• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Hyperion Super-Chipmunk 70e

Kurz vorweggenommen, zum Original


Quelle: http://www.airventuremuseum.org/collection/aircraft/de Havilland DHC-1B-2 Chipmunk.asp

Im Original 1950 als Trainingsflugzeug der kanadischen Streitkräfte von DeHavilland in Toronto gebaut, seit 1967 nach umfangreichen Umbaumassnahmen als Kunstflugzeug in Betrieb, bis 1985 auf Airshows von Art Scholl unter der Kennung N1114V vorgeführt, befindet sich eines der bekanntesten Kunstflugzeuge der 70er Jahre jetzt im AirVenture Museum in Oskosh.

Das Modell

Technische Daten:


Quelle http://www.aircraft-world.com/prod_datasheets/hp/chip/chip70.htm

Verbaut werden sollen:
Kontronik Koratop 20-18
Hacker Master SB-70-Flight
Hitec HS635 4x
6sKokam3200, aufgeteilt in 2x3s Packs
Schulze 8.35

Inhalt des Baukastens:




Man erhält ein wirklich sauber gebautes Holzmodell, fertig mehrfarbeig mit Oracover bespannt, fertig lackierten GfK-Teilen, dem kompletten Anlenkungszubehör in guter Qualität, sowie das komplette Fahrwerk.
Der beiliegende Dekorsatz lässt die DeHavilland DHC-1B-2 Super Chipmunk des Piloten Art Scholl mit der Kennung N114V als Modell auferstehen.



Nicht enthalten sind Spinner (63mm Durchmesser !) und Motorträger.

Dazu im Detail

Gewichte:

Rumpf mit Abdeckung Kabinenhaube 402gr.
Tragfläche rechts 283gr.
Tragfläche links 285gr.
Höhenleitwerk / Höhenruder 72gr.
Seitenleitwerk / Seitenruder 46gr.
Motorhaube 119gr.
Kabinenhaube 47gr.
Radschuhe 51gr.
Fahrwerk gesamt 85gr.
Tragflächenverbinder 21gr
Kleinteile, Schrauben, Anlenkungen 94gr.
Summe 1505gr.

Hier zeigt sich für mich eine sehr gute Fertigungstoleranz, wenn man einen etwas älteren Bericht und die dort genannten Werte anschaut.

http://www.wattflyer.com/forums/showthread.php?t=8635

Fast bis aufs Gramm genau eine Punktlandung.

Details

Der Rumpf ist in der Klasse üblichen Bauweise in Sperrholzbauweise erstellt. Abweichend davon besteht der Rumpfrücken aus einem Balsabeplankten Styroporformteil.





Die Befestigung des Motors ist natürlich für einen Hyperion Z40-Motorträger in Frontmontage ausgelegt. Hier werde ich mir noch eine entsprechende Befestigung als Backside-Mount für den KoraTop erarbeiten.

Die Anschlussmasse sind 44,5 x 57mm


Die Motorhaube ist ein GfK-Formteil, sauber gearbeitet, zwar nicht federleicht aber durchaus im Rahmen, und vor allem fertig lackiert.
Ebenso die fertig ausgeschnittenen und für den Verbau fertige Kabinenhaube mit auflackiertem Rahmen.



Die Tragfläche ist als Teilbeplankte Balsarippenfläche erstellt, und wird mit einem stabilen Sperrholzverbinder in der Mitte verklebt und ergibt somit eine einteilige Tragfläche.
Zunächst hatte ich angedacht die Tragfläche in irgendeiner Weise teilbar zu gestalten, hier muss sich noch eine vernünftige Lösung aufzeigen.




Die Leitwerke sind profillos (schade - profiliertes HR wäre natürlich schöner gewesen) in Stäbchenbauweise erstellt und ebenfalls mehrfarbig sauber bespannt.



Als Scharniere dienen wie üblich Fliesscharniere, angelenkt wird das Höhenruder sowie das Seitenruder inmitten des Rumpfes mit einem Bowdenzug bzw. einer Schubstange im Falle des Höhenruders.

Abgerundet mit sauber lackierten und durchaus leichten Radschuhen, den leichten Rädern, bzw. Fahrwerksdrähten und dem kompletten Heckfahrwerk ergibt sich so ein gutes Bild.

Nachgekauft werden muss jetzt noch der Spinner, dort bin ich bei Aeronaut fündig geworden, Kunststoffspinner mit Aluminium-Rückplatte, sowie eine saubere Lösung für die Motorbefestigung (Abstand Motorspant-Innenkante Motorhaube ca.105mm)

Gruss, Domi
 
Zuletzt bearbeitet:
Gibts die noch?

Gibts die noch?

Ja Servus,
das ist wirklich ein wunderschönes Modell. Ich dachte die gibts gar nich mehr. Wenn doch wo? und was is der Preis ?

mfg
Hans
 
Natürlich - vielleicht nur nicht mehr überall im Vertrieb.

Meist trifft man die Version inklusive Motor und Regler an.

Ruf einfach mal bei Höllein ein, ob nich welche lagernd sind.

Als Komplettmodel ebenfalls im Shop gefunden hatte ich sie bei eflight.
Modellbau Peters hat sie auch als Komplettset.


Gruss, Domi
 
Angefangen bei den Tragflächen...

Angefangen bei den Tragflächen...

Die Bauanleitung gleicht mehr einer Revell Zusammenbauanleitung :) einfach und verständlich, und so fängt man natürlich bei den Tragflächen mit den wesentlichen Arbeiten an, sprich

- Scharniere einkleben
- Ruder anbringen
- Fahrwerk anschrauben

Immerhin, selbst ich bringe das an einem Tag hin....

lediglich eine kleine Vorarbeit habe ich nunächst noch gemacht, und zwar bewegt durch folgende Bilder, die ich unter der Quelle
Chippy gear block 1.jpg
Chippy gear block 2.jpg
http://www.rcgroups.com/forums/showpost.php?p=6643964&postcount=10
fand.

Bei einer ruppigen Landung ist wohl der Arretierungsklotz des Fahrwerks gebrochen, da man vor dem verleimen der Tragflächen sehr gut daran arbeiten kann, habe ich es vorgezogen rundherum eine eingedickte Harzraupe mit CFK-Schnitzel zu legen .

An und für sich ist die Bauweise im Originalzustand absolut iO und stabil, aber da ich nicht weiss auf welchem Rübenacker ich evtl. mal fliege, wird es nicht so verkehrt sein.

Gruss, Domi
 
... der aktuelle Zwischenstand

... der aktuelle Zwischenstand

Hallo,

nach einiger weniger Zeit im Keller ist schon einiges getan - eigentlich erübrigen sich sich grosse Auführungen, die gesamten Arbeiten sind in der Tat ein Kinderspiel, nicht zuletzt durch die "Revell"-mäßige bebilderte Anleitung - solange man des Englischen mächtig ist.

Immerhin, die Tragfläche ist fertig, Fahrwerk und Anlenkungen inkl. Servos eingebracht.

So nur der Hinweis - die Schächte für die QR-Servos entsprechen der üblichen Standard-Grösse 40x20.

Am Rumpf ist das Höhenleitwerk bereits angebracht - hier hatte ich besnoderes Augenmerk auf die Winkligkeit zur Tragfläche, sowie Gesamtausrichtung gelegt.
Die praktische Konstruktion kommt voll zum tragen, man kann eigentlich nichts schief einbauen. Speziell das Seitenleitwerk macht es einem besonders einfach, ist es doch mit dem HLW und einem durchgehenden Balsastab fest in seiner Position vorgegeben.

Einzig bei den Anlenkungen bin ich noch nicht schlüssig ob ich es wie vorgesehen machen soll, sprich fürs HR ein Buchenstab mit eingeklebten Stahldrähten als Schubstange nach alter Väter Sitte .... zumindest die beiliegenden Nylon-Ruderhörner, Nylon-Gabelköpfe etc. sind gut verwendbar... we´ll see.

Für den Motorträger habe ich jetzt zunächst der Einfachheit halber massive Stahlstehbolzen eingesetzt - die hatte ich erstens in variablen Längen von Schaltschränken greifbar, zum anderen, wenn die Haube draufkommt stelle ich erstmal ein und dann sehe, obs ohnehin noch Gewicht vorne braucht oder nicht - ich lasse mich überraschen.

in diesem Sinne, Gruss, Domi

p.s.: Ich hatte erwähnt die Tragfläche evtl. teilbar zu machen. Jetzt jedenfalls habe ich sie wie vorgesehen dann doch verleimt. Bei der nächsten fertige ich mir dann eine passende GfK/CfK-Tasche entsprechend der Sperrholzverbinderkontur an, die stattdessen halbseitig eingeleimt wird - mit einem exakt nahezu spielfrei passenden selbstlaminierten CfK-Holmverbinder.
Jetzt aber erstmal so - bauen wie die Zeit fällt, die Devise, und lernen für die nächste :)
 
... und wir sehen.....

... und wir sehen.....

dass die HR-Anlenkung gewichen ist... bevor es in unnötig Arbeit ausartet, um die Schubstange des HR sauber zu führen, um labile Anlenkungen zu vermeiden.

Im Grunde ist Platz genug für zwei HS225MG nebeneinander, diekt dort wo die Schubstangen aus dem Rumpf treten - scharfer HM-Fräder in den Dremel und die Aussparungen bis zum Ansatz des Rumpfrückens ausgespart. Servos verschraubt fertig, jetzt ist wenigstens alles schön direkt - mal sehen, was der Schwerpunkt dazu meint :)

Jetzt fehlen noch die Decals (ich glaube das Ausschneiden ist die aufwändigste Arbeit des ganzen Bauvorganges), dann gibts den nächsten Schwung Bilder.

Der Sache mit der leicht zu verlierenden Kabinenhaube bin ich auch zugegen getreten, mehr dazu dann später, ebenso zu der Frage, wohin mit dem Regler.. zwar hat man Platz ohne Ende, aber genau an dem ist auch viel Luft ;)

Gruss, Domi

p.s. eine wichtige Änderung musste ich noch einbauen - und zwar ist man gut beraten das Brettchen, in dem die M4 Muttern zur Tragflächenbefestigung im Rumpf eingelassen ist, mit Balsa zu aufzufüttern, dass die Tragfläche darauf zu liegen kommt - ohne, ich sah es erst zufällig später an den Falten am Rumpf, verformt man dieses doch schon sehr, wenn man die vorgesehenen Stahlschrauben leicht anzieht...
 
Erstflug durchgeführt

Erstflug durchgeführt

Heut morgen, kurz nach Sonnenaufgang durfte die Chipmunk dann das erste Mal in die Luft.

Erstaunlich wenig gibt es zu berichten, sie benimmt sich so, wie man es erwartet.

Die grossen Erkenntnisse sind:

- Motorleistung viel zu hoch, montiert war eine 16x10, demnächst eine 16x8. Leistung ist zwar ein nettes Feature (mir nicht wirklich unbekannt), aber in diesem Modell darf, bzw. muss es etwas gemächlicher rangehen. Bei Halbgas senkrecht steigen muss nicht sein.
- Die vorgeschlagenen Ruderausschläge, insbesondere der Querruder sind ernstgemeint :) ... HR kann ruhig bis zum Anschlag des SR reichen.
- Der vorgeschlagene Schwerpunkt von 90-100mm ist sehr konservativ. man kann ohne Probleme bis 120mm zurückgehen
- es ist KEIN 3d Flugzeug, aber 1000x schöner ;)

und noch abschliessen der schlaue Spruch zum Sonntag - 6s Kokam3200 sollte man nicht Kurzschliessen, auch wenn es nur ein kurzer Kontakt ist, sie Funken sprühen und man muss neue Lamellenstecker suchen *lol


Gruss, Domi

p.s.: Richtig schön schauts aus, wenn man ganz gemütlich anfliegt, in Zeitlupe rollt, und dann in einen wunderbaren Lemcovak übergeht... herrlich, da wünscht man sich glatt Rauch an der Mühle (äh nich ausm Akku, is klar)...
 
ein paar Bilder zur Erläuterung

ein paar Bilder zur Erläuterung

... zunächst die Auffütterung der Flächenauflage im Bereich der Verschraubung, geht schnell, wiegt wenig und lässt den Rumpf in seiner Form !
lager1.jpg

seitlich erkennt man, dass es bündig mit dem Ausschnitt ist.
lager2.jpg

Weiter geht es mit dem HR-Servo. Ursprünglich war an der Stelle die Fräsung für die Schubstangendurchführung. Deren Länge passt exakt zum Servo, somit wurde lediglich nach oben bis zur Leitwerksauflage aufgefräst.
Der Rumpf bleibt weiterhin stabil, aber das Servo lässt sich sauber montieren. Von der Rumpfbreite reicht es exakt für diese beiden Servos nebeneinander.
Natürlich reichen HS65HB vollkommen aus, diese Klötze hier waren jedoch vorhanden, und der Scherpunkt noch gut zu erreichen.
hr1.jpg

Die Kabel wurden beim Einbau einfach miteinander verflochten, negative Effekte bez. Empfang gibt es keine - der kleine Schulze tut sein Bestes.

Zum Abschluss noch die Gesamtansicht - mir macht das Modell riesig Spass - die Vorlage für ein riesiges Modell mit Spass :)

gesamt1.jpg

side3.jpg

Gruss, Domi

p.s.: Mittlerweile ist eine 16x8 am Koratop, der Versuch steht noch aus, die Leistung sollte weiterhin locker ausreichend sein. Auch habe ich vorgehalten den Seitenzug evtl. noch leicht zu vergrössern, die "kleinen" Löffel verrichten doch ein grosses Werk.

Ja, und der Spinner - der wird noch PVD beschichtet - ein wenig Chromoptik.
 
Super sieht die Chiomunk aus.
Gratuliere zum Erstflug.
Freut mich, dass der Kora Top 20-18 nach dem Angel einen neuen Arbeitsplatz gefunden hat, wo er sich wohl fühlt.
 
Hi Gerhard,

nunja, im Angel ist ja der 16er drin - bis dahin hatte ich 5s Packs. 6s bieten eben mehr Möglichkeiten, gerade hinsichtlich der kleinen Birddog, die da noch exisitert, also hier gleich der 18er rein.

Es ist einfach verblüffend, dass die "nominell geringere" Leistungsfähigkeit ganz schnell an Bedeutung verliert, sobald man sich eher "klassisch" durch die Luft bewegt und versucht dem manntragenden Flugstil nachzueifern.

Alles in allem scheint für mich diese Größenkategorie sowas wie der Stein der Weisen zu sein - nicht klein, nicht gross, und tolle Modelle.... (da hab ich doch glatt vorhin eine Corsair gesehen... ideal ;) )

Schön allemal am Hörnchen - sauber gebaut, ok natürlich nicht so überragend wie die Sebart Modelle, dafür mit einem sensationellen Preis/Leistungs Verhältnis.

Gruss, Domi
 
Ne, noch hat sie mich nicht überzeugt, aber mal sehen, wie der Bericht sich noch entwickelt.

Aber zurück zur Chipmunk....

Mittlerweile habe ich einen Hauch mehr Seitenzug verpasst, der passte mir noch nicht richtig. Jetzt geht es daran den Schwerpunkt noch ein wenig nach hinten zu schieben, da scheint noch Potential zu sein.

Die Kabinenhaube habe ich mittlerweile nicht mehr nur geschraubt, sondern umlaufend, insbesondere aber vorne mit einem Tesaband unter Zug sauber verklebt, sie flatterte dann doch ziemlich durch den Fahrtwind, das nervte.

Jetzt müsste nur mal das Wetter passen und die Zeit, damit man mal einen schönen Mitschnitt in der Luft machen könnte.....
 
Servus,

kleine Frage am Rande - es hat nicht zufällig noch jemand von euch solche Hyperion Ruderhörner rumfliegen, weil er andere verwendet hatte ?
(Sind aus grauem Kunststoff, nicht die GfK)....

ich würde gerne auf dem "easy-way" das SR auf Seilzug umbauen.
Die bisherige Anlenkum mit einem Stahldraht erscheint mir irgendwie zu weich im Messer.

(p.s.: Durchgehendes Ruderhorn aus GfK ist eher schlecht, weil der Hecksporndraht genau darunter liegt.... also, wer noch am bauen sein sollte und es noch abändern kann - lenkt beidseitig über Seil an)


Gruss, Domi
 
Hallo Dominik,

hab mich von Deinem Beitrag anstecken lassen. Das Modell sieht wirklich super aus. Will mir das Teil auch zulegen.
Hab aber vorher nur Benziner geflogen.Bräuchte noch ein paar Tips in Sachen Antriebsset.Kenn mich mit den Motoren bzw. Reglern nicht so recht aus. Vielleicht kannst Du / Ihr mir da den ein oder anderen Tipp geben.
Höllein bietet den Flieger als Set an, also mit Motor und Regler von Hyperion. Hab aber keine Ahnung ob die Sachen I.O. sind??
Übrigens wüsste ich auch nicht den passenden Akku dazu. Wollte eigentlich keine Lipos nehmen. Was wäre die Alternative??

Wie fliegt das Modell eigentlich? Tausend Fragen und hoffentlich auch Antworten dazu. Danke im voraus.
Gruß......
 
Hallo Gerhard,

die Sachen sind durchaus i.O., keine Frage, das passt recht gut.

Ein wenig Kopfzerbrechen macht die Frage nach einem Nicht-Lipo Akku....

Reinpassen würde nahezu alles, allerdings, um ehrlich zu sein, NiMh oder NC Zellen würde ich aufgrund des Gewichtes nicht wirklich einsetzen(in Verbindung mit der Leichtbauweise). Mag sein, dass ich ein wenig pessimistisch bin, aber das Gefühl bei dem Gedanken ist echt merkwürdig.

Warum eigentlich kein LiPo ? Nun gut, das füllt schnell einen Extra-Thread, aber kurzgefasst - LiFePo wären auch noch denkbar.

Ich setze LiPo 6s ein, das wären dann über den Daumen 8s LiFePO etwa, oder 20-22 Zellen herkömmlicher Art.

Wie fliegt das Modell ?

Für die Bilder hatten ja meine Kollegen geflogen, damit ich so knipsen konnte, wie ich wollte - die Meinungen waren recht einseitig. Zum einen recht neutral, natürlich mit gewissen Abstrichen bei allen Dingen die SR erfordern - das liegt bei diesem Typ nunmal hoch über der Rumpfachse, und sehr sehr sauber, sauber eingestellt natürlich, als Vorraussetzung.
Ich komme auf knappe 2750gr, also durchaus noch sehr leicht - dementsprechend fallen Landeanflüge sehr langsam und ruhig aus.

A propos ruhig, bei Wind und Wetter, wo es mir mit dem Angel nicht mehr so recht Spass machen will, weil wom Winde verweht, machts mit dem Hörnchen noch Freude :)

Viele Grüsse, Domi
 
Hyperion Chipmunk 70e

Hyperion Chipmunk 70e

Hallo Domi,

vielen Dank für Deine Ausführungen. :D Hat mir sehr geholfen.:D

Die Lipos sind für mich totales NEULAND.Sind auch anfälliger als die herkömlichen Akkus.So hab ich mir das mal sagen lassen?? Mal sehen.
Übrigens gibt`s den Flieger im Moment nicht. Muss gleich noch mal anrufen.

Gibt es eigentlich eine Alternative zu dem benannten Flugmodell, wenn es diesen nicht mehr gäbe??

Gruss, Gerhard
 
Hallo Gerhard, mit den Angebotenen Reglern,Kontronik,Hyperion und wie sie alle heisen,kannst du eigentlich nichts falsch machen mit den Lippos. Die regeln ab so das du nicht zu tief entladen kannst. Lipo fähige Ladegeräte gibt es jetzt schon mit integriertem Balancer(der sorgt dafür das die z.b. 3 Zellen auf gleichem Spannungsniveau geladen werden). die laden dann auch so das dem Akku nichts passiert. Das ganze getue um die Lippos ist etwas zuviel(bei uns haben das jetzt auch fast alle Rentner im Club eingesehen).
Bei normalem Umgang kein Problem.. aber leichter ,kein Memeffekt.. nimm Lippos..
 
Hallo Ralf,
hast mich überzeugt..und auch andere;) Übriges scheint das Modell wohl am auslaufen zu sein..konnte wohl eins von den letzten noch ergattern. Hat das Modell eigentlich sonst niemand?? Nun gut. Ich freu mich jedenfalls schon riesig.
Danke nochmals für die Infos. Komme halt erst in die Elektro-Ecke rein, da hört man halt Tausend Sachen.....:confused:

Gruss, Gerhard
 
Oben Unten