• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

IBRACO-Leichtsperrholz

Aupi

User
Servus zusammen,

ich dachte mir, ich stell hier mal ein paar Bilder ein um einfach mal eure Meinung dazu zu hören.
Aus der FMT erfuhr ich, dass es bei FUN-Modellbau ein neues Leichtsperrholz gibt, welches
ca. 20% leichter und auch stabiler als normales Pappel-Sperrholz sein soll.

Also hab ich am 16.02.2020 3 Platten mit 1000x300x3mm bestellt.
Lieferzeit angegeben mit: 3-5 Tagen.

Am 24.02.2020 hab ich dann mal angefragt, bis wann meine Ware geliefert bzw. verschickt wird.
Daraufhin bekam ich eine mail mit der Info, dass ich innerhalb der nächsten 24 Std.
eine fachkundige Antwort bekommen werde.
Weiterhin bekam ich an diesem Tag nochmals eine mail von Hrn. Kamann mit folgendem Inhalt:

-Guten Tag ist unterwegs per DHL Sperrgut

--

Ok, dachte ich mir, hat halt Stess der Bub.

Aber ein Paket in der Größe mit Sperrgut??? Komisch. Zumal ein Paket bei DHL bis 120x60x60cm Online 6,49€ kostet und nicht als Sperrgut bezeichnet ist.
Dann kam wieder nix......
Ich dacht mir, ich warte noch diese Woche ab und schreib ihm dann nochmal.

So, heute (28.02.2020) kam das Paket ganz normal mit dem DHL-Auto an.

Super dachte ich mir, nochmal gut gegangen.

Paket geöffnet und dann war ich doch überrascht.

Das Holz bzw. dessen Qualität hab mich ehrlich gesagt nicht von den Socken gehauen. Zumal ich da bei einem allzu gut bekannten Sperrholz- und Balsa-Lieferanten eine anständige Qualität zu einem (meine Meinung) angemessenen Preis bekomme.

Hab dann auch bei Fun... angerufen und gefragt, was er da für einen ... geliefert hat, aber laut Aussage vom Chef, ist da so normal, da das Sperrholz ja eine Sicht- und eine Arbeitsseite hat und die grauen Stellen im Holz sind völlig normal.
Schon klar, das wusste ich vorher schon, dass es verschiedene Qualitäten gibt.
Ich habe allerdings die Vermutung, dass das Holz schon mal nass wurde. Zumal eine Platte auf beiden Seiten tip top ist und keinerlei Fehlstellen bzw. graue Stellen aufweist.

Der nächste Punkt, welcher dann für Ernüchterung gesorgt hat, war die Dicke der jeweiligen Platten.
Angegeben waren 3mm.
Allerdings wird diese Stärke an keiner der Platten nur annähernd erreicht (darum wohl auch 20% leichter als Pappel :-)! )

Klar, könnte ich das Zeug jetzt zurück schicken, und ich bekomme angeblich sofort mein Geld zurück und meine Kundenkartei wird umgehend gelöscht, er (Hr. Kamann) hat keine Probleme das Holz an den Mann zur bringen, die Kunden reißen es ihm aus den Händen, so seine Aussage!
Aber darum geht es mir jetzt nicht, abgesehen von den Versandkosten.

Ich finde es eine Frechheit, seine Kunden so zu behandeln. Es ist doch kein Problem wenn was nicht sofort geliefert werden kann, aber dann möchte ich bitteschön kurz darüber informiert werden und kann mich darauf einstellen.
Aber da bekommt man keine Info, muss erst per mail anfragen, und bekommt dann ne kurze freche (dumme) Antwort, die auch wieder gelogen war!!!
Laut Sendungsverfolgung wurde das Paket nämlich erst 2 Tage (am 26.02.2020 um 13.18 Uhr) bei denen abgeholt.
Angeblich wären sie 3 Tage lang nicht von der Post angefahren worden!! Eine dümmere Ausrede hab ich noch nicht gehört.

Hier noch ein paar Bilder von dem gelieferten Holz.
DSC04737.JPG
DSC04739.JPG
DSC04740.JPG
DSC04741.JPG
DSC04742.JPG
DSC04743.JPG
DSC04745.JPG
DSC04746.JPG
DSC04747.JPG



Ich jedenfalls werde in Zukunft weiter die bewährte Pappel- und Balsaqualität meines bisherigen Lieferanten bevorzugen! Da scheiß ich auf 20% Gewichtsersparnis, wenn die Dicke nicht passt.


Gruß
Toni
 

Peter2

User
Hallo Toni

Vielen Dank für Deine ausführliche Schilderung mit aussagekräftigen Bildern !
Solch ein Geschäftgebahren finde ich persönlich absolut nicht tragbar.
Ärgerlich ist obendrein, dass Du ggf. auf den Rücksendekosten sitzen bleibst.

Ich hatte letztes Jahr Anfang Oktober u. a. einen Roxxy Brushless 3530 bei einem großen Versender bestellt. Die Lieferzeit wurde all die Monate auf der Homepage mit 5-10 Tagen angegeben. Auf meine Nachfragen beim Service wurde ich stets aufs Neue vertröstet und das bis Mitte Januar 2020.
Dort werde ich künftig nicht mehr bestellen !
Ich habe dann bei einem anderen Händler bestellt und den Motor innerhalb weniger Tage geliefert bekommen.

Lass Dir die Freude an unserem schönen Hobby nicht nehmen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Peter
 
Hi

Zitat von der Facebookseite

"Wir haben ja ständig in der Produktion Pappelsperrholz im Einsatz.
Zum einen weil es vergleichsweise stabil und auf der anderen Seite leicht ist. Allerdings ist es auch eine der Holzarten, die sich leider aufgrund von Feuchtigkeit stark verziehen kann und relativ schnell nachgibt / bricht und die somit oft bei unseren Kunden und uns auf Unbehagen stößt…"

Zitat aus dem Shop (Beschreibung des angebotenen IBRACO Holzes)

"Allgemein:
Holz ist ein sehr natürlicher Werkstoff, es ist klar das es arbeitet. Daher kann sich das Material natürlich auch verziehen. In diesem Fall, das Material bitte ein wenig auf der Gegenseite befeuchten und beschweren.Nach Trockung sollte das Material wieder gerade liegen"

Fassen wir zusammen

- Es verzieht sich genauso wie Pappel
- es ist - wenn man die geschilderte Toleranz mit einrechnet - ähnlich schwer
- es hat eine schlechtere Oberfläche
- es ist teurer (eine Pappelplatte 1175x400 in AB Qualität kostet beim Sperrholzshop Zembrod 5,90)

Aus konstruktiver Sicht sind die Schwankungen von 10% ein ziemliches NoGo, wie soll man denn da präzise arbeiten?

Was ist denn dann der Vorteil?

Grüsse

Gero
 

Aupi

User
Servus Gero,

danke für deine Sichtweise, denn genauso sehe ich das auch.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand dieses teure Zeugs mit dieser miserablen
Qualität verarbeitet außer Fun Modellbau, denen es ja angeblich aus den Händen gerissen wird.

Ein befreundeter Schreiner meinte nur dazu, sowas würde bei ihm nicht abgeladen werden und der Lkw-Fahre könne
es wieder zurückliefern.


Gruß
Toni
 

ce.tom

User
Hallo,
das Foto vom Holz auf der Website sieht schon anders aus, aber da bescheisen auch die seriösesten Händler.
Wenn ich mir da die Startseite meines Balsahändlers ansehe muß ich auch feststellen das selbst bei einer 500 Euro Bestellung mit selektierten Holz nur wenige Bretter Optisch diese Qualität aufweisen.

Aber dieses Holz hier ist schon ein Witz und taugt meiner Meinung nur für den Kamin. Falls du gutes und leichteres Sperrholz als Pappel suchst nimm das bekannte Ceiba Leichtsperrholz das hat das selbe spez. Gewicht als das hier angesprochene sieht aber erstklassig aus und kommt in sauberen geraden Platten


Guß Tom
 

Aupi

User
Servus Tom,

ich danke Dir für deine Tipps.
Ja, die Qualität ist schon der allerletzte Müll.
Zumal (ich will hier keine Werbung machen!!!!) das Pappelsperrholz von Balsabar bisher von der Qualtität her durch nichts zu toppen war.
Ich hab schon einige Quadratmeter Pappel verarbeitet, aber sowas sauberes und absolut fehlerfreies ist mir bisher noch nicht in die Hände gekommen.
Da bestellt man natürlich gerne wieder.

Eigentlich hab ich das Müll-Sperrholz von Fun-Modellbau ja aus Neugierde bestellt, weil ich es es einfach mal testen wollte und es ja so angepriesen wurde.
Aber das was geliefert wurde, hat mich dann doch schnell in die Realität zurück geholt, wie man auf den Bildern sehen kann.
Wenn der Kamann dieses Holz auch für seine Bausätze verwendet, dann vielen Dank.

Wieder was gelernt: Bei Fun-Modellbau kauf ich nix!

Und somit ist dieses Thema für mich auch erledigt!

Gruß
Toni
 

uscha

User
…. und die Dickenmessungen vom Pappelsperrholz waren natürlich immer "mittig auf der Sollwertvorgabe"....
Bisher von mir gekauftes Pappelsperrholz hatte die gleichen Schwankungen, auch immer in die untere Richtung....
Und Ausflickungen in den Astlöchern und "Intarsienarbeiten" in den Platten.
War das Messgeschiebsel sauber genullt....
Wer vom Messgeschiebsel ernsthaft die die zweite Nachkommestelle mitnimmt....

Warum kommen mir wieder die Handwerkermeister und deren Inschenörskunden in den Sinn.....
Was ist eigentlich das Ergebnis der MSA.....
Was sind eigentlich die Vorgaben.....

Aber mal eben öffentlich eine von Müll raushauen.
Nee, noch nie irgendwas bei denen gekauft, so gar keine Verbindung.

Wenn ich Holz brauche, suche ich mir das nicht ohne Grund persönlich aus oder mache klare Vorgaben, was mir geliefert werden soll.
Dann weiß ich, wer der Trottel war...
So wie bei den Fliegern, die ich versenke. Bisher hat mich in > 40 Jahren nur einer gestört, den Rest habe ich selber verbockt.
Andere haben hingegen nur Fremdstörungen.....
 
Wenn man PappelSperrholz im Baumarkt kauft, dann hat man natürlich Astlöcher, Spachtelstellen und Toleranzprobleme. In den Baumärkten ist auch quasi immer die Materialstärke untermaßig, weil damit tatsächlich der Einkaufspreis gedrückt wird. Beispiele gefällig: Hobelbretter haben normalerweise 19mm, im Baumarkt 18mm. OSB Platten im Baustoffhandel 19mm und 15mm, im Baumarkt 18mm und 14mm. Schnellbauschrauben haben beim Schraubenhändler 3,9mm Nenndurchmesser, im Baumarkt 3,5mm. Professionelle Gipskartonplatten sind 625mm breit, Baumarktware nur 600mm usw. usf.

Bei unserer örtlichen Holzhandlung ist das Pappelsperrholz leider auch nicht gut und auch unser Schreiner bekommt nur mäßige Qualität geliefert. Wir Modellflieger haben da ganz besonders hohe Ansprüche, deshalb müssen wir bei spezialisierten Holzhändlern einkaufen, die diese Ansprüche auch kennen und entsprechend bedienen.

Eine große Modellflieger-Holzhandlung aus Fischach bietet z.B. Pappel in 3,2mm und explizit auch in 3,0mm an. Das Holz ist erfahrungsgemäß tatsächlich maßhaltig - das merkt man, wenn man Modellflugzeuge in Serie produziert und viele viele Chargen Holz auf der Fräse hat. Man muss sich seine Lieferanten genau aussuchen und nicht so sehr auf den Einkaufspreis achten, dann geht das.
 
Hallo Uwe

so recht erschliesst sich dem einen oder anderen nicht, was Du wirklich sagen willst. Vielleicht lasst Du die vielen Punkte weg, die zu Interpretationen führen können. Was sicherlich bis dato klar war, das sich jemand die Mühe gemacht hat, einen für uns wertvollen - und hier Wert in Zeit und Geld - Werkstoff zu untersuchen. Somit sind die Vorgaben klar. Wenn nun jemand - der besagte Händler die Ware wie ein Rosstäuscher anbietet, darf man sein Angebot durchaus kritisch betrachten und das Ergebnis teilen und insofern schätze - ich zumindest diese Erkenntnis sehr und bis dato waren die Beiträge und Kommentare recht sachlich.

Grüsse

Gero
 

uscha

User
so recht erschliesst sich dem einen oder anderen nicht, was Du wirklich sagen willst...
Moin Gero,

Sorry, war im Off, ordered sozial distancing in practice.

Die Frage stellte sich mir bei den ersten Beiträgen im Fred übrigens auch.

Gut, in einfachen Schritten:
Was ist Qualität? Das Einhalten von Anforderungen.
Was sind die Anforderungen? War nicht zu erkennen. Normen, Absprachen, Nachfragen, Bestätigungen, was auch immer, war nicht erkennbar.
Welche Erwartungen da waren schon, aber selbst die wurden für meinen beschränkten Geist nicht nachvollziehbar genannt.
Auch nicht, ob man diese Erwartungen dem Verkäufer (die normal nach Anforderungen , z. B. nach Normen, Toleranzangaben-oder-was-auch-immer, anbieten) mitgeteilt hat.

Ein paar belanglose Gedanken.....
Kunden, die bei mir nachfragen, ob wir den gelieferten Müll ernst meinen, frage ich für gewöhnlich, was sie denn bestellt haben.
Und ja, solche Fragen wurden schon gestellt.
Die Frage nach der Kenntnis der Normen (= kaufmännisch vereinbarte Anforderungen) wurde mit "Das interessiert mich nicht, ich will 1a-Ware haben" beantwortet.
Dann kann ich einfach nachschauen, was zur Lieferung vereinbart wurde.
Dann wird geklärt, ob wir die Ware auf Kulanz zurücknehmen und welche Liefermöglichkeiten bestehen.
Alles ziemlich einfach - wenn man Anforderungen und Erwartungen erst mal getrennt und geklärt hat.
(Das war der Hinweis auf die (anfordernden) Inschenöre und die (ausführenden) Handwerker)
Wunsch und erfüllbare und dann auch bezahlbare Wirklichkeit können da die berühmten Welten auseinander liegen.

Und wenn selektierte Ware statt Standard bestellt wurde, bekommt der Kunde die halt auch.
Es wäre z. B. bei Balsa ganz normal, Schnitt (z. B. quarter grain) und Gewichte selektiert zu wollen.
Wenn nicht vereinbart, gibt's halt die bunte Mischung.
Sollte es eine Werksnorm geben, fordere ich die zur Sicherheit an.
Dann weiß ich auch, was ich nach der Vereinbarung bekommen bzw. fordern kann - oder liefern soll.

Beim Messen von Dicken habe ich schon selbst Murphys law voll ausgenutzt, falsch genullte Digitalmessmittel sind da die einfachste Übung, Parallaxenfehler bei analogen auch.
Und Kollegen haben das noch locker toppen können. Maße glaube ich deshalb nur in abgesprochenen Messsystemen.
Und für die Fähigkeiten der Messsysteme verwendet man in der Technik die MSA.

Und von der Annahme, dass die Teile früher viel besser und maßhaltiger waren, habe ich mich sehr oft nach Rücksprache mit Kollegen und Überprüfung von Rückstellmustern bzw. Produktionsunterlagen verabschieden müssen.

Erwarten kann ich dann immer noch ganz andere Dinge, ob ich die auch fordern kann, entscheiden entsprechende (Schieds-)Stellen.

Bei Sperrhölzern kann (je nach Normenforderungen) bis zu mehreren Zehnteln die Dicke unterschritten werden (gewöhnlich, weil Holzmasse Geld kostet) und bis (meist weniger) Zehnteln überschritten werden.
Plus evtl. Feuchteschwankungen, weil (Sperr-)Holz halt hygroskopisch ist und durch die Aufnahme und Abgabe von Wasser Gewicht und Maße nicht statisch sind.
Kommt nur auf die Vorgaben an, die bei der Fertigung einzuhalten waren.
Meine Erwartung, dass die auf dem Strich bei 3mm sind, ist - eine Erwartung, leider keine Anforderung.

Beispiel https://www.wki.fraunhofer.de/conte...chuere-spezial/spezial_Sperrholz_2008-04.pdf; Seite 36 ff Werte und Eigenschaften

Alles nur eine kleine Auswahl, gibt noch mehr.
Pappelsperrholz, dass ich selbst u. a. in Baumärkten gekauft hatte, hatte durchaus ähnliche Minusabweichungen, bis zu -4/10mm ist mir schon untergekommen, meist -2/10 -03/10
Bei Platten ebenfalls, gekauft für Industrieanwendungen und beim beratenden Fachhandel, die haben von sich aus nachgefragt und bereitgestellt.

Für den Hobbybereich/Konstruktionen frage ich deshalb die Toleranzen an oder frage meine benötigten Maße und Toleranzen nach, so ähnlich wie Jonas es für seine Anwendungen wohl auch macht.
Es ist nur eben selektierte Ware, wo ich von einer Absprache der Selektion mit den Kunden über den Preis ausgehe, auch wenn dem Kunden das oft gar nicht oder nur über Deltas im Preis bewusst wird.

Alle diese und noch weitere Informationen habe ich im Fred nicht gefunden. Ich weiß nicht, ob die möglichen und die tatsächlichen Maße mit Toleranzen abgefragt/besprochen/angeboten/vereinbart wurden.
Ich kenne nur die Aussage "Müll" und die Fotos.

Alles nur so ein paar beiläufige Gedanken, die mir einfach so durch den Kopf gingen....
Der Händler hat das Zeug wohl nicht auf der Homepage, ich habe es jedenfalls nicht gefunden und Facebook verweigere ich....
 
Oben Unten