• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Gummi für Gummimotor in AERONAUT Oldtimer XXL

Sichel

User
Hallo Freiflieger,

ein Vereinskollege sucht für einen AERONAUT Oldtimer XXL, der auf Gummiantrieb modifiziert wurde,
Gummimaterial. Das aktuell eingesetzte weissfarbene Gummi ist in puncto Leistung und Laufzeit
subjektiv gesehen eher enttäuschend. Ich meine es gab mal/gibt im angelsächsischen Bereich ein Gummimaterial,
welches gute Ergbenisse bringt.

Gibt es hierzu von Euch Empfehlungen/Quellen?

Besten Dank und Gruss,
Helmut
 

Sichel

User
Danke Heinz, werden noch vor dem grossen Knall in UK bestellen!

Grüsse,
Helmut
 

hastf1b

User
Etwas mehr Info könnte zum eigenen Nutzen nicht schaden. Evtl. mal ein Bild, welche Luftschraube, welcher Hakenabstand für den Gummistrang, Gewicht …..

Heinz
 

Sichel

User
Hallo Heinz, wie gesagt, es ist das Modell eines Vereinskollegen.
Ich muss erst wieder nachfragen und werde dann berichten.
In der Zwischenzeit hat ein hilfbereiter aktiver Freiflieger(ein Forumsmitglied)
angeboten etwas Gummi zum Test abzugeben; wenn es gut geht,
kann ich mich morgen in Poltringen, anl. eines Wettbwerbes,
mit ihm besprechen.

Grüsse,
Helmut
 

Sichel

User
Guten Abend,
das Modell hat ein Gewicht von ca. 400gr. bei ca 150cm Spw und 110cm Länge.
der unbefriedigende Antrieb besteht aus 6x1m Strängen 1x4mm Aeronaut Gummi 786531
aufgezogen auf ca. 300 Windungen, ungeschmiert, eine Knotenreihe.
Die Daten des Propellers sind nicht bekannt.

Auf dem Bewerb in Poltringen habe ich heute eine Portion TAN Gummi erhalten,
die probieren wir aus!
Die Modelle (Gummimotor und Segler) und deren Performanz waren der Hammer, trotz Wind,
sowas habe ich noch nie gesehen.
Auch die Piloten waren total nett und auskunftsbereit.

Grüsse,
Helmut
 

Sichel

User
Tja, mir gehts genauso......, ich habe das Gummi überreicht und seither keine
Rückmeldung erhalten!
Ich hake nochmal nach und hoffe Vollzug melden zu können!

Viele Grüsse,
Helmut
 

Sichel

User
So, heute früh einiges erfahren. Das TAN Gummi ergibt eine Ausgangshöhe
von gut 10Meter und lässt einen Vollkreis zu.
Das scheint zunächst nicht viel, im Vergleich ist es jedoch ein wesentlicher Fortschritt,
waren doch vormals nur Flüge von 25m Strecke möglich.
Das Gummi mit 30gr und Querschnitt von ca. 4x1mm wurde auf 4 Stränge aufgeteilt
und auf 350 Windungen aufgezogen.
Um weitere Verbesserungen zu erzielen, möchte sich mein Kollege gerne mit Gummimann
bzgl. einer Analyse und "Beratung" direkt mal treffen.
Ich werde dies per PN bei ihm erfragen.

Viele Grüsse,
Helmut
 

Sichel

User
So, heute früh einiges erfahren. Das TAN Gummi ergibt eine Ausgangshöhe
von gut 10Meter und lässt einen Vollkreis zu.
Das scheint zunächst nicht viel, im Vergleich ist es jedoch ein wesentlicher Fortschritt,
waren doch vormals nur Flüge von 25m Strecke möglich.
Das Gummi mit 30gr und Querschnitt von ca. 4x1mm wurde auf 4 Stränge aufgeteilt
und auf 350 Windungen aufgezogen.
Um weitere Verbesserungen zu erzielen, möchte sich mein Kollege gerne mit Gummimann
bzgl. einer Analyse und "Beratung" direkt mal treffen.
Ich werde dies per PN bei ihm erfragen.

Viele Grüsse,
Helmut
 

Sichel

User

hastf1b

User
Hier der Bauplan des XL 59 von Radoslav Cizek. Nur mit einer Luftschraube die der abgebildeten nahe kommt lässt mit einem Gummimotor eine brauchbare Leistung erreichen.

Heinz
 

Anhänge

Sichel

User
Guten Morgen Heinz, danke für den Originalplan des Aeronaut XXL. Irgendwo
hatte ich gelesen, dass es ein echtes Vorbild für den XXL gab, der XL 59 ist es also.
Gibt es evtl. weiterführende Info zur Herstellung einer, wie im Plan beschriebenen, Schraube aus Holz,
das geht ohne knowhow nicht.
Wenn ich mir bildlich vorstelle, was mit dem Modell passiert, wenn bei voll Stoff ein Blatt wegbricht......
das ginge in die Vereins-Chronik ein.

Grüsse,
Helmut
 

hastf1b

User
Du kannst deinem Kumpel sagen das er sich einen der im Bild zu sehenden Props aussuchen kann entweder als Muster oder zur Verwendung. Ich sende ihm oder dir den Prop dann zu.
Die Props sind noch für 40 Gramm Gummi ausgelegt das kommt dem Modell, das gegenüber einer Wakefield einiges an Übergewicht hat, nur zugute.
Die Props sind 25 Jahre alt und waren teilweise 10 Jahre im harten Wettbewerbseinsatz dabei ist es nie vorgekommen das ein Blatt gebrochen ist. Wenn trotzdem Bedenken bestehen können die Blätter mit dünner Glasseide, Seide oder 40 Gramm Papier laminiert werden.

Heinz
 

Anhänge

Sichel

User
Guten Abend,
Heinz das Angebot hört sich verlockend an, ich frage nach
und vielleicht lassen wir einen zur Ansicht kommen!

Ich finde Deine Fotos allerdings sehr informativ,
man sieht recht genau wie die Props aufgebaut sind.
Jetzt ist es so, dass ich aus grauer Vorzeit so einen Schinken
vom Otto Meier Verlag hier habe, siehe unten, dort steht viel über die Berechnung
und Anfertigung von Luftschrauben. Bei entscheidenden Dingen fehlt uns
aber etwas der Tiefgang, deshalb habe ich mich hier an Forum gewandt.

Grüße,
Helmut
 

Anhänge

hastf1b

User
Hallo Helmut, wie weit sind denn eure "Gummi" Flugversuche gediehen.

Heinz
 

Sichel

User
Hallo Heinz, mein Vereinskollege steht in den Startlöchern, er will halt
ruhigeres Wetter abwarten. Soweit ich weiss, gab es Probleme mit einer
im Netz aus China beschafften Aufziehvorrichtung, die hat schnell den Geist aufgegeben.
Weil derzeit mehr oder weniger Winterpause ist, sehen wir uns halt selten,
sodass ich diesbezgl. nicht immer auf neuestem Stand bin, morgen ist Vereinshauptversammlung,
da werde ich wieder mal nachaken.
Ich melde mich sobald was geht!

Viele Grüsse,
Helmut
 

hastf1b

User
im Netz aus China beschafften Aufziehvorrichtung, die hat schnell den Geist aufgegeben.
Hallo Helmut, ich nehme an das ist so ein kleines Batterie betriebenes Aufziehgerät, wenn ja dann ist es nicht brauchbar.

Zum aufziehen des Gummimotors eignet sich sehr gut eine einfache Handbohrmaschine mit einer Übersetzung von 1:4 bis 1:5.
Auf dem Bild unten links sieht man eine Aufziehwind die aus einer Handbohrmaschine gemacht wurde. Es geht auch einfacher.
Einen 2 mm Stahldraht zu einem Haken biegen und gut im Bohrfutter verankern damit er nicht heraus gezogen werden kann und man sich verletzt.

Heinz
 

Anhänge

Oben Unten