IFS vs. Fasst bzgl. Antennenverlegung in Vollkohlerümpfen

lumoss

User
Hallo,

ich fliege sei über einem Jahr störungsfrei Fasst. Ein Fliegerkollege
möchte nun seine MPX Evo 9 auch umrüsten und da ist da bietet
Graupner momentan die einzige kaufbare Möglichkeit. Er fragt sich, ob
es aufgrund der kleinen Antenne der IFS Empfänger nicht Probleme
in Vollkohlerümpfen geben könnte? Bei Graupner gibt es mit der Best. Nr.
23050 ja eine Antennenverlängerung, kann man diese auch ohne
das Gummiaußenteil verwenden und die Antenne außen auf den
Rumpf kleben? Oder ist das alles egal, weil 2,4 GHZ von Kohlefaser
nicht beeinflußt wird?

Gruß,
Lumoss
 
Oder ist das alles egal, weil 2,4 GHZ von Kohlefaser
nicht beeinflußt wird?
Der kleine Empfänger mit der angebauten Stummelantenne hat im Kohlerumpf eine Reichweite von ca. 200 m.
Nur mit einer Antennenverlängerung, die aus dem Rumpf führt, ist eine höhere Reichweite zu erreichen.
 

f3d

Vereinsmitglied
Antennenverlängerung.

Antennenverlängerung.

Hallo IFS Spezialisten,

was und wie müsste ich es machen, um die kleine Stummelantenne an dem IFS Empfänger zu verlängern ??

Der Empfänger sitzt in einem Kohle-Kevlar Rumpf.

Ist das Mischgewebe genauso zu beurteilen wie reines Kohlegewebe ??

Danke für eure Hilfe.

MFG Michael
 
Ist das Mischgewebe genauso zu beurteilen wie reines Kohlegewebe ??
Ja, nur mit Antennenverlängerung arbeiten.

Der Empfänger mit der fest angebauten Stummelantenne ist ein gravierender Schwachpunkt bei CFK-Modellen und auch bei kleinen Modellen.
Laut Händlerangaben wird es bald , was immer das heisst, einen kleinen Empfänger mit flexibler Antenne geben.
 

lumoss

User
Ist die Antennenverlängerung



kompatibel zu diesen zwei Empfängern:






und problemlos selbst zu tauschen? Futaba Empfänger haben da kleine
Messingbuchsen in denen die Antennen stecken. Die sind einfach
zu wechseln, falls mal was abreißt... :rolleyes:

Gruß,
Lumoss
 
Die Antennenverlängerung ist für den SENDER.

Aus mehr Richtwirkung (und den meisten ist nicht bewusst in welche Richtung) kommt mehr Reichweite.

Empfängerseitig gibt es bei XPS/IFS keine Lösung.
 
Marcus L. schrieb:
FASST kannst du die antennen im Rumpf lassen. Eine nach hinten zum LTW und eine nach vorne zur Spitze, 1 von beiden 90° abgewinkelt.
Führt bei Kohlerümpfen zu massiven (und aus meiner Sicht nicht duldbaren) Reichweiteneinbußen.
 

Julez

User
Im Vollkohlerumpf muss man auch bei Fasst die Antennen nach draußen verlegen. Sucht mal nach Christian Hankes Blog, da hat er das beschrieben.

Zur verlängerung der Antennen ist auch schon was geschrieben worden (Suche), da muss man aber fleißig selber löten, und wegen keinem Diversity gibt es trotzdem noch Fluglagen, in denen die Antenne abgteschirmt werden kann.
 
Im Vollkohlerumpf muss man auch bei Fasst die Antennen nach draußen verlegen.
Absolut richtig.
2.4GHz-Strahlung wird auch im CFK-Rumpf stark abgeschwächt.
Einen einfachen Reichtweitentest mit den Antennen im und ausserhalb des Rumpfes machen und man sieht sofort den Unterschied.

Gruss Robert
 
Ich lege die Antennen immer in den rumpf (Holzbauweise, bespannt und in GFK Rümpfe), draussen bei Kohle/Kevlar, sonst drinnen.
Ich sagte nur, dass es an dem Tag keinerlei Probleme gab und das Modell war weit draussen und weeeiiiiiit unterhalb des Horizontes.
 

dl3fy

User
moin Leute,
@lumoss: Die von Dir gezeigte "Sache" ist keine Antennenverlängerung ... sondern eine andere Antenne für den GHz-Bereich ... mehr nicht !

@f3d:
Ist das Mischgewebe genauso zu beurteilen wie reines Kohlegewebe ??
fast genauso ... aber nicht ganz :D
Darum raus aus dem Rumpf ... und richtig durchführen !
Der Einbau eines IFS/XPS-RX (mit kurzer Stummelantenne) in einem Kohlefaser-Rumpf muß zwangsläufig irgendwann mal Probleme machen ... das merkt man dann, wenn man "runterfällt"
So traurig das auch ist ... aber es passiert ja immer wieder

@rdeutsch:
2.4GHz-Strahlung wird auch im CFK-Rumpf stark abgeschwächt.
... nein, nicht stark aber doch etwas
Wenn irgendwie machbar, dann auch die Antenne(n) außen anbringen

@Marcus L.:
Ich sagte nur, dass es an dem Tag keinerlei Probleme gab und das Modell war weit draussen und weeeiiiiiit unterhalb des Horizontes.
ACHTUNG ... was heute oder eben noch ging muß nicht zwangsläufig nachher oder morgen noch funktionieren. Auch auf dem 2,4GHz-ISM-Band gibt es Schwankungen in Ausbreitung der Funkwelle ... undzwar nicht unerheblich, da kann dann die Reichweite auch mehr als die Hälfte weg sein ! :eek:


cu Jürgen
 
Ich wollte es eigentlich erst später schreiben, (dauert mit dem EINFINGERSUCHSYSTEM immer etwas länger) , doch auf Grund der Anfrage hier meine ersten Ergebnisse : (Lambda 1/4 = 3,12cm)

- angelötetes Pigtail +11,2cm Koaxverlängerung + 3cm Antenne ----> nur ca 70% der Empfangsleistung gegenüber der aufgelöteten Orginalantenne.

- angelötetes Pigtail +11,2cm Koaxverlängerung + 2,6cm Antenne (entspricht der Orginallänge bei mehreren IFS Empf.)----> nur ca 70% der Empfangsleistung gegenüber der aufgelöteten Orginalantenne, also keine bessere Empfangsleistung durch einkürzen .

- angelötetes Pigtail +3,0cm Koaxverlängerung + 3cm Antenne ----> nur ca 40% der Empfangsleistung gegenüber der aufgelöteten Orginalantenne.

Die Empfangsleistung wurde getestet indem der Sender (MC-24) in körperhöhe stehend auf sein Servotest-Programm eingestellt wurde, (Servo bewegt sich kontinuirlich), und der Empfänger mit Accu und Servo auf ein Brettchen geklettet wurde.
bei den ersten sich mehrenden kurzen (1/10 sec) Aussetzern der Servobewegung in der Orginalkonfiguration (ca 600m weggelaufen) habe ich 100% angesetzt.

Ich dachte eigentlich eine Verbesserung zu erreichen, Essig!
 
Zuletzt bearbeitet:

dl3fy

User
hallo,
Jochen ... Dein Test ist für HF-Techniker völlig unverständlich ... hast Du evtl. wichtige Sachen in der Beschreibung der "Empfangsleistung" ausgelassen ?

So jedenfalls kann man doch keine "Empfangsleistung" ermitteln.
Hast Du das Signal/Rauschverhältnis unter den verschiedenen Bedingungen gemessen ?

cu Jürgen
 
hatte ich vergessen :

Den "Empfängerstab" hatte ich beim Laufen immer um mich herum geschwenkt, sah bestimmt ein bischen "bekloppt" aus, es konnte mich aber zum Glück keiner sehen.
 
@ dl3fy

Damit hast Du garantiert Recht, aber den Sniffler für das 2,4er Band habe ich nicht, und andere richtige Messtechnik schon garnicht.
Ist halt subjektiv, aber eben ein direkter identischer Vergleich immer unter den fast gleichen Bedingungen, mehrfach wiederholt.
 

dl3fy

User
aha,
nun wird's schon verständlich, und ich beschreibe es mal mit meinen Worten was Du da gemacht hast.

1. Also Dein Empfangssystem an einem Besenstiel (oder sowas :D ) montiert sammt Akku und Servo(s).
2. Dann den Sender fest irgenwo plaziert (von jemandem die Knüppel bewegen lassen ?)
3. jeweils die Antennen modifiziert (so wie beschrieben) und mit dem Empfangssystem "auf Wanderschaft" gegangen. Dabei dann geschaut, wie weit Du kommst bis die Steuer-Signale nicht mehr korrekt ankommen (richtig ?)
4. dann die Ergebnisse mit den Modifikationen in's Verhältnis gesetzt zum Ergebnis mit Original-Antenne (Entfernung damit 600m = 100%) ... so richtig ?

Nachtrag: Was für Koaxkabel haste genommen ? Typ ?


cu Jürgen
 
Die Knüppel brauchst du bei diesem Sevotest-Programm der MC24 nicht bewegen, macht der Sender kontinuirlich alleine.
Dadurch ist auch sofort eine unsaubere Servobewegung zu hören.
An sonsten liegst du richtig.
Das Pigtailkabel ist das / ein orginal-2,4-GHz Verlängerungskabel.
Vorne und hinten U.FL Stecker, Conrad-749346-15.
Wurde auch für FASST verwendet.
 
Oben Unten