Hegi T45 wer kennt Ihn noch!!

So Leute mal hergehört ich liebäugle seit geraumer Zeit damit für den T 45
einen Bausatz zu machen und das ganze für Elektro auszulegen .;)
Das Teile hatte seinerzeit ca. 1250-1300mm Spannweite ein Bild unten anbei.
Wer hat Erfahrungen gute oder schlechte mit diesem Modell oder kann sich überhaupt noch daran erinnern...
Das Teil hat nämlich einen sehr einfachen Aufbau was den Nachbau erleichtern dürfte!
In den 70 igern standen alle auf BATMAN und co. und im allgemeinen Space hype ( Mondlandung ) damals ging das Teil voll mit dem Zeitgeist weil es irgenwie voll urig und zugleich futuristisch auschaute!!


Eine Kabinenhaube gibt es schon im Orginalen grün nachgezogen ...
Bin gespannt wie ein Flitze Bogen :D
auf eure Antworten !!!!

Gruß Marcel
 

Anhänge

Hallo Marcel,
habe den/die T-45 in den frühen 80ern auch gebaut und geflogen. Mit einem OS 6,5 ccm war der Flieger fix unterwegs, dennoch waren -so habe ich es empfunden- die Langsamflugeigenschaften unkritisch. Immer wieder begeistert war ich von der Manöverierfähigkeit des Modells am Boden und zwar deshalb, weil es kein lenkbares Bugfahrwerk gab.... offensichtlich hatte das doch recht große Seitenruder eine gute Wirkung.
Ich kann Dir das Modell uneingeschränkt empfehlen, leider habe ich meine T-45 vor über zehn Jahren verkauft - heute bereue ich das....

Gruß,
Olaf

t45n.jpg
 

SirToby

User
Hallo Marcel,

das wäre ein tolles Vorhaben! Allerdings solltest Du Dich (falls Du wirklich einen Bausatz davon vertreiben möchtest) vorher mit http://www.hegi.de in Verbindung setzen, der scheint die Rechte an Hegi innezuhaben.

Dennoch würde ich mich freuen, wenn Du eine 3-Seitenansicht von dem Modell hast und sie mir mailen könntest. An einem freien Nachbau davon wäre ich auch interessiert.

Beste Grüße
Tobias
 
Schade

Schade

Schade ich dachte da sind alle schon Tot... naja dann beschränke ich mich halt auf einen Spantensatz und ggf. Kerne da kann ja wohl keiner was zu sagen...
Sieht doch toll aus Dein alter Flieger.. Habe nämlich schon die dollsten Gruselmärchen darüber gehört. Wie unkontrollierbar und bla und blu und blä.
Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen ich werde mir allen zum Trotz demnächst wenn ich alle bestellten Motorhaubenkeller Leichen vom Tisch habe mal den Plan schnappen und loslegen mal schauen was dabei herauskommt auf jeden Fall Elektro... Das gesüffe ist vorbei habe zwar noch einen 7,5 cc Os aber irgendwie keine Lust mehr auf das Gekurbel im prallen Sonnenschein....
Jeden Falls verdient das Ding Luft unter den Flächen ... und die Gesichter erst:D
 
Schade

Schade

Schade ich dachte da sind alle schon Tot... naja dann beschränke ich mich halt auf einen Spantensatz und Kerne da kann ja wohl keiner was zu sagen... Will mir ja schließlich auch einen bauen da kann man später nur etwas Zeit mit sparen ... Aber mal schauen ob die Mühe lohnt weil soviele Spanten hat das Ding gar nicht...
Sieht übrings toll aus Dein alter Flieger..
Habe nämlich schon die dollsten Gruselmärchen darüber gehört.
Wie unkontrollierbar und bla und blu und blä.
Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen ich werde mir allen zum Trotz demnächst wenn ich alle bestellten Motorhaubenkeller Leichen vom Tisch habe mal den Plan schnappen und loslegen mal schauen was dabei herauskommt auf jeden Fall Elektro... Das gesüffe ist vorbei habe zwar noch einen 7,5 cc Os aber irgendwie keine Lust mehr auf das Gekurbel im prallen Sonnenschein....
Jeden Falls verdient das Ding Luft unter den Flächen ... und die Gesichter erst:D
 

MaBe

User
Hallo,
ich habe die T45 damals viel und gerne geflogen. Vorsichtig solltet ihr mit dem Höhenruderausschlag sein. Beginnt mit ganz kleinen Ausschlägen. Wenn diese etwas zu groß sind, reißt am Höhenruder sofort die Strömung ab und das Modell geht auf den Rücken.
Gruß
Manfred
 
...
Sieht doch toll aus Dein alter Flieger.. Habe nämlich schon die dollsten Gruselmärchen darüber gehört. Wie unkontrollierbar und bla und blu und blä.
...
Na ja, das Design bei der T45 ist Geschmackssache und die Flugeigenschaften sicher nicht zuletzt eine Sache des Gewichts. Mit einem schweren Motor in der Nase brauchte man viel Ballast im Heck und im Tankraum ging es sehr eng zu.

:) Jürgen
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
T45

T45

Hallo

Also ich habe auch noch eine T45 auf dem Dachboden.

comp_t45seit.jpg

Eingebaut ein 6,5cc Webra Bugrad wie im orginal nicht lenkbar. Weil eben wie Jürgen geschrieben hat vorne sehr eng in der Schnauze. Bei Elektro wäre eine Rippenfläche vermutlich die bessere Lösung.

comp_t46vorn.jpg

Akku von oben einzuladen über eine Klappe vermutlich oberhalb von der Fläche
aber da findest du bestimmt schon etwas. Ein Problem war auch das Bretthöhenruder wenn das zu weich war gab es schnell Höhenruderflattern bei Full Speed.
Übrigens Explosionsübersicht und Bauplan liegen noch in meinem Fundus fall die Rote mal zerstört wird.

Gruß Bernd
 
Och!

Och!

Na Männers..............

Marcel hat wieder ein super Retroprojekt gefunden:D Mit dem Schwerpunkt sehe ich keine Probleme beim Verbrenner. Damals als noch Grundig Fernsteurungen gebaut hat:cool: kamen die Servos in die mitte des Rumpfes. Servokabel verlängern kam erst später. Bei einer neuen Version müssen die Servos hinten rein, ganz klar! Das Höhenruder mit Sperrholzkern/Balsabeplankt müsste auch gehen. Na ja das Strom-Zeugs:rolleyes: gehört in ein modernes Modell. Ein 7,5er Rossi muss da rein:D Styro Kerne? Rippen währen auch ok. oder?
Marcel, mail doch mal mit den Hegi Männern. Denn die!!! Haben auch keinen T45 mehr im Programm.
Alles in allem ein gei......s Projekt!
Gruss
Gerd
 
Hegi T-45

Hegi T-45

Hallo,

ich hatte den Flieger auch mal, im Verein hatten wir sogar eine Staffel mit 4 Stück geflogen.
Nachteilig fand ich, daß die T45 beim Landen zum Strömungsabriss incl. Abkippen über die Fläche neigte, und daher gut auf Fahrt gehalten werden musste, was Landen auf Terepisten unmöglich machte. Ebenso gab es kaum Flexibilität beim Schwerpunkt.
Später haben wir dann die Querruder modifiziert, nämlich geteilt im Verhältnis 50:50, "ähnlich" wie es die Curare hatte (Verhältnis bei der Curare war etwa 80%QR:20%LK).
Die inneren Flaps wurden zudem noch vergrößert. Beim Landen wurden diese beim Anflug um ca 20-30° nach unten gestellt, was einen stabileren und langsameren Anflug ermöglicht hat. Kurz vor dem Aufsetzen wurden diese dann auf max (etwa 45-50°) gestellt.
Ich habe die Maschine dann an einen Vereinskollegen verkauft, der meinen Platz in der Staffel eingenommen hat, weil ich beruflich mit diesem Hobby kürzer treten musste. Ob die Maschine noch existiert weiß ich nicht, da der Kamerad mittlerweile aus beruflichen weggezogen ist und kein Kontakt mehr besteht.

Bei einem Nachbarverein hat jemand einen Nachbau dieser Maschine elektrisch im Einsatz. Einige Eckdaten weiß ich noch:
- Spannweite ca. 1350 mm
- Länge ca. 1100
- Höhenruder als Pendelleitwerk
- Profil der Tragfläche: Clark Y halbsymmetrisch
- Motorisierung: Baugröße Axi 2826, 1200 Umin/V, Prop 11x8
- Regler 60A mit 3A BEC, Akku 3S/4000, Flugzeit 8 min.
- Gewicht ca. 2200 g

Lackiert ist Maschine in rot/weiß wie T-45 Goshawk der US Navy

Ich liebäugle auch mit einem Nachbau, habe jedoch aus beruflichen Gründen wenig Zeit, das gesamtprojekt umzusetzen.

Anbieten kann ich jedoch, daß ich den Flächenstrak mache, habe Profili von Stefano Duranti.

Gruß

Jürgen
 
HI Leute,

@Tobi, klar bin ich aufgeschlossen;) Hab ja auch den ein oder anderen Stromflieger besessen. Aber alte Männer können besser mit Kolbenmotoren.

@Jürgen, das Modell sieht mir ganz nach viel zu kurzen Hebelarm nach hinten aus, denke das hilft wenn der Leitwerkshebel ein paar Prozent länger wird. Das HR liegt auch genau in der Tragflächenachse. Wenn das nach oben verschoben würde, könnte das auch noch mal gut helfen, oder?

Gruss
Gerd
 
... was Landen auf Terepisten unmöglich machte. Ebenso gab es kaum Flexibilität beim Schwerpunkt.
...
Bei einem Nachbarverein hat jemand einen Nachbau dieser Maschine elektrisch im Einsatz. Einige Eckdaten weiß ich noch:
- Spannweite ca. 1350 mm
- Länge ca. 1100
- Höhenruder als Pendelleitwerk
- Profil der Tragfläche: Clark Y halbsymmetrisch
...
Hmmh, die meisten Teerpisten sind von Gras umgeben. Natürlich kann man nicht erwarten, dass man ohne Radbremsen auch auf der Piste zum Stehen kommt.

Der Begriff Nachbau ist aber "sehr großzügig" ausgelegt:

Grössere Spannnweite, Pendelleitwerk, anderes Profil, anderer Antrieb ... ;)

:) Jürgen
 
T 45

T 45

Also ich sehe schon was neues altes ist immer noch besser als der ARF Krempel aus China zumindest für die älteren die vom Simulator auch nicht mehr wissen als das man dazu einen Computer braucht..
Bin mal gespannt was der eine oder andere hier noch ausgräbt...

Vor allen erstmal vielen Dank an alle die hier schon konkrete Tipps auf Lager haben !!

Das ist auf alle Fälle schon mehr als das was ich hier habe während ich auf den Plan schaue... und das Bugrad muß sich doch auch irgenwie lenken lassen.
Servo steht doch eh auf dem Kopf warum keinen Draht nach vorne raus..

Ich setz mich mal ein paar Stunden davor und werte die Tipps mit aus..
Gruß An alle und Rutscht schön... ins neue Jahr versteht sich..
Marcel
 
T45

T45

Hallo allerseits,

ich habe mir schon vor etlichen Monaten den Plan besorgt und will auch mit dem Bau anfangen, allerdings (gehöre ich schon zu den Alten) mit einem Verbrenner.
Wenn Marcel soweit ist, werde ich evtl. wieder auf seine Konstruktion zurückgreifen....:rolleyes: aber dann mit 6,5er.

Aus dem Gesprächen mit den Vereinskollegen habe ich erfahren (ja, ich weiß: nix genaues weiß mä ned :D), daß die T45 mit negativem V-Leitwerk sehr viel zahmer zu fliegen sein sollte.

Gruß
Oliver
 

Anita

User
Halo Zusammen,

ja ich hab auch noch einen T45, sogar mit lenkbaren Bugfahrwerk :-) und noch im Einsatz, nicht klein zu kriegen das Ding.

Ich finde das Orginal viel zu schwer zum Elektrofliegen. Ich brauch gut 30m zum Starten, und das mit 6,5ccm. In der Luft ist er ein echter Flitzerm sau schnell.
Am liebsten weit hoch fliegen dann im Sturzflug über den Platz.
Laden ist für geübte kein Problem, ich finde man kann ihn sehr langsam machen.

Flügel aus Rippen, naja ich würd sie lassen, aber dringend den Rumpf überdenken. Voll Bepalnkung und dann noch mit so dicken Balsaholz ist wirklich nicht notwendig. Den haben die damaligen Entwickler woll für benziner gebaut ;-).

Marcel bau ihn, versuch aber das Gewicht unter 2kg zu halten, dann sollte ein 4-5S Antrieb reichen. Servos hab ich alle im Heck, direkter Anlenkung und man braucht kein Blei. Dann würde ich noch die Servos in die Fläche bringen, ich hab bis heute noch die alte Bauweise mit einen zentralen Servo für beide Querruder.

Wollte meinen auch schon Umbauen aber irgendwie hab ich nie Zeit dazu .-(.

Grüße

Jochen

PS. Auf den Platz ist da Ding heute noch die Schau :-)
 
Hi
ich denke, wenn man das Modell nach heutigen Kriterien nachbaut, weniger Probleme auf den Piloten zu kommen als damals. Wenn ich daran denke, dass eine Minare mit etwa 1440mm Spw etwa 3200g wog und eine Landegeschwindigkeit jenseits von gut und böse hatte. Das Modell wäre für heute viel zu schwer, flog aber trotzdem sehr gut.
Ein Grund für das hohe Gewicht damals war in den schwereren RC Komponenten zu finden und natürlich auch in der schweren Konstruktion. Der Rumpf war aus 4mm Balsa plus bis nach den Flächen mit 0.8mm Flugzeugsperrholz verstärkt. Die Rundung auf der Rumpfoberseite bestand aus 20er Dreikantleisten plus 10mm Vollbalsa usw. Der 6,5ccm Webra plus Resorohr war ja nun auch nicht gerade leicht etc.
Ich denke daher, ein 0012 Naca auf der Fläche, gebaut nach heutigen Erkenntnissen bringt den Vogel auf unter 2500g und es funktioniert! Einige Unarten dürften auf das damalige höhere Fluggewicht zurückzuführen sein.

LG Franz
 
Hallo T45 Bastler,

studiere auch schon seit langem den Bauplan.
Kann das sein, das dieses auch so ein 0-Grad Modell ist.??


Soll heißen:

V-Form = 0 Grad
Motor- und Seitensturz = 0 Grad.

Aber mir scheint so, als hätten die Traglächen eine Pfeilung.

Kann da jemand was genaueres dazu sagen.?

Gruß
Joshua
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
T 45

T 45

Hallo

Joshua mit deiner Annahme hast du recht Fläche und Leitwerk liegen auf 0°.
Ebenso der Motorspant weder Sturz noch Seitenzug.

comp_DSCN1368.jpg

Die Fläche ist wirklich etwas nach hinten gefeilt. V-Form könnte sein wenn die
Fläche auf dem Rücken liegen verklebt wird dann ergibt die Streckung zum Endprofil eine geringe V-Form.

comp_DSCN1367.jpg

Ob das so war kann ich leider nicht sagen habe alles gefunden ausser der Bauanleitung.


Die Rundung auf der Rumpfoberseite bestand aus 20er Dreikantleisten plus 10mm Vollbalsa usw
Stimmt nicht ganz sind nur 10mm Dreikant und 6mm Bretter dafür sind aber die Rumpfseiten 5mm ;)


Gruß Bernd
 
Oben Unten