Grundsatzfrage zur Profilierung von SLWs

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Hallo Allerseits,

ich bin DLG-Neuling, nur zum besseren Verständnis.

Beim Bau meines Ultegra ist mir aufgefallen, dass dieser ein einseitig profiliertes Seitenleitwerk hat. Ich habe danach erfahren, dass dies auch bei allen heutigen Wettbewerbs-DLGs so sei. Das würde das Pendeln beim Start verringern.

Ultegra_SLW.jpg

Ich habe auch erfahren, dass die Seite der Profilierung davon abhängig ist, ob man Rechts- oder Linkshänder ist. Also bei Rechtshändern profilierte Seite links, in Flugrichtung gesehen (siehe Bild).

Ist das soweit alles richtig?

Falls ja, würde das dann bedeuten, dass ein DLG mit einem links profiliertem SLW ein stärkeres Pendeln beim anders herum gedrehten Start durch einen Linkshänder aufweisen würde, als sogar mit einem un- oder symmetrisch profiliertem SLW?

Im Voraus vielen Dank für Euer Wissen.

Gruß
Ralph
 

VolkerR

User
Hallo Ralf,
alles richtig verstanden!!:)

Ich persönlich bin wieder auf symmetrische Leitwerke umgestiegen, da ich bei meinen selbstgebauten Fliegern, beim besten Willen, nicht in der Lage bin das Seitenleitwerk mit 0,6° einzubauen.
Einen Unterschied konnte ich nicht feststellen!! (Bin aber auch ein F3K Anfänger)

Mag sein, dass die Toppiloten in der Lage sind dies zu erfliegen.

Meiner subjektiven Meinung nach bringt ein asymmetrisch profiliertes Leitwerk beim Eigenbau mehr Probleme als es nützt.

Meinen ersten Flieger hatte ich erst Rudderless gebaut und der wollte ums verrecken nicht geradeaus fliegen, so dass ich das Seitenleitwerk angelenkt habe um den unpassenden Winkel auszugleichen.

Grüße Gerald
 
Das Prinzip dahinter: Bei der ersten Pendelbewegung treten am SLW recht hohe Anstellwinkel auf. Zu hohe für ein dünnes, symmetrisches Profil; Die Strömung reisst ab. Folge: Erhöhter Widerstand und verminderte SLW-Wirkung. (Und damit geringere Dämpfung der ersten Schwingung.)

Ein gewölbtes Profil verträgt höhere Anstellwinkel, der Effekt wird vermindert oder ganz vermieden.

Schleuderst Du nun in die ander Richtung, wird der Effekt verstärkt. Ist kein Beinbruch, aber nicht im Sinne des Erfinders und kostet etwas Leistung.
 

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Vielen Dank für Eure Antworten!

Gerald,
...nicht in der Lage bin das Seitenleitwerk mit 0,6° einzubauen.
Was meinst Du damit?

Markus,
vielen Dank für die aerodynamische Erklärung.
Das bedeutet aber wiederum, dass ein guter DLG-Hersteller bei einer Bestellung wissen sollte, ob der Kunde Rechts- oder Linkshänder ist, oder? Die Lieferung eines links profilierten SLW an einen Linkshänder wäre dann ja ziemlich essig, wie ich das verstanden habe... :confused:

Grüße
Ralph
 

VolkerR

User
Hallo,
da die Seitenleitwerke ein asymmetrisches Profil haben müssen sie leicht verdreht eingebaut werden, da sie sonst im Normalflug Auftrieb erzeugen würden.

Damit das Leitwerk beim RCN 09 im Geradeausflug neutral angeströmt wird, muß es um 0,6°
verdreht eingebaut werden.

Alles klar??!!???:confused:
Grüße Gerald
 
Hi
Wenn der Hersteller Leitwerke für Links und Rechtshänder anbietet sollte diese Frage natürlich vor der Bestellung geklärt sein.
Sonst würde ich auf ein Symetrisches umbauen.
Ausserdem sollte das Ruderhorn bei Linkshändern auf der Linken Seite des Leitwerks angebracht werden,da die Federkraft die Ruderklappe beim ersten Pendeln nicht halten kann.
Gruß Sascha
 

pro021

User
Für mein Gefühl

Für mein Gefühl

Hallo Allerseits,

ich bin DLG-Neuling, nur zum besseren Verständnis.

Beim Bau meines Ultegra ist mir aufgefallen, dass dieser ein einseitig profiliertes Seitenleitwerk hat. Ich habe danach erfahren, dass dies auch bei allen heutigen Wettbewerbs-DLGs so sei. Das würde das Pendeln beim Start verringern.

Anhang anzeigen 608591

Ich habe auch erfahren, dass die Seite der Profilierung davon abhängig ist, ob man Rechts- oder Linkshänder ist. Also bei Rechtshändern profilierte Seite links, in Flugrichtung gesehen (siehe Bild).

Ist das soweit alles richtig?

Falls ja, würde das dann bedeuten, dass ein DLG mit einem links profiliertem SLW ein stärkeres Pendeln beim anders herum gedrehten Start durch einen Linkshänder aufweisen würde, als sogar mit einem un- oder symmetrisch profiliertem SLW?

Im Voraus vielen Dank für Euer Wissen.

Gruß
Ralph
Hallo Ralph....für mein Gefühl müsstest du sowieso einen Kreisflieger haben. Anders ausgedrückt das SLW ist für einen Rechtshänder nicht im Nullauftrieb aufgebracht. Das asymmetrische SLW müsste, in Flugrichtung, mehr nach rechts zeigen.
Vielleicht liege ich falsch, aber du müsstest in deinem Fall die Querruderklappen weit sichtbar nach rechts getrimmt haben (also nicht im Strak) um gerade fliegen zu können. Ist das korrekt:rolleyes: Wenn das stimmt und davon gehe ich aus, solltest du das korrigieren.....

Gruß Heinz
 

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Na prima...

Na prima...

Moin,

und vielen Dank für Eure Antworten.

Volker, jetzt ist es klar...

Heinz, mein Ultegra fliegt frühestens in 2 Wochen das erste Mal, deshalb kann ich leider noch nichts dazu sagen.
Leider stand hierzu nichts in der für meinen Geschmack ordentlichen Bauanleitung. Auch auf dem entsprechenden Baustufenfoto ist davon nichts zu sehen. Die Bauanleitung des Ultegra gibt es hier frei zum Download.

Ich bin übrigens Rechtshänder, also eigentlich habe ich das richtige Leitwerk (wenn ich bei der Bestellung danach auch nicht gefragt wurde). Aber wenn ich das richtig verstehe, dann habe ich das Teil nicht korrekt verklebt, es müsste um ein knappes Grad (oder wie viel auch immer) im Uhrzeigersinn (ausgehend vom Foto, Aufnahme ist von oben in Flugrichtung) gedreht am Träger stehen, richtig?

Heinz, Du schreibst, ich müsste mit der SLW-Stellung QR nach rechts trimmen. Gilt das hauptsächlich für die Startphase oder generell? Wenn ich es richtig verstanden habe, müsste mit der SLW-Stellung das Heck nach links abdriften und der Flieger einen Kreis nach rechts beschreiben, oder? Wie hilft dann QR nach rechts trimmen?

Grüße
Ralph
 

pro021

User
Faustregel und ohne spezielles Messwerkzeug

Faustregel und ohne spezielles Messwerkzeug

Moin,

und vielen Dank für Eure Antworten.

Volker, jetzt ist es klar...

Heinz, mein Ultegra fliegt frühestens in 2 Wochen das erste Mal, deshalb kann ich leider noch nichts dazu sagen.
Leider stand hierzu nichts in der für meinen Geschmack ordentlichen Bauanleitung. Auch auf dem entsprechenden Baustufenfoto ist davon nichts zu sehen. Die Bauanleitung des Ultegra gibt es hier frei zum Download.

Ich bin übrigens Rechtshänder, also eigentlich habe ich das richtige Leitwerk (wenn ich bei der Bestellung danach auch nicht gefragt wurde). Aber wenn ich das richtig verstehe, dann habe ich das Teil nicht korrekt verklebt, es müsste um ein knappes Grad (oder wie viel auch immer) im Uhrzeigersinn (ausgehend vom Foto, Aufnahme ist von oben in Flugrichtung) gedreht am Träger stehen, richtig?

Heinz, Du schreibst, ich müsste mit der SLW-Stellung QR nach rechts trimmen. Gilt das hauptsächlich für die Startphase oder generell? Wenn ich es richtig verstanden habe, müsste mit der SLW-Stellung das Heck nach links abdriften und der Flieger einen Kreis nach rechts beschreiben, oder? Wie hilft dann QR nach rechts trimmen?

Grüße
Ralph
Hallo Ralph, ich sitze in der Firma und versuche dein Problem verständlich einzugrenzen.
Ohne spezielles Messwerkzeug solltest du am Flügel 3,5cm (Erfahrungswert) re. aus der Mitte (Flugrichtung re. , eine Markierung aus Karton auflegen) . Diesen Punkt versuchst du mit der Verlängerung der rechten Seite des SLW's zu treffen. Wenn du dann von oben draufschaust ist die flache Seite des SLW leicht nach rechts ausgerichtet.
Damit sollte es schon mal ziemlich genau stimmen und der Flieger sollte mit den Klappen im Strak geradeaus fliegen.

Der Start ist ein eigener Flugzustand und muss speziell auf deine Art zu werfen eingestellt werden. Dein Problem betrifft also mehr die eigentlichen Flugzustände wie Speed und Thermik denn beim Start kannst du ja nach re. trimmen!
Ich meine dass dein Flieger nach rechts fliegen wird weil der Auftrieb des SLW's dass Heck nach links und den Flieger damit in eine Rechtskurve zwingt. Du wirst, in deinem Fall, links trimmen müssen um zufriedenstellende Ergebnisse, was das Geradeausfliegen betrifft, zu erreichen. Dummerweise steht dann ein Flap nach oben auf Speed während das re. Flap auf Thermik steht. Stell dir einen völlig verzogenen Flieger vor.....!
Das bedeutet dass du einem korrekt gebauten Ultegra immer hinterherfliegen wirst.
Noch schlechter ist dass je nach Geschwindigkeit des Modells andere Kurventendenzen stattfinden welche du dann durch mehr oder weniger starkes Trimmen und einstellen auf die gerade geforderte Fluggeschwindigkeit trimmen musst. Auf Dauer eine unbefriedigende Situation!

Achtung: Wenn du es übertreibst, also zuviel Vorspannung (zu weit nach re. gedrehtes SLW), dann hast du das Phänomen dass du auf die andere Seite trimmen musst. Das SLW wird flattern!

Mein Tipp:
Vorsichtig runter mit dem Leitwerk und in der beschriebenen Weise neu aufbringen und ganz sparsam mit 5 Minuten Epoxy, ausgerichtet und angeheftet (dadurch hast du Zeit beim Ausrichten). Anschließend mit Superkleber kleben. Vielleicht ein 29'er Glaspatch links und rechts drüber (dann hält das Teil auch sanfte Seitenwindlandungen aus) und fertig ist die Sache!

Gruß Heinz
 
Halt mal...

Halt mal...

Das Seitenruder ist doch angelenkt, also kann man doch mit ein wenig Trimmung den Flieger wieder in die richtige Richtung bringen.

Das würde ich auf jeden Fall erstmal probieren, bevor ich an so einem teuren Teil eine Sekundenklebung versuche wieder auf auf zu operieren...

Nix für ungut,
Axel
 

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Nach gestrigem Schriftverkehr mit Herrn Stratberger und einem anderen Ultegra-Flieger hier in RC-N, der das SLW wohl gleich verklebt hat wie ich, werde ich es tatsächlich erst mal so belassen und ausprobieren.
Sollte es für mich vertretbar sein, bleibt es; falls nicht, wird operiert.

Grüße
Ralph
 
Zuletzt bearbeitet:
Noch was...

Noch was...

Ich würde auf jeden Fall das Leitwerksträger-Rohr am vorderen Ende mit etwas Kevlarschnur umwickeln! V.A. wenn man Rohr und LTW-Träger mit Superkleber verklebt. (Was ich sowieso nicht tun würde...) Das steht nicht in der Anleitung, verhindert aber, dass das Rohr sich aufspaltet, der Leitwerksträger knickt und flöten geht.

Habe ich beim Ultegra schon mal gesehen und das nimmt ein unschönes Ende...

mfg Klaus
 

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Hallo Klaus,

danke für den Hinweis.

Die von mir oben verlinkte Anleitung für den Ultegra ist noch die alte, bei meinem Bausatz war eine in wenigen Punkten überarbeitete, nagelneue Version ausgedruckt dabei. In dieser Version gibt es nur noch den Hinweis, Rumpfboot und -Rohr mit Epoxid-Harz zu verkleben. Ich habe dazu Uhu Plus Endfest 300 genommen.

Gegen das von Dir genannte Problem könnten meines Erachtens auch schon 2-3 Lagen stramm rundherum gewickelter Tesaflim schützen...

Grüße
Ralph
 
Oben Unten