• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Harz im Becher "absaugen"

smeik

User
Hallo zusammen

wie schon öfters erwähnt, laminiere ich (noch) nicht selbst, das Thema interessiert mich aber sehr.
Vor Kurzem habe ich eine Sendung gesehen, in der Silikon gegossen wurde. Der Typ, der das gemacht hat, hat auch die Silikonmasse angerührt und den Becher dann kurz in eine Vakuumkammer gestellt. Ich gehe mal davon aus, dass er die Bläschen, die er beim Umrühren in die Masse gebracht hat, raushaben wollte.

Macht ihr das mit dem Harz auch? Oder ist das Harz zu dickflüssig dafür?
Eine kleine Vakuumkammer, um einen Becher Harz abzusaugen wäre ja schnell gebaut.

Oder spielt das keine Rolle, da ihr das Harz auftragt und nicht giesst?


Besten Dank

Michel
 

Gideon

Vereinsmitglied
Wie Du bereits richtig erkannt hast, geht es um die Viskosität der verwendeten Materialien. Bei Raumtemperatur vulkanisierende Silikon-Abformmassen haben in der Regel eine so hohe Mischviskosität (≥ 5.000 mPa·s), dass ein Verguss ohne vorheriges Evakuieren meist nur mit einem großen Anteil an Luftblasen einhergeht. Ein Teil der Luftblasen steigt zwar anschließend noch nach oben und öffnet sich, aber die Gefahr ist sehr groß, dass bei einem nicht vollständig blasenfreien Guss die Form deutlich empfindlicher gegenüber Einreißen wird. Bei transparenten Silikonen ist zudem die Sicht deutlich eingeschränkt.

Bei einem Handlaminat werden Harzsysteme (EP, UP, VE) mit Mischviskositäten ≥ 500 mPa·s verwendet und das Harz händisch (Pinsel, Walze, Squeegee) in die Verstärkungsfaser eingebracht. Dabei werden zwangsläufig Luftblasen erzeugt, die nie ganz zu vermeiden sind. Bei Glas ist das relativ leicht optisch zu kontrollieren, bei Kohle, Aramid, Basalt, Naturfasern, etc. aber durch deren Opazität nicht mehr.

Bei einer Vakuuminfusion, bei der mit stark vermindertem Restdruck (≤ 20 mbar) gearbeitet wird, werden eingeschlossene Luftblasen im Harz groß gemacht. Wenn da vorher der Harzansatz nicht sorgfältig evakuiert wurde, beginnt spätestens ab der Fließfront das große Blubbern.
 
  • Like
Reaktionen: Wol

smeik

User
Hallo zusammen

Besten Dank für die Antworten und die Videos. Ist ja echt erstaunlich, wie das aufschäumt...

Der Typ mit dem Kochtopf ist der Hammer!! :)

Beste Grüsse


Michel
 

Gideon

Vereinsmitglied
Das Volumen vergrößert sich ungefähr um Faktor 4, der Becher muss also deutlich größer sein. Mit einem vernünftigen Vakuum (< 20 mbar Restdruck) geht das auch recht schnell. Mit der Handpumpe kriegst Du aber höchstens ne Sehnenscheidenentzündung.
 
Oben Unten