• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Hawk III Revolution: Informationen?

3x DES 488
Jeti Rex 6
4x300mAh Pufferakku
Hacker B50-8S
YGE FAI160V3
RFM16x16s
4S 2650 SLS Magnum V2 45C

ergeben 1410gr.

Da gehen um die 140A drüber, Steigleistung konstant zwischen 50-53 m/s.
Die ersten beiden sind schneller.
Dreht die Latte mit knappen 9000 1/min ;-)

Bei den 28°C gestern kommt der Regler auf gute 50°C, der Motor auf knapp über 60°C

Hatte mal aus Spaß eine 15x16s drauf gemacht, dann dreht er ausbeschleunigt dermassen heftig hoch, dass der Motor gut über 65.000 dreht.
Das war mir zuviel, zumal die Beschleunigung nicht besonders war.
Mit der 16x16 beschleunigt er deutlich sicht- und hörbar in der Senkrechten.
Mir macht das Setup jetzt so richtig Spaß, nicht zu arg vom Strom und dennoch richtig spritzig.

Zuvor bin ich einen Kira 500/36 geflogen, das ganze ein wirklich super schönes und stabiles Setup, wird kaum warm.
Ging mit sicheren 40-42 m/s nach oben.
Nur war die Strahlgeschwindigkeit doch recht niedrig mit rund 165km/h und horizontal machte es kaum Spaß.
 

Anhänge

Testberichte in (Modellbau-)Zeitschriften beinhalten oft fragwürdige Inhalte. Da ist manches in sich nicht stimmig. Das ist keine bahnbrechend neue Erkenntnis.

Und vom im Testmodell verwendeten Antrieb darf man glatt von einer Fehlanpassung sprechen. Was bringt mir denn ein solch extrem leichter Antrieb in einem Hawk, den ich nur 4 Sekunden eingeschaltet lassen darf, wenn die hierbei gewonnene Höhe recht überschaubar bleibt? Auf solche Laufzeiten stimme ich ein F5B-Modell für dessen spezielles Einsatzgebiet ab.
Der Hawk oder Robbe Limit ist doch kein "Disziplinspezialist", sondern soll ein Spaßmodell für den Freizeiteinsatz sein. Hierfür wähle ich (zumindest für einen Testbericht) einen halbwegs alltagstauglichen Antrieb, als derartige Experimente einzugehen. Die Zielgruppe eines Hawk möchte den Motor vielleicht auch mal länger anlassen. Also völlig unpassend, diese Testkomponentenzusammenstellung. Meine Meinung...

@ Dieter: Nebenbei gefragt: Welchen Antrieb verwendest du in der S17? Ich werfe darauf auch immer mal wieder einen Blick, bin mir aber nicht sicher ob der Rumpf nicht für 10S Antriebe und damit recht schmal ausgelegt ist.
 
Soooo schlecht ist der Antrieb nun auch wieder nicht für ein Spaßmodell.
Aber man sollte halt dann keine 10-12mm Servos und erst recht keinen 4S3600er Lipo verbauen, so wie im Test.
Als Gewichtsangabe wurde dann 1355gr angegeben, ist doch eh die Werksangabe, wenn ich mich nicht täusche.

Was mich halt am meisten stört, dieses Leute verschaukeln mit bis zu 36m/s in 4sec auf 250m.....:(

Und nochwas, ob einer noch mehr Leistung oder weniger Leistung reinbaut, das ist jedem seine Sache.
Muss jeder selber für sich entscheiden und das sollte man auch akzeptieren!
 
@ Dieter: Nebenbei gefragt: Welchen Antrieb verwendest du in der S17? Ich werfe darauf auch immer mal wieder einen Blick, bin mir aber nicht sicher ob der Rumpf nicht für 10S Antriebe und damit recht schmal ausgelegt ist.
Ich hab ganz normal nen B50-7L drin an 4S3000er bzw. 5S3000er.
Meines Wissens fliegt Rudi 10S....ob das stimmt?
Da müsstest ihn selber fragen.
In die S17 geht noch einiges rein, die S18 ist furchtbar eng geworden.
Jetzt im Herbst kommt aber eine neue Surprise raus laut Albert.
 
Dagegen ist Nichts zu sagen.

Der Hawk oder Limit spricht doch m.E. eher die "Masse" an, weshalb ich in einem Testbericht (der ja irgendwo auf Gleiches abzielt) nicht auf einen solch speziellen Antrieb abzielen würde. Was dann der Käufer darüber hinaus antriebsseitig anstellt, ist freilich ihm überlassen. Ich persönlich würde in einem Hawk nie einen "potenten" Antrieb einsetzen. Das ist Verschwendung, da es der Flieger eh nicht umsetzt. Wie gesagt: Meine persönliche Meinung.

Und natürlich ist es Quatsch, 250m Steighöhe mit vier Sekunden Laufzeit bei einer Steigleistung von 36 m/s auszuweisen. Diese Fähigkeit muss mir der Hawk erst noch zeigen. Vielleicht sollte man insofern einen Bericht kritisch sichten, bevor er in die Veröffentlichung geht. Das meinte ich mit "unstimmig".
 
Ich hab ganz normal nen B50-7L drin an 4S3000er bzw. 5S3000er.
Meines Wissens fliegt Rudi 10S....ob das stimmt?
Da müsstest ihn selber fragen.
In die S17 geht noch einiges rein, die S18 ist furchtbar eng geworden.
Jetzt im Herbst kommt aber eine neue Surprise raus laut Albert.
Das wollte ich im Prinzip hören. Für das Freizeitfliegen baue ich keinen 10S Antrieb ein. Dafür braucht man auch nicht das allerneuste Modell. Wenn also in die S17 noch Akkus für einen "oldschool" 5 oder 6S Antrieb reingehen, kommt es mir entgegen.
 
Wenn es jetzt auch OT wird, nur noch die eine Antwort zur S17:
Einen 5S 3000er APL mit 45C kannst quer oder stehend reinlegen.
Von der Länge ist noch gut Luft, seitlich je nach Lage kaum noch.
Vorne sind rund um den Motor etwa 2mm Luft.
Ist schon deutlich enger als beim Limit.

Allerdings sind auch Welten zwischen den Beiden, was die Flugleistung und das Flugverhalten angeht.

Ich fliege meinen Chinaböller aber trotzdem liebend gerne, zum rumbolzen ist er schon geil und trotzdem immer lammfromm.

Im Hinterkopf ist dann auch ein wenig die Hemmschwelle niedriger.
Stehen 330,- zu 1100,- ( mit Servos allerdings ).
 

Cfr

User
pro limit

pro limit

Moin , sagt Mal kann man den pro Limit als pnp kaufen ? Mit roxxy Motor? Oder lohnt das gar nicht und lieber alles selbst zusammenstellen. Möchte gerne in der Ebene und Hang rumturnen, auch nal nur mit Motor fliegen und min 10 min unterwegs sein, das schafft mein Heli immerhin auch. Flieg zwar in den Bergen aber viel Thermik ist hier nicht im Winter......


Komme vom mpx heron, also Anfänger. Fliege aber auch Heli mit 4s 4000 akkus und würde die gerne nutzen.

Oder lieber erstmal ion neo?
 
Moin , sagt Mal kann man den pro Limit als pnp kaufen ? Mit roxxy Motor? Oder lohnt das gar nicht und lieber alles selbst zusammenstellen. Möchte gerne in der Ebene und Hang rumturnen, auch nal nur mit Motor fliegen und min 10 min unterwegs sein, das schafft mein Heli immerhin auch. Flieg zwar in den Bergen aber viel Thermik ist hier nicht im Winter......


Komme vom mpx heron, also Anfänger. Fliege aber auch Heli mit 4s 4000 akkus und würde die gerne nutzen.

Oder lieber erstmal ion neo?
Also der Limit Pro ist 1:1 das gleich Modell mit dem selben Motor. Ein Vereinskollege hat ihn - als PNP und da haben wir ihn mal mit meinem Hawk III Revolution PNP verglichen.
4000 4S geht, habe ich in meinem drinnen. Ist aber schon das obere Limit und bringt eigentlich nichts - da fliegst du ewig.

Zum Thema Hangflug: der geht sicher super am Hang - ich hoffe aber, dass du da eine vernünftige Landemöglichkeit hast denn mangels Klappen kannst du nur die Querruder aufstellen und selbst mit aufgestelltem Querruder gleitet der Hawk gefühlt ewig. Punktlandungen sind auf jeden Fall nicht gerade einfach zu machen.

Hast du dir den Robbe Mistral schon mal angesehen? Styro-Abachi aber dafür mit Klappen. Kein Hotliner aber kann schon flott bewegt werden.
 

Cfr

User
Richtige Hänge suche ich noch, ansonsten habe ich schon ein schönes Flugfeld mit viel Platz. Wahrscheinlich wird er mir zu schade sein für einen Geröllhang, dafür nützt ich dann vielleicht lieber den Heron. Mistral ist ja nur wenig günstiger und dafür finde ich den den Hawk, Limit schon reizvoller.....in balsa abachi gibt es dann ja gleich wieder div andere Anbieter.

Habe auch noch ein Jazzregler umliegen den ich aus meinem Heli Übergabe, sollte fast passen. Melde mich wenn ich mich entschieden habe.
 
Gestern bin ich den Limit pro geflogen.
Voller Vorfreude und nach einigen Rückschlägen bezüglich defekter Servos die wieder rausgedremelt werden mussten dann endlich wieder fliegen.

Der Start verlief so dass hoch gezogen hat ohne Höhe zu ziehen.
Dann etwas drücken und er unterscheidet sofort drastisch.
Im Segelflug ebenso. Es muss immer gedrückt werden. Undzwar so viel dass man sofort weiß dass da was nicht stimmt.
Schwerpunkt liegt bei 70.
Mein Hawk den ich davor hatte flog damit absolut genial.
Hab dann alles wieder in die Ecke geworfen....
 
Hallo dynaudio79,

ein Vorschlag für eine systematische Fehlersuche:
1.: EWD vermessen, das geht zur Not sogar nur mit einem Zollstock auf einem ausreichend großen Tisch, sollte irgendwo zwischen +0.2 bis +1.0° (schon "fast" zuviel) liegen.
2.: Sollte die EWD stimmen, dann nochmals die Höhenruderanlenkung auf Spielfreiheit und Rückkehr in die Nulllage (manche Servos sind dabei wirklich schwach...) checken. Die "Übersetzung" so wählen, das mit 100% Servoweg etwa 4mm Ausschlag generiert wird, damit man keine Kraft und Auflösung verschenkt.

Nicht entmutigen lassen
Axel
 
EWD habe ich vermessen mit der Waage.
Werte in Grad.

Motor -1
Fläche 0
Leitwerk -1

Motor 0
Fläche +1
Leitwerk +0,5

Anlenkungen alle absolut spielfrei.
Servos ebenfalls ohne Spiel.
 
Hi, ich hatte auch den Hawk III, der sich in den Flugzeughimmel verabschiedet hat. Danach habe ich den Limit Pro gekauft. Ich muss dazu sagen, das sich bei beiden einen Impeller oben draufgeschnallt habe. Aber dein geschildertes Problem tritt auch bei mir auf. Ich musste viel mehr Tiefe trimmen, so dass ich der EWD aus der Schachtel nicht getraut habe. Mehrere Messungen haben aber ganz knapp über 0° ergeben, 0,1° oder so.

Ich konnte das gut vergleichen, weil ich den Limit am Anfang mit genau den Einstellungen von Hawk geflogen habe. Den SP habe ich auch bei 70mm. Jemand sagte mir (ohne dass ich es nachgemessen habe, weil mein Hawk Rumpf entsorgt ist), dass der Limit Rumpf kürzer ist. Vlt. hat es etwas damit zu tun?

BTW: Meine rechte Limit Tragfläche ist etwas verzogen. Die hat ab da, wo die QR beginnen einen leichten Knick nach oben. Fazit: Im direkten Vergleich, der Hawk III ist mit den identischen Komponenten und Einstellungen subjektiv besser geflogen.
 
Die Modelle sind exakt die selben. Nur mit einer anderen Lackierung.
Schwerpunktangabe ist ebenfalls die selbe wie beim Hawk.

Habe jetzt einen neuen Rumpf bestellt und werde als erstes die EWD messen.
Beim Hawk musste ich auch einige klicks Tiefe trimmen aber das was ok und er flog selbst so absolut super.
Vielleicht sind die Formen ja die selben aber der Hersteller ein anderer.
Denn der Hawk hat zb Schnüre in den Flächen um die Servokabel einziehen zu können. Ebenfalls im Rumpf.
Das hat der Limit Pro nämlich nicht.
Passung SLW zum HLW war auch nicht so super.
 
Ich habe einen Hawk II und hatte zwei Hawk III, In Summe war die Qualität subjektiv betrachtet besser, als beim Limit. Ne Fläche mit Knick hatte ich beim Hawk nie. Die Form ist dieselbe, der Preis ist etwas höher, die Qualität etwas niedriger. So geht die Marktwirtschaft… Wir kaufen das Zeug ja trotzdem ;)
 
Also ich hab nen Milan und nen Limit.
Mein Limit war absolut gerade und fliegt auch so.
Kein Abfangbogen, kein Unterschneiden, absolut neutral.
 
Hallo,
Spant sofort rausgedremelt, zwei neue zusammengeklebt, den hinteren! etwas kleiner.
Dann eingeharzt und von hinten den Spalt zwischen kleinerem und Rumpfwand mit Harz voll laufen lassen.

Schwerpunkt 70mm
Gewicht 1400gr

3x DES488

Antrieb:
Hacker B50-8S
RFM 16x17s
4S SLS 2650 Magnum V2 45C
Regler YGE FAI160
Pufferakku 4xNiMh 300mAh

Geht mit zwischen 55 und 60m/s aufwärts.

Es spielt schon ne große Rolle, wie sauber man baut, wieviel Spiel auf den Rudern unter Druck! ist.

EWD war von Anfang an bei praktisch 0°
Einzig am HLW musste ich auf ganze Länge auf einer Seite einen Streifen Tesa unterlegen, damit es gerade zur Fläche stand.

Bei Vollgas muß ich aber etwa 10% Tiefe zumischen, aber wie gesagt, erst auf den letzten paar Prozenten Weg vom Gasknüppel.

Er fliegt wirklich neutral um alle Achsen, aber ist doch ein rechter Bremsklotz beim Absegeln und Abturnen, speziell bei Gegenwind.

Da sind meine (oder gerade die ) D17+ um Welten besser.
Diese beschleunigen auch senkrecht runter bei fast nur halben Gewicht schneller ( sehe ich an der Telemetrie ).

Auch meine Surprise 17 mit lockeren 1620gr geht da besser, ist aber gefühlsmässig ein besserer Segler.

Trotzdem bolze ich mit dem Limit sehr gerne rum, man darf halt auch den Preis nicht vergessen, ist ein Massenprodukt.

Vielleicht hilft´s ein bisschen weiter und ermutigt den ein oder anderen doch noch bisschen rumzuprobieren.
 
Oben Unten