Ich hab endlich auch eins - mein Akkumatik

Mahlzeit!

Heute kam endlich das Paket vom Herrn Estner an: :)


Click pic 4 gallery!

Also die 64 Widerstände und 9 Dioden habe ich schonmal aufgebracht, jetzt muß ich die nur noch verlöten... ;)

Aber ich muß mal echt ein Lob an den Herrn Estner aussprechen: Die Platine und der Bestückungsplan sind echt perfekt, da gibts nix zu meckern... :) :) :)

Und ich hab erstmal a weng gebraucht, mich da wieder reinzufinden im Platinen- und Bestückungsplan-Lesen. Schließlich ist meine Lehre als Kommunikationselektroniker schon über 8 Jahre her... :D ;)

Ach ja, nen Platinenhalter brauch ich net. Mit den 4 Schrauben und nem Karton zum Erhöhen geht des ganz prima... :cool:


Sodele, ich schwing dann mal den Lötkolben... ;)


Manuel
 
Moin!

Jupp, die Links sind schon lange in meinen Favoriten abgespeichert... :D ;)

Ich hatte ja erst nen riesen Bammel vor den vielen Bauteilen usw. Mittlerweile bin ich aber wieder drin in der Materie und es macht eigentlich schon fast Spaß...:cool:

Sodele, erstmal ein Käffchen schlürfen und dann gehts an die größeren Bauteile... ;)


Manuel
 
Hallo!
Viel Spaß und Erfolg beim Zusammenbau deines Akkumatik.
Pass aber bitte beim Einbau der Leistungstransistoren auf, da vertut man sich gerne in der Reihenfolge (ist mir passiert, zum Glück rechtzeitig gemerkt).
 
Moin!

Hier der aktuelle Stand: :cool:


Click pic 4 gallery!

Es braucht schon seine Zeit, wenn man alles richtig machen will... ;)


Der Deckel ist soweit auch verkabelt, jetzt erfolgen dann die Inbetriebnahme- und Kalibrierungsmessungen. Ich bin mal gespannt, ob ich alles richtig zusammengelötet habe...


Manuel
 
Ich schon wieder, hab nämlich weitergebastelt... :D


Click pic 4 big!

Jetzt läuft halt erstmal der Lüfter auf Fullspeed, aber der ist ja Gottseidank nicht so nervig laut wie ein hochdrehender 40er Lüfter... :D ;)

Aber nur 2300 mAh in die alten GP3300? Hmmmm, die muß ich glaub ich mal wieder formieren... ;)


Manuel
 
Hallo Manuel,

da kannst Dir einen Wolf formieren und dann vielleicht noch 2500 mAh
rausholen. ;)

Ansonsten Glückwunsch zum tollen Lader!
 
Mahlzeit!

Ich hab mal ein paar neue Bilder gemacht: ;)


Click pic 4 gallery! (ganz runter scrollen)

Für die Befestigung des Temperatursensors bei den NiMh-Akkus nehme ich jetzt einfach ein Klettband, hält auch... :cool:
Und zwei Bilder vom Mitschnitt mit Logview hab ich auch mal reingestellt... ;)


Manuel
 
Tolle Bilder!

Tolle Bilder!

Hallo Manuel,

danke für die vielen guten Fotos. Das macht Lust auf selbst bauen. Ich werde mir das Gerät wohl auch kaufen.

Gruß
Gerald
 
Fertig

Fertig

Hallo,

gestern ist mein Akkumatik fertig geworden. Alles hat auf Anhieb funktioniert. Ich bin restlos begeistert von dem Gerät und den Möglichkeiten, die es bietet. In meinem Bausatz waren alle Ausstattungs-Optionen vorhanden. Wenn man sich schon die Arbeit macht... Da Manuel den Bau perfekt mit Bildern dokumentierte, habe ich selbst keine Fotos gemacht.

Konzentration ist beim Zusammenlöten natürlich unverzichtbar. Aber in unserer schnelllebigen Zeit hat diese Tätäigkeit etwas sehr meditativ Entspannendes. Wenn zum Schluss dann noch alles wie geplant funktioniert, wird man für die Mühe mehr als entlohnt.

Das Zusammenspiel mit LogView hat auch gut funktioniert. An zwei alten Empfängerakkus habe ich ein wenig herumexperimentiert und einige Kurven in LogView aufgezeichnet. Als Verbindung dient mir ein USB2Seriell-Adapter von www.lindy.de, der intern mit einem Prolific-Chip arbeitet. Auf www.logview.info wird u. a. dieser Chip empfohlen.

Die nächsten Abende werde ich wohl damit verbringen, das System komplett kennen zu lernen.

Gruß
Gerald
 
Hallo,

je länger ich mich mit dem Akkumatik beschäftige, umso weniger möchte ich ihn missen. Das Gerät ist so unglaublich vielseitig und dennoch in der Bedienung so einfach, weil die Software sehr systematisch aufgebaut ist.

Wenn ich etwas zu kritisieren hätte, dann vielleicht die Anbringung des Temperatursensors für den Gehäuselüfter. Dieser soll laut Anleitung so auf die Platine gelötet werden, dass er Kontakt zum Gehäusekühlkörper, einem massiven Aluminiumprofil, besitzt. Aber auch wenn man ihn mit Vorspannung einlötet, ist der thermische Kontakt schlecht. Eine Entladung meines Senderakkus mit einer Entladeleistung von 28W habe ich nach 16 Minuten abgebrochen, weil der Lüfter trotz bedenklich heißem Gehäuse immer noch nicht ansprang.

Ich habe den Sensor danach wieder ausgelötet. In das Aluprofil habe ich ein Sackloch von Ø 4,5 mm und 7 mm Tiefe gebohrt, in das der Sensor saugend hineingeht, wenn man einige Hundertstel vom Durchmesser abschmirgelt. Über ein Kabel ist er mit der Platine verbunden.

TempSensorDetail.jpg

Dann habe ich denselben Senderakku erneut entladen und dieses Mal sprang der Lüfter, der übrigens angenehm leise läuft, nach ca. 10 Minuten bei einer Kühlkörpertemperatur von 47°C an. Bei einer Temperatur von 40°C schaltet er sich wieder aus. So soll es sein.

20090203Sender.gif

Die große Entstördrossel wollte ich ungern am Gerätekabel außerhalb des Gehäuses herumschlackern sehen. Ich habe sie in einer freien Ecke des Gehäuses platziert und durch zwei zusätzlichen Bohrungen am Boden mit einem Kabelbinder gegen Verrücken gesichert.

TempSensor.jpg

Das beiliegende starke Lautsprecherkabel habe ich durch zwei dünnere flexible Litzen (Graupner) ersetzt, deren Querschnitt 2,5 mm² beträgt. Als Verlängerung zum Anschluss an die Autobatterie ist das Lautsprecherkabel aber gut geeignet.

Drossel.jpg

Den Akkumatik versorge ich mit einem umgebauten PC-Netzteil, was meinen Ansprüchen bisher vollauf genügt.

Meine Vermutung, dass sich der hohe Innenwiderstand meiner Eneloop-Empfänger-Akkus durch das ewige Langsamladen aufgebaut hat, konnte ich durch einige Schnelllade-Zyklen mit dem Akkumatik bestätigt finden. Der Innenwiderstand der Akkus ist danach deutlich gesunken.

Insbesondere für die Verwendung von NiMH-Akkus ist das Ladegerät sehr gut geeignet, weil es neben der Konstantstrom- auch die Reflexladung und die gepulste Ladung zulässt, alles auch in Kombination mit der schonenden Gradient-Abschaltung. Und sollte die einmal nicht greifen, sorgt die Abschaltung über Delta-Peak oder allerspätestens die Temperaturabschaltung für beachtliche Sicherheit.

Gruß
Gerald
 
Oben Unten