Graupner Me 323 Gigant - Wer hat dieses Modell?

Didi

User
Hallo,

ich baue derzeit das Modell Me 323 Gigant von Graupner (Schnellbaukasten bekommt da eine völlig neue Bedeutung, ich schätze die Bauzeit auf über 100h).

Ich wäre sehr an den Erfahrungen derjenigen interessiert, die dieses Modell besitzen. Insbesondere wären Informationen zu folgenden Punkten hilfreich:

1. Stimmen die im Bauplan angegebenen Anstellwinkel für Tragfläche und Höhenleitwerk? (EWD 3,5 Grad)
2. Stimmt die Schwerpunktangabe?
3. Welche Abfluggewichte werden erreicht, mit welchen Akkus (Ich werde mit der Originalmotorisierung fliegen)
4. Verschiedentlich wird im Internet eine Vergrösserung der Flächen von Seiten- und Höhenleitwerk empfohlen. Ist das nötig?
5. Sollte man eine Flächenverwindung einbauen und, wenn ja, wieviel?
6. Wie ist das Flugverhalten? Ist die Originalmotorisierung ausreichend an 8 Zellen?
7. Welche Ströme werdenmit den 6 280er Motoren erreicht? Gibt es Probleme mit der Abwärme oder der Motorlebensdauer?

Ich weis, das sind etwas viel Fragen auf einmal, aber ich bin für jeden Hinweis dankbar, der mir hilft, das Modell korekt aufzubauen und erfolgreich zu fliegen.

Gruß

Didi
 
hallo!

Ich habe den Flieger, sogar doppelt. Der eine ist schon geflogen, der andere noch im Rohbau. Beide Flieger sind nach Plan gebaut. Allerdings finde ich das Flugverhalten sehr bescheiden. Okay, Steigrate und so, sind ja ganz akteptabel, eben Scale, aber der Kurvenflug war jedes mal ein Horror. Der Schwerpunkt scheint schon in Ordnung zu sein, so wie es Graupner vorgibt. Vollgas brauchst du eigentlich nur beim Start, im Flug reicht Halbgas. Leider weiß ich momentan nicht mehr, wie hoch das Abfluggewicht war. Muss ich die Tage mal nachschauen.
 

Didi

User
@Melancholisch

Hurra, endlich meldet sich jemand, der das Modell wirklich besitzt!.

Könntest Du das mit dem bescheidenen Kurvenflug noch etwas erläutern? Ist die Querruderwirkung oder die Seitenruderwirkung zu gering? Neigt das Modell zu starkem Höhenverlust in der Kurve?

Hilfreich wäre auch dein Abfluggewicht. Hast du mal den Strom bei Vollgas gemessen?

Ich weis, viele Fragen, aber dennoch..

Didi

PS.: Bin jetzt mit Rumpf und Tragflächen (geteilt) im Rohbau fertig. Bespannung und Motorgondeln kommen nach Pfingsten dran.
 
Seitenruderwirkung gibt es eigentlich gar nicht. Nur ein schwänzeln. aufs Querruder reagiert sie gut. Allerdings dauert es etwas bevor sie überhaupt in die Kurve geht. Höhenverlust hält sich in Grenzen und ist ganz normal durchs Höhenruder auszugleichen. Leider mag sie nicht wieder aus der Kurve rauskommen. Dann bisste am gegendrücken und plötzlich schaukelt sie auf die andere Seite. ich habe immer mühe gehabt, sie wieder heil herunter zu bekommen.
Den Strom habe ich nie gemessen. Fand ich auch nicht notwendig, da selbst 600 AE nicht zu warm wurden. Am besten war aber noch der von Graupner empfohlene Akku. Der hatte auch das Gewicht, das man braucht um den Schwerpunkt einzustellen. Power brauchst du nur um höhe zu gewinnen. Wenn du nur die Höhe halten willst, dann reicht etwas über viertel Gas.
Momentan liegen die Teile auf dem Dachboden meiner Eltern. Wenn ich am Wochenende mal vorbeischlidder, nehme ich sie mit und werde dann mal wiegen.

gruß maurice
 
Hallo Didi,
ich habe die Me 323 von Graupner. Allerdings noch nicht gebaut. Vermutlich werde ich in den nächsten 4-5 Wochen damit beginnen. Motorisierung wie vorgesehen. Als Änderungen sind lediglich Kleinigkeiten, wie die Fenster an den Rumpfseiten und eine naturgetreuere Cockpitverkleidung geplant. In Wirklichkeit geht sie ohne Bruch von den Rumpfseiten über in die Fenster. Die Räder will ich auch austauschen. So ein Flieger mit Räder, die eine chromglänzende Nabe haben, das paßt wie die Faust aufs Auge. :D Die Querruder will ich direkt anlenken mit je einem Servo, diese Bowdenzüge mag ich nicht.
Ich denke, daß ein Regler mit 30-40A ausreicht.
Der Flugbericht von Melancholisch hat mich etwas irritiert, aber mir war von Anfang an klar, daß es kein eleganter Segler ist, sondern ein plumber mehrmotoriger "Bomber" ist. :confused: Wegen der sechs Motoren habe ich sie auch gekauft. Ich strebe eine möglichst leichte Version an und will beim Bauen schon auf das Gewicht etc. achten.
Wir können ja in Verbindung bleiben und unsere Erfahrungen austauschen. Derzeit bin ich allerdings noch mit anderen Dingen beschäftigt, sowohl im Modellbau als auch privat, also geht es langsam voran. Berichte von deinem Bau.
Also los gehts! Viel Erfolg und wir hören (schreiben) dann einander.

Grüße
Peter :)
 

Didi

User
Hallo Peter,

willkommen im Club. Ich bin bis jetzt mit dem Bau ganz gut vorangekommen. Rumpf, Leitwerg und Flügel sind im Rohbau fertig. An den Motorgondeln arbeite ich gerade. Im wesentlichen habe ich nach Plan gebaut (V-Knick, EWD, Dimensionierung der Ruder). Vom Plan abweichend habe ich die Tragfläche geteilt (5 mm Rundstahl, + 40 g Gewicht, aber transportfreundlich) und werde die Querruder mit 2 Servos getrennt anlenken. Letzteres erlaubt dann eine Differenzierung, was das offensichtlich problematische Kurvenverhalten entschärfen sollte.

Das Finish wird bei mir Folie sein, vielleicht nicht so scale, aber dafür leicht. Mit 8x1600 4/5 Sub-C sollten dann 1600 g Abfluggewicht drin sein. Der Schub müsste reichen.

Ich rechne mit dem Erstflug in ca. 4 Wochen und werde berichten.

Gruß

Didi

[ 03. Juni 2004, 16:15: Beitrag editiert von: Didi ]
 

olif

User
Hallo Didi,

wie ist denn Dein Erstflug mit der ME 323 verlaufen? Bei mir gab es Probleme mit der Antriebsauslegung. Das original Graupner Antriebsset zieht 15A Strom bei Vollgas und die Maschine hangelt sich soeben an der Abrißgrenze entlang. Geflogen bin ich mit 7 Zellen GP3300, Abfluggewicht 1650g.

Viele Grüße

Olif
 
Me 323

Me 323

Hallo Didi, hallo Olif,
jetzt ist es schon lange her, daß du die Me 323 begonnen hast. Ich habe die Kurve zum Bauen noch nicht bekommen, teils wegen anderer angefangener Modelle (die müssen zuerst fertig werden) und teils wegen vieler anderer persönlicher Dinge, die mir ein Bauen nicht möglich machten.

Didi, wie weit ist deine Me? Schon geflogen?
Olif, ich glaube deine ist etwas schwer. Ich plane Lipoly Zellen zu verwenden, um in jedem Fall Gewicht zu sparen. Ich hoffe, daß die 6 x 280-er nicht in Rauch aufgehen, andernfalls müßte man auf etwa gleich große 300er umsteigen.

Grüße
Peter
 

Didi

User
Hallo zusammen,

ich bin meine Me 323 Gigant diesen Sommer sehr oft geflogen, auch in Aspach bei bärigem Wind ;-). Akkus waren letztendlich Kokam 1500 3S2P bei einem Startstrom von 25 A. Damit kann man auch von nicht perfekt gemähten Graspisten einen sicheren Bodenstart machen. Im Flug reicht Halbgas. Fluggewicht war 1250 g! Die Motoren halten diese Belastungen gut aus, bisher keinerlei Ermüdungserscheinungen. Ich verwende das Originalantriebsset mit 6x Speed 280 und der 4x2 Dreiblattschraube.

Flugbild und Sound begeistern immer wieder.

Das Flugverhalten ist bei diesem Gewicht und der deutlichen Leistungsreserve nicht kritisch, aber der Gigant ist kein Anfängerflieger. Er will unbedingt mit dem Seitenruder in die Kurve gesteuert werden und neigt bei zu geringer Geschwindigkeit zu Strömungsabrissen am Außenflügel mit verheerenden Folgen, wie völliger Unwirksamkeit der Querruder und Abkippen über eine Fläche.

Hier ein paar Bilder

Gruß

Didi
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Hy Didi, wo sind die Bilder geblieben?
Op.
 

dreischarpflug

User gesperrt
Hallo,

klasse Bilder, sieht besonders von unten im Gegenlicht sehr eindrucksvoll aus - erinnert an die Echten.
Die Tragflächen- und Leitwerksgeometrie ist optisch schon was besonderes. Das ursprüngliche Konstruktionsziel als Segler ist unverkennbar.

Mfg
 

Didi

User
Me 323 Gigant in Aspach

Me 323 Gigant in Aspach

Hallo zusammen,

auch dieses Jahr waren wir wieder mit unserer Me 323 in Aspach. Bei bestem Wetter zwei wunderbare Flügen zusammen mit einer Hercules.

Dietrich
 

Anhänge

cupra4

User
Hallo zusammen,

hol hier mal einen etwas älteren Beitrag hoch ;-)

Hab kürzlich mit meiner Me 323 Gigant von Graupner den Erstflug gemacht.
Das Modell ist völlig unkritisch zu fliegen, ich mußte auch überhaupt keine Ruder trimmen, hab wohl doch recht sauber gebaut :-)

Das Modell lässt sich auch wirklich schön langsam fliegen, ein bisschen Gegenwind und das Modell steht fast in der Luft.

Hab dann auch mal versucht die Kurven nur mit Quer u. Höhe zu fliegen, sogar das hat tadellos geklappt, wobei die Kurve mit Seite, Quer u. Höhe schöner geflogen werden kann.

Auch die Landungen sind völlig unkrtisch...

Ich hab einen 3S 3700er LiPo mit dem orig. Antrieb im Einsatz, Fluggewicht ca. 1500g.

Also der hohe Bauaufwand hat sich meiner Meinung nach absolut gelohnt, würde das Modell jederzeit wieder bauen.

Das Flugbild ist wirklich fantastisch, bin voll begeistert vom Modell!

Hab alles exakt nach Plan gebaut.

SG
Patrick
 

Anhänge

calamity joe

User gesperrt
Hallo Leute,

habe keine Me323, bin im Motorflug auch noch Anfänger, aber von Aerodynamik verstehe ich etwas. Wenn ihr die Flugeigenschaften dieses Monsters verbessern wollt, beschichtet sie mit einem Lack, der ihre Hochglanz-Oberfläche rauher macht. Bei Oracover geht das (Lanitz bietet entsprechenden Lack an). Ich hatte vor vielen Jahren mal einer 4.4m SB-10 zu sagenhaften Flugleistungen verholfen, indem ich ihre Styro-Abachi-TF mit Papier (Meterware) bespannt und so rauh spritzlackiert hatte. Das Teil wa bei gutem Wetter nur im Rückenflug mit voll gesetzten Klappen runter zu bekommen. Ihe Profiltiefe Außen betrug rund 60mm, innen waren es mW 190mm, alsbald kürzer werdend (drei Trapezstrecken).

Viel Erfolg.
 
Oben Unten