Haltbarkeit Karbonite-Getriebe?

Hallo

Habe als Ersatz für ein defektes Gas-Servo ein neues 'Hitec 475HB' eingebaut.
Dummerweise hatte ich die Drehrichtung nicht beachtet und so ist das Servo beim ersten Einschalten auf Anschlag gelaufen. Fazit: Servohebel-Abtriebsachse abgeschert.
Da hab ich mich etwas gewundert, da dies mein erstes Servo mit Carbonite-Getriebe ist.
Ist dies normal? Wenn die so empfindlich sind, dann 'Gute Nacht'....
Was habt ihr für Erfahrungen?

Gruss, Daniel
 
Die Carbonite getriebe scheinen leider alles andere als schlagfest zu sein..
auch bei grösseren benzinmotoren hat es schon nur durch die vibrationen das getriebe zerschlagen.
wobei bei anlaufen an einen anschlag schon erhebliche kräfte wirken können!
ich selber habe auch zwei solcher servos zuhause liegen, habe sie aber nie eingebaut da ich eben über negative erfahrungen gelesen habe...
ich glaube es sind sogar auch die 475 hb... möchtest du sie? :p

Gruss Mathias
 
Die Carbonite getriebe scheinen leider alles andere als schlagfest zu sein..
auch bei grösseren benzinmotoren hat es schon nur durch die vibrationen das getriebe zerschlagen.


Hallo Mathias

...und ich wollte dieses in meinen Schlepper mit MVVS 58 einbauen (Gas)
Da bleib ich wohl lieber bei den Kunststoff (Nylon/Delrin?)-Getrieben.

Gruss & Dank, Daniel
 
wobei bei anlaufen an einen anschlag schon erhebliche kräfte wirken können!
Es kann aber keine Kraft wirken, die höher ist als die Stellkraft des Servos.
Im Umkehrschluß würde das bedeuten, daß das Servo seine eigene Kraft nicht aushält. Das kann ja wohl nicht sein!
Carbon ist von Natur aus sehr empfindlich gegenüber Schubspannungen.

Viele Grüße, Michael
 
Hallo
Beim Anlaufen an einen Anschlag können schon höhere Kräfte auftreten, da die Schwungmassen abgebremst werden müssen

Gruß
heinz
 
wir sind leider auch dem Marketing-Gag "Karbonite" erlegen.

Inzwischen haben wir alle Servos ersetzt durch solche mit Metallgetriebe, das Modell ist ein Schleppi mit Benzinmotor. Alle 4 Servos in den Flächen (Standardgrösse, auf QR und Klappen) sind in kurzer Zeit ausgefallen.
Zu allem Übel gibts auch keine Austauschgetriebe aus Metall, die nachgekauft werden könnten.
Da liegen nun 4 sogenannte "High Performance Digitals" rum, die allenfalls in einem Graupner Taxi den Belastungen angepasst wären, aber ein Taxi hat von uns keiner mehr im Hangar ...

Gruss André
 
Mir erging es ganz ähnlich wie Daniel,

hatte das 475HB kurzzeitig als Gasservo in ner 3m Decathlon eingebaut. Beim wechsel des Servohebels (noch in der Bauphase) ist der komplette Abtrieb zerbröselt. Da haben sicher keine rohen Kräfte gewirkt. Mein Händler hat's dann eingeschickt und umgetauscht. Wir sind damals zum Fazit gekommen, dass es ein Material-/Verarbeitungsfehler war, sprich: Zu heiß gespritzt. Das war zumindest die Aussage meines Händler (kennt sich etwas mit Kusto-Verarbeitung aus). Dachte, das wäre ein Einzelfall, ist wohl doch eher ein Massenphänomen. Die kleinen 65HB machen sich ja z.B. in den kleinen E-Kunstfliegern ganz gut, dort natürlich ohne Vibrationen. Wie dem auch sei, die 475HB kommen in kein Motormodell mehr und auf Gas mind. ein 645MG.

MFG

Philipp
 
Ähm, wurde nicht sogar am Anfang der Karbonite Ära sogar von Hitec selbst gewarnt die Servos in Verbrennern, einzusetzen?

Gibt ja schon zig Beiträge von früher. Hatte die billigen aus der 3xxer Serie von Hitec auf Quer in nem Segler aus dem Rumpf angelenkt. Bei ner Landung mit Dreher, also Fläche eingehakt, waren sie dann hin. Graupner 577 sind da schon robuster.
 
@Raphael

Nein, bei der Haltekraft drückt etwas anderes gegen den Hebelarm und nicht umgekehrt.
Beim anlaufen an einen Anschlag drückt das Servo mit seiner eigenen maximalen Kraft.
Welche Trägheit meinst du? Die Massenträgheit des Armes?
Aus zweierlei Gründen uninteressant.
1. Der Anschlag gegen den das Servo läuft bremst den Hebel und nicht das Servo.
2. Bei den geringen Massen des Hebelarmes spielt das wohl sowieso keine Rolle.
Ein Servo darf sich nicht selbst zerstören wenn es gegen einen Anschlag läuft, ohne wenn und aber. Tut es das, dann ist es sein Geld nicht wert, da es seine eigene Kraft nicht aushält.

Viele Grüße, Michael
 
Welche Trägheit meinst du?
Die des Motorankers. Die generiert beim Auflaufen auf einen harten Anschlag eine kräftige Momentspitze. Das kann deutlich mehr sein, als was der Motor als elektrisches Moment liefert.

Oder die des angeschlossenen Ruders. Die ist z.B. wirksam, wenn Ruderflattern Karies verursacht.
 
@MarkusN
Motoranker, o.k., daran hatte ich nicht gedacht.
Es geht aber nicht um Ruderflattern sondern um ein Anlaufen gegen einen Anschlag.
Trotzdem darf das, bei einem anschlagen, nicht passieren.

Viele Grüße, Michael
 
@MarkusN
Motoranker, o.k., daran hatte ich nicht gedacht.
Es geht aber nicht um Ruderflattern sondern um ein Anlaufen gegen einen Anschlag.
Trotzdem darf das, bei einem anschlagen, nicht passieren.

Viele Grüße, Michael

Es gibt Servos, bei denen das Getriebe bereits Zähne verliert, wenn man es blockiert und den Knüppel bewegt - das darf nicht sein.

Anders ist der Fall, wenn ein kräftiges, schnelles Servo aus der Bewegung schlagartig gestoppt wird. Die auftretenden Kräfte sind da u.U. extrem und können zu Getriebeschäden führen.

:) Jürgen
 
Die Zähigkeit eines Carbonite gefüllten Kunststoffes sinkt u.U. beträchtlich während die Festigkeit und Abriebsfestigkeit (= Verschleissfestigkeit) steigen.

Demzufolge sind schlagartige Belastungen nicht gut.
 
Die Zähigkeit eines Carbonite gefüllten Kunststoffes sinkt u.U. beträchtlich während die Festigkeit und Abriebsfestigkeit (= Verschleissfestigkeit) steigen.

Demzufolge sind schlagartige Belastungen nicht gut.

...und ein Anstossen mit den Ruderflächen an einem Türrahmen oder dergleichen oder auch wenn ein Ruder auf dem Flupplatz unglücklich mit dem Schuh/ Bein getreten wird, kostet das wohl unweigerlich das Getriebe...

Gruss, Daniel
 
Also ich habe mal welche mit carbonite in einem EPP K10/ 105cm gehabt (man achte auf das temporär...) Ist für sowas nicht geeignet!
martin
 
Hiho

ich hatte/habe 4 Robbe FS5500 (glaub ich) mit Carbonitgetriebe. Zuerst waren sie in einer Katana S30 auf allen Rudern eingebaut und haben so manche schlechte Landung oder anschlag an den Türrahmen mitgemacht.
Derzeit habe ich die Servos in einer Solution 2.0 auf Höhe, Seite und Querruder verbaut und konnte bis jetzt auch noch keine Probleme Feststellen.

Vielleicht liegt es ja am Anwender das ein Servo kaputt geht?

MFG

Christoph
 
Habe diese Woche entdeckt das in meine 3,5m Schleppmaschine ein Höhenruder Servo beim bewegen ein hartes Punkt hatte.
Als ich das Servo öffnete, sah ich das vom Hitec HS6985HB ein Zahn abgebrochen war, das Stückchen hatte sich manchmal zwischen die anderen Räder gemischt. Das es niemals zu einen totalen blockierung gekommen sei, ist ein Rätsel (zum glück verwende ich doppelte Höhenruder).
Ursache denke ich, das irgendwann jemand gegen mein HR gelaufen sei.

IMG_7195.JPG


Servo ist von 2005, versuche da mal ein Getriebesatz dafür zu finden....
 
Metallgetriebe?

Metallgetriebe?

Inzwischen ist ja einiges an Zeit vergangen...
die "Carboniten" schütteln sich im Benziner nach wie vor kaputt.
Gibt es mittlerweile ein alternatives Metallgetriebe für das Hitec 475 HB, oder weiß jemand von welchem Servo das Getriebe passt?
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten