Halber Servoweg bei WK mit dem mc24 ??

Mefra

User
Hallo zusammen,

ich möchte mich heute mal mit einem Problem an Euch wenden, dass mich die letzten Tage nicht ruhen liess, weil ich es selbst nicht habe lösen können (vielleicht könnt Ihr mir hier helfen :) )

Ich habe die mc24 mit dem aktuellen ROM Modul. Bei einem Elektrosegler haben ich auf den Wölbklappen , Ausgang 6 und 7, je ein DS 368 eingebaut.
Nun möchte ich den Ausschlag des Servos so einstellen, dass die Wölbklappe weit (min. 45 Grad) ausfährt.

Dabei ist mir aufgefallen, dass das Servo nur den halben üblichen Weg macht :confused:

Die WK werden vom Geber 1 (Offset bei ca. 95 %) angesteuert, im Menue 22 ist ein 4 Klappen Modell vorgegeben. Im Menue Flächenmischer (71) liegt die Mischung der WK bei z.Zt. 60 %.

Wenn ich nun die Servoanzeige aufrufen, macht das Servo nur "einen halben" Weg, von -7% bis knapp 100%.
Nun dachte ich ich kann im Servomenue den Servoweg vergrößern; geht zwar auf je 150 %, doch das Servo schlägt nicht weiter aus, im Flächenmenu kann ich den Weg auf über 100 % (Mischung WK) hochfahren, doch das Servo bewegt sich auch nicht weiter.

Ich braucht aber nun mehr Weg des Servos um die WK ordendlich (> 45 Grad) ausschlagen zu lassen. Größere Servoabtriebshebel kann ich leider nicht nutzen, da diese sonst aus der Servosabdeckung schauen würden.

Mache ich hier einen Denkfehler, oder ist ein größerer Ausschlag in dieser Konfiguration nicht möglich. (Sollte aber, wenn sich mir die WK-Ausschlage der F3B / J Flieger ansehe, die schlagen ja fast 90 Grad aus.)

Anm.: Die Klappenservos sind mechanisch und elektronisch in Ordnung, habe sie an anderen Ausgängen getestet und dort liegt der übliche, ausreichende Servoweg an. Den Abtriebshebel habe ich einen Zacken weiter Richtung Nasenleiste eingebaut, um einseitig mehr Ausschlag (nach unten) zu haben.

Vielleicht habt Ihr ja noch die eine oder andere Idee.
Vielen Dank schon mal.
 
Hallo,

also zunächst solltest du im Flächenmischer den WK-Anteil tatsächlich auf 80 bis 100% aufdrehen, aber das hast du ja schon gemacht.

Ne andere Frage:
Wo steht denn dein Servo, wenn die Wölbklappen neutral stehen? Die meißten Leute machen hier nämlich den Denkfehler "Neutralstellung Klappe = Mittelstellung Servo".
Das macht hier aber gar keinen Sinn, da die Klappe nur wenig nach oben ausschlagen muß (kleiner 10 mm), aber bei Butterfly weit nach unten ausschlagen soll (ca. 50 mm).
Aus diesem Grund steht bei mir das Servo in Neutralstellung der Wölbklappe bereits 65-80% außermittig.
Wichtig ist auch, das das Servo möglichst den ganzen Weg von -150% bis +150% gehen kann, ohne das das Gestänge irgendwo anschlägt und daher den nutzbaren Bereich einschränkt. Das ist baulich im Voraus zu planen, aber mit etwas Nachdenken durchaus realisierbar.

Gruß, Karl Hinsch
 

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Frank,

so wie ich das sehe, ist dein Offset "schuld"; du sagst ihm damit, dass er seinen Nullpunkt quasi auf den Endanschlag der einen Seite legen soll, daher geht da auch nicht mehr viel - ist ja schon Ende. Der Servoweg hat damit erst einmal nichts zu tun, sondern der Geber. Setz dein Offset mal in die Mitte deines Verstellweges (oder schmeiß es testhalber komplett raus), dann sollte es gehen.

BTW: Mit deinem Abtriebshebel kommst du nur zum Ziel, wenn die Anlenkungen auf der Flächenoberseite angebracht sind.
 
@Karl,

Verstellst Du dann nur den Servohebel dementsprechend, oder programmierst Du das Servo von vornherein 65-80% "aussermittig", was ja logischer wäre?

Reinhard
 
Hallo Reinhard,

der Servohebel steht bei mir immer so, daß bei Servostellung auf Mitte (0%) das Gestänge im 90°-Winkel zum Servohebel steht. Der Grund ist, das ich damit den zur Verfügung stehenden Weg des Servos (ca. -50° bis +50° am Hebel) voll ausnutzen kann.
Das bedeutet aber nicht, das das Servo bei Wölbklappe auf Null (also im Strak des Profils) auch auf Mitte steht. Hier programmiere ich absichtlich mit der Nullpunktverstellung am Sender eine zum Teil erhebliche Abweichung ein (65% bis 80%), da eben die Wölbklappe nur wenig Weg nach oben, aber viel Weg nach unten braucht.

Um es anders auszudrücken: Wenn das Wölbklappenservo auf Mitte (0%) steht, dann hat der Servoabtriebshebel einen 90°-Winkel zum Gestänge und die Wölbklappe steht ca. 15 mm nach unten.

Gruß, Karl Hinsch

[ 08. April 2005, 08:02: Beitrag editiert von: Karl Hinsch ]
 

Mefra

User
Hallo zusammen,

zunächst einmal Danke für Eure Hilfe.

Ich habe das nun so realisiert.

Den Servohebel habe ich (Richtung Nasenleiste) um 2 Zacken aussermittig montiert, dann die Servomittelstellung weit aufgedreht (auf 90% + am rechten und 90% - am linken Servo)

Dadurch habe ich nun den extrem hohen, gewünschten Ausschlag erhalten. Ok, das Servo, bzw die WK läuft nun nur noch ein paar Milimeter nach oben, doch denke ich dass das reicht, da ich lediglich im Streckenspeicher der mc-24 einen Ausschlag nach oben benötige (ca. 3mm), und nur hier eine Überlagerung der Querruder ca. 40 % zugemischt habe, -reicht aber dicke-.

Nun fahren die WK bis fast 90 Grad nach unten, gut, ist ein bischen viel :) , aber das kann ich ja nun komfortabel im Menue 71 auf ca. 60-80 % begrenzen. (Bei dem Modell handelt es sich im übrigen um die Ellipse 3 Rac, einmal als Segler und einmal als Elektroversion.)

Wichtig war hier die richtige aussermittige Stellung des Servoabtriebhebels und die Veränderung der Mittelstellung auf 90 % im Servomenue (22).

@ Ingo,

ioch habe mich ggf. etwas mißverständlich ausgedrückt :rolleyes: , mit dem Offset im Profi-Rom Modul der mc 24 wird lediglich ein Geberwert so eingestellt, so dass bei ca 90 % Offset die Klappen noch nicht ausfahren, wenn die Geber (Knüppel) nicht die obere Endstellung hat.

[ 08. April 2005, 10:31: Beitrag editiert von: Mefra ]
 
Hallo Frank,

Glückwunsch! Hat ja doch noch geklappt.

So ca. 10 mm nach oben brauche ich aber schon noch, da die Wölbklappen beim Querruder mitlaufen, da allerdings mit 100% Differenzierung, d.h. die Wölbklappen laufen mit dem Querruder nur nach oben ca. 8 mm mit, nach unten gibts dagegen keinen Ausschlag der Wölbklappen mit dem Querruder.
Das Mitlaufen hängt von der Größe des Querruders im Verhältnis zu den Wölbklappen ab. Je größer das Querruder im Vergleich zur Wölbklappe, desto weniger Zumischung ist nötig.

Gruß, Karl Hinsch
 
Der Threat ist zwar schon etwas älter,aber ich habe zur Thematik noch ein paar Fragen.

Ich bin gerade dabei einen 4 Klappen Segler aufzubauen und muß jetzt nur noch die Wölbklappen anlenken.Um einen großen Ausschlag nach unten zu bekommen(Butterfly),habe ich den Servoabtriebshebel etwas zur Nasenleiste hin auf das Servo gesetzt.Das Servo steht in Mittelstellung und das Gestänge sitzt im zweiten Loch den Abtriebhebels.
Jetzt liest man immer wieder das man Senderseitig noch den Offsetpunkt verändern muss um mehr Auschlag nach unten als nach oben zu bekommen(nach oben genügen ca. 5 -10 mm).

Doch wo verändert man den Offset bei der MC-24 bzw.mit welchen Code muss ich arbeiten?

Verändert sich die Stellung des Servoabtriebhebels wenn ich mit Offset arbeite?

Muss man die Sache mit dem Offset erst einstellen und dann das Servo einkleben,oder kann ich meine Servos jetzt schon bedenkenlos einkleben(mit leicht zur Nasenleiste gerichteten Abtriebshebel in Servoneutralstellung)?

Nach dem einkleben lässt sich der Abtriebshebel nämlich schlecht vom Servo lösen.Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen:-)
 
Oben Unten