Hitec Segelwinde??

Zeus

User
Ich will mir die Hitec Segelwinde HS-725BB kaufen .
Sie ist recht günstig (schon für 45.-) und man braucht kein extra akku (läuft über BEc)
Jetzt , da es hier so ein schönes Segel-Forum gibt wollt ich nochmal fragen was ihr davon haltet?
 

Zeus

User
eigentlich keine, ich dachte nur weil irgendwie alle andren winden nen extra akku haben und die hitec nicht. Ich hoffe nur das das mein Empfänger aushält (so ne winde verbraucht schon mehr strom als n servo)
 

Phil

User
Hallo Julian,

ich denke, das wird kein Problem sein. Ich verwende eine Winde von Hubert Blessin (Modellyachtclub München) ohne zusätzlichen Akku in meiner Woodpecker (IOM) bei nur 4 Zellen und es geht einwandfrei. Deinen Empfänger tangiert das überhaupt nicht, da die Versorgungsspannung direkt durch die Steckerleiste geschleift ist; selbst im Falle eines Kurzschlusses würden nur die Kabel durchbrennen.

Berichte uns dann ob die Winde was taugt! ;)

Gruß, Philipp
 
Hallo Zeus,
von der HS 725BB sind bei mir seit ca. 6 Jahren 2 Stück in meinem Boot im Einsatz - zu meiner vollen Zufriedenheit. Die Hauptwinde bedient Fock, Groß und Besan mit insgesamt 0,79 qm Segelfläche. Bei entsprechenden Windverhältnisen wird die Fock gegen eine Genua ausgetauscht - diese wird dann über die 2. Winde gesteuert. Bis 5 Bft gab es bisher keine Probleme.
Die HS 725BB macht ca. 3,5 Umdrehungen am Steuerknüppel (ohne Trimmweg), am Zusatzkanal (Drehpoti) sind es ca. 5,25 Umdrehungen (hier wird der Trimmweg "addiert"). Ich verwende die Anlage Graupner FM 314. Bei der Original-Windentrommel mit 38 mm Durchmesser ergeben sich dann folgende Schotwege:
am Steuerknüppel: 417,5 mm
am Zusatzkanal: 626,5 mm
Man kann natürlich auch eine "selbstgestrickte" Trommel mit passendem Durchmesser einsetzen.
Reinhart Thalheim hat mit der Winde experimentiert, um die Drehmomentangaben zu überprüfen. In unserem gestrigen Telefongespräch meinte er, daß die Herstellerangaben diesbezüglich nicht stimmen, und das erreichbare Drehmoment unter dem angegebenen liegt.
Trotzdem halte ich diese Winde für sehr empfehlenswert, zumal der Winddruck bei 4 Bft nur ca. 2,5 kg/qm beträgt.
Das Gewicht der Winde beträgt nur 110 g.
Bei gepflegten Akkus mit Kapazität um 1500 mAh sind 3 bis 4 Stunden Segeln locker möglich.

Ich hoffe, daß ich Dir mit diesen Angaben ein wenig helfen konnte, vielleicht schreibt Reinhart auch etwas zu seinen Testversuchen.
Gruß
Borek
 

Zeus

User
Vielen Dank. Eine Frage hab ich noch:
In so einen Buch habe ich gelesen das man die Schot nicht direkt n der Segelwinde festmacht sondern mit irgendsoeinen Gummi oder einer Endlosschlaufe....???
Jetzt wollt ich fragen ob man das so ganz einfach machen kann indem man die Segelwinde quer einbaut und direkt ohne umlekungen aus dem deck raus´an den Baum geht??
(ich hoffe man versteht das ,is schwierig zu beschreiben)
 
Hallo Zeus,

1. Die HITEC-Winde 725 BB ist wirklich sehr gut zu gebrauchen und hinsichtlich Preis-/Leistungsverhältnis m.E. kaum zu schlagen...

2. Du meinst wahrscheinlich eine Umlaufschot?! :confused:
Der Grund für solch eine Umlaufschot ist der, dass die Schot, die direkt mit der Winde verbunden ist, immer unter Spannung sein muss. Ansonsten verheddert sich die Leine irgendwo oder rutscht gar von der Trommel, wenn z.B. auf dem Segel gerade unzureichender Winddruck ansteht beim Fieren (Leine locker lassen). Für solch eine Umlaufschot gibt es dann verschiedene Ausführungsarten, u. a. auch eine mit Gummiband.
Was für ein Buch hast Du denn? Die Bücher, die ich habe, beschreiben das eigentlich sehr gut - ich schaue mal, ob ich entsprechenden Kapitel kopieren kann, um sie Dir zu mailen. Das ist wahrscheinlich einfacher, als hier Romane zu schreiben...

[ 29. April 2002, 13:16: Beitrag editiert von: Sevenoaks ]
 
Hallo Zeus,
ich habe zum Thema "Segelwinde und ihr Einbau" vor einigen Monaten einen Bericht geschrieben, der in der ModellWerft 02/2002 und 03/2002 erschienen ist. Man findet ihn auch online unter www.igminisail.de (die Webseite halte ich generell für jeden Modellsegler für empfehlenswert). Schaue es Dir bitte an; solltest Du dann noch Fragen haben, schreibe sie entweder hierher, oder maile mich einfach an.
Gruß
Borek
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

nur als Anmerkung:

Hitec gibt bei den Servos das Drehmoment immer bei 6V an. Bei einem 4zelligen Akku (4,8V Nennspannung bei NiCd-Zellen ) sind es dann natürlich weniger.

Dass könnte bei der Segelwinde auch zutreffen.

Hans
 
Hallo Borek,

das ist ja ein SPITZEN-ARTIKEL, den Du da geschrieben hast!
Vor allem spare ich mir jetzt das mühselige Kopieren für Zeus, denn da steht echt ALLES drin!
Der genaue Link lautet übrigens
http://www.igminisail.de/mb/mb-02-03/mb-02-03.htm
falls jemand in dieser ausgesprochen guten und tierisch umfangreichen Homepage die Übersicht verliert :D ...
 

Reinhart Thalheim

Vereinsmitglied
Hi HiTec-Freunde,

die 725BB ist gut und im Preis/Leistungsverhältnis die beste mir bekannte.

Herstellerangabe:
Moment bei 6V: 13,8kg/cm
Moment bei 4,8V: 11,5kg/cm

und das hatte ich getestet.

Netzteil: 6V, stabilisiert
Trommeldurchmesser: 2cm
--> da müßte ja nun ein gefüllter 10l Wassereimer locker hochgezogen werden. Pustekuchen!

Die Winde wickelte nicht auf, sondern bei Belastung ab!

Ich habe nur HiTec getestet, aber auf Grund weiterer Überlegungen (Nachrechnen über die Wirkungsgrade und Leistungen) glaube ich nicht, das andere Hersteller ihre Angaben halten können.

Also Mißtrauen, wenn die Grenzwerte benötigt werden, sonst gut verwendbar!

Gruß Reinhart

So ein Belastungtest ist sehr einfach und empfehlenswert. Mich würden auch die Ergebnisse von anderen Winden interessieren.
 
Kann mir jemand eine Bezugsquelle für die Hitec-725BB Winde nennen.

Ich kenn bisher K-Bits in England 48 € + ?

Dann hab ich noch einen ein Österreich gefunden für 41 Euro aber nur Lieferung nur per NN und 50 Euro Mindestbestellwert.

Ach ja, bei eBay ging heute genau diese Winde, gut erhalten (=gebraucht) für 57 € + 6,70 € Versand weg.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3573669612&ssPageName=ADME:X:ON:DE:2

Gehard

[ 21. Dezember 2003, 20:00: Beitrag editiert von: Gerhard ]
 

ragman

User
@Gerhard: Bei welchem Österreicher war das denn?

Da ich ja Ösi bin, könnte ich ja was mitbestellen und dir dann die Winde schicken, sag einfach Bescheid.

Grüße, Klaus
 
Danke für das Angebot.

das war a1-modellbau

falls du da wirklich was bestellst, wäre das eine Überlegung wert.

Gerhard
 

Ortwin

User
Servus Ragman

Zu Bedenken gebe ich zum einen das höhere Gewicht und die größeren Abmessungen im Vergleich zu einer Ragatta-Winde... :rolleyes:

Des weiteren ist es von evtl. Nachteil, wenn dein Sender keine Servowegbegrenzung hat (Wickelweg einstellen).
Lösen kann man dies über im Sender eingebaute Potis, oder über einen "Servo-Booster" von Simprop. Hiermit läßt sich dann der Servoweg justieren. (werden einfach zwischen Servo/Winde und Empfänger gestöpselt)

Bei verwendung einer kleineren Trommel, ist mir die Winde zu lahm. ;)

Wenn es auf die obigen Punkte nicht ankommt, kaufen. :D
(Hab selbst eine und keine Probleme damit)

Gruß
Ortwin
 

Ortwin

User
googlegooglegoogle

41,90
 
Danke Ortwin.

aber ich muss mich jetzt über mich selbst wundern:

wie komme ich auf die Idee, dass A1-Modellbau in Österreich wäre ....

wohl zuviel Formel 1 angesehen

A1=Österreichring .....

Sorry
 

Gast_633

User gesperrt
nochmal zur hitec winde.
die von ken binks in england ist modifiziert und hat ein einstellpoti, womit das problem der servo begrenzung nicht mehr besteht.ich persönlich finde die winde zu langsam, aber bei dem preis muss man halt kompromisse machen. ansonsten gibt es eine kleine eigenbau winde von hubert blessin fuer ca 70 euro. mit poti und bec und ist einigermassen schnell mit 6 zellen.(ueber meine tippseite gibs die emailadresse)

gruss andreas
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Andreas,

wie wirkt sich das zu langsam aus?

Kann man für eine IOM nicht eine größere Wickelscheibe montieren bzw. einach nicht den vollen Weg nutzen (d.h. wieviel Moment kann cih durch ein andere Übersetzung weggeben)?

Hans
 

Gast_633

User gesperrt
gute frage, da der trommeldurchmesser schon rehct gross ist, ist da nicht viel mehr drin denke cih. das zu langsam ist einfach bei den manoevern an den tonnen zu merken. letzens ahbe hier alle diskutiert ob man nicht dem trend nach verstellservo (WM dieses jahr gewann einer mit servo)folgen soll, weil dort alles sehr viel schneller geht.
aber keine sorge, fuer den anfang bei einer regatta wirst du nicht deswegen hinten liegen. alexander verwendet die immer und ist ueberzeugt davon. denke später wirst selbst gegnung erfahrung ahben und mal was anderes rein bauen wollen. (wenn nicht mal ein anderes schiff folgt).

gruss andreas
 
Oben Unten