt...

Andy ;)
 

PW

User gesperrt
Hallo,

dass Graupner schon seit längerem in Schieflage ist, ist doch bekannt. Bereits Anfang 2011 wurden betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen. 27,3 % der Mitarbeiter konnten nach Hause gehen, Kurzarbeit folgte usw.

http://www.stuttgarter-nachrichten....ern.2efa8a41-00fc-4cdc-8af2-2e3e978a16b1.html

oder hier

http://www.rclineforum.de/forum/boa...erecke/305602-graupner-entl-t-27-3-seiner-mi/

Also man versucht schon seit 2 Jahren "das Schiff wieder auf Kurs zu bekommen"; dass nun die Vorstufe zur Insolvenz = Rettungsschirm beim zuständigen Gericht beantragt wurde zeigt, dass "dass Schiff bei weitem immer noch keinen sicheren Hafen gefunden hat".

Nun hat Graupner 3 Monate Zeit; ob sie dass, was in den letzten zwei Jahren nicht geschafft wurde nunmehr binnen 3 Monaten bis Ende 3/2013 zu realisieren ist ? Hoffen wir es. Es dürfte aber wohl feststehen, dass nochmals erhebliche Veränderungen anstehen und Kosten gesenkt werden müssen; und hier stehen immer leider die Arbeitnehmer an erster Stelle. Zuerst kommt zu 99 % Personalabbau.


Gruss

PW
 
es hat sich sehr viel getan

es hat sich sehr viel getan

... Und was ist in den zwei Jahren bei Graupner passiert, das auf eine erfolgreiche Wende hoffen lässt?
In meinen Augen hat sich gerade im Fernsteuerbereich sehr, sehr viel Positives bei Graupner getan.
Graupner hat in diesem Marktsegment sich vom abgeschlagenem Marktteilnehmer zu einem der führenden Anbieter entwickelt - und zwar mit technisch innovativen Produkten und sehr gutem Service und Kundennähe.

Es wäre sehr schön, wenn diese Diskussion wieder ein wenig sachlicher geführt würde.

LG Kurt
 

GJodel

User
Man, bleibt doch mal bei der Wahrheit.
Die Mittarbeiter sind doch nicht gleich auf die Straße gelandet. Sie sind doch in einer Transfergesellschaft aufgefangen wurden.
Die Innovation mit Hott ist doch gelungen. Oder nicht? Was es doch einem Blick nach vorne aufzeigt.
Was es die anderen Produckte anbelangt, müssen wir abwarten. Graupner kann nicht jede Produktpalette sofort angehen. Ich hoffe natürlich das sich da auch was ändert.
Warten wir ab, die Zeit wird es zeigen.

Gruß GJodel
 
Sorry, aber ich bin sehr sachlich geblieben.
Ich hatte gefragt, was auf eine Wende hoffen ließe.
Dass sich in einem Teilsegment etwas Positives getan hat, wurde bereits mehrfach festgestellt.
 
Gibt es eigentlich noch irgendeine Volksgemeinschaft (haha!), die mit solch einer Häme und Lust den eigenen wirtschaftlichen Niedergang herbeiredet? Ist das auch noch lustig, wenn man als Einzelner selbst mal dran ist? Oder ist das dann etwas anderes, müssen dann nicht alle Schutzmechanismen, die man vorher verteufelt hat, herhalten?

Meinrad
 

micbu

User
Ich kann beim besten Willen keine Häme erkennen. Freuen wird sich bestimmt über die aktuellen Ereignisse auch niemand, aber man wird doch noch offen darüber diskutieren dürfen, oder nicht?

Michael
 
Gibt es eigentlich noch irgendeine Volksgemeinschaft (haha!), die mit solch einer Häme und Lust den eigenen wirtschaftlichen Niedergang herbeiredet? Ist das auch noch lustig, wenn man als Einzelner selbst mal dran ist? Oder ist das dann etwas anderes, müssen dann nicht alle Schutzmechanismen, die man vorher verteufelt hat, herhalten?

Meinrad
Markbereinigung ist genau das Gegenteil von wirtschaftlichem Niedergang. Siehe z.B. Schlecker. Sowas ist extrem gesund. Zwanghaftes festhalten und Unterstützen von offensichtlich nicht mehr tragfähigen Firmen, womöglich mit öffentlichen Geldern (wie bei Holzmann oder Opel) ist ungesund und schädigt die Wirtschaft. Bei Graupner ist ja noch lange nicht raus, ob es nicht mehr tragfähig ist. Wenn die Wende geschafft wird, dann kann es wieder wirtschaftlich werden.
Und klar, wenn man als Mitarbeiter bei einem solchen Unternehmen arbeitet ist es natürlich sehr schlimm, aber das ändert überhaupt nichts an der Tatsache der nicht mehr vorhandenen Wirtschaftlichkeit.
Und in der Tat, Transfergesellschaften bringen den Arbeitnehmern gar nichts. Sie dienen dazu, Kündigungsschutzklagen und Abfindungsansprüche zu verhindern und bieten im Gegenzug diesselbe Dienstleistung wie die Agentur für Arbeit, welche sowieso bereits bezahlt wird.

gruß cyblord
 
Nach dem ich nun vor genau 50Jahren mit Flugmodellbau angefangen habe, bin ich mehr oder weniger von der Firma Graupner begleitet worden. Ich kann mich an keine persönliche Pleite mit einem Produkt der Firma Graupner erinnern. Lediglich der Einstieg in die 2,4er Technologie war bei Graupner etwas holprig. Den habe ich aber nicht persönlich mitgemacht.
Nach meiner Meinung nach, sind es die Direkteinkäufe, von mittlerweilen allen größeren Modellbaufachgeschäften, direkt beim Erzeuger (Fernost), welche Graupner einen großen Teil des Geschäftes streitig machen.
Jerder Modellbauhändler, der auf sich hält, hat schon seine Eigenmarke.
Den Abgang von so großen Brocken, muß eine Firma erst einmal verkraften können, um gewinnbringend zu arbeiten.

Franz
 

pazzopilota

User gesperrt
Nach dem ich nun vor genau 50Jahren mit Flugmodellbau angefangen habe, bin ich mehr oder weniger von der Firma Graupner begleitet worden. Ich kann mich an keine persönliche Pleite mit einem Produkt der Firma Graupner erinnern. Lediglich der Einstieg in die 2,4er Technologie war bei Graupner etwas holprig. Den habe ich aber nicht persönlich mitgemacht.
Nach meiner Meinung nach, sind es die Direkteinkäufe, von mittlerweilen allen größeren Modellbaufachgeschäften, direkt beim Erzeuger (Fernost), welche Graupner einen großen Teil des Geschäftes streitig machen.
Jerder Modellbauhändler, der auf sich hält, hat schon seine Eigenmarke.
Den Abgang von so großen Brocken, muß eine Firma erst einmal verkraften können, um gewinnbringend zu arbeiten.

Franz
...und genau das versuchte mir der Seniorchef der besagten Firma vor vielen Jahren mal zu erklären, auf 2.300 m bei einer heißen Würstelsuppe - in den Dolomiten...

A.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten