Hilfe bekomme meine PCs nicht zum laufen

kioto

User
Hallo,
Ich weiss, eigentlich ist das was für PC Foren, aber dort bin ich schon seit Monaten ohne Erfolg unterwegs, deshalb lade ich mein Problem mal hier ab.
Se4it rund 3 Monaten bekomme ich meine PCs nicht mehr zum Laufen.
Nachdem ich jahrelang verschiedene Rechner ohne Probleme hatte, ist jetzt total der Wurm drin.
Angefangen hat es auf einem Compaq W6000. Diesen hatte ich mir bei Ebay von 4 Jahren zusammengekauft, weil ich gerne mal nen Doppelprozessor haben wollte. Dieser lief mit XP Professional und verschiedenen Fetsplatten 3 Jahre lang völlig problemlos. Vor einem Jahr kamen immer mehr Fehler, die ich nicht richtig lokalisieren konnte, deshalb holte ich mir eine Dualcore Pentium 2,2 GHz Barebone mit einen ASRock Board und baute die 80Gbte festplatte um. Nach Installation von XP lief der Rechner recht problemlos, allerdings verabschiedeten sich nach und nach die On-Bord Video, Audio und Ethernet Schnittstellen und wurden durch PCI Karten ersetzt und er lief soweit gut
vor 3 Monaten wurde es dann aber schlimm. Der Rechner stürzte häufiger ab, Daten wurden unlesbar. Häufigster Effekt war, das nach Abstürzen die Windows Konfigurationsdaten total kaputt waren. Bildschirmfarben waren anders, Auflösung auch, Dateien verschwanden von Desktop in den Papierkorb oder waren ganz weg. Die Maustasten waren vertauscht. Programme wurden deinstalliert, am häufigsten Firefox. Also, neue Festplatte gekauft, neu installiert, immer wieder die bescheuertsten Effekte. Als ich nicht mehr weiter kam, den W6000 aus der Ecke geholt, 250 gByte Festplatte wieder rein. Trotz Virenscanner und Trojanersuchprogrammen usw. tauchten auch hier Ähnliche Fehler wieder auf.
Total verzweifelt, neues ASUS Board, Sata 500GByte Fetsplatte und neuen Graphikkarte geholt, anderes Netzteil in das Gehäuse, also alles neu, Aber der Fehler wandert mit. Firewall installiert, PC Doctor usw. auch mit der neuen Hardware die selben Effekte. Dateiene verschwinden vom Desktop wenn der Rechner abschmiert, Falschfarben und einmal waren sämtlich Systemwiederherstellungspunkte, die ich vorsorglich angelegt hatte, gelöscht.
Dabei mache ich nur ein bisschen Internet und Textverarbeitung, keine Spiele, kein Bittorrent, kein ICQ und all den Kram. Die Rechner meiner Kinder, von den selben CDs installiert wurden, und auf denen all dieser Krempel läuft, machen keine Probleme. Habe auch im Internet keine Hinweise gefunden, was man noch machen könnte.
Wenn das so weitergeht, kappe ich nach meiner Pensionierung alle Stromkabel und lese nur noch bei Petroleumlicht.
Hoffnumgsvolle Grüsse von Werner am NO-Kanal
 
Klingt ja fast nach einen hoffnungslosen Fall. Ich empfehle dir mal ein Live-Linux
(zB Ubuntu) von CD zu starten und damit mal versuchen zu arbeiten. Treten dort auch Hardwarefehler auf, liegt es auch wirklich an der Hardware ;)
Wenn nicht, wirst du wohl trotz Viren- und Trojanerscanner einen "mitbenutzer" haben. Häufigste Ursache für ein instabiles System sind inkompatible oder mangelhafter Hauptspeicher, sowie thermische Probleme am Prozessor und Festplatte. Die Live-Linux-CD bitet auch einen Speichertest an. Den würde ich mal durchlaufen lassen.

Link zu Ubuntu
 
Arbeitsspeicher

Arbeitsspeicher

Hallo,

ich denke auch das der Arbeitsspeicher Dir diese Probleme macht. Das ist die Häufigste Ursache. Die Idee mit der Live-CD und dem Speichertest ist daher sehr zu empfehlen.

Versuch das doch mal und poste Deine Ergebnisse.

Viel Glück
 
Memtest86+ lief die ganze Nacht

Memtest86+ lief die ganze Nacht

Hallo, Memtest86+ hatte ich schon über Nacht laufen, 17 Durchläufe ohne Fehler.
gestern hatte dich wieder Absturz, datum stand auf 2040.
Wiederherstellung benutzt und heute läuft er wieder ohne Probleme.
Das board ist aber nagelneu. ist wirklich vertrackt. ich versuchs heute mal mit Linux live.
Gruß Werner am NO-kanal
 
Hallo Werner
Nur noch mal zur Analyse. Du schreibst der Fehler wandert mit.
Gibt es Komponenten (Hardware, Software) die nicht erneuert worden sind? Welche waren das konkret bei welchen Deiner Umbauschritte?
 
Umbauschritte (in etwa)

Umbauschritte (in etwa)

vor 4 Jahren
Compaq W6000 Gehäuse gekauft, 80 GBt Platte und eine alte SCSI rein, Graphikkarte 32KB AGP 2 1,7 GHz CPUS (Laptop) und non EC RAM 515 KByte.
XP Drauf und das ganze lief nfast 3 Jahre ohne Probleme.
Dann kamen Abstürze, Plattenfehler etc.
vor 15 Monaten
Barebone 2x2,2GHz mit ASRock board. Neue 250 GB Plate ergänzt.
lief einige Monate, dann Ausfall VGA, dann Audio, Dann Ethernet. Der VIA Audio Treiber lies sich schon am Anfang nie richtig installieren.
Dan vor 3 Monaten Datenverluste, Abstürze usw. Linux probiert, gab beim Kopieren grosser datenmengen Fehler. PC Bild test CD Plattentest lieferte aber keinen Fehler, memtest auch nicht.
Dann traten Fehler wie eingangs beschrieben auf.
Zurückgerüstet auf W6000, dort die Platten eingebaut, XP neu installiert.
lief 2-3 Wochen, dann der selbe Käse.
Dann alles neu Board ASUS Festplatte PCIx Graphikkarte, stärkeres Netzteil.
nach 2-3 Wochen wieder ähnliche Fehler. Das einzige, was gleich gebleiben ist, sind die Daten, aber die wurden dutzende Male vom Virenscanner Symantec beharkt.
Wie gesagt, ab und zu ist auch das Systemdatum falsch, einmal 2090, gester 2040. Heut läuft er wieder, als wäre nichts passiert. Die Temperaturanzeigen der ASUS utility sind auch OK, zwischen 25 und 35 Grad.
Wie gesagt, ich kann manchmal den ganzen Tag daran arbeiten, dann stürzt er ab, nie mit Bluescreen, obwohl ich automatischer Neustart abgeschaltet habe, nach 2-3 mal hochfahren und ev. Wiederherstellen läuft er den rest des Tages bis in den späten abend.
Hab schon auf Boot-Viren getippt, aber so was sollte Symantec doch finden. Auch Zone alarm und PC Doktor melden nichts.
Ev sollte ich zu Apple wechseln?
Gruß Werner am NO-Kanal
 
Hallo
Für mich sieht das so aus, als ob bei Ergänzung/Tausch der Festplatten der Fehler mitgewandert ist.
Denn wenn ich es richtig verstanden habe, ist die ursprüngliche 80 GB Platte mit einer 250er ergänzt worden und diese dann beim Motherboardtausch und anschließendem Rückbau weiterverwendet worden.
Richtig verstanden?
 
5eckflieger schrieb:
Hallo Werner,

ist das PC-Netzteil mitgewandert ?, das hört sich für mich an als ob das PC-Netzteil einen "Schuß" hat d. h. die Probleme mit den Abstürzen und Datenverlusten kenne ich.

Gruß
Jüren

Hallo ,
Zuerst ja, ich habe das Netzteil verwendet, was in dem Barebone drin war, mittlerweile habe ich aber ein 550W Silent drin. Hat nichts geändert.
Gruß Werner am NO-Kanal
 
Claus Eckert schrieb:
Hallo
Für mich sieht das so aus, als ob bei Ergänzung/Tausch der Festplatten der Fehler mitgewandert ist.
Denn wenn ich es richtig verstanden habe, ist die ursprüngliche 80 GB Platte mit einer 250er ergänzt worden und diese dann beim Motherboardtausch und anschließendem Rückbau weiterverwendet worden.
Richtig verstanden?

Hallo Claus,
Ja, die alten Platten waren ja vorher immer die Systemplatten; habe aber das nicht mehr benötigte Windows formatiert. Dann müsste es ein Bootsektor Virus sein? Den Symantec nicht findet.
Hatte schon daran gedacht, Fixmbr zu benutzen, aber das kann auch schiefgehen. Hatte im Trojaner Board solch einen Tipp gefunden.
Gruß Werner am NO-Kanal
 
kioto schrieb:
Wie gesagt, ab und zu ist auch das Systemdatum falsch, einmal 2090, gester 2040........

Das macht mich stutzig. Das Systemdatum wird im CMOS des Mainboards batteriegestützt gehalten. Ein Virus im Bootsektor der die Uhrzeit im CMOS setzt ist höchst unwahrscheinlich.

Du solltest mal die Batterie auf dem Mainboard prüfen (lassen) und ggf. tauschen. Wenn die Uhrzueit flöten geht können evtl auch die Parameter der Platten nicht korrekt gespeichert werden und du zerschiesst die bei jedem booten Teile deines Bootsektors.

Auch ein vor 15 Monaten gekauftes Board kann schon einige Monate beim Händler gelegen haben, defekte Batterien sind auch schon gesichtet worden.

Nach dem Batterietausch sehr sorgfältig alle Einstellungen des BIOS überprüfen, ggf auf default rücksetzen. Eher konservative Einstellungen wählen und langsam an die Grenzen tasten, wenn überhaupt.

Gruß
Gregor
 
Hallo
Nachgefragt zur Abgrenzung:
Systemdatum im Bios verändert oder Datumsangabe im Windows oder Beides?
 
Hallo,
ich bin nicht sicher, ich meine, BIOS war OK, habe aber immer die Uhr in Windos zurückgesetzt, damit ich die Systemwiederherstellung nutzen konnte.
Ich prüfe es beim nächsten mal.
Gruß Werner am NO-Kanal
 
Hallo,

undefinierbare Fehler hatte ich immer im Zusammenhang mit defekten
Hauptspeichern. Die heutigen preiswerten Speicher haben kein Parity-
Bit, sodass der Inhalt der Bytes nicht geprüft wird. Der Computer merkt
teilweise nicht, wenn etwas in den Speicher reigeschrieben und später
falsch aus dem Speicher gelesen wird.

Bei solchen Fehlern kann man verzweifeln, weil die Fehler immer an
verschiedenen Stellen auftreten und sich nicht logisch einkreisen lassen.

Im Zweifel für 400,-- Euro einen kompletten neuen PC kaufen.
 
Wurde das Betriebssystem nach dem ganzen Wechselkram auch neu installiert oder hast du die C: Platte mit dem vorhandenen BS einfach weiter verwendet?
 
GeorgR schrieb:
Hallo,

undefinierbare Fehler hatte ich immer im Zusammenhang mit defekten
Hauptspeichern. Die heutigen preiswerten Speicher haben kein Parity-
Bit, sodass der Inhalt der Bytes nicht geprüft wird. Der Computer merkt
teilweise nicht, wenn etwas in den Speicher reigeschrieben und später
falsch aus dem Speicher gelesen wird.

Bei solchen Fehlern kann man verzweifeln, weil die Fehler immer an
verschiedenen Stellen auftreten und sich nicht logisch einkreisen lassen.

Im Zweifel für 400,-- Euro einen kompletten neuen PC kaufen.

Hallo Speicher war auch neu.
 
GeorgR schrieb:
Hallo,

undefinierbare Fehler hatte ich immer im Zusammenhang mit defekten
Hauptspeichern. Die heutigen preiswerten Speicher haben kein Parity-
Bit, sodass der Inhalt der Bytes nicht geprüft wird. Der Computer merkt
teilweise nicht, wenn etwas in den Speicher reigeschrieben und später
falsch aus dem Speicher gelesen wird.

Bei solchen Fehlern kann man verzweifeln, weil die Fehler immer an
verschiedenen Stellen auftreten und sich nicht logisch einkreisen lassen.

Im Zweifel für 400,-- Euro einen kompletten neuen PC kaufen.

Hallo,
der Speicher war auch neu. Jetzt läuft er seit 2 Tagen
Gruß Werner am NO-Kanal
 
Mehrtürer schrieb:
Wurde das Betriebssystem nach dem ganzen Wechselkram auch neu installiert oder hast du die C: Platte mit dem vorhandenen BS einfach weiter verwendet?
Hallo,
bei den neuen Platten wurde C immer neu angelegt, formatiert und Windows installiert. Also kein Acronis verwendet oder so was.
Im Augenblick ist mal Ruhe.
Gruß Werner am NO Kanal
 
Hallo,
Nachdem das Teil ein paar Tage problemlos gelaufen war, hatte ich heute einen total crash.
Einige Partitionen waren teilweile gelöscht bzw. in den Papierkorb geschoben, das Datum stand auf 1995 und die Windows Einstellungen für Farbschemata und Auslösung usw. waren total verdreht. Auch die Wiederherstellungspunkte funktionierten nur zu Teil. Von 2 Partitionen waren sämtlich MP3 gelöscht, meistens Dateien, mit gerippten CDs von mir, die ich neu zusammenstellen wollte. Hatte zu Glück noch eine Kopie auf der anderen Festplatte im Rechner.
Mit einem älteren Wiederherstellunsgpunkt konnte ich das Teil wiederbeleben und die Dateien restaurieren. Jetzt läuft er wieder ohne Murren seit einigen Stunden.
Zone alarm hatte gesten einen Fremdzugriff aus USA blockiert, ansonsten meldet weder Symantek noch PC Dock irgendwelche Sachen. Da die Fehler in ähnlicher Form schon bei 3 Rechnern aufgetreten sind, muss es eigentlich Software sein.
Ich blicke da nicht mehr durch.
mfg Werner am NO-Kanal
 
Ich will auch mal meinen Senf dazu geben.Häufig erlebe ich es das Leute zu mir kommen und sagen,mein Rechner stürzt fast jeden Tag ab.Natürlich kann es der Arbeitsspeicher oder das Netzteil sein.Aber in der Regel ist es einfach ein klitzekleines Temperaturproblem des Hauptkühlers der CPU.Hier sammelt sich,obwohl der Tower verschlossen ist,soviel Staub an,das die Temperatur so schnell in den kritischen Bereich kommt und einfach den Rechner abschaltet.Dieses hat auch zufolge,das dann bei diesen Abstürzen entweder Daten nicht mehr richtig gelesen werden können oder gar ganze Partitionen futschi sind.
Nimm einfach mal den Lüfter der CPU runter und einen Pinsel und reinige kurz den Kühler.In der Regel ist damit eigentlich das Problem behoben.
Weiter kann es auch sein,wenn du eine passive Grafikkarte drin hast,das diese ebenfalls zu heiss wird.Man soll das nich glauben,ist aber so.Manche passive Grafikkarten brauchen nach ein gewissen Zeit doch Unterstützung durch ein kleinen Lüfter.Hier eignen sich einfache kleine Lüfter der damaligen K6 CPU Serie von AMD.Einfach mit Schrauben in den Kühlrippen befestigen und fertig.Da kannst du nix kaputt machen.
Ich habe selber eine passive bei mir drinnen und musste einen grossen Gehäuselüfter aufschrauben,damit die Karte einwandfrei gekühlt wird.Ohne diesen Lüfter schafft die Karte es nicht in den Windowsbereich zu laden,weil sie sonst zu heiss wird und den Rechner nicht "hochfahren" lässt.
P.S. ..eigentlich deutet ein sog. "Bluescreen" immer auf einen Defekt im Arbeitsspeicher hin.Solltest du das nicht haben vermute ich eben das Temperaturproblem.

gruss
Hartmut
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten