Hilfe!!!!!!!

Es gibt Idioten und große Idioten. Soll ich froh sein K e i n Idiot zu sei???

Zuerst hatte ich eine große Freude mit der "großen Marske". Der Rumpf war fertig, bis mein kleiner Sohn ihn als Schaukelpferd verwendete.
Robert Kränzlein half mir und schickte neue Frästeile.

Jetzt war ich etwas im Ausland und nach meiner Rückkehr begann die Arbeitswut mich zu übermannen (angeblich naht das Frühjahr..).
Also den Plan der Marske aufgespannt, Folie drüber und los. Glücklich, dass bei diesem Nuri Schränkung 0 zu lesen stand. Also zwei Flügel in drei Tagen fertig zum Bespannen.......

Dann las ich die Bemerkung, "Schränkung ab hier" - siehe ersten Satz....


Als Nuri-Neuling jetzt meine Frage: Wenn ich die Nase zur Schränkung nicht mehr nach unten bringe, wie verändert sich das Flugverhalten
bzw. kann man diesen Fehler mit mehr - nennen wir es Höhenruder - ausgleichen?

MFG
 
Der Marske ist ja ein Brettnurflügel, das bedeutet die Schränkung wird hier nicht benötigt um einen Flugzustand einzustellen, sondern wird wahrscheinlich für ein gutmütiges Abrissverhalten da sein. Am besten Du redest mit dem Konstrukteur, aber ich befürchte die Verwindung muss nachträglich eingebaut werden und kann nicht durch einen Höhenruderausschlag ersetzt werden.

Viele Grüße von einem Hessen verschollen im Schwabenland

Bernd
 
Danke für die Antworten!

3,75 m Spannweite hat das Brett. Die Schränkung (Minus 2 Grad) erstreckt sich aber nur auf den letzten Meter der Flächen. Die Flügeltiefe liegt bei ca. 40 cm! Das Teil ist sehr steif.

Wie bringe ich die Schränkung in so einen großen Flügel ohne ihn zu zerstören?

Danke für Tipps
 
Hi,

mein erster Rat wäre auch sich bei Nuri-Klaus Rat zu holen. Und die zweite Idee betrifft nur die Querruder. Da die Fläche ja ordentlich tief ist
haben ja auch die Querruder eine ganz ordentliche Tiefe. Wie wäre es also wenn du nur die Ruder mit Schränkung neu baust ? Dabei würde ich die Ruder bis ganz außen verlängern und den Randbogen entsprechend kürzen.
Ist dann zwar nicht mehr so ganz scale,aber Marske hat ja auch immer viel probiert... Das wäre mein Vorschlag dazu. Was meint ihr ?

Gruß,Christian
 
Hallo Anthuril,

wenn die Schränkung geplant war, würde ich sie auch einbauen.

Das kann man auch nachträglich am unbespannten Flügel noch tun:

-die Verkastung zwischen den Rippen quer durchschneiden (scharfes Skalpell, Dremel, etc.) und zwar zwischen dem Ober- und Untergurt. Damit ist der Torsionskasten wieder offen und der Flügel weich.
-Flügel so einspannen, dass er etwa 0,5° mehr geschränkt ist als geplant. Dann in eine feuchte Umgebung bringen (Wasserdampf etc., aber nicht naß machen -Quellgefahr-) und einwirken lassen, dann wieder ins Trockene bringen. Trocknen lassen.
-den Flügel richtig geschränkt aufspannen, und den Schnitt in der Verkastung schließen. Je nach Schnittbreite genügt Weißleim oder Harz, man kann aber auch zusätzliche Stege draufkleben. Trocknen lassen, fertig.

Viel Erfolg
Klaus.
 
Danke an alle Hilfsbereiten!

Ich hab den Rat "Nuri-Klaus", also den Konstrukteur direkt zu Kontaktieren befolgt.
Der Erfolg: Phänomenal! Nicht einmal eine viertel Stunde nach meinem Mail war von ihm die Antwort da.
Auch er meinte, nur die Ruderklappen zu schränken und die Randbögen anzupassen.

Ist heute passiert und schaut - fast - original aus.

Nochmal Danke an Alle, insbesonders an Nuri-Klaus!

:):):)
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten