Hangar9 F6F Hellcat mit Elektroantrieb

mcweba

User
Hallo zusammen

Nachdem ich bereits einen Thread für einen Benzinerantrieb für meine leer gekaufte Hangar9 F6F Hellcat (1630mm Spannweite) erfasst habe, möchte ich doch die Elektrovariante auch ins Auge fassen.

Auf www.modellmarkt24.ch werden folgende Komponenten für die Hellcat vorgeschlagen:

Regler
Castle Talon 90 25V 90A 6S Brushless ESC mit 20A BEC. Da ich von Spektrum zu Jeti wechseln will, frage ich mich, ob so etwas wie der Jeti Mezon 90 LITE eine bessere Alternative wäre. Ich möchte mindestens den Akkustand über die Telemetrie überwachen können. Ist der Mezon übertrieben ? Die Akkuüberwachung könnte ja auch mit dem Jeti Spannungssensor MUI 150 EX erreicht werden.

Motor
E-Flite Power 60 Brushless Aussenläufer-Motor 470kv. Gemäss YouTube-Recherchen sollte dieser Motor ausreichend Leistung für die Hellcat bieten :). Oder hat jemand einen besseren Vorschlag?

Grüsse Marc
 
Die Verbrenner Variante willst du doch nicht umsetzen?
Sonst würde vielleicht auch ein DLE 30cc vom Gewicht her genauer passen um nicht soviel Blei zu benutzen. Müßte man vorher nur mal grob auswiegen.
Der E-flite 60 wird gut in das Modell passen, da wahrscheinlich auch die Bohrungen und alles schon dafür an der Firewall angezeichnet sind.
Könntest auch einen Hobbywing Platinum V3 100A LV Regler nehmen, die sind eigentlich immer gut.
 

mcweba

User
Die Verbrenner Variante willst du doch nicht umsetzen?
Ich kann von einem Kollegen einen flugbereiten Benziner-Warbird übernehmen und werde mit diesem meine ersten Benziner-Erfahrungen machen. Danke für den Hinweis betreffend dem Hobbywing Regler. Was meinst du zum Thema Telemetrie? Reicht eine Überwachung des Batteriestandes mit dem MUI 150 EX oder sollten Reglertemperatur etc. auch überwacht werden?
 
Ich fliege den Hobbywing Platinum V3 100A LV Regler seit 9 Jahren in einem 600er Scale Heli mit drei Savöx 1258er Servos an der Taumelscheibe und einem fetten digitalen Hecksevo.
Das funktioniert ausgezeichnet und glaube nicht das die Servos in einem Warbird genausoviel Strom benötigen.
Man könnte zur Sicherheit auch noch ein Optipower Ultra Guard mit dazu hängen.
Oder in einem 6 kg Warbird würde ich vielleicht nen eigenen Empfängerstromkreislauf verlegen und mit einem externen Mttec Keto HV 10A/20A Bec versorgen.
Den Talon 90 habe ich zurzeit im kleinen Heli Goblin 380
und der verichtet da auch unauffällig auf 7,6V seine Arbeit, die nehmen sich nicht viel, aber Heli Servos brauchen dagegen immer etwas mehr Strom.
Gibt ja auch noch den Talon 120A...je nachdem wieviel Ampere der Motor dann wirklich benötigt.
Wegen Telemetrie müsste man überlegen welcher der drei Regler dafür geeigneter sind,vielleicht ist dafür der Platinum V4 besser geeignet.

Aber wieviel Ampere soll denn der E-flite Power 60 Motor voraussichtlich mit welchem Propeller ziehen?
Das man das schon vorher ungefähr weiß und vielleicht noch so 20%Ampere Puffer zur Sicherheit übrig hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

mcweba

User
Oder in einem 6 kg Warbird würde ich vielleicht nen eigenen Empfängerstromkreislauf verlegen und mit einem externen Mttec Keto HV 10A/20A Bec versorgen.
Gemäss modellmarkt24 soll das Fluggewicht ca. 4.1-4.5kg betragen. Wäre da der eigene Empfängerstromkreis lauf etwas übertrieben?

Wegen Telemetrie müsste man überlegen welcher der drei Regler dafür geeigneter sind,vielleicht ist dafür der Platinum V4 besser geeignet.
Könnte ich auch einen UniSens-E verwenden? Da hätte ich die Telemetriewerte auch (inkl. Vario) und es würde zudem keine Rolle spielen welchen Regler ich verwende.

Aber wieviel Ampere soll denn der E-flite Power 60 Motor voraussichtlich mit welchem Propeller ziehen?
Das man das schon vorher ungefähr weiß und vielleicht noch so 20%Ampere Puffer zur Sicherheit übrig hat.
Der E-Flite Power 60 hat eine Stromaufnahme von 65A (Burst 80A). Vorgeschlagen wird ein 14x6" Propeller. Ich habe keine Ahnung wie man die Stromaufnahme basierend auf dem verwendeten Propeller macht.

Nochmals zum BEC. Ich habe herausgefunden, dass der BEC einen Dauerstrom von 10A verträgt und kurzfristig 25A. Das sollte wohl genügen.
 
Wie gesagt die Gewichtsangaben sind genauso falsch wie bei meiner Hangar 9 Corsair angegeben. Diese 4,5 kg stehen bei meiner auch dabei und das gesamte Rc Groups Forum ist immer mindestens bei über 6kg herausgekommen.
Dann hört sich ein Warbird elektrisch nicht so gut an und man braucht vielleicht noch ein 300g schweres Soundmodul.
Meine Freewing Mustang P51, die 3,6kg wiegt, mit Soundmodul, hat schon einen 100A Platinum V3 100A Regler verbaut, wo der 4258 650KV Motor, mit einem 14x8 Vierblatt Propeller an 4S, 94A zieht. Bloß die kommt mir schon manchmal zu langsam vor.
Vielleicht gibt es in der Gewichtsklasse etwas kräftigeres an 6S.
Vielleicht mal bei den Joker Motoren schauen.
 
Hallo Marc,
bist Du mit Deiner Motorwahl schon weiter gekommen?
Ich baue auch gerade die F6f und bin gerade ebenfalls am überlegen welchen Motor sie bekommen soll.
Da ich einen Ramoser Dreiblatt Propeller verbauen möchte und der Propeller im Original ja auch riesig ist, tendiere ich zu einem 16” an einem Joker 5060 oder 6350.
Vom Gewicht / Nutzen wäre der 5060 sinnvoller. Falls aber Alex recht hat und die F6f auch Blei vorne benötigt um den Schwerpunkt zu erreichen, würde ich lieber den größeren Motor wählen.
Gruß Markus
 

mcweba

User
Hallo Markus
Ja ich bin mittlerweile etwas weiter. Ich habe folgende Komponenten bestellt:
  • Motor: E-Flite Power 60
  • Regler: Hobbywing Platinum PRO 120A V4
  • Propeller: XOAR 16x8 Holz
  • Akku: noch nicht bestellt, wird aber wohl ein SWAYTRONIC LiPo 6S 22.2V 7000mAh 35C/70C (945 gr.)
Ich habe leider noch nicht alles Material erhalten, weshalb ich noch nicht viel zum Schwerpunkt, bzw. zusätzlichem Gewicht sagen kann. Werde aber sobald ich mehr weiss Bescheid geben.

Gruss Marc
 
Wegen dem Schwerpunkt und dem Ballast ganz vorne hinter dem Motor , haben die im Rc Groups Forum auch manchmal 8S Lipos vorne reingefummelt, und vorne an der Firewall ein Loch gesägt, um die Lipos bis ganz nach vorne ins Motor Kästchen zu schieben.
Dort würde ich auch nochmal nachschauen um ungefähr zu erfahren, wie und wo der Schwerpunkt bei dem Modell liegt ,und mit welchem Lipo Gewicht man rauskommt, ohne Blei zu verbauen.

Auf dem Bild hat dort jemand den Hangar 9 Corsair Rumpf wegen dem Schwerpunkt etwas modifiziert.
 

Anhänge

mcweba

User
Ich habe die Hellcat ein erstes Mal provisorisch zusammengebaut um zu sehen wo ich mit dem Schwerpunkt hinkomme. Hier kurz nochmals die Zusammenfassung der verwendeten Komponenten:
  • Motor: E-Flite Power 60
  • Regler: Hobbywing Platinum PRO 120A V4
  • Propeller: XOAR 16x8 Holz
  • Akku: SWAYTRONIC LiPo 6S 22.2V 7000mAh 35C/70C (945 gr.)
Mit diesen Komponenten treffe ich den angegebenen Schwerpunkt von 127mm ab Flügelkante ziemlich genau, ohne zusätzliche Gewichte zu benötigen. Beim Abfluggewicht komme ich so auf 4.7Kg.

Hier noch einige Bilder:
20201219_132913.jpg20201219_141101.jpg20201219_141050.jpg20201219_133529.jpg
 
Hallo, damit ist sie dann ja wirklich leicht geblieben. Aber was mich zu meiner Hangar 9 Corsair (1,7m) dagegen etwas verwundert, ist dein Schwerpunkt mit 127mm,da der bei der doch gleichgroßen Corsair bei genau 95mm - 100mm liegen muss.
Haben die beiden Modelle so eine unterschiedliche Flügelform oder längeren Nasenbereich, das dein Schwerpunkt so weit hinten liegen muss?
Kontrolliere diese Angabe lieber noch mal im Rc Groups Forum, wo der tatsächliche erflogenene Schwerpunkt deiner Hellcat liegen sollte. https://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?3086583-Hangar-9-F6F-Hellcat-15cc-ARF/page4
Nicht das sie Hecklastig wird.
Meine sollte nämlich mit Schwerpunkt zuweit vorne etwas Fishtailing machen, also mit dem Heck etwas wackeln... Sodass ich auf 100mm gehen musste.
Und von der Form und Größe haben die Hellcat und Corsair doch etwas Ähnlichkeit zueinander, bis auf den Corsair Knickflügel.
 
Das hört sich ja schonmal ganz gut an.
@Alex Auf der RC Groups Seite konnte ich leider keinen Erflogenen Schwerpunkt finden. Ich Schätze das werden wir selbst testen müssen.
Gruß Markus
 
Ja stimmt, habe den Rc Groups Bericht auch nochmal schnell
überflogen =kein Schwerpunkt dort zu finden.
Seltsam bei der Corsair wurde dort einige Seiten lang drüber diskutiert...
Dann würde ich mit dem aus der Anleitung beginnen, meiner war dort 5mm zu weit vorne (100mm jetzt).
Vielleicht ist die Nase ja länger, mehr Hebel vorne oder die Flächen sind breiter, das 127mm gut sind .
Hier muss man leider was bezahlen um den Bericht der FMT 05/2019 lesen zu können :
Aber hier im Bericht der größeren ESM Hellcat habe was gefunden, das diese nur 110mm braucht, was man ja mit der kleineren vielleicht vergleichen könnte.

"I was told to set the C.G. at 110mm and start from there. There have been reports of the model being a bit tail heavy at the 117mm C.G. location, as stated in the ESM manual."

 
Zuletzt bearbeitet:

mcweba

User
Habe nun Feedback vom Vorbesitzer bekommen. Er sei mit dem dokumentierten Schwerpunkt von 127mm geflogen und dieser habe perfekt gepasst. Ich werde also meinen Erstflug dann auch mit den 127mm versuchen.
 

mcweba

User
Hallo Markus,

Leider konnte ich die Hellcat noch nicht fliegen. Ich warte noch darauf, dass unser Flugplatz etwas trockener ist und der lästige Wind endlich aufhört :-) Der Erstflug sollte aber in den nächsten Wochen stattfinden können.

Ich werde natürlich meine Erfahrungen hier aufführen.

Gruss Marc
 

mcweba

User
So, endlich ist die Hellcat in die Luft gekommen. Der Erstflug wahr bei sehr viel Wind (konnte nicht länger warten) und der Zweitflug war heute (auch mit genügend Wind). Die Hellcat fliegt mit einem Schwerpunkt von 127mm. Da beide Flüge ziemlich wilde Ritte waren, kann ich noch nicht sagen ob alles perfekt passt. Bis jetzt hat es aber auch so schon Freude gemacht 😀
 

mcweba

User
Habe nun auch bereits Flüge ohne Wind gemacht und die Hellcat fliegt mit dem Schwerpunkt von 127mm wirklich super.
 
Oben Unten