Holzbaukasten Sopwith Camel

Hallo, suche für den kommenden Winter einen Holzbaukasten für das Modell Sopwith Camel.
Das Modell sollte min. 1:3 lieber noch größer sein, einzigen Hersteller den ich kenne ist Mick Reeves. Gibt es noch andere gute Bausatzhersteller???
Gruß Kalle
 
Hallo, suche für den kommenden Winter einen Holzbaukasten für das Modell Sopwith Camel.
Das Modell sollte min. 1:3 lieber noch größer sein, einzigen Hersteller den ich kenne ist Mick Reeves. Gibt es noch andere gute Bausatzhersteller???
Gruß Kalle

Ich habe letzten Winter die 1:4 Camel von Mick Reeves gebaut und stand am Anfang vor der gleichen Frage wie Du. So wie es aussieht, ist er der einzigste.
 
re

re

hallo
ist der Baukasten und die Ausstattung wirklich so gut? Passen alle Teile?
Denke ich werde die 1:3 kaufen, gibt so wie es aussieht je keine Alternatieve.
Gruß Kalle
 
hallo
ist der Baukasten und die Ausstattung wirklich so gut? Passen alle Teile?


Das ist eine gute Frage.
Wer einen Holzbaukasten in der Art von früheren Graupner-Modellen erwartet, wird bitter enttäuscht. Da gab es immer eine 3-Seiten-Ansicht, alle erforderlichen Schnitte auf dem Plan für Rumpf und Flügel, für die weniger durchblickenden auch noch eine Explosionszeichnung, die kaum Fragen offen liess, usw.

Von Mick Reeves kriegst Du sämtl. Rippen und ein paar formgebende Spanten ausgelasert. Der Rest sind Brettchen, Leisten, Schrauben, Drähte, Räder und anderer Kleinkram. Wo das letztendlich alles hingehört ist der mageren Stückliste zum Teil nur schwer zu entnehmen.

Da ich mal einen technischen Beruf erlernt habe, würde ich den Bauplan als stümperhaft bezeichnen. Die handwerkliche Ausführung lässt zu wünschen übrig und es fehlen diverse Schnitte. Von Rumpf hatte ich lediglich eine Seitenansicht.

Aber gut, wenn man schon das eine oder andere Holzmodell, besser noch Doppeldecker, gebaut hat, kriegt man das alles hin.


Und das Beste ist: Wenn man sich etwas Mühe gibt, steht irgendwann ein saugeiles Flugzeug auf dem Platz, welches auch noch hervorragend dynamisch fliegt und nicht nur langsam um die Ecke getuckert kommt, wie z.B. eine Tiger Moth.

Das Ding macht für so ein Modell saubere und schnelle Rollen, Loopings, Turn´s auf der Stelle und Rückenflug. Einmal habe ich es sogar geschafft, sie für ca. 10 Meter in´s Messer zu quälen. Ok, dafür ist sie aber nun wirklich nicht gemacht. :D

Inwiefern meine Erfahrungen auf die 1:3 Camel übertragbar sind, weiss ich jetzt auch nicht. Ich habe die kleinere 1:4 mit 2120mm Spannweite gebaut. Aber ich denke, soweit wird das nicht auseinanderliegen.

Gruss Adrenalin
 
re

re

Danke für die Auskunft
eigentlich schade das gerade am Bauplan gespart wird. Passen denn die Teile wenigstens sauber zusammen oder muss man erst alles nach schleifen und passend machen. Waren bei dir alle zum Bau erforderlichen Teile im Bausatz dabei?
Gruß Kalle
 
Nunja, die Teile passen schon. Wenn Du aber eine Leiste aus dem Baukasten gegen eine andere/eigene ersetzen willst, sollte sie Zollabmessungen haben. Da ist nix mit Millimeter. Ich hab zum Beispiel die Holme der unteren Flügelhälften neu angefertigt, weil die beiliegenden zu kurz waren. Klar hätte ich auch schäften können, das wollte ich aber nicht. Die Ausschnitte in den Rippen waren aber für diese zölligen Leisten vorgesehen. Also muss man entweder den Auschnitt ändern, oder sich die entspr. Leiste zurechtsägen.

Viel schleifen muss man nicht, das hält sich echt gut in Grenzen. Es soll auch viel aus Draht gebaut werden. Zum Beispiel das Seitenleitwerk und die Höhenruderklappen. Auch die Endleisten aller Flügel sind aus 1,5mm Federstahldraht. Den zu befestigen und anschliessend dann auch noch drumrumbügeln ist echt ein Geduldspiel. Meine Flügel sind oben Tarnoliv und unten antik. Alles Oratex. Das war echt lustig, sowas um eine 1,5mm Drahtendleiste zu bügeln, das es auch noch hält. :D

Wenn man sich mit Mick Reeves Bau-und Ausführungsphilosophie anfreunden kann, sind alle Teile im Bausatz dabei, die man braucht. Für die Verspannung habe ich aber z.B. Toni Clark Material verwendet. Aber das wirst Du während des Baus selbst merken, was Kacke ist und was nicht.

Soviel mal zum Groben. Ich könnte Dir noch mehr erzählen, will mir aber nicht die Finger wund schreiben. Bei Interesse schick ich Dir mal meine Tel.-Nummer per PN oder email.

Gruss Adrenalin
 
Kalle,
die Alternative ist, wie auch bei vielen US "Baukästen", sich nur den Plan zu bestellen und dann die benötigten Holz- und Metall-Teile in aller Ruhe aufzulisten und zu bestellen. Da ist dann jede Schraube metrisch, und alle Maße lauten auf der eigenen Stückliste selbstverständlich in Millimetern. Was man dabei sparen kann, ist sehr erheblich! Selbst wenn man die Fräsarbeiten in Auftrag gibt. Dabei ist wohl auch ein noch größerer Maßstab realisierbar, wie Du es ja zu Beginn des Threads als Wunsch formuliertest.
Ich denke, wer ModellBAU betreiben will, ist damit bei solch exotischen Flugzeugen wie der Camel am besten bedient. Ich habe es bei meiner 1:3 Pup jedenfalls so gemacht und nie bereut. Während des Baus kann man dann völlig frei entscheiden, wie "scale" man bauen möchte. Bei der Pup wollte auch noch so manches Konstruktionsdetail geändert werden. Das dürfte bei Mick weniger der Fall sein, denn seine Flugzeuge sind alle erste Sahne.
Rechne es mal durch!
Viel Erfolg!
Gruß
Tilmann
 
Hallo Kalle,
ich habe das Spiel durch. Nachdem ich eigentlich ewig in Holz baue, hatte ich mir vor wenigen Jahren einen Bausatz von Reeves gekauft. Jemand hatte keine Zeit das Model der Camel zu bauen. Nachdem ich den Bausatz zu Hause hatte und in die Kiste schaute, wollte ich eigentlich auch keine Zeit dafür haben. Um ein Modell der Camel nach meinen Vorstellungen zu bauen hätte ich fast alles an Material austauschen wollen. Bei Clarks Kästen kann man sich mit Bauplänen und den Details die Werkstattwände gestalten...
Also Bausatz mit Verlust verkauft, ich weiß auch nicht der wievielte Eigentümer ich bereits war, und einen Plan beschafft und selbst alles geschnitzt. Die Camel baue ich immer neben anderen so nebenher und ich habe beim Warbirdforum/Die frühen Jahre/ Ich baue mal eine Camel die Entwicklung beschrieben. Fahrwerk und Außenflügel sind von den großen Baugruppen noch offen, motorisiert ZG oder Quadra mit Getriebe. Als Bespannmaterial nehme ich seit einiger Zeit sehr gern Coverall.
Bei Fragen Mail oder PN
Gruß
Jürgen
 
Muss es unbedingt ne Camel sein?
Sonst hätte Toni Clark ne nette Pup im Programm ;)
Steht bei mir für nächstes Jahr auf der Wunschliste...
 
re

re

Danke Kollegen, das hat meine Denkweise in Bezug der Reeves Baukästen deutlich verändert. Ich dachte wirklich es handelt sich um echte Top Baukästen aber was ich jetzt lese gefällt mir gar nicht. Schade das die Pup vom Toni Clark noch kleiner ist, die würde mir schon gefallen, aber ich wollte ja eigentlich eher was noch größeres bauen, für den ZG 62 mit Getriebe.
Adrenalin ich würde mich gern mal am Tel. mit dir unterhalten. Schick mir doch bitte eine PN mit Telefonnummer und wann es bei dir am besten passt.
Noch mal danke und Gruß Kalle
 
re

re

Die Entscheidung ist gefallen ich werde mir einen vernünftigen Plan besorgen und das Modell selber aufbauen. Die Größe werde ich auf 3,4 Meter festlegen das entspricht einen Maßstab von 1:2,5. Noch mal danke für die Antworten, jetzt muss ich nur einen guten Bauplan für die Sopwith Camel finden. Notfalls tut es auch der von Mick Reeves.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten