• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Graupner Ultra Duo Plus 50

Naja, das würde heißen das die Energie nicht verheizt wird...aber das ist so wenig Energie die in einem Balancer verbraten wird, darauf kommts nu wirklich nicht an...


bis dann

Piotre225
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
najan schrieb:
Hoffentlich hat Gerd auch bald eins in den "Test-Händen".... Ich suche ja auch etwas Neues und lt. Beschreibung macht das Duo Plus 50 erst einmal eine gute Figur. Ob der beim Balancieren auch intelligent die Spannungen umverteilt, ähnlich beim Schulze?
Jan
Moin,
schaun wir mal wann sich Graupner meldet beim Verlag ...

Zum Balancen/Equalizen hier ein Testauszug aus dem Modell-Aviator 05/08
(vielleicht liest das da jetzt einer ... dann kommen nicht diese Fragen)::rolleyes:

...
Optimales Equalizen
Balancen, Equalizen oder Äquilibrieren,
wo ist der Unterschied bei der LithiumÜberwachung?
Es gibt keinen. Höchstens
„eigene“ Definitionen, denn eine Recherche
ergäbe: Angleichen, Ausgleichen und
ins Gleichgewicht bringen. Gemeint ist
also bei „uns“ immer das Angleichen der
Lithium-Einzelzellenspannung auf ein
gleich hohes Niveau. Nur wie und wann,
da gibt es große technische Unterscheide.
Balancer der ersten Generation begrenzten
einfach die maximale Einzelzellenspannung,
indem ein Teil des Ladestroms
umgeleitet wurde. Ein zwar zuverlässig
funktionierendes, aber starres Prinzip mit
einigen Nachteilen (feste Spannungszuordnung,
hohe Verlustwärme). Die Masse
der heute käuflichen Equalizer arbeitet
nach dem Prinzip, die Einzelzellenspannungen
kontinuierlich zu messen, um ab
einer bestimmten Spannungsdifferenz
sofort die Zelle mit der höchsten Spannung
mittels eines kleinen Entladestroms
zu belasten, bis wieder Spannungsgleichheit
herrscht. Hierbei entsteht nicht nur
Verlustwärme, es wirkt sich auch auf die
Ladezeit kontraproduktiv aus.

Die technisch aufwändigeren Equalizer verbraten
keine Wärme oder führen einen Teil
des Ladestroms ab. Sie laden die unterlegenen
Zellen (Spannungshöhe) im Pack
zusätzlich mit einem automatisch angepassten
Ausgleichsladestrom von bis zu
einem Ampere. Das wiederum kann die
Ladezeit merklich verkürzen. Auch können
die Ausgleichsströme nach diesem Prinzip
erheblich höher ausgelegt werden, weil
dabei kaum Verlustwärme anfällt. Dieses
Prinzip ist technisch erheblich aufwändiger
und das Nonplusultra für ins Ladegerät
integrierte Equalizer. Es wird zurzeit nur
von Schulze in der nextGeneration-Serie
angewandt. Für externe Universal-Equalizer
wäre das bedingt geeignet.

Darauf aufbauend geht ELPROG einen
Schritt weiter, damit der Pulsar-EQUAL
auch unabhängig und effizient vom
Ladegerät agieren kann. Dazu misst der
EQUAL laufend die Spannungslage aller
Einzelzellen und lädt die weniger gut
geladenen aus der Energie des gesamten
Packs nach. Es findet also dabei ein
Umschichten der Ladeenergien statt,
unabhängig vom Ladegerät und bei bis zu
zwölf Zellen gleichzeitig. Der Pulsar-
EQUAL geht dabei schonend vor, da die
Ausgleichströme nicht starr, sondern –
abhängig von bestimmten Akkuparametern
– variabel angepasst werden...


... speziell zum schulze "nextGeneration7", Auszug vom Modell-Aviator 01/08:
Effektive Balancer
... Beim nG7 arbeiten acht integrierte Balancer
nach dem Prinzip kleiner Miniladegeräte
(Power-Balancing-Technik) am Ladeausgang 1.
Immer wenn eine Spannungsdifferenz zwischen
den LiPo-Zellen auftritt werden sie aktiv.
Dabei wird jeweils die schwächste Zelle (oder
mehrere) zusätzlich mit einem Ausgleichsstrom
(fein gestuft ab 0,4 bis maximal 0,8 Ampere)
unterstützt, anstatt, wie sonst üblich, die volleren
Zellen verlustbehaftet entladen. Diese Ladeenergie
wird der Autobatterie beziehungsweise
dem Netzteil entnommen und fließt impulsförmig.
Ein sehr effektives Prinzip, weil sich
dadurch die gesamte Ladezeit im Vergleich zu
Balancern mit Entlade-Technik verkürzen kann.
Dabei spielen mehrere Einflüsse eine Rolle, da
Schulze ein – wie der Autor findet – cleveres
Balancen vornimmt. Im „Automatik-Modus“
(im PAR1-Menü wählbar) gehen als Kriterium
des Ausgleichsstroms der Ladestrom, die
Spannungshöhe und -differenz mit ein. Man
kann es auch als Trichter ansehen, der die
Differenz der Einzelspannungen immer enger
ausgleicht, je höher die Zellenspannung sich
der Sollspannung nähert. Eine Überladung einzelner
Zellen kann dabei nicht stattfinden, da
ab der Ladespannungsgrenze eine Reduzierung
des Ladestroms stattfindet. Sollte das doch einmal
vorkommen, schaltet der nG7 (ab etwa 2
Prozent über der eingestellten Spannungsgrenze)
mit einer Fehlermeldung „Überspannung“ ab.
...
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für die Aufklärung!!!


Hört sich ja echt gut an...bei großen Akkupacks mit vielen Zellen, die vielleicht ein bisschen mehr driften als andere mag diese Technik durchaus sinnvoll sein. Aber für den "normalen" Modellflieger funktioniert auch die bisher bekannte Technik, außerdem hat mein Balancer bei den guten Kokam H5 sowieso kaum was zu tun...für mich wäre es jedenfalls kein expliziter Grund deswegen das Schulze zu nehmen...

Ich würde es natürlich trotzdem begrüßen wenn die Technik bald in jedem Ladegerät mit Balancer angewendet wird...


Naja genug zum Schulze....Ich hoffe mal das ich das Ultra Duo Plus nächste Woche in meinen Händen halten kann :-)
 
Graupner ist gerade dabei auszuliefern...

Hobbydirekt hatte heute ein paar, die sind aber mittlerweile schon ausverkauft (Ich hab eins :) )

Höllein sagte mir heute das sie es wohl auch in den nächsten Tagen bekommen...


bis dann

Piotre225
 
In der Regel ist gut...ich rege mich gerade tierisch auf über Hobbydirekt!

Ich habe gerade eben auf Nachfrage die Info bekommen, das die Lader erst HEUTE bei Hobbydirekt angekommen sind, aber bereits Montag stand im Shop das die Lader auf Lager wären!!! Unverschämtheit!

Eigentlich sollte es ein Geburtstagsgeschenk für morgen werden, aber da ja morgen Feiertag ist, wird es dann erst frühestens Freitag kommen. Das wars dann mit dem Geburtstagsgeschenk...

Wenn die Verfügbarkeitsanzeige der Wahrheit entsprochen hätte, hätte ich bei der Konkurrenz bestellt, der Höllein und Staufenbiel haben es seit gestern auf Lager, da wäre es heute bei mir angekommen.

Man könnte sogar soweit gehen, dass sich Hobbydirekt so einen unlauteren Wettbewerbsvorteil verschafft hat, denn wenn die Verfügbarkeitsanzeige korrekt gewesen wäre hätte ich ja nicht bei Hobbydirekt bestellt...aber lassen wir das.

Es ist halt sehr ärgerlich für mich, da es nun nicht zum Geburtstag da ist.


bis dann

Piotre225


P.s. im Nachbaruniversum hat den Lader bereits jemand, der berichtet bis jetzt von guten Erfahrungen
 

Marcus M

User
naja, manchmal dauerts eben länger...
Ich warte auch noch auf mein Geschenk, aber das hab ich wo anderst bestellt, und mein geburtstag ist nun seit ner woche rum...

Ich habe meins beim Schweighofer bestellt, da ich es nicht dringend brauche. Mal sehen wanns da lieferbar ist...
 
Graupner Ultra Duo Plus 50

Habe mit dem Teil die letzten 3 Tage mal probiert was es so kann. Die Eckdaten gibts ja bei Graupner, lasse ich jetzt hier weg. Ob die Leistungsdaten fuer die jeweilige Anwendung passen muss jeder selbst beurteilen. Nun mein erster und persoenlicher Eindruck:

Vorweg:
Bisher habe ich CDR-5000, Ultra Duo 30 Plus, X-Peak 3plus, Pocketlader und LN-6015 EQU und diverse Balancer im Einsatz. Es werden NiCD, NiMH, Lipo und LiFe Akkus geladen. Der Einsatzereich ist fuer Modellflug.

Erst mal was mir nicht so gefallen hat:
- Nur eine Kurzanleitung dabei mit 2 Ladebeispielen
(64 Seitenanleitung gibt es zum Download und ist auf CD dabei)
- Das eingebaute Netzteil und die Wandler "quitschen" je nach Last
- Der Displaykontrast ist nicht ausreichend
- Bedienung ueber den Dreh-Drueck-Knopf sehr unzuverlaessig
(Scheint mir ein Softwareproblem zu sein)
- Das Netzkabel ist lediglich 90cm lang
(PC-Netzkabel, ist einfach auszutauschen)
- Die Bedienung erfordert ein ausfuehrliches Studium der Anleitung
- Die Bedienung ist relativ aufwendig da zur Nutzung der Menues fast immer alle Tasten und der Drehknopf eingesetzt werden muessen.
(Ist ein persoenlicher Eindruck. mit den anderen Ladern komme ich einfach schneller ans Ziel)
- Der Piepser ist sehr leise
- Das Geraet baut durch das interen Netzteil relativ gross.

Nun mal was mir daran gefallen hat:
+ Jeder Ausgang hat sein eigenes Display
+ Die Eckdaten werden eingehalten
(Naja, ist ja eigentlich selbstverstaendlich. Alle konnte ich noch nicht testen)
+ Das Geraet ist konsequent auf die Nutzung der 50 Speicher ausgelegt. Wenn mal alle genutzten Akkus konfiguriert sind, geht die Nutzung flott von der Hand
+ Die Leistung des internen Netzteils kann prozentual zwischen beiden Ausgaengen aufgeteilt werden
+ Diverse Leistungparameter koennen waehrende der Ladung noch nachgeregelt werden
+ 2x Temperaturfuehler, ein USB-Kabel und ein Lipo-Balanceradapter sind im Lieferumfang
+ Softwareupdate soll durch Endnutzer moeglich sein
+ Die Anzeige ist informativ und detailiert.
+ Logview Software und USB-Treiber liegen auf der CD bei
+ Der Preis scheint mir OK zu sein.

Meine ganz persoenliche Bilanz nach 3 Tagen:
- Hoffentlich gibt es bald einen neuen Firmwarerelease welcher das Problem des Dreh-Drueckschalters behebt.
- Der nicht ausreichende Displaykontrast faellt halt jedes Mal ins Auge.
+ Ideal fuer den Urlaub oder die enge Werkstatt da 2 Lader & Balancer mit 120 Watt Gesamtladeleistung an 100-240 Volt integriert sind. Im Urlaub reichen mir die 120 Watt anstatt 5 Kaesten mitzuschleppen. Wenn es mal schnell gehen soll und auf dem Flugfeld kommt es an eine Autobatterie dran. Dann gibts auch mehr Leistung.

Ich werde damit noch 1-2 Tage arbeiten und dann entscheiden ob ich es behalte. Falls ja, dann kommen noch 2 Balancerverlaengerungskabel dran und es werden noch 2 Bananenbuchsen eingebaut um Kleinlader fuer Empfaegerakkus an das interne Netzteil zusaetzlich anschliessen zu koennen.

Falls ihr Fragen habt dann schaut doch mal in die Anleitung oder postet hier.

http://www.graupner.de/fileadmin/do.../20080312095355_6444_Ultra_Duo_Plus_50_DE.pdf

Gruss Frank
 
piotre225 schrieb:
Man könnte sogar soweit gehen, dass sich Hobbydirekt so einen unlauteren Wettbewerbsvorteil verschafft hat, denn wenn die Verfügbarkeitsanzeige korrekt gewesen wäre hätte ich ja nicht bei Hobbydirekt bestellt...aber lassen wir das.
Bitte auch erwähnen, dass wir geantwortet, alles erklärt und uns entschuldigt haben. Wir haben die eintreffenden UltraDuo teilweise Anhand der Lieferscheine eingegeben und die waren halt am Freitag schon da, demnach hätten die Teile Freitag/Samstag/Montag da sein sollen. Paketdienst hat aber geschlampt und sie erst 2 Tage später zugestellt. Kannst nix gegen machen. Wir haben sie dann im Eiltempo verschickt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

nach ein paar Ladungen mit dem Gerät habe ich zwei Macken entdeckt.
Eine davon heftig.

Gestern habe ich nen fast vollen Kokam 4000 6S dran gehabt.
Einstellung LiPo 22,2V Kapazität 8000mAh (damit ich nicht auf 8A Ladestrom umstellen muss), Ladeleistung Ausgang1 255W. Ladung ohne Balancer. War ein 2S und 4S in Reihe. Ladezustand identisch.
Der lader lädt mit 8A, nach ner Weile gehe ich hin und guck mal was der Akku so macht, :mad: 26,3V und immernoch 1,5A Ladestrom.
Sofort ausgeschaltet. Entladen lies sich nicht starten mit der dummen Bemerkung:
Akkuspannung für eingestellten Akku zu hoch, :eek: ach, hab ich gar nicht gemerkt.
Also neues Ladeprogramm, 7Zellen. Entladen... Ich musste satte 400mAh entladen um auf 25,2V zu kommen. Heute Vergleichsmessung mit anderem identischen 3 Zyklen alten Akkupack gemacht. Kapazität und Innenwiderstand gleich. Mal sehen ob ich schwein gehabt habe.
Ich dachte immer, die Ladeschlußspannung ist die Bibel für einen Lipolader.
Ich konnte diese Situation zu Hause mit Netzteil nicht mehr nachstellen. Auch falsche Zelleneingabe bei Ladeanfang lässt das Gerät nicht zu. Ein 7S Programm außer Fepo habe ich nicht.

Macke 2
7S2P A123 mit Balancer. Einstellung Fepo 4600mAh, Ladestrom 10A, Ladeleistung Ausgang 1 255W.
Der Lader lädt bis die Zellen fast voll sind. Regelt den Strom nicht schnell genug runter und schaltet mit Ladestrom 0 bei Balancer Spannung 3,6V an Einzelzelle ab. Der Balancer ist zu schwach. Durchschnittliche Spannung der Zellen ca. 3,5V. Da der Fepo sich garnicht an Spannungen bis 4,1V stört, könnte der Lader weiter laufen, schaltet aber frühzeitig ab.
 
Hi Alex,

ich bin voller Hoffnung, das es bald ein software update gibt. Die Kinderkrankheiten sind beim 610 wohl ausgemerzt.
 
@hdirekt:

Stimmt, ich habe eine Antwort bekommen, ABER mich als Kunden interessiert mich nur das die Angabe "lagernd" falsch war, die Papiere oder sonst was mögen zwar was anderes gesagt haben, aber das interessiert mich als "König Kunde" nicht. Die Frage ist halt was man unter "lagernd" versteht: Ich verstehe darunter das die Ware wirklich im Lager ist und nicht nur auf dem Lieferschein steht, dass es eigentlich hätte lagernd sein müssen. Hätte die Anzeige gestimmt und demzufolge dort etwas anderes als "lagernd" gestanden hätte, hätte ich nicht bestellt, sondern am Tag drauf beim Höllein, der hatte die Ware Dienstag auf Lager und wäre Mittwoch pünktlich zum Geburtstag bei mir gewesen. In meinem Fall war es halt besonders ärgerlich, da es ein Geburtstagsgeschenk war, was dann nicht zum Geburtstag da war.
Dieser Fall mag ein Einzelfall sein, aber es kann immer mal vorkommen, das irgendwas schief läuft und die Ware trotz Lieferschein nicht ankommt, von daher will ich hiermit den Denkanstoss geben Ware erst dann als lagernd zu Kennzeichnen, wenn sie wirklich auf Lager ist.

@all:

Bis jetzt bin ich recht zufrieden mit dem Lader bis auf 2 bereits schon angesprochene Punkte: Das Drücken der Dial Taste funktioniert nicht zuverlässig, manchmal habe ich das Gefühl das die Taste kaputt ist, von daher ist es für mich fraglich ob es ein Software Fehler ist. Als zweiten Punkt kann ich auch das quietschen des Netzteils bei keiner, oder nur sehr geringer Last bestätigen.

Einmal habe ich es beobachtet das er einen 3zelligen Lipo bis 12,63 Volt (Displayanzeige) geladen hat...die Spannung war ca. über 1 Minute über 12,6V, das sollte ja eigentlich nicht passieren...

Den Displaykontrast finde ich recht gut, ich kann keineswegs darüber klagen, außerdem kann man ihn ja auch einstellen, ich habe ihn bei mir auf 8 oder 9 stehen, da ists bei mir am besten...

bis dann

Piotre225
 
Zuletzt bearbeitet:

xels

User
und??

12,6 Volt sind doch normal für einen 3s Akku. Einzelzellenspannung liegt bei 4,2 Volt, vollgeladen, ohne Last. Das ist KEIN Fehler.

hier MEINE ersten Eindrücke:

Die beiden Displays sind mit unterschiedlichen Blau beleuchtet (ist mir aber egal).
Verdammt schade und schlecht finde ich, dass das Ding keinen Hauptschalter hat.
Blättert man in der Datenanzeige rum, stürzt der Lader beim Aufrufen der Seite 3 einfach ab, schaltet sich aus und "bootet" neu. Wenn man das während eines Ladevorganges macht, muss man auch den Ladevorgang neu starten. Das ist in meinen Augen eindeutig ein Bug, der vielleicht durch ein Firmwareupdate behoben werden kann. (Hoffe ich zumindest). Vielleicht weiß ja schon einer wo man solche Updates überhaupt herbekommt.

Vielleicht kann das jemand ausprobieren und bestätigen.

Zuerst dachte ich das das schlecht ist, wenn man links z.B. den Speicher 1 gewählt hat, ist rechts der Speicher eins nicht verfügbar. Ich dachte man kann also nicht 2 Akkus mit gleichen Daten gleichzeitig laden. Doch, kann man schon. Indem man auf der linken Seite einstellt "verbinden". Dann wird auf beiden Ports der Akku gleichzeitig geladen.

Ansonsten bin ich im Moment recht zufrieden mit den vielen Möglichkeiten der Einstellung und der Ladung.
 
12,6V wären ok, aber nicht 12,63V...wenn die Spannung mal kurz für 3 Sekunden überschritten wird kein Thema, aber die Spannung war über eine Minute auf ca. 12,63V, der Ladestrom hätte einfach nur ein bisschen reduziert werden müssen, das hat mein Ultramat 10 besser gemacht.



Was ich jedenfalls wichtig finde, damit eine neue Firmware mit vielen Verbesserungen veröffentlicht werden kann: Schreibt eure Probleme an Graupner, oder ruft dort an! Nur so kann gewährleistet werden, dass viele Fehler, die ja offenbar nicht überall auftreten behoben werden können.


bis dann

Piotre225
 

Marcus M

User
4,21 V Pro Lipo Zelle liegt doch noch in der Spezifikation, also sind 12,63 V doch Ok. Macht mein Hyperion nicht anderst.
 

madin

User
Michael W schrieb:
Schulze lädt mit voller Absicht bis 4,25 V/Z
Aber was ich hatte 4,39V/Z ist heftig.

Gruß
Michael
Ja, aber nicht die neuen next-Lader! ;) (da kann man ausserdem die Voll und Leerspannug selber einstellen..)

...bei 4,21V/Zelle würd ich mir absolut keine Sorgen machen.
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
@ Piotre225

Moin Piotre225,

an Dich hätte ich mal eine Frage, wäre toll wenn Du mir helfen könntest:

Hat Dein DUO links einen und rechts zwei Lüfter (siehe meine Bilder)?

Wie ist das bei Deinem?
 

Anhänge

Oben Unten