Hawker Hunter 90er Composite

jürgi

User
In den letzten Monaten sind (nicht nur bei Hk) einige neue GFK/ Fiberglas-Jets auf den Markt gekommen. Aber nicht alle sind empfehlenswert. Ich hatte zunächst die Prodesign FA-18 in Betrieb. Da passte nichts ,aber es gab eine Betriebsanleitung. Sauschwere grauenhafte Verarbeitung und 800 g Schubverlust durch das schlimme Hosenrohr. Also Impeller und YGE raus- und nun ist er am östereichischen Himmel zu sehen. Danach kam bei uns im Verein die silberne 90er Mig -ohne Betriebsanleitung. Die erwies sich als kaum fliegbar und war nach dem vierten Flug hinüber. Meine 90er Saab F-86 (natürlich ohne Betriebsanleitung) war dann einigermaßen fliegbar -bis der Duct kollabierte. Also auch keine Empfehlung. Auch die Vipers kommen nicht so richtig gut an. Abstürze nach den ersten Flügen (hallo Helirex/Dieter). Nun hatte ich noch ein super Setup in der Schublade und suchte einen weiteren Jet für diese Saison. Bei HK hatte ich noch Bonuspunkte offen (Gutschriften laufen dort über Bonus, sonst keine Rückerstattung). Also habe ich mich als Oldtimer Jet-Fan für die Hawker Hunter erwärmt.http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__15530__Hawker_Hunter_90mm_EDF_Composite_950mm_ARF_.html
Ich war natürlich auf alles gefasst. Nach 10 Tagen war die Kiste da -selbstverständlich ohne Betriebsanleitung. Die Hunter ist aber relativ unempfindlich im Schwerpunkt -wichtig ist jedoch, daß die EWD passt. Und die passt hier genau, weil mittels Streben und Vorbohrungen genau fixiert. Der Jet war dann nach einer Woche -einschließlich Umlackierung- flugbereit. Heute war erfolgreicher Erstflug! Für all diejenigen, die einen guten preiswerten Composit-Jet für 6-8 S mit 90er Fan suchen -mache ich nachfolgend einen kleinen Thread. Eines schon vorab -dieser Jet fällt in die Kategorie "empfehlenswert"!
Gruß
Jürgen
 

jürgi

User
Modellbeschreibung

Modellbeschreibung

Vor drei Jahren hatte ich schon mal eine/n Hunter. Die gibt es heute noch und stammt von Lander. Diese Firma baut mit sehr guten hochfesten Schaummaterial (SEPO). Der Jet ging mit 4 S 4000er und 70er Minifan mit einem 60 A Neu Motor sogar mit elektrischen Fahrwek aus unserer Graspiste raus. Die neue Hunter aus Fiberglas für 90er Fan hat die imposante Länge von 1250 mm. Die habe ich hinten um 1,5 cm gekürzt. Der Grund ist einfach. Das Fahrwerk ist relativ niedrig und beim Abheben schleift der Rumpf heftig auf der Bahn -außerdem gibt es weniger Schubverluste,wenn der Auslass nicht so überlang ist. Das trieste Einheitsrot schrie förmlich nach Zusatzlackierung. Die erfolgte im Airshow Design. Die Qualität der Teile ist ordentlich. Die Flügel sind sauber und passgenau verarbeitet. Auch die Rumpfanschlüsse passen und sind mit mehreren Steckungen versehen, sodaß man keine EWD Probleme bekommt. Für ein elektrisches Fahrwerk ist alles schon vorbereitet. Das läßt sich auch problemlos nachträglich einbauen -aber nur wenn die Stromleitungen rechtzeitig vor dem Verkleben mit verlegt wurden. Die Kulisse für das Bugfahrwerk ist äußerst stabil ausgelegt. Der Rumpf ist steinhart und wiegt 850 g, die Flügel 240 g und das Heck 115 g -macht im Rohbau 1155 g. Da kommt dann später ein gutes Leistungsgewicht raus!
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

jürgi

User
Details

Details

Es müssen ja jede Menge Kabel durchgeführt werden. Ich mache das oft so, daß ich mit flexiblen Draht ein Kabel gleichzeitig mit einer Endlosschnur durchziehe -dann muß man nur einmal fädeln. Im Vorderbau ist reichlich Platz. Mein YGE mit Kühlrippen sitzt rechts im Ducteinlauf mit entsprechender Kühlöffnung. Gegenüber ist mein 4 Zellen 200mA Sicherheits-Stützaccu mit Klettband plaziert. Bei meinem Setup ist vorne ein 6 S 5000er 25/45 C Polyquest im Einsatz. Es gehen aber auch 8 Zellen (2x 4000/4500) problemlos rein). Unter der Accuhalterung ist dann immer noch genug Platz für das Bugfahrwerk mit ausreichend großen Bugrad.
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

jürgi

User
Details (Bremsklappen)

Details (Bremsklappen)

Die Kabinenhaube ist sehr passgenau,stabil und fertig verarbeitet. Sie wird mit Magneten verankert -trotzdem sollte man eine zusätzliche Sicherung einbauen. Der Jet ist mit Bremsklappen ausgerüstet. Diese sind als Spaltklappen ausgelegt und sehr wirkungsvoll. Spaltklappen machen nur Sinn, wenn sie passgenau und nicht verzogen gefertigt wurden -das ist hier der Fall!
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

jürgi

User
Antrieb

Antrieb

Aus meiner FA-18 hatte ich noch ein komplettes Power Antriebspaket zur Verfügung. Das ist ein Minifan mit Tenshock 2230/10 und 2070 KV. Auf dem Stand bei 6 S bringt das Agregat knapp über 3,1 kg Schub bei 93 A. Im eingebauten Zustand (Nase auf die Waage) ca. 2,8 Kg Standschub. Die beiden Einlaufkanäle sind gut dimensionert -trotzdem habe ich bei der Ductzusammmenführung noch eine 2 x 2 cm Öffnung geschnitten. Die Zusatzluft kommt aus der Bugfahrwerksöffnung und einem fingergroßen zusätzlichen Loch unterhalb der Rumpfspitze. Vor der Bugfahrwerksöffnung hatte ich provisorisch eine kleine Balsanase aufgeklebt. Die war dann bei der ersten Landung weg. Will man den Jet dauerhaft auf dem Bauch landen, muß dort ein vernünftiger Schleifer plaziert werden. Andernfalls zieht man sich Gras und Schmutz in den Rumpf und das landet dann garantiert irgendwann im Impeller. Der Impellereinbau hat seine Tücken. Es gibt eine Öffnungsklappe -die reicht aber nicht aus. Dahinter ist noch eine fest einlaminierte Wartungsklappe, die man mit dem Diamant-Dremel öffnen sollte. Zusätzlich muß man noch eine Nase in die Impeller-Ducthalterung schneiden -sonst geht der Spinner nicht hinein. Das Auslassrohr muß aus zwei Teilen gefertigt werden. Der Auslass ist auf 78 mm eingeschnürt und der Impeller ist frei aufgehängt. Vorne ist er am Duct mit Belizell angepunktet -das lässt sich leicht wieder lösen. Ansonsten wird nur mit Panzerband fixert. Der Sound ist angenehm leise mit einem leichten Schlürfgeräusch. Das liegt an der Zusatzöffnung im Duct und der freien Imp.Aufhängung die keinerlei Resonanzen auf die Zelle überträgt. Eine sehr gute Imp.Wuchtung und die lange hochfeste Zelle bringen auch noch Pluspunkte. Der zuvor genannte Motor ist übrigens auch ein erstklassiges 5 S Setup mit ca. 75 A. Ab 75/80 A ist man mit diesem Jet gut unterwegs. Mit 90 A liegt der Schub über 1/1.
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

jürgi

User
Erstflug und Daten

Erstflug und Daten

Abfluggewicht ist mit dem 6 S 5000er Accu genau 2700 g. Wohlgemerkt -mit Stützaccu und saftiger Zusatzgrundierung/Lackierung. Den Schwerpunkt hatten wir mit 12-13 cm Flügelansatz/Rumpf errechnet. Sicherheitshalber habe ich noch im HK-Chat nachgefragt. Ein Ami hat mir dann 12,5 cm bestätigt! So habe ich den Jet auch eingestellt! Querruder 8/10 cm und Höhe 10/12mm. Es hat sich herausgestellt, daß sowohl der CG und als auch die Höhe perfekt waren. In der zweiten Stufe Höhe -also bei 12 mm- wollte er noch nicht abreißen. Ich hatte mich zum Erstflug mit unserem Jet-Fotografen verabredet -leider hatte ich meinen lenkbaren Startwagen zu Hause gelassen. Kein Problem -wir haben bewährte Jet-Werfer am Platz. 2,7 kg ist allerdings für einen 90er GFK Jet schon grenzwertig -besonders beim Erstflug! Nach einem kurzen Handtest mit voll Schub gab es grünes Licht. Zwei schnelle Korrekturen, dann zog er wie an der Schnur davon. Ich mußte auf keinem Ruder auch nur einen Zacken nachtrimmen. Respekt -das hatte ich noch nie!
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

jürgi

User
Flugeigenschaften

Flugeigenschaften

Es sind alle Startmethoden möglich. Bungee, lenkbarer Startwagen und Fahrwerk. Handstart ist immer mit Risiken behaftet. Mit ausreichend dimensionierten Rädern kommt er aus den meisten Graspisten raus. Tipp: zur Verbesserung der Starteigenschaften kann man noch eine Startstellung der Querruder programieren. Ich hatte das früher auf meiner Lander Hunter mit den kleinen Rädern. Die Startstellung beträgt ca. 2mm ! Ob hoch oder tief muß man jeweils ausprobieren. Verwölbung nach unten bedeutet Auftriebsverbesserung. Nach oben verbessert sich die Stabilität nach dem Abheben -wenn man den Jet aus hohen Gras heraus zwingt (reißen). Der Jet wird mit dem Efligt Habu Fahrwerk unter 3 Kg Abfluggewicht wiegen -das ist ein sehr guter Wert. Ab einem 6 S 80 Amp. Antrieb ist er bestens motorisiert! Die Flugeigenschaften selbst kann man gut im Vergleich zur Panther darstellen. Die Panther hat ein enorm tragendes S-Schlagprofil und will einfach nicht abreissen. Wenn man zu schnell reinkommt, segelt sie in 1 m Höhe womöglich über den ganzen Platz hinweg. Oft muß ich noch eine zusätzliche Landkurve fliegen um sie beim Anflug genügend langsam zu machen. Die Panther ist mit dem kurzen Rumpf enorm beweglich und läd geradezu ein- in Bodennähe eng zu turnen. Auf Strecke geht sie schnell -aber bockiger Wind muß korrigiert werden. Die Hawker Hunter hat ein symetrisches Profil. Sie liegt gut im Messer und auf dem Rücken ohne stark Tiefe zu geben. Länge läuft und bockiger Wind macht ihr nicht soviel aus. Man kann sehr präzise tief fliegen. Landung mit den Bremklappen auf kurzen Plätzen kein Problem. Also zwei etwas unterschiedliche Charakteristiken! So soll es auch sein!
Beste Grüße
Jürgen
 

Anhänge

jürgi

User
Fazit

Fazit

Das war ja nun fast ein Monolog. Es ist klar, daß die Profis ab 10 S ein anderes Beuteschema haben. Solche EDF- ler haben wir auch nicht in unserem Verein. Da wird i.d.R ab 6/8 S auf Kerosin umgestiegen! Meine Intension ist - dem Einsteiger/Umsteiger und noch nicht so versierten Kollegen, etwas Entscheidungshilfe zu geben und womöglich vor finanziellen Verlusten zu bewahren. Ein Einkauf bei HK ist mit manchen Risiken verbunden. Damit meine ich nicht die Fehleinkäufe bei der falschen Lipo-Wahl. Gerade die neuen Composite (GFK/Fiberglas) Jets sind kritisch zu beurteilen. Von unfliegbar bis perfekt ist alles dabei. Die Verarbeitungsqualität ist bei einigen Produkten sehr stark gestiegen. Geradezu liebevoll im Detail. Komplett fertig gestellte Kabinenhauben und Servoausschnitte mit Sperrholz unterlegt für die Verschraubungen etc. Es ist schade um jeden Jet, der wg. fehlender Daten oder Unausgereiftheit runter fällt. Die Verkaufsstrategie von Hk ist leicht nachvollziehbar. Weder der Formenbauer noch die Fertigungsfirma sind für die Flugeigenschaften und Betriebsanleitungen zuständig. Für HK wäre das sehr aufwändig -testen und Instuktionsmanual zu fertigen. Also sollen das die Erstkäufer tun. HK hat dazu ein Chat -ähnlich RC Network- aufgebaut. Da kann man Fragen stellen und diejenigen, die eine vernünftige Antwort geben bekommen Bonuspunkte. Da sind dann ca. 3000 Dollar im Topf- gar nicht mal so unschlau! Trotzdem -es trifft anfangs immer die Falschen, die erstmal runter fallen. Diese hier beschriebene Hawker Hunter kann man eindeutig empfehlen. Da stimmt die Qualität, das Leistungsgewicht und die Flugeigenschaften. Wer einigermaßen vernünftig einen Schaumjet bewegen kann, hat hier einen guten und sehr preisgünstigen Einstieg in einen koventionellen Jet. Mit und ohne Fahrwerk -5-8 S Antriebe ist alles drin. Herz was willst Du mehr!
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

Gast_32089

User gesperrt
Hallo Jürgen,
nach der "Goldi" tut das richtig gut, oder? Ich wünschte Du hättest etwas in dieser Art über Deine Erfahrungen mit der F-18 geschrieben. Im Amifred hat die einer mit 3,7kg Abfluggewicht, 8S und Jetfan am Start...
Gruß, Michael
 

jürgi

User
Hallo Jürgen,
nach der "Goldi" tut das richtig gut, oder? Ich wünschte Du hättest etwas in dieser Art über Deine Erfahrungen mit der F-18 geschrieben. Im Amifred hat die einer mit 3,7kg Abfluggewicht, 8S und Jetfan am Start...
Gruß, Michael
Hallo Michael,
extra für Dich (und natürlich alle anderen)
Die Prodesign FA-18 habe ich mir letztes Jahr angetan. Damals hatte ich noch keine Ahnung was HK seinen Kunden (teilw.) zumutet. Die Taileronanlenkung des Höhenruders war unbrauchbar. Ich kenne den Ami Fred und habe gesehen, wie die sich da abgemurkst haben. Wir haben eine Hubi-Welle gekürzt, eingelagert und eine Spezial Aluanlenkung gedreht. Ein Mordsaufwand. Dann fing die Zelle an mit Rissen aufzubrechen. Da lag unter der Farbe 1mm unbrauchbarer abplatzender Füller. Die Flügel/Rumpfanschlüsse hatten 3 mm Spalt. Die zwei Seitenruder waren schwer wie Blei und das Gewicht des Rohbaus ließ Schlimmes ahnen. Das grobe Hosenrohr tat ein Übriges -800 g Schubverlust gegenüber der Teststandmessung. Der Jet wurde praktisch hauptsächlich Vollgas geflogen um ein vernünftiges Flugbild zu erhalten. Ansonsten hing er mt knapp 3,5 kg wie ein nasser Sack im Himmel. Das efligt Habu Fahrwerk mußte ständig nachgebogen werden -das ist nicht gebaut für diese Gewichtsklasse. Die nächste stabilere Größe bringt dann gleich 200 g Mehrgewicht -ein Teufelskreis. Gegenüber einem starken 6 S Antrieb - ist 8 S auch nicht die Lösung. Schwerer Motor, schwerer HV Regler und schwere Lipos! Also weg damit! Mit mächtig Verlusst ging die FA -18 dann ohne Komponenten weiter. Diese Komponenten fliegen nun in meiner Hawker Hunter! Es ist ein Genuß mit welcher Leichtigkeit der Jet durch den bayrischen Himmel zieht. Habgas ist meist völlig ausreichend und 6- 7 Min Flugzeit ist Standard. So soll es sein!
Gruß
Jürgen
 

Anhänge

Ich werde komplett verrückt !! Jetzt bekomme ich auch das schöne Teil und das für umsonst.
Da ging doch eben bei meinem Einkauf beim Hobbyking das Modell als Free item Popup Fenster auf.
Da mein Einkaufswagen schon bei über 100 Dollar war,also gleich drauf auf die Karte und tatsächlich tauchte das Modell auf meiner Rechnung mit 0 Dollar auf.
Bestellungs ist gemacht und bezahlt.
Bin jetzt echt mal gespannt ob das wirklich klappt
 
Thanks for shopping at our store

Your order details are:
1x #TGY_DEL120HV/17982 Turnigy dlux 120A HV Brushless Speed Controller (OPTO) = $99.30
1x #TGY_DEL_PB/17619 Turnigy dlux Programming Box = $9.95
1x #HAWKER-90/15530 Hawker Hunter 90mm EDF Composite 950mm (ARF) = $0.00

Paypal or Credit Card (Amex / Visa / Mastercard) $0.00
EMS Express (GERMANY) 4000g - 4999g $74.99
Taxes: $0.00
-------------------
Total: $184.24



HobbyKing
 

jürgi

User
Das ist echt der Hammer -Glückwunsch und immer eine handbreit Air unter dem Flügel!
Jürgen
Ps.wirst uns hoffentlich berichten?
Kannst bei Wemotec gleich einen kurzen 90 er Imp.Auslass bestellen-den brauchst Du für das geteilte Endrohr.
 
Soviel zu meinem Beitrag auf Seite 1 " Und führe mich nicht in Versuchung " :-) da hatte wohl jemand von ganz oben Mitleid mit mir.
Ja werde berichten wenn das Teil eintrifft.
Jetzt weis ich auch endlich wo ich den 12er ChangeSun einbaue,den ich mir nur rein aus Neugierde mal bestellt hatte und seitdem hier nur rumliegt.
 
Oben Unten