• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Herr Mollath, er wurde zu Unrecht in die Psychiatrie eingeliefert?

GJodel

User
Hallo,

Was ganz wichtiges. Wenn Ihr Euch angesprochen fühl, bitte die Petition hier https://www.openpetition.de/petitio...d-aufnahme-einer-untersuchung-im-fall-mollath unterschreiben.

Hier ist noch eine Webseite, wo Ihr Euch Informieren könnt. http://www.gustl-for-help.de/index.html

Das sind für mich Stasi Methoden die nicht mit einem demokratischem Staat zu tun hat.


Ich selber habe schon einige Mails in richtung CSU und Ministerium geschrieben.
Bitte last es nicht zu, das Freiheit mit Füßen getreten wird.

Gruß GJodel
 
Zuletzt bearbeitet:

brigadyr

User
Danke,werde mich anschließen .
Endlich mal ein sinnvolles Thema.
 

GJodel

User
Hallo,

Ich hoffe es finden sich viele die diesem Mann unterstützen.
Ich hatte mit einem Freund von Ihm gesprochen. der hat mir einige Sachen Berichtet wo ich die Fassung verloren habe.
Mir kamen gleich die Bilder von der Stasi hoch.
Meine Hoffnung ist, das die Wahrheit rauskommt, egal wie es ausgeht.

Alle die sich für eine gerechtes Verfahren für Herr Mollath einsetzen, bedanke ich mich recht herzlich.

Gruß GJodel
 

Henry Kirsch

Vereinsmitglied
Sorry,
aber ich habe da schwerste Bedenken.
Auch unsere Demokratie hat Ecken und Kanten, da ist kein Land der Welt vor gefeit.
Aber das in Deutschland ein Mensch weggesperrt wird, weil er angeblich einer Verschwörung auf der Spur war, halte ich für undenkbar.
Das wären Methoden aus finstersten Diktaturen.
Zudem müssten dort Ärzte, Gericht und Staatsanwaltschaft involviert sein.


Gruß
Henry
 

Lasso1

User gesperrt
Tja, da sieht man wieder mal die Aktivitäten eines "verantwortungslosen" Berufsstandes.

Wären diese Damen Herren für ihre "Un"taten und für ihre Gutachten verantwortlich, dann müßte man sie jetzt wegen Freiheitsberaubung, Amtsanmaßung, fehlerhaft erstellter und falscher Gutachten verurteilen und ihr persönliches Vermögen zur Begleichung des von ihnen angerichteten Schadens heran ziehen.
Da gibt es ellenlange Abhandlungen dieses "Berufsstandes", dass man jemanden, der einfach höflich bleibt, der aber nicht mit einem Psychiater sprechen will, als jemanden bezeichnen und beurteilen kann und darf, bei dem sich ein angenommenes "Krankheitsbild" "verfestigt" habe. Und schon landen die Betroffenen in der Psychiatrie. Ich möchte nicht wissen, wieviele Menschen in unserem Land deshalb unberechtigterweise ihrer Freiheit beraubt wurden.

Es ist an der Zeit, diesen "verantwortungslosen Berufsstand" in die Verantwortung für die von ihm angerichteten Schandtaten zu bringen.

@ Henry

Der H.Mollath ist nicht allein! Da gibt es noch wesentlich mehr Fälle, auch wenn Du es nicht für möglich hältst, dass in unserem Land so etwas passiert. Ich kenne ein paar Leute, die wegen derartiger Androhungen Deutschland sogar fluchartig verlassen haben, eben um diesem "Berufsstand" nicht anheim zu fallen....

Reinhard
 
Strafvollstreckungskammer: Mollath ist weiterhin gefährlich.....so, so, oder ist es nur die Wahrheit die gefährlich ist?

Wann landen die Eurokritiker in der Psychatrie ?
 

Ost

User
Das er recht hatte bedeutet nicht das er keine Macke haben könnte;-)
Man musste ihn selber kennen um hier ein Urteil fällen zu können.
Es ist ja nicht so das der Fall unbekannt ist, die Verantwortlichen stehen ja quasi unter öffentlicher Beobachtung und wenn Unrecht geschehen ist dann kommt er auch frei!

Oliver
 

Hans Schelshorn

Moderator, Nurflügel, Börse, Wasserflug, 1. Modera
Teammitglied
...
Man musste ihn selber kennen um hier ein Urteil fällen zu können.
...
So ist es.
Es geht mir wie Euch: Ich kenne den Herrn Mollath nicht und kann mir deshalb kein Urteil über ihn erlauben.
Wenn ich es trotzdem tue, dann blamiere ich mich, wenn ich falsch liege. Das ist auch schon der einzige Schaden, der entsteht.

Was mich irritiert: Die Verurteilung des Herrn Mollath und seine Zwangsunterbringung erfolgte auf Grund von Gutachten. Zumindest einige von diesen Gutachtern haben den Herrn Mollath auch nicht persönlich gekannt. Es ist unerträglich, daß in einem Rechtsstaat ein Leben auf diese Weise zerstört werden kann.

Servus
Hans
 

Ost

User
Meine Tante und mein Onkel waren geistig behindert.
Mein Onkel einiges stärker.
Bei ihm war mein Vater Vormund und dann ich.
Bei meiner Tante war das nie möglich.
Obwohl eindeutig eine Behinderung vorlag war Tante bis zu dem Tag unabhängig als sie einen Schlaganfall hatte.
Dann hat sie zugestimmt das ich ihre Geschäfte regeln durfte.
Obwohl es m.W. den Vormund heute nicht mehr gibt hatte ich ständig mit dem Vormundschaftsgericht zu tun.
Schon der Aufbau eines Bettgitters bedarf der Zustimmung eines vom Gericht beauftragten Sachverständigen denn es ist eine "Freiheitsentziehende Maßnahme".

Aus der Erfahrung heraus wunderte ich mich schon was da passiert!
Bei meiner Tante wurde amtsseitig alles getan um sie unabhängig zu halten,
bei diesem Fall hier geschieht das Gegenteil?

Oliver
 

Henry Kirsch

Vereinsmitglied
Zumindest einige von diesen Gutachtern haben den Herrn Mollath auch nicht persönlich gekannt.
Hans, was waren das für Gutachten ?
Wenn es Gutachten über die Person sind (psychologische, neurologische usw), dann ist es unvorstellbar das die Gutachter nicht persönlich mit Hr. Mollath gesprochen haben.
Undenkbar.

Gruß
Henry
 
Hans, was waren das für Gutachten ?
Wenn es Gutachten über die Person sind (psychologische, neurologische usw), dann ist es unvorstellbar das die Gutachter nicht persönlich mit Hr. Mollath gesprochen haben.
Undenkbar.

Gruß
Henry
In unserem Lande tatsächlich NICHT undenkbar :( ... Zitat aus http://www.gustl-for-help.de/analysen.html
Das Gutachten wurde unter Bedingungen erstellt, die irregulär waren. Herr Mollath hatte sich geweigert, in ein Untersuchungszimmer unter vier Augen zu gehen. Im dann öffentlich stattgefundenen Gespräch hat Herr Mollath sich offensichtlich nicht geäußert. Der Gutachter hat sich dann bezogen auf Notizen des Pflegepersonals und der Ärzte. Diese Äußerungen waren häufig diagnostisch gefärbt, nicht deskriptiv. Daher waren die Bedingungen für die Erstellung eines Gutachten irregulär. Dies hätte der Gutachter dem Gericht zur Kenntnis bringen müssen. Dies hätte dem Gericht die Möglichkeit gegeben, jemand anderen mit dem Gutachter beauftragen zu können. Außerdem hätte der Richter das Gutachten lesen müssen. Dabei hätte ihm mit dem gesunden Menschenverstand auffallen müssen, dass das Gutachten nicht regulär erstellt wurde.
Gruß Dieter
 

Henry Kirsch

Vereinsmitglied
Dieter,
das Zitat stammt nicht unbedingt aus einer neutralen Quelle ;).
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass irgendein Gericht in Deutschland solch ein "Gutachten" akzeptieren würde.
Jeder Wald-und Wiesenanwalt würde das Ding in der Luft zerreißen.

Gruß
Henry
 
Ja Henry, mag sein, dass die Quelle nicht unbedingt neutral ist ...allerdings denke ich, dass der Bayerische Rundfunk halbwegs neutral ist, denn in der gestrigen Sendung "Quer" wurde das sinngemäß ebenso dargestellt. Soweit ich mich erinnern konnte war da sogar die Rede davon, dass das Gutachten gänzlich ohne persönlichen Kontakt zustande kam.

Grad entdeckt: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/quer/130613-quer-mollath-104.html
Durchaus sehenswert für all die, für die "Mollath" so gar kein Begriff ist.

Gruß Dieter
 

Henry Kirsch

Vereinsmitglied
Dieter,
jetzt wird es für mich kompliziert.
Der Freistatt Bayern schafft es angeblich alle relevanten Institutionen zu manipulieren, das Gericht, Gutachter, Staatsanwaltschaft, Polizei, Zeugen uvm.
Aber den Landeseigenen Sender (mit linientreuen Intendanten, Redakteuren) haben die nicht im Griff ?
Das hat für mich was von Verschwörungstheorie.
Mein Verstand sagt mir, dass so etwas in Deutschland nicht sein kann.

Ich nehme an, dass es so sein könnte wie Oliver (Ost) es schrieb: Das er recht hatte bedeutet nicht das er keine Macke haben könnte
Sprich: Mollath könnte Recht haben, gefährich sein könnte er aber trotzdem (Tatvorwurf), deshalb die ständige Unterbringung.

Gruß
Henry

PS: Interessantes Thema, ich bin gespannt wie der Fall mal ausgeht.
 

brigadyr

User
Moin!
Es mag für manche unvorstellbar sein,aber in Wirklichkeit gängige Praxis.
Nach meinem Unfall hat ein Gutachter ein Gutachten für die BG angefertigt,das verkürzt darstellt,daß eine Neurose habe und keine Unfallfolgen bestehen. Den Gutachter selbst habe ich nie kennengelernt.
Die Krux ist,das folgende Gutachter sich an diesem Gutachten orientiert haben.
Und das,obwohl ich bei der Bundesstelle für Datenschutz erfolgreich interveniert habe,und die BG mehrfach aufgefordert wurde,das unrechtmäßig zustandegekommene Gutachte aus den Akten zu entfernen.
Die BG hatte aber schnell das GA an andere Versicherungen weitergeleitet.
Diese schrieben wörtlich:wenn uns das GA hilft,Ansprüche abzuwehren,ist uns gleichgültig wie es zustandegekommen ist.
Das hat mich 7Jahre Kampf gekostet . Glücklicherweise hat es ein Prof. gewagt und geschafft,das Gericht zu überzeugen,was die Herren Docktoren für Unsinn zu Papier gebracht haben.
Ich habe im Nachhinein übrigens andere Leute gefunden,die auch Gutachten von ersterem Dock. hatten.
Da standen die selben Ergebnisse der fiktiven Begutachtung drinn,nur eben mit anderem Namen des Patienten.
Es gibt ein großes Netz von Gefälligkeitsgutachtern,die den Auftraggebern nach Wunsch jedes GA schreiben,um weitere Aufträge zu erhalten. Für ein GA sind ca. 3000,-€ fällig,dafür wird dann nach Aktenlage begutachtet,oder ein Assistenzartzt/in unterhält sich eineStunde mit dem Patienten. Das Ergebnis steht eh schon fest.
So sieht die Wirklichkeit aus,ob man sich es nun vorstellen kann oder nicht.
 

Henry Kirsch

Vereinsmitglied
So sieht die Wirklichkeit aus,ob man sich es nun vorstellen kann oder nicht.
Bitte nicht mit Strafprozessen vergleichen !!!
Freiheitsentziehende Maßnahmen werden sehr viel sensibler behandelt !
Ähnliche Fälle wie Du ihn erlebt hast, haben zigtausende Menschen durch ;).
Zivilrecht kannst Du nicht mit Strafrecht vergleichen.

Gruß
Henry
 
Oben Unten