hotspot strömungsabriss?erfahrung gesucht

servus allerseits.habe heute nach fast einem jahr und über hundert flügen meinen hotspot leider geerdet.ich kann behaupten,den flieger gut im griff und immer sauber gelandet zu haben-manchmal vielleicht etwas zu schnell.heute folgende situation:war im queranflug,fahrwerk und speedbrake draussen,etwa 1/4 gas (tj70)im horizontalflug mit meiner meinung nach höchstens 5grad pitch.also wie eigentlich immer -und das war nie zu langsam und die ruderreaktion nie weich.hatte ihn schon stärker reingehängt. plötzlich ging abrupt(kam mir fast wie eine störung vor) die nase etwa 20 grad unter den horizont.auf meinen wohldosierten höhenruderausschlag bäumte sich mein hotti senkrecht auf,und schlug dann im 70gradwinkel nase voran aus etwa 15m im acker auf.
hat jemand mal etwas ähnliches beobachtet? oder muss ich meiner neuen mx22 misstrauen, mit der ich etwa erst 10 flüge hinter mich gebracht habe.bisher problemlos-und als failsafe ist ruder neutral programmiert-keinesfalls tiefe! bin dankbar für jede erfahrung.denn irgendwann sollen meine trümmer wieder in die luft.gruss tino
 
danke markus.geteiltes leid ist halbes leid.reparabel ist meiner auch-ich hasse die bastelei bloss ohne ende.und so schön wie vorher wird er wohl nicht mehr.vom hotspot-rückentrudeln habe ich öfters gelesen,glaube auch im letzten jetpower.vielleicht hättest du dich mit vollem schub aus dieser situation befreien können.die drehung muss doch durch den schubstrahl langsam gestoppt werden und der flieger in einen kontrollierbaren rückenflug übergehen!?das war zumindest immer mein mentaler notfallplan für den fall des rückentrudelns.aber heute hatte ich in meiner situation leider keine chance mehr.nun ja.hilft nichts-vielleicht fliegen ja beide bald wieder.gruss tino
 

Spunki

User
Ohjeee, war wohl nicht unser Wochenende! ... mir reißt es bei einer verpatzen Landung ein Canard ab (siehe anderen Beitrag) und dann das bei Euch! :(

@Tino

Hab zwar keinen Hotti darum kann ich jetzt nur Vermutungen anstellen, könnte u.U. so gewesen sein: Ist es nicht so das der Hot-Spot für den waagrechten Normalflug eine leichte Höhenrudertrimmung benötigt? ... falls ja dann bedeutet "Ruder neutral" (also genau im Strak) im FailSave-Fall die Nase nach unten!

Du ziehst natürlich reflexartig am Knüppel aber solange die Störung andauert tut sich an den Rudern nix ... dann plötzlich steht die Verbindung wieder und die Ruder schnellen nach oben (senkrechtes aufbäumen!) ...

Ganz sicher wärst Du Dir wenn Du einen "Fail-Save-Monitor" on board gehabt hättest (zb. McPowerMonitor) - der hätte Dir, falls Fail-Save kurzfristig eingetreten ist dies mitprotokolliert (natürlich nur solange er in den Trümmern noch am Akku hängt) ...

Welchen Sender bist Du vor der mx-22 geflogen?

@Markus

Mist! ... grad jetzt wo die Versuche mit dem färbigen smoke erst so richtig losgegangen wären ...

Kleiner Trost: laut Aussagen vieler Kollegen ist der Hot-Spot im Flachtrudeln durch nichts mehr rauszubekommen ... angeblich ...

Grüße Spunki

PS: sieht im ersten Moment immer schlimmer aus wie es ist ... ran ans Werkzeug Jungs ;) ...
 
danke spunki für deine überlegung. mit neutral meinte ich aber die leicht nach oben getrimmte stellung der ruder.hatte vorher die x388s problemlos im betrieb.mag aber irgendwie nicht an eine störung der nagelneuen mx22 glauben.vielleicht hat der hotti ja so ein überraschendes abriss-bzw. aufbäumverhalten,wenn man die nase wieder hochzieht.wie gesagt-ist mir noch nie passiert und mir kam er subjektiv nicht soo langsam vor,einem anwesenden vereinskollegen auch nicht.ich finds grad nett,wieviele nachts noch im network hängen...
 

mec

User
auch mein hotspot hat schon eine landung mit 90° anstellwinkel hinter sich. war die kürzeste landestrecke, so ca 1.5m.
dies passierte glücklicherweise 10cm überm boden, somit waren keine reparaturen notwendig.
auch einem freund passierte so eine landung, allerdings ein paar meter überm boden und einigen folgeschäden.
ursache: windböe? SP etwas weit hinten?

ebenso rückenflachtrudeln: mein hotspot kam zwei mal aus dem rückenflachtrudeln wieder raus, zweimal crashte er (einmal 10min reparatur, das andere mal 2 tage).
ich glaube, auch hier würde eine vorverlagerung des SP helfen.
d.h. u.U. hilft während des flachtrudelns "fahrwerk raus". das ausgeschwenkte bugfahrwerk verlagert den SP ein wenig nach vorne. eine andere frage ist allerdings, ob am rücken das (federbelastete?) bugfahrwerk überhaupt rauskommt.

mec
 

Spunki

User
Guten Morgen Tino

Ok, dann wars das vermutlich nicht! ...

2. Versuch

Wie voll/leer war diesmal der Tank? ... bzw. kann sich irgendein schweres Teil im Flug gelöst haben? (zb. Akku?) ... das zuerst nach vorne gerutscht ist (Nase nach unten) und dann durchs Ziehen nach hinten? (aufbäumen) ...

Ohne das der Schwerpunkt arg daneben lag kann ich mir diese Kapriolen schwer erklären wo Du doch nichtmal sooo langsam warst ...

Grüße Spunki
 
moin,wenn ich mir mecs geschichte so anhöre,glaube ich langsam wirklich an hotspot-typisches verhalten,das mir meiner ein knappes jahr verheimlichte.vielleicht bin ich gestern zum ersten mal um 1kmh langsamer gewesen...
spunki,teile wie akkus oder tank waren auch nach dem einschlag an ihrem platz-wenn auch etwas verwirrt.
allerdings war mein sp so eingestellt,dass im rückenflug nur leichtes drücken nötig war.die ruder standen neutral an der innenkante etwa 6mm nach oben.bisher ja problemlos.
thema störung:würde sich eine externe störung im pcm-modus eigentlich mit dem tiefenruderausschlag bemerkbarmachen können,bevor failsafe greift? odergeht das so schnell,dass man die störung nicht merken kann? die zeit kann ich meines wissens nach nicht programmieren(spcm mitsmc19empf.)
oder hat mein sender selbst diese befehle willkürlich abgestrahlt,und sie wurden somit auch als steuerbefehl befolgt?...
ich persönlich glaube immer mehr an einen abriss.war wohl doch zu langsam-auch wenn es mir schnell genug vorkam,schneller als bei manch anderem anflug sogar.
wenn die trümmer wieder form angenommen haben,werde ich den sp etwas vorverlegen.ist beim delta halt blöd,weil man dann bei start und landung mehr ziehen muss,dadurch die fläche entwölbt,auftrieb verliert und somit die minimalgeschwindigkeit wieder erhöht...dann kommt der nächste stall noch früher.
im keller liegt er erst mal gut.tino
 
.......so muß jetzt meinen senf als hoty flieger auch noch dazu geben:

also bei meinem hotty schaffe ich es nicht das ding zu nem strömungsabriß zu bewegen (strömungsabriß bei nem delta fast unmöglich)
denke eher dass ihr mit dem schwerpunkt alle am kritischen punkt angekommen seid - ich fliege meinen hotty immer etwas kopflastiger als alle anderen die ich so kenne, mit dem ergebnis, daß meiner diese kritischen manöver erst gar nicht kennt - selbst bei durchgezogenem hühenruder (immerhin 50mm ausschlag) und schub komplett auf min. nimmt er fahrt gegen null langsam die nase runter um fahrt aufzuholen - so wie manns von deltas gewohnt ist - und vonb den dingern hab ich schon einige geflogen...... also Sp bei 135mm mit 500ccm sprit - und das ding funzt wie sau....(wenn man nicht zu dämlich zum landen ist wie ich am sonntag - aber wird heut schon wieder lackiert)
 

Spunki

User
3. Versuch ;)

Zum FailSave: tritt das ein so fahren die Ruder fast augenblicklich in die vorgewählte Position bzw. bleiben auf "hold" falls man nichts eingestellt hat ... also auf "Tiefe" und dann zurück auf keinen Fall!

Wenn Du alles andere ausschließen kannst dann stimme ich Jet-Cat zu - Schwerpunkt am hinteren Grenzbereich! ... liegt der Schwerpunkt bei Deltas hingegen auf der "sicheren Seite" so sind diese so gut wie abrisssicher ... wenn das beim Hotti nicht der Fall ist dann liegt vom Konzept her ein schwerer Mangel vor ... glaube ich aber kaum ...

Grüße Spunki
 
ja,auf diese linie habe ich mich auch eingeschossen.mag die schuld auch nicht auf einen neuen sender schieben.sp kommt ein stückchen vor und dann wirds halt wieder mal probiert.danke für die beiträge soweit.tino
 
Hallo,
mein Hotspot(4 Jahre alt und viele Flüge ) kam am Sonntag leider nicht mehr aus dem Rückenflachtrudeln raus .Da ich ca.1min Zeit bis zum "Einschlag" hatte,habe ich alles mögliche probiert.Meine Kollegen meinten ich torque mit dem Teil :) Vielleicht hätte es geholfen,wenn ich die Turbine abgestellt hätte?Der Schaden ist allerdings reparabel .
Das hilft Dir zwar nicht weiter,es ist aber vielleicht ein schwacher Trost,daß es anderen auch so geht :)
mfG
Markus
 
1. Abriss: Ich hatte mit meinem Hottili 2x einen Abriss. Aber das waren extreme Situationen im Landeanflug mit relativ viel Gegenwind, dann eine Anstellung von über 30° kurz vor dem Aufsetzen. Dann reicht eine kleine Windböe um ihn aufbäumen und rückwärts einparken zu lassen.

2. Rückenflachtrudeln: Beim ersten Mal: Turbine aus, keine Wirkung, langsamer "Einschlag". B eim 2. Mal: Turbine angelassen, Speedbrake und Fahrwerk raus: Hat sich wieder gefangen! und konnte normal landen!

Man muss manche extreme Situationen im Kopf vorher durchspielen um schneller entscheiden zu können, was man macht.

Andreas
 

mec

User
zu weit mit dem SP nach vor zu gehen, geht beim hotty leider auch nicht. da er von haus aus schon mit aufgestellten rudern unterwegs ist, geht einem dann beim landeanflug einfach "höhe" aus (landungen mit voll gezogenen höhenrudern).
also aufpassen, dass ihr mit dem SP nicht zu weit nach vorne kommt.

mec
 
hab vorhin fast zwei stunden damit verbracht,alle einbauten rauszureissen.nase hängt in fetzen am bugradspant,rumpf hat paar risse,fahrwerksaufnahmen gespreisselt,ein querruder halb ab,flächenunterseite zerschrammt,tankhalterung zerfetzt und bugfahrwekmechanik kaputt.wird bei mir paar wochen dauern.um die rumpfnase kümmert sich ein hilfsbereiter freund.werde den sp dann 1cm vorverlegen...und dann auf ein neues.gruss tino
 
Hallo !

Ich hatte am Vatertag denselben event gehabt: Landeanflug so wie immer mit gefahrenen speedbreak, dann schlagartig bei ca. 10 % Schub und halb gezogenem HR.: Torquerolle ! Der Hotti stand senkrecht am Himmel bei dann 100 % Schub. Das Ganze war dann wohl eher eine Freiflugnummer, wobei sich das Teil dann plötzlich flach legte und
hubimäßig durchsackte. Schäden erstaunlich gering.
Ich meine, dass es ausschließlich ein Problem der
langsamen Geschwindigeit war, und dies bei zu viel gezogenem HR. Ich habe ca. 40 mm HR.Ausschlag
eingebaut, ich glaube, dass hier der Knackpunkt liegt. In der Beschreibung des Graupnerbausatzes
liegen die Ausschläge erheblich niedriger. Das bedeutet zwar höhere Landegeschwindigkeiten, minimiert aber das Abrißrisiko.
Fazit: Mehr Dampf bei der Landung und weniger ziehen, denn ein torquender Hotti nervt und sieht bescheuert aus!

Frank
 

Nikola Gelius-Dietrich

Moderator
Teammitglied
Hallo Frank,
diesen Stunt habe ich bei einem befreundeten Modellflieger auf dem SBF 2002 auch gesehen. Hehe und viele andere auch. HUHU Andreas, wir habens net vergessen :D . Allerdings hatte der Andreas mehr Glück, der Hotti konnte so gerade noch wegsteigen.
Die damalige Diagnose beinhaltete im Wesentlichen, das was du oben sagtest, dazu aber noch ein etwas zu weit hinten liegenden Schwerpunkt. Nach der Korrektur des SP ist das wohl nicht mehr aufgetreten. Andreas, berichtige mich, falls du hier mitliest.
 
Morgen Niko!

Kleine Rechnung:

SP zu weit hinten
+ zu wenig Fahrt
+ zu viel HR.-Ausschlag
--------------------------
= Hottitorquen
Heute fliege ich mal richtig 3 D, ohne Hotti!

Frank
 
hallo.wollte nur meine letzte erfahrung diesbezüglich mitteilen: habe gestern in herrieden meinen hotti(aktuell bei 135mm leicht kopflastig!!!) in etwa 150 m höhe mit absicht mal ausgehungert.fahrwerk war draussen.turbine leerlauf und horizontalflug bis zum stall.höhenruder war am schluss voll gezogen,und nach einem kurzen sackflug von etwa 3 sec dauer kam das delta-untypische phänomen: hottitorquen- das ding stand auf einmal senkrecht in der luft.puls 180. es folgte gott sei dank ein männchen,nase runter,gas rein,fahrwerk rein und weiter.
ich werde meinen hotspot jedenfalls nie mehr zu langsam anfliegen.dieses verhalten haben mir mittlerweile mehrere hottiflieger bestätigt.
toller flieger, aber nicht zu langsam machen.gruss tino
 
Hallo Tino!

War ja Zeuge! Mach das nicht hochmal! Habe mich an üble Stunts mit meinem Gerät erinnert gefühlt
(Stressfaktor: 8 Susis !!). Hotti im Landeanflug:
entweder torquen oder Fahrwerk demoliert.
Aber ein Trost: Besserung in Sicht. Wir tasteten uns langsam an die Grauzone dazwischen ran.
Möchte nicht wissen, wie oft wir da schon rumgeschraubt haben. :rolleyes: :rolleyes:

Frank
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten