Horizon Airmeet 2013

20130817-IM4_5189.jpg

von Daniel Just

"Entweder richtig oder gar nicht. Und wir machen's richtig". So lautete am Samstagmorgen, den 17.08.2013 auf dem Flugplatz Donauwörth-Genderkingen zu Recht das selbstbewusste Statement von Gernot Steenblock, Vertriebsleiter von Horizon Hobby. An diesem Ort wurde nun zum fünften Mal die Elite des - nicht nur deutschen - Modellflugs zusammengetrommelt, um das Horizon Air Meet 2013 zu zelebrieren.

Schaute man sich die Flightline mit den vielen für die Vorführung bereits am Morgen aufgebauten Modellen an, ist man geneigt, Steenblock schon vor dem Start der Vorführungen Recht zugeben.

20130817-IM2_0125.jpg
<a name="01"></a>
Zur Galerie 1 - Modelle

Air Meet - das bedeutet zwei Tage ununterbrochen Flugvorführungen der Oberklasse, von früh bis spät, inklusive Nachtflugshow am Samstag.

Der Veranstaltungsort in Genderkingen mit der asphaltierten Bahn samt den zahlreichen Informations- und Verkaufsständen sowie dem großen Festzelt erinnert auch tatsächlich eher an eine manntragende Airshow denn an einen "normalen" Modellflugtag.

Die Airshow startete Punkt 10 mit der Flaggenparade. Feierlich wurde die Airmeet-2013-Flagge zusammen mit der deutschen und amerikanischen Flagge der Mutterfirma gehisst. Und dann ging auch schon die in einem straffen Zeitplan organisierte Show los.

Aus den USA war neben XFC-Champion Seth Arnold und dem Erfinder des 3D-Kunstflugs Quique Somenzini auch James Haley, der Mann hinter den Blade Helis angereist.
Die ganze Bandbreite einzelner Sparten des Modellflugs wurde gezeigt. Vom 230 g leichten Horizon-eigenen Mini-Kunstflieger Inverza bis hin zum 85 kg schweren B17 Bomber-Eigenbau. Im Drehflüglerbereich gab es vom Mini-Quadkopter über zahlreiche 3D-Hubschrauber bis hin zur turbinengetriebenen Bell AH-1 Cobra mit einem Rotodurchmesser von 3 m fast alles zu sehen. Bei den Jets reichte es vom kleinen Impellerjet Habu UMX bis zum großen L39 Jet des Horizon-Jet-Teams, das gleich in sechsfacher Ausführung zu bestaunen war. Auch Freunde des Segelflugs kamen nicht zu kurz. Hier fanden sich zwischen den größten Seglern, wie der KA4 Rhönlerche von Manfred Gruber, auch kleine Modelle. Beispielsweise eine geschäumte Ka8 aus dem Programm von Horizon.

20130817-IM4_6484.jpg
<a name="02"></a>
Zur Galerie 2 - Flugaufnahmen

Die Piloten begaben sich nach ihren Vorführungen samt Modellen in den "Meet the pilots"-Bereich, wo sie interessierten Zuschauern Rede und Antwort standen und auch das eine oder andere Autogramm gaben.

20130817-IM4_5572.jpg
<a name="03"></a>
Zur Galerie 3 - Piloten und Akteure

Am späten Nachmittag folgten auf die Modellvorführungen schließlich Darbietungen manntragender Maschinen.

Hier bildeten Ralph Niebergall und sein Sohn Nico die perfekte Überleitung mit Ihrer kombinierten Modell-/Original-Vorführung der beiden SIAI Marchetti SF-260. Wobei Nico aufgrund der Tatsache, dass er selbst die Maschine des Vaters fliegt (so auch den Transitflug nach Genderkingen) immer bestens weiß, wie er in den verschiedenen Flugsituationen zu reagieren hat.

Sigi "Blacky" Schwarz führte die Bo 105 der Flying Bulls in atemberaubender Weise im Kunstflug vor. Was vom Boden aus mit diesem doch recht kleinen Hubschrauber so leichtfüßig aussieht, ist im Cockpit seiner Aussage nach härteste Arbeit, will die Bo 105 doch regelrecht in diese Flugzustände gezwungen werden.

Claudius Spiegel bot als amtierender deutscher Meister in seiner Extra 330SC, die vorher schon von Markus Rummer als Modell präsentiert worden war, schließlich eine hervorragende Unlimited-Vorführung, in die er mit einer Somenzini-Rolle einstieg und so dem anwesenden Quique Somenzini seine Reverenz erwies.

Als krönender Abschluss zeigten die kurz zuvor von einer Red-Bull–Extra hochgeschleppten Blaniks in der gerade einsetzenden Dämmerung eine mit wunderbar stimmungsvollen Lichteffekten garnierte Vorführung und strahlten mit dem Mond um die Wette.

20130817-IM4_7728.jpg
<a name="04"></a>
Zur Galerie 4 - Mann tragend

Die einsetzende Dunkelheit bot nun die richtige Kulisse für die folgende Nachtflugshow. Hier geizten Piloten nicht mit LED-Technik und Pyro-Effekten, um wortwörtlich ein Feuerwerk abzubrennen, noch bevor das abschließende Airmeet-Feuerwerk den Abend beendete.

20130817-IM4_8307.jpg
<a name="05"></a>
Zur Galerie 5 - Nachtflugshow
 
Hallo, Auch von mir vielen Dank für den tollen Beitrag.Auf einigen Bildern ist eine Challenger zu sehen. Weiß jemand mehr darüber? Komm die ins Horizon/H9 Sortiment?Danke und Gruß,Andreas
 
...auch wenn ich mich jetzt als Moralapostel oute: Ich finde das Nachstellen von Kriegsszenen außerordentlich schei...e... Das stellt unser Hobby in ein völlig falsches Licht.
 
Ich war am sonntag bin am morgen früh aufgestanden 2 1/2 stunden auto gefahren und sag einfach nur DANKE!!!Auch wen ich die 6 L-39 nicht geflogen sind aber naja muss ich halt nächstes jahr wieder kommen ;-)Ps. meine freundin freut sich jetzt schonWunsch: mehr futuras von tomahawk ich liebe sie ♥
 
Kriegszenen nachstellen

Kriegszenen nachstellen

...auch wenn ich mich jetzt als Moralapostel oute: Ich finde das Nachstellen von Kriegsszenen außerordentlich schei...e... Das stellt unser Hobby in ein völlig falsches Licht.
Ich teile auch die Meinung von Andreas, dass die kleine kriegsdarstellung uns hier in Deutschland ganz gewaltig schadet. Damit bringen wir unser schönes Hobby in Misskredit. Solche Vorführungen gab es schon zu " Byron s " Zeiten und sind in amerika beliebt.

Für uns ein no go.

MFG Michael
 
Hi Daniel, vielen Dank für den Bericht und die Bilder. Wie immer von Dir großartig. Bin noch unschlüssig welches mein neuer Desktophintergrund wird.:rolleyes: Zum Display aus Tschechien kann man durchaus geteilter Meinung sein. Wer zugehört hat, weiß dass die Macher das ganze durchaus als Kritik am Krieg und Kritik am Missbrauch von Technik verstanden haben. Mich machte diese Nummer eher Nachdenklich. Ich habe aber auch von Zuschauern sehr unterschiedliche Kommentare bekommen. Von Begeisterung bis Ablehnung war alles dabei. Das Airmeet war schon immer einer Flugshow die viel Wert auf eine internationale Beteiligung gelegt hat. Und Andreas hat bereits rechtig bemerkt das im Ausland sind solche Darstellungen durchaus "normal" und "beliebt". Gruß Gernot
 
na dann kommen wir mal wieder zurück zum Artikel, wie es Konrad ja auch gewollt hat. Der Artikel und die Bilder von Daniel sind über jeden Zweifel erhaben, meines Erachtens ein Super Bericht und über die Bilder brauchen wir ja gar nicht zu diskutieren.
Da bleibt nur noch: Danke Daniel
 
Sehr gute Bilder - am Liebsten hätte ich noch mehr davon. Ist das Titelbild ganz oben mit den beiden Seglern vor dem Mond im Hintergrund in irgendeiner Weise "gefaked" oder eine Manipulation am Computer? Oder hast Du das so abgelichtet?
 
Sehr gute Bilder - am Liebsten hätte ich noch mehr davon. Ist das Titelbild ganz oben mit den beiden Seglern vor dem Mond im Hintergrund in irgendeiner Weise "gefaked" oder eine Manipulation am Computer? Oder hast Du das so abgelichtet?

Ähem Jan, wenn ich mal aus dem Text zitieren darf:

.....anwesenden Quique Somenzini seine Reverenz erwies.

Als krönender Abschluss zeigten die kurz zuvor von einer Red-Bull–Extra hochgeschleppten Blaniks in der gerade einsetzenden Dämmerung eine mit wunderbar stimmungsvollen Lichteffekten garnierte Vorführung und strahlten mit dem Mond um die Wette.

durch mich hervorgehobene Textpassagen. ;) :D


Gruß
Andreas
 
Einigen wir uns darauf: Ein geiles Bild!! :);)


Zum Fliegerischen: Wenn man weiß, wie schwierig bei den Manntragenden bereits ein vermeintlich normaler "Einfach-Schlepp" ist, dann kann man vor allen drei beteiligten Piloten nur den Hut ziehen. Ein solcher Doppelschlepp ist garantiert eine hoch anspruchsvolle Sache.
 
Einigen wir uns darauf: Ein geiles Bild!! :);)


Zum Fliegerischen: Wenn man weiß, wie schwierig bei den Manntragenden bereits ein vermeintlich normaler "Einfach-Schlepp" ist, dann kann man vor allen drei beteiligten Piloten nur den Hut ziehen. Ein solcher Doppelschlepp ist garantiert eine hoch anspruchsvolle Sache.
mehr Bilder gibt es übrigens auf der www.mfso.de (Modellflugsport-Oberland) zu sehen.
 
Ich teile die Meinung. Das Horizon Airmeet war wie auch in den vergangenen Jahren wieder ein tolles Erlebnis. Ich war jetzt schon 4-mal in Donauwörth und habe nur das erste verpasst. Mittlerweile gehört dies zum festen Bestandteil meines Kalenders.

Immer wieder toll, was sich Horizon da jedes Jahr aufs Neue einfallen läßt. Es gibt so viele Highlights, dass ich gar keinen Favoriten auswählen könnte.

Nur bei einem muß ich Andreas und den anderen Recht geben. Das Nachstellen der Kriegsszenen war für mich äußerst abschreckend und hat in diese tolle Show nach meinem Empfinden überhaupt nicht reingepasst. Gut die Piloten haben zwar ihre Maschinen gut beherrscht, aber im Grunde sind sie nur im Kreis geflogen und hin und wieder wurde die eine oder andere Sprengladung am Boden gezündet. Für mich war diese Vorstellung ebenfalls ein absoluten "no go". Ich hoffe, dass Horizon natürlich dieses tolle Event nächstes Jahr wieder durchführt und diesen Punkt aus dem Programm streicht. Die haben für das Aufbauen schon alleine ca. 10 min benötigt. Was hätte man da alles noch zeigen können. Der eine Tag ist ja derart vollgestopft von hervorragenden Vorführungen. Wenn man das nicht wirklich selbst erlebt hat, kann man sich kaum vorstellen, dass ein Tag von 10:00 Uhr morgens bis in die Nacht hinein kaum ausreicht.

Gruß
Gerhard
 
Guten Morgen,besten Dank Euch allen für die anerkennenden Kommentare.


Die Vorführung des Great War Flying Circus (http://www.modellshow.cz/) hat auch da wo ich stand die Leute polarisiert. Die einen begeistert über das Knallen und die Effekte, Anderen sah man die Ablehnung im Gesicht stehen.

Ich denke, was die Einstellung zu militärischen Darstellungen jeglicher Art angeht, muss jeder für sich persönlich eine Grenze ziehen und auch mal darüber nachdenken, dass schon ein tarnfarbener Jet beim Einen oder Anderen Assoziationen auslöst, die bei manch Anderen erst aufziehen, wenn es durch angedeutete Bombenabwürfe qualmt und scheppert.

Viele Grüße,

Daniel

PS: Ähm Jan :) Es gibt hier bei RCN nur ein Bild, was ich in irgendeiner Richtung stark bearbeitet habe. Aber darüber weiss Andreas Bescheid :D :eek: :D
 
Hallo,

alles in allem eine tolle Veranstaltung zu der ich sicher auch weiterhin gehe, es ist einfach nur interessant und toll.

Was die WWI Vorführung angeht war mir schon in der ersten Minute klar - das wird einigen nicht passen.
Trotzdem finde ich es mittlerweile angebracht auch solche Vorführungen zu machen.
Eben auch, weil es alles Andere als eine Kriegsverherrlichung war was in der Vorführung geboten wurde.
Das permanente Unterdrücken dieses Themas, was weltweit ausschliesslich in Deutschland so gemacht wird ist auch falsch.
Ich für meinen Teil habe aus dem Fernsehen mehr über das 3.Reich gelernt als zu meiner Schulzeit.
Ich trage trotz dem dass ich nun etwas Wissen über diese Zeit un das Geschehen habe weder Springerstiefel mit weissen Schnürsenkeln noch habe ich mich davon zum Nachteil verändern lassen.

Ich meine es wäre durchaus an der Zeit auch hier etwas loszulassen und gerade mit dem WWI und solchen Vorführungen sich mal mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Klar - totschweigen ist weit einfacher. Die Kollegen aus dem Ausland zeigen uns aber meiner Meinung nach wie es sinnvoller geht.

Ich weiß auch jetzt schon - viele werden die Meinung nicht teilen und auch wiederum einige sie sicher nicht unkommentiert stehen lassen - keine Sorge, ich bin darauf mental vorbereitet.;)

Auch wenn es vielleicht keine leichte Kost war, ich würde mir auch die Vorführung der Kollegen aus CZ gerne wieder ansehen.
Sie haben sich dafür auch Mühe gegeben, das wurde bislang auch nicht im Ansatz gewürdigt.:cry:
 
PS: Ähm Jan :) Es gibt hier bei RCN nur ein Bild, was ich in irgendeiner Richtung stark bearbeitet habe. Aber darüber weiss Andreas Bescheid :D :eek: :D
Daniel, das ist so ein Wahnsinns-Schuss, das muss man einfach hervorheben, dass das NICHT gefaked ist.
Ich habe schon viele Modellflugbilder gesehen. Aber bei diesem passt wirklich alles.
Vor allem die Position der Modelle, der Mond stand an der richtigen Stelle, die Belichtung, die Schärfe.
Vielleicht eines der besten Modellflugfotos, das ich kenne. Großes Kino! :)
 
Trotzdem finde ich es mittlerweile angebracht auch solche Vorführungen zu machen.
Eben auch, weil es alles Andere als eine Kriegsverherrlichung war was in der Vorführung geboten wurde.
Martin, so lange es Menschen gibt, die bei einer solchen Veranstaltung an Tod, Verderben, Angst und Scheißdreck erinnert werden, Schweißausbrüche bekommen und ihnen der Spaß an der Veranstaltung verdorben wird, ist es schlicht und einfach gedankenlos, so etwas zu machen. Die meisten von uns haben keine Vorstellung, was es heißt, Krieg erlebt zu haben. Ich habe mal erlebt, wie eine Frau, die aus einem Bürgerkriegsland stammt, auf Grund eines kleinen Knallfrosches, den ein kleiner Junge geworfen hatte, kalkweiß im Gesicht wurde, Herzrasen und Todesangst bekam. Ihr war der ganze Abend in geselliger Runde verdorben. Sie hatte etwa 10 Jahre vorher Angehörige durch eine Handgranate verloren, die durch ein Fenster in ein Wohnzimmer geworfen worden war. Krieg ist scheiße. Kriegsgeschäft ist scheiße. Mehr sage ich dazu nicht.
 

News

Neueste Beiträge

Oben Unten