Hilfe! Rundes wird nicht rund!

Hallo Leute!

Ich habe ein Problem und zwar wie der Titel schon sagt werden Löcher und Kreise nicht wirklich rund sondern... ja eirig oval was auch immer nur nicht rund.

Schrittverluste hat die Maschine soweit ich feststellen kann keine, denn wenn ich die Konturen wiederholt abfahre wird nichts weggenommen und dementsprechend ändern sich die Maße auch nicht.

Das Problem tritt eigentlich schon länger auf, allerdings habe ich immer nur Holz und GFK/CFK gefräst mit relativ geringen Fräserdurchmesser (0,8-1,5mm) und dachte mir das resultiert aus den Abdrängkräften.

Allerdings habe ich heute Servoabstandshalter aus Alu gefräst und erschrocken festgestellt, dass auch hier nichts rund wird (3mm 2 Schneider, 1mm Zustellung, ca. 2,5mm/s, 24000U/min, schräges Eintauchen).

Also muss es / denke ich an der Maschine bzw. Software liegen.

Maschine ist eine Pro Basic 10-05 H 45mm/s und der dazugehörigen Steuerung

* Steuerung 1,4A - 4,2A (3A RMS)Phase
* 3 Achsen
* 2 Steckdosen 230V 1000W über Relais schaltbar
* Anschluss für 3 Endschalter X,Y,Z
* Anschluss für Notaus
* Anschluss für Längensensor
* 1/2 - 1/125 Mikroschrittbetrieb über Jumper einstellbar
* Industrienetzteil intern 28V 6,5A Meanwell
* Beschreibung


Als Software läuft EMC 2.4. Die Beschleunigungen von X und Y sind natürlich gleich eingestellt.

Spindel ist eine 1,5kW Chinaspindel.

Mehr fällt mir im Moment nicht ein, aber falls mir wer helfen könnte und paar mehr Daten braucht bitte schreiben!

Hier noch ein Bild wo man hoffentlich sieht was ich meine (die Bohrung ist NICHT konzentrisch ausgeführt) ich hoffe man kann erkennen was ich meine:
Servoab.jpg

Danke schonmal!!

LG Max
 
Hallo,

falls Trapezgewindespindeln verbaut sind könnte es am Umkehrspiel liegen? Am besten mit einer Messuhr ermitteln und ggf. einstellen.
Deine Werte von n24.000U/min und f150mm/min sind natürlich auch nicht optimal, der reibt mehr als er fräst ;)

Gruß
Georg
 
Weiche Käsefräse und den einen Kreis Mit- und den anderen Gegenlauf gefräst???
 
Fräse

Fräse

@Max

du hast Kugellagerführungen, Trapezspindeln und Zahnriemen verbaut.
Vermutlich haste zuviel Umkehrspiel bei deinen Kunststoffmuttern, mal da vorsichtig nachdrehen, aber nicht zu fest, sonst klemmt dir die lange Achse. den mit deinem schwachen Netzteil ( 28 V ) haste nicht so viel Kraft auf den Motoren.
Die Kugellagerführungen nachstellen.
Zahnriemenspannung prüfen ( ist halt immer wieder das Problem mit 2 Spindeln als Antrieb ).

Der genannte Vorschub in Alu ist viel zu wenig ( grade mal 150 mm / Min ) das ist wirklich schaben und nicht fräsen. Ist halt die Frage dann, ob die Maschine dann nicht noch instabiler wird und deine Kreise immer mehr in Richtung Eierform gehen werden..

Ein Kreis muss rund werden, egal welchen Fräserdurchmesser oder Material du auch verwendest.

Wenn das alles nicht fruchtet, dann mal den Hersteller kontaktieren, der kann dir sicher die Fehlerquelle benennen.

Viel Erfolg, damit Kreise auch dann wirklich rund werden.

Wie sage der Mundl immer: A echta Weana geht net unter

Gruss

Horst
 
Hmm trotz Käsefräse muss ich doch zumindest runde Kreise fräsen können... Ich danke schonmal für den Tipp, werde die Sachen in den nächsten Tagen mal abarbeiten.

Seht ihr (die die Maschine kennen) eine Möglichkeit in einem angemessenem finanziellen Rahmen die Fräse "brauchbarer zu machen" und wenn ja wie?

@ Optimist: nein sie lief immer im Gegenlauf

LG Max
 
Fräse

Fräse

Die Bezeichnung " angemessener finanzieller Rahmen " ist natürlch ein sehr dehnbarer Begriff, wo bei sich hier wieder die alte Handwerkerweisheit zeigt: Gutes Werkzeug kauft man einmal und kann vernünftig damit arbeiten, wenns auch etwas Anfangs mehr kostet.

Brauchbarer machen kannst sie mit Kugelgewindetrieben und Linearführungen mit Kugellaufwägen

" Geiz ist geil " sollte man gerade beim Kauf von Werkzeug oder Maschinen nicht anwenden. Der Schuss geht meist nach hinten los.

Tut mir leid für dich, aber buche es einfach unter "Lehrgeld bezahlt" ab

Hast du den schon den Hersteller mal kontaktiert?
 

Schini

User
Hallo Max,

tut mir leid, aber ich hab die selbe hier stehen. Bei mir wird rundes auch rund ;)

Prüf mal die Muttern der Spindeln auf Spiel, die Zahnriemen sowie die Vorspannung der Laufwägen. Auch ein reinigen der Führungsschienen ist immer sehr gut...
Ansonsten frag mal direkt bei Matthias an - er ist da sehr hilfsbereit.

Grüße,
Michael
 

Igab

User
Ich nutze auch nur eine Käsefräse (stark modifizierte Tron) und
habe in der letzten Zeit fast nur Alu gefräst.
Um der weichen Maschine möglichst viel Genauigkeit abzuringen nehme ich max. 2mm Zweischneider für Alu, stelle nur 0,3mm zu und fahre mit 600mm/min (10mm/sek) bei Kress Stufe 4 (wegen des Lärms).
Zwischendurch etwas (!) WD-40 oder Schneidöl, damit es den Fräser nicht verklebt.
Im Normalfall habe ich bei diesen Einstellungen max. 1/10 Millimeter Abweichung.

Ich hab kürzlich aus versehen über 1,5mm zugestellt (Fräser gewechselt ohne neu zu vermessen, das haben der Fräser und die Maschine überlebt, ich hab mir aber nicht die Mühe gemacht danach zu messen in wie weit die Genauigkeit darunter gelitten hat.

Die in naher Zukunft geplanten Fräsarbeiten werden mit höherer Geschwindigkeit gefräst, ich denke 800 bis 1.000mm/min, mal sehen wie weit ich gehen kann und in wie fern die Genauigkeit darunter leiden wird.

Ich muß dazu sagen das ich das Umkehrspiel seit der letzten Umbauaktion nicht kontrolliert und eingestellt habe.

Als Käsefräsenbesitzer kann man von seiner Maschine keine Wunder erwarten, aber mit etwas Aufwand in vermessen und einstellen kann man durchaus akzeptable Werte erreichen (für eine Käsefräse), darf seine Maschine beim Fräsen aber auch nicht überlasten!!!
 
Hallo,

ich bin Werkzeugmacher und ich muss dir sagen wenn du eine Drehzahl von 24000U/min hast bei einem kleinen Zweischneider, dann musst du trotz dem 1000mm/min fahren. Als Tip an alle Interessierten kann ich das Europa Tabellenbuch Metall empfehlen, da steht viel nützliches Zeug drin, auch eine Tabelle für Schneiddaten mit Vorschub pro Zahn usw. Und noch sonen Tipp, wenn du mit soner Holzgurke 0,25mm zustellst ist das schon ordentlich. Da biegt der Fräser, der schmiert, die Maschine klappert und es kann garnichts werden. Selbst an richtigen Werkzeugmaschinen, die auf jeden Fall die Steifigkeit mit bringen würde ich mit sonem Nuckelfräser nicht mehr zustellen. Abgesehen das der Fräser es dir danken wird.

Gruß Benny
 
Danke schonmal für eure Antworten! Ich hoffe ich komm am Wochenende dazu bisschen herumzuexperimentieren!

Naja Lehrgeld möchte ich es nicht nennen, da die Maschine theoretisch vollkommen ausreicht für meine Zwecke und wenn ich dann 3x im Jahr Alu fräse und ich dabei abzüge machen muss kann ich akzeptieren.

Das ändert aber nix dran, das noch so eine "Käsefräse" trotzdem zumindest runde Kreise machen sollte ;)

Achja und die Maschine ist nicht aus Holz ;)

Wie gesagt vielen Dank schonmal für eure Tipps und ich werde euch mitteilen ob es besser geworden ist!

LG Max
 
im übrigen, meine neukonstruierte Holzfräse ist stabiler als dein Käsekräcker , die hat nämlich keine freitragenden Gardinenstangen als Führungen:D
Hallo

die ProBasic hat keine freitragenden Wellen, sondern Rollenführungen,

Max schau mal nach ob alle Schrauben fest sind, kann mich erinnern das schonmal jemand das Problem hatte, bei dem war teilweise die Schraubensicherung vergessen worden

mfg Rene
 

Schini

User
Hallo

die ProBasic hat keine freitragenden Wellen, sondern Rollenführungen,

Max schau mal nach ob alle Schrauben fest sind, kann mich erinnern das schonmal jemand das Problem hatte, bei dem war teilweise die Schraubensicherung vergessen worden

mfg Rene
Jou, das war ich.
Problem hierbei war aber dass die Z - Tiefe nicht mehr gestimmt hat da das Portall irgendwann "weggekippt" ist.

Grüße,
Michael
 
Ich wuerde mal davon ausgehen dass meine Fräse "etwas genauer und stabiler is " in gegebenenm Fall kann ich in Messing trotzdem nur 0.025 mm zustellen ( 0.3mm Fräser ) und fräse etwa mit 5 cm / Minute bei 12000 RPM könnte hoch auf 24k und dann mit 10cm / min aber nachdem ich keine der Toleranzen mehr in 0.x mm Bereich gebrauchen kann....




Pic4.jpg
Pic5.jpg
Pic6.jpg


Ach ja ... alles gefräst ... nix gebohrt die kleinsten Löcher sind die Kernlöcher für die 0.5er Gewinde - der Bohrer auf den Bildern is ein 0.8er und der Käfig ist 10mmx10mmx5mm Box Stock
 

Anhänge

f5buli

User
Hallo,

ich habe auch eine Pro Basic damit habe ich inzwischen einige hundert Aluteile gefertigt.
Auch Löcher und Rundungen werden super genau.
Dein Teil auf dem Bild sieht irgendwie komplett übel aus.
Was ist das für Alu?
Kann es sein, dass das Material zu weich ist und sich der Fräser zu setzt?
Ich hatte bis jetzt immer nur AlZnMgCu1,5 verarbeitet.
Als Fräser hatte 1-4 mm 2 Schneider verwendet.

Viele Grüße
Uli
 
Hmmm,

da möchte ich auch etwas zu sagen. Ich habe seit fast drei Jahren auch eine ProBasic und auch bei mir werden alle Kreise 100% rund.

Hier mal ein paar Teile, teilweise aus 4mm Alu gefräst (Bugfahrwerksteile meiner DC-6):

CIMG4301.JPG

CIMG4303.JPG

CIMG4315.JPG

Ich fräse Alu meist mit einem 2mm Zweischneider. Tauchen mit einer 100mm langen Rampe auf 0,7mm tiefe (Faustregel: 1/3 Fräserdurchmesser), Vorschub 300mm/min. Das ganze mit Kühlmittel / Schmiermittel dauernd eingesprüht (keine Mindermengenschmierung, sondern ein alter Deo Pumpspender).

Alle Teile meiner fast fertigen DC-6 habe ich mit der Pro Basic gefräst. Ganz ehrlich: die Kritik ist unbegründet. Wenn es Probleme gibt, würde ich mich an den Hersteller wenden. Herr Pech ist immer hilfsbereit und hilft sicher gern bei der Lösung des Problems.

So viel steht fest: es ist lösbar. Die Maschine arbeitet bei richtiger Einstellung 100% OK. Ich bin von der Präzision der mit der Maschine hergestellten Teile 100% überzeugt.

Hier noch das Bugfahrwerk, dem dem alle Frästeile mit der Maschine gebaut wurden.

CIMG4319.JPG



Grüße
Alexander
 
So ich hab nun mal die Muttern neu vorgespannt gefühlsmäßig besser, aber muss die Tage ein paar Kreise fräsen um sicherzugehen.

Allerdings nachdem ich die Muttern nachgespannt hatte, gingen die Spindeln wohl zu "schwergängig" und dadurch blockierte Stellenweise beim Verfahren der Y Achse der Stepper. Die Spindeln eiern auch rechtstark und beim nachspannen der Riemen wird das ganze wieder zu "schwergängig" auf Y.

Was meint Ihr einen stärkeren Stepper für die Y Achse? Hermann wenn du die Datei willst, bitte PN mit Email Adresse.

LG Max
 
Hallo Alexander, die Teile sind ja für den Modellbau gut, ...
... darum ist Deine Fräse natürlich die Beste ...

Hallo Hermann,

Meine Maschine ist sicher nicht die beste. Aber wir sind hier in einem Modellbauforum und wie Du sagtest: für Modellbau ist sie eben gut. Das ist mein Einsatzzweck. Keine noch so viel bessere Maschine wird für meinen Zweck (Modellbau) bessere Ergebnisse liefern. Das wären dann die berühmten Perlen ... ;)

Ich bestreite lediglich, dass die von Max gemachten Erfahrungen der Maschine anzulasten sind.

Gleichzeitig rate ich Dir, Max, Dich an den Hersteller zu wenden. Hier bekommst Du für Dein Problem die allerbesten Hinweise. Niemand kennt die Maschine so gut, wie der Konstrukteur.

Sei es drum, viel Spaß noch :D

Grüße
Alexander
 
Oben Unten