He 162 Salamende - Konstruktionsfragen Eigenbau

Malmedy

User
Hallo an die Eigenbau-Experten,

meine Fragen richten sich vor allem an die Kenner und Eigenbauer der He 162, also z.B. an Peter Maissinger, Christoph (chris67) oder Heiner (die hab ich mit der SuFu auf Anhieb gefunden), aber natürlich auch an andere Berufene.
Zu meinem Hintergrund: Fliege und baue seit 25 Jahren, auch Eigenkonstruktionen (Warbirds bis 15 kg), allerdings nur Holz und Prop und nicht mit Hilfe CAD o.ä. Ich kann leicht und stabil bauen.
Die He 162 soll mein erster Jet werden, als Grundlage möchte ich den Plan von Kriz nehmen. Ich schreibe bewusst nicht "Bau"plan, weil ich weiß, dass man mit Kriz normalerweise kein flugfähiges Modell erstellen kann. Aber als planerischer Ausgang für Bemaßung, Umriss, Spanten und Rippen kann an ihn nehmen. Der Plan soll bzgl. Rumpf/HR auf 70% verkleinert werden (Rumpflänge dann noch ca. 130 cm) und bzgl. Fläche auf 75% (SpW dann ca. 108 cm). Antrieb 90er Impeller mit 6S, EZFW (wir haben einen guten Rasen) und LK sind Muss, Gewicht c. 3,5 kg. Der Scaleanspruch soll sich auf Umriss (grob) und Flugbild beschränken. Flugleistungen sollen ausreichend (original-ähnlich) sein, also kein Himmelsstecher.

Meine 1. Frage: Ist das ein realistischer Ansatz?
Meine 2. Frage: In keinem Bericht habe ich bisher etwas von einer Flächenschränkung gelesen, obwohl das angesichts der Geometrie (geringe Streckung, umgekehrtes Delta, hohe Flächenbelastung) eigentlich geeignet wäre, um mehr Anstellwinkel zuzulassen und das Abrissverhalten zu verbessern (soll ja nicht ganz harmlos sein!). Hab ich etwas übersehen?

Danke!

Gruß

Michael
 
Ich weiß, das Biest heißt SALAMANDER! Aber die Editirfunktionen hier sind etwas eingeschränkt, und dann kommt sowas raus!
 
Hallo Michael,

in die Fläche kannst du ruhig etwas Verdrehung einplanen, das tut den Flugeigenschaften eher gut.

Wenn du eine kleine Salamander bauen willst mit 90er Impeller und 1m Spannweite, dann solltest du unbedingt leicht bauen, damit du noch ordentliche Flugeigenschaften erhälst.

Die Salamander mit 90er Impeller waren meist größer die in den letzten Jahren gebaut und geflogen wurden.

Dabei haben viele auch die Spannweite erhöht, mit Scaleflächen habe ich selten eine Salamander fliegen gesehen.

Auch muss man vermeiden, dass bei einem Scaleleitwerk der Impellerstrahl das Leitwerk trifft, bzw. sich die rotierende Strömung am Heck negativ bemerkbar macht. Da hilft das Leitwerk ein wenig zu verbreitern und den Strahl ein wenig nach hinten --> oben richten. Das reduziert auch die Neigung bei Schub die Nase runter zu drücken.

Gruß

Heiner
 
Danke für den ersten Hit, Heiner!
Du meinst, mit 90er könnte sie insgesamt größer werden oder nur noch die Fläche proportional etwas größer (vielleicht 80%)? Ich dachte mit 70/75% wäre ich schon an der Machbarkeitsgrenze für 3,5 kg und einen 90er mit 6S.
Der Downthrust für den Impeller ist klar, hab ich auch schon aus den Beiträgen heraus gelesen und leuchtet ein.

Gruß

Michael
 
Also,

die He-162 von mir, die mit 90er Impeller, hat bei 1,5 m Länge ca. 1,3m Spannweite plus die Ohren. Die fliegt gut, das Gewichts / Leistungsverhältnis passt. Jedoch habe ich kein Fahrwerk eingebaut.

Heiner
 
Danke für die Hinweise, ich werde sie wohl dann mit 75% Rumpf (139 cm) und 85% Fläche (118 cm) machen! Die Planung geht jetzt über'n Sommer, die Salamander wird dann (evtl.) das Winterprojekt.

Gruß

Michael
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten