Hartschalenaufbau in GFK

dkeil

User
Hallo zusammen,

da im Thread "CFK-Hartschale für F5b Hangflieger " keiner mehr antwortet, ziehe ich die Frage nochmal extra raus:

Wie würdet Ihr eine Hartschale nur in GFK aufbauen?

Möchte mir für ein "Hang-Verschleißteil" die Kohle für die Kohle sparen;-)
Auf das Gewicht kommt es mir nicht so sehr an.

Danke für Euere Tipps

Grüße

Detlef
 

Arne

User
Moin,

Wie würdet Ihr eine Hartschale nur in GFK aufbauen?

Garnicht. Jedenfalls solange ausschließlich Glas. Da funktioniert nur eine Hartschale vernünftig, die mit einer Stützschicht arbeitet wie bei den Klemm-Fliegern oder dem Focus. Das ist auch gut, die Bauweise musst du dir aber erarbeiten, Timing, Arbeitsweisen etc. pepe. Da dir das diese Hersteller verständlicherweise nicht sagen werden. Hatten wir schon öfter das Thema.

Ansonsten musst du in nur Glas zuviel Material reinpacken, damit es funktioniert und nicht beult, das wird dann wieder zu schwer. Möglich wären neben den normalen Stegen noch weitere Stützstege, um eine labilere Schale trotzdem hinzubekommen.
Bei dem kleinen Flieger würde ich allerdings in Kohle arbeiten und gut, das ist doch kostenmäßig auch sehr überschaubar und deutlich besser.

Gruß Arne
 
Arne schrieb:
Garnicht. Jedenfalls solange ausschließlich Glas. Da funktioniert nur eine Hartschale vernünftig, die mit einer Stützschicht arbeitet wie bei den Klemm-Fliegern oder dem Focus.
Dem möchte ich mich anschliessen. Für die Beulfestigkeit brauchst Du ein gewisses Trägheitsmoment über Schalendicke, und hohen E-Modul der Faser. Ist der Modul wie bei Glas geringer, brauchst Du entsprechend mehr Dicke, oder eben einen Abstandhalter. Nur mehr Dicke wird schwer, insbesondere durch die ohnehin grössere Dichte von Glas.
 

dkeil

User
Hallo Arne,

vielen Dank für die Info. Hatte schon einen Versuch gemacht mit 25g Glas und 2 Lagen 280er Glas. Festigkeit und Beulsteifigkeit ist OK, allerdings ist das Gewicht eher für "Emma"-Verhältnisse.

Ein Kompromiss könnte vielleicht ein Aufbau mit 49g Glas, 160g Glas und 80g UHD Kohle. Das wäre kostenmäßig erträglich.

Viele Grüße aus der Rhön

Detlef
 
hi,
Habe 3ideen gehabt, wie man es stabilisieren kann!
1: 3*3mm depronstreifen Geodätisch (like disser-gewebe) eingelegt
2: 3*3mm balsaleisten quer und längs
3: stützrippen aus 2mm balsa und 3*3mm balsa längs
wäre schön, wenn das mal einer testen könnte!

gruß
 
Sieht gut aus. Aber ich bekomme jetzt ein Abgrenzungsproblem.

Für mich war bisher: Hartschale=Stützstofflose Bauweise; die Schale ist in sich steif, oder durch eine Innenstruktur wie beim Erwin (?) gestützt. Aufspachtelung à la Klemm lasse ich gerade noch durch gehen.

Kommt aber ein Trenngewebe wie das vorgeschlagene, ein Schaum oder Wabe dazu wirds eine normale Sandwichschale. Und das ist zunächst mal unabhängig davon wie hart die äussere Schale ist.

Wie definieren das andere?
 

Gideon

Vereinsmitglied
Ich würde dazu eher zu Pseudo-Sandwich sagen

Klar: es ist ein Abstandshalter, aber ein recht harzreicher

Kernlagenvliese nehmen verhältnismässig viel Harz auf und sollten/könnten mit Epoxy/Glass Bubbles/Treibmittel vorher abgespachtelt werden, um noch ein vernünftiges Gesamtgewicht erzielen zu können

Hab ich zwar selbst noch nicht ausprobiert, aber auch schon dran gedacht
 

kurbel

User
dkeil schrieb:
Ein Kompromiss könnte vielleicht ein Aufbau mit 49g Glas, 160g Glas und 80g UHD Kohle.
Diese Kombination ist nicht sinnvoll,
weil die Kohle als Einzellage kaum etwas gegen das Beulen ausrichten kann,
und auch das dazukommende Glas die Situation nicht verbessert.

Sinnvoll, aber eben teurer und aufwendiger in der Verarbeitung, wäre eigentlich:
Dünn Kohlegelege (UD) mit Faserrichtung in Flugrichtung,
dann dick (alternativ mehrere dünnere Lagen) Aramidgewebe diagonal,
schließlich wieder dünn Kohlegelege (UD) mit Faserrichtung in Flugrichtung.

Damit wäre die Schale auf Beulsteifigkeit und Torsionssteifigkeit ausgelegt.
(Wenn die Torsionssteifigkeit größer sein muss, wäre Kohle anstelle von Aramid der richtige Weg.)

Glas geht auch, aber nur, wenn Gewicht wirklich kein Thema ist, oder man 'Tricks' benutzt, wie Becker und Klemm.

Kurbel
 
hab mal meine idee mit geodätischer anordnung von 3mm depronstreifen versucht!
hier ein Bild:
fl..JPG

Morgen geh ich fliegen! Am sonntag gibt es ein ordentliches ergebniss!

ps.: Das ding liegt gerade in einer epp-halbschale von einem 80cm nuri!
 
war ja total fürn POPO dieser Versuch!!!
naja egal!
nächste versuche gibbt dann, wenn isch meine richtigen formen habe!:p
 
hi,
ich lasse mich nicht entmutigen!:D
bekomme morgen meinen neuen flieger und der wird dann abgeformt!
dann kann ich auch ordentlich testen mit guter oberfl. etc.!:p
Ich glaube bei dem test mit der epp-halbschale hab ich nicht genug gedult gahapt! hätte ich noch 36std länger gewartet (insgesamt dann 2tage) wäre es vl. besser geworden!:rolleyes:
Naja, bald kann ich ja testen bis ich umfalle!:)
Gruß
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten