• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Hilfe! Welcher Hotliner ist das? - Irgendwelche Infos?

Hallo zusammen,

mein Name ist Marcel. Mein Hauptgebiet im Modellbau sind eigentlich die Hubschrauber.
Das Thema Hotliner beschäftigt mich schon länger.
Nun habe ich bei einem Angebot zugeschlagen und Brauche etwas Hilfe.
Speziell geht es mir darum, um welches Modell es sich handelt.
Der Verkäufer konnte das leider nicht sagen, es wäre jedenfalls von einem namhaften Hersteller.
Das Modell ist heute angekommen. Soweit ich das beurteilen kann, sieht es auch gut aus.
Einige Arbeiten hat der Vorbesitzer bereits erledigt (siehe Bilder).
Wenn ich den Hersteller kennen würde, wären die weiteren Arbeiten jedoch deutlich einfacher.
Das Internet habe ich schon reichlich bemüht, aber dieser Typ Hotliner war so nicht dabei.

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Vielen Dank schonmal für jegliche Hilfe.

Viele Grüße
 

Anhänge

Hallo,

die Spannweite beträgt ~1730mm.
Nach meiner letzten Rechereche könnte es sich um eine GoOne 3 handeln.
Das Problem ist halt die Gewichtsverteilung.
Das V-Leitwerk hat 93g!
Der Rumpf ist in diesem Bereich auch sehr massiv/schwer.
Ich habe Motor und Regler mit großen Stahlmuttern simuliert und den Akku bis Anschlag nach vorn geschoben.
Damit kommt der SP bei ca. Mitte Flächentiefe raus.
Also immernoch viel zu weit hinten.
Servos, Gestänge und RC sind da noch gar nicht mit eingerechnet.
Diese Komponenten liegen hinter dem SP.

Zunächst versuche ich, das Teil wieder zurückzugeben.
Dafür habe ich bei ebay eine Rückgabe eingeleitet.
Bis jetzt habe ich jedoch noch keine Antwort vom Verkäufer.
Beschrieben wurde das Modell u.a. so: "der Flieger hat keinen Absturz oder sonstige Beschädigungen".

Ärgerlich, aber selbst Schuld. Das Angebot klang zu verlockend.

VG
 
Hallo,

ja das sieht schwer nach einem Go One 3 aus. Das Modell müsste dann so von 2002 rum sein, soweit ich weiß. Daher wird das Modell noch evtl. für Bürstenmotoren konzipiert worden sein und deshalb vom Schwerpunkt mit BL-Motoren sehr hecklastig sein...

Darf ich mal fragen, was der Flieger gekostet hat?

Gruß
Sven
 
Hallo Sven,

ich habe 250€ dafür bezahlt.
Es ist ansich (optisch) ein sehr schöner Flieger.
Wenn ich aber ca. 200g zusätzliches Gewicht direkt vorn auf die Nase packen muss, damit der SP
mit geplantem BL-Antrieb (300g), Regler (100g), 4S-Akku (400g) und der restlichen Elektronik (ca. 220g) stimmt,
dann wird es eine Bleiente.
Bürstenantrieb und NiCd-Zellen will ich heutzutage auch nicht einsetzen.

Ich bin zunächst auf die Antwort vom Verkäufer gespannt.
Vielleicht gibt es ja da eine Einigung, womit beide Seiten leben können.

Ich hatte schon einige GFK-Flächen in der Hand. Die waren deutlich steifer (Biegung und Torsion).
Das macht mir, zusätzlich zum SP-Problem, die größten Sorgen.

VG

Marcel
 

GC

User
Notfalls:

Bau doch einen Außenläufer außen an, wie die Speedflieger es machen. Der Akku geht dann auch weiter vor. Das bringt den SP schon etwas mehr nach vorn.
 
Hallo Gerhard,

das wäre sicherlich eine Möglichkeit.
Nicht schön, aber selten. :)
Das SP-Problem könnte ich damit beseitigen.
Bleibt noch die, aus meiner Sicht, "weiche" Fläche.
Der Aufbau ist GFK-Balsa. Beim Holm bin ich noch am Rätzeln, was es ist.

Hab noch einen HK-4020-1100 für 6S hier liegen.
Hat jemand Erfahrungen mit diesem Motor beim Einsatz in Fliegern (Luftschraube)?

VG

Marcel
 
Bürstenantrieb und NiCd-Zellen will ich heutzutage auch nicht einsetzen.
ja das kann ich verstehen, würde ich auch nicht machen. Der Vorschlag mit dem BL Motor noch vor den Spant wäre jetzt auch noch mein Vorschlag gewesen um den Schwerpunkt hin zu bekommen.

Wie "weich" die Fläche jetzt ist, kann man natürlich so nicht beurteilen, da der Flieger aber seinerzeit schon mit Bürstenmotor und NICD Akkus recht schwer war dürfte es dem Flieger grundsätzlich nichts ausmachen, behaupte ich mal. Aber wenn der Flieger gut 2-2,5kg wiegt dann wird der trotzdem noch gut fliegen, denke ich mal.

Und so ist es ein Flieger, der mir total gefällt. In schwarz weiß, schöne größe... eigentlich zu schade um ihn nicht zu fliegen. ;)

Gruß
Sven
 
Zuletzt bearbeitet:
Das war halt auch mein Beweggrund für diesen Flieger (V-Leitwerk, 4-Klappen, Farbgebung, Größe).
Ich harre mal der Dinge, die da kommen (Rückgabe).

Der Begriff "weich" ist immmer auch subjektiv.

In der Zwischenzeit werde ich mich mal zu Außenläufer-Antriebsvarianten umhören, die in der Größe möglich/sinnvoll sind.
Kann ja nicht schaden.

VG

Marcel
 

GC

User
Man könnte natürlich auch mit einer Stecknase den Rumpf verlängern, vorne etwas Blei rein und eine schnelle Hangfräse draus machen. Der geht bestimmt gut.




Marcel,

Du schreibst, Du bist Heli-Flieger. Dies ist aber nicht Dein erstes Flächenmodell?

Du vergleichst diese Fläche aber nicht mit einer modernen CfK-Fläche?

Entschuldige bitte meine Fragen, falls es nicht zutrifft.
 
Hallo,

jede Frage ist erlaubt/erwünscht, die weiterhilft.
Es ist nicht meine erste Fläche, jedoch hab ich mich der Helifliegerei mehr zugewandt.
Ich hatte schon 2 Segler (Graupner Junior Plus aus Schaum; ein Styro-Abachi-Segler mit 2m), ein Eigenbau-Delta und ein Eigenbau-Funflyer (1,1m).
Das waren aber alles Holzmodelle und recht langsam unterwegs, abgesehen vom Styro-Abachi-Segler (habe keinen Namen dazu parat).
Meine Vereinskollegen habe GFK-Segler von 4m (Air-O-Tec) und auch die nötige Erfahrung beim Einschätzen solcher Dinge.
Da sind die Flächen schon spürbar fester. Ein HLW dieser Segler wiegt ca. 1/3 des V-LW.
Eine CFK-Fläche ist sicher noch etwas ganz anderes.
Bisher konnte ich nur GFK-Flächen bestaunen.

VG

Marcel
 
Ja, das mit der Hangfräse ging mir auch durch den Kopf.
Wind gibt es bei uns reichlich.
Wenn vor der Haustür ein Lüftchen weht, brauch ich mit Helis gar nicht erst auf den Berg fahren, da es dann meist stürmt.
Vorteil: man lernt fliegen. :)

VG

Marcel
 
Hallo,

geh mal unter www.torcman.de -> Konfiguration -> Empfehlungen

Da gibt es Antriebsempfehlungen (Motor, Regler und Luftschrauben) für den Go One 3 (Datenblätter PDF). Dort wird ein 4S Antrieb mit 700 Watt benannt bei einem Abfluggewicht von ca. 1700g (was wiegt der Flieger denn leer?).

Vielleicht hilft dir das was die Motorengröße etc angeht als Hilfestellung um noch was anderes zu finden. ich denke an 4S wird er erstmal ordentlich gehen. Vielleicht ist 6S schon ein bißchen viel für den Vogel, was die maximale Flächenbelastung angeht.

Gruß
Sven
 
Aktuell wiegt der Flieger 840g leer mit Servobrett und Anlenkung für das V-LW.
Der Rumpf müsste noch schwarz lackiert werden.
Bei meinen Berechnungen komme ich auf ca. 1915g.

Modell 840
Farbe 20
Motor 300
Regler 100
Servos 120
RC 25
Empf.-Akku 50
Lipo 400
Anlenkung 20
Sonstiges 20
Prop+Sp. 20

Da stimmt aber der SP noch lange nicht. Beim geplanten Innenläufer mit Getriebe müsste ich (getestet) noch 200g auf die Nase binden.

VG

Marcel
 
Mh, ich kann Dir sagen, was ich machen würde, wenn es meiner wäre...

Also wenn es meiner wäre, würde ich den Motor vor den Spant setzen (ist zwar optisch Geschmackssache) der schwer genug ist um ohne Zusatzgewichte den Schwerpunkt zu erreichen. Dann ist das Problem mit den additiven 200g Blei vom Tisch (problematisch wird es wahrscheinlich sowieso die noch in dem kleinen Rumpf additiv mit unter zu bringen). Dass der Flieger dann gut über 2kg wiegt finde ich nicht problematisch, ein bisschen Durchzug wird ihm gut tun und Dank der Klappen trotzdem gut zu landen sein. Antrieb würde ich mich dann so in der 1KW Leistungsklasse bewegen (Dein gewünschter 6S Antrieb kannst Du ja erst mit einer etwas kleineren Schraube starten und zu gucken, wie das funktioniert). Normalerweise müsste der Flieger das noch abkönnen, auch wenn man vielleicht nicht hemmungslos bei jenseits der 200km/h voll Höhe ziehen kann...

Gruß
Sven
 
Wenn ich den Flieger behalte (behalten muss), dann werde ich es so probieren.
Habe gerade mit e-calc - prop-calc etwas herumgespielt.
Es könnte mit 4-6S und einer 10x8 bis 12x10 funktionieren.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe und Ermutigung.

Viele Grüße

Marcel
 
Stelle die Frage mal wo sich die Hotlinerexperten rumtreiben,nämlich im F5B Bereich.Da wird dir sicher ausführlich geholfen
 
Hallo Marcel,

ich besitze einen GoOne3 (von Blue Airlines) und ich denke, Deiner ist wirklich dasselbe Modell.

Die Fläche ist bei mir steif genug.

Du kannst da ca. einen 300-350g Antrieb reinpacken.

Meine Motorisierung: Mega 16/35/1 mit Kontronik 5,2:1 an YEP 150A Regler mit 4s 3000 Turnigy 40c.
Braucht zusätzlich noch ordentlich Ballast - allerdings habe ich die Servos hinten im Leitwerk.
Luftschraube RFM 16x16s.
Das sind ca. 1,8kW und 40m/s Steigen.
Starten tue ich mit Halbgas bis die LS greift.

Ich würde für die Fläche gute Servos empfehlen z.B DES448 MG BB, es gehen aber auch Hextronik D-MG16.
Für V-Leitwerk die Dymond D60.

Mein Rumpf hat seitlich CFK Verstärkungen, ist somit insgesamt besser verarbeitet als ein Hawk.

Abfluggewicht ca. 1750g - das gibt Durchzug.
Mit den Wölbklappen lässt er sich sicher noch besser segeln als ein Hawk ohne,
ansonsten vermutlich sehr vergleichbar mit dem Hawk.

SP ist bei 70mm.
Akku muss so weit wie möglich nach vorn.
Regler mit langen Kabeln lassen und im Akkuschacht neben dem Akku plazieren
(geht gerade so), zum Akku einlegen Regler kurz rausheben.

Ich hoffe mal es ist nicht Dein erster Hotti - zum Einstieg vielleicht was leichteres.
Fliegerisch ist er aber absolut ok!

Viele Grüsse,

Georg
 
Oben Unten