Hab ich das Servo jetzt repariert...

Falco

User
hallo kollegen,

vorausschicken muss ich wohl, dass ich zum ersten mal ein servo geöffnet und von innen gesehen habe und auch sonst noch recht wenig erfahrungen mit der servo-technik habe.

zur problemstellung...
eines der beiden querruderservos meines 2m seglers zeigte sporadisch (ca. jede 5-8 ruderbewegung) folgendes verhalten:
a)
steurknüppel in richtung links - ordnungsgemäßer servoausschlag in richtung links
b)
steurknüppel auf neutralstellung - servo fährt über den neutralpunkt hinaus und schlägt kurz in richtung rechts aus

ich hab eindeutig das servo als problemverursacher identifizieren können, das das problem nur mit diesem servo und an jedem empfängerausgang austritt.
daraufhin hab ich das servo aufgeschraubt - Uuuuiii :D - und mir das innenleben betrachtet.
ich hab dann alle zahnräder des getriebes, das richtig sehr reichlich gefettet war, vorsichtig entfernt und für den wiedereinbau sortiert.

der elektromotor ist dann bei steuerbewegungen am sender so richtig schön gelaufen :D :D und nach etlichen solchen steuerbewegungen hab ich dann das getriebe wieder sauber eingebaut und das servo wieder zusammen gebaut.
sooo, und jetzt kommts...
... seit diesem 'fachmännischen' eingriff tritt das problem nicht mehr auf :rolleyes:

was kann da passiert sein? ist das servo jetzt wieder o.k.
 

Eckehard

User
hai,

u.U. war das Servo mit zuviel oder zu zähem (Alter) Fett "gefüllt", daß der Motor die getriebeteile inklusive schweren Fett erstmal beschleunigen mußte, dann über das Ziel (neutralstellung) hinausbewegt hat (überschwinger), dann aber zurückgeregelt hat (auf Neutralpunkt).
Durch das entfernen / verteilen des überschüssigen Fetts änderst Du die Sprungantwort des Regelkreises u.U. zu einem schnelleren Verhalten.

BEeonders die Tatsache, das Du schreibst "sporadisch" heißt u.U., daß auch eine Defekt am Regelkreis, u.U. am Rückkopplungs Poti und / oder der Kopplung zum Zahnrad ein elektischer oder machanischer Defekt vorliegt.

Ach ja, hast Du die Zahnräder mal untersucht, wie siehts mit Karies aus, ein fehlender Zahn würde aber zu reproduzierbaren Problemen führen.

Voricht:
Das habe ich mir nur aus Deiner Beschreibung "zusammenerklärt". Ob dies acuh die wirkliche Ursache war, kann bezweifelt werden.

Ich würde das Servo sehr genau im Auge behalten, ist ziemlich ekelig, wenn man u.U. kein ausreichend Seitenruder hat, und mit einem u.U. auf 30° augeschlagennen QR fliegen oder gar landen muß....

Alles Gute

Eckehard
 

STL

User
Hi Falco,

ob Du das Servo repariert hast, kann (will) ich Dir auch nicht sagen. Aber ich hatte das selbe Problem mit einem (neuen) FS500-Servo. Nach dem (Wieder)zusammenbau war das Verhalten um die Neutrallage verschwunden. Hurra! Dafür gab es beim Ruderausschlag in eine Richtung plötzlich folgendes Problem: das Ruder folgt dem Knüppel bis zu einer bestimmten Position, bleibt dann stehen und holt nach überschreiten einer bestimmten Knüppelposition wieder auf den Korrekten Weg auf.
Lange Rede, kurzer (Un)sinn: Du solltest den Knüppelweg in beide Richtungen langsam durchfahren und darauf achten, das sich das Ruder analog dazu bewegt.

Viel Glück,
Stefan
 

Xtoph

User
Hallo Falco,

es kann auch ein schlechter Kontakt des Potis gewesen sein. Nach dem Wiederzusammenschrauben hat der Kontakt halt etwas mehr Vorspannung oder ein Staubkorn wurde bei Deinen Aktionen weggeschrabbt. So ein Servo ist aber eine tickende Zeitbombe.

Ich wuerde das Servo in den Eisschrank legen und einen Kalttest machen, danach das selbe als Heisstest (auf Heizung legen). Wenn da nix passiert kannst Du halbwegs sicher sein dass es wieder geht.

Am besten in kein teures Modell mehr einbauen.

Gruss
Christoph
 
Oben Unten