• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Impeller hawk hotliner

Spenow

User
Hi.
Also mein Vereinskollege hatte einen Mini Hawk umgebaut auf einen 70er Impeller. dieser war auf der Tragfläche montiert.
Auf jeden Fall ein lustiges Spaßgerät, lohnt aber nur wenn Mann einen vorhandenen mini hawk hat. beim neukauf würde ich lieber zum großen hawk raten.fliegt sich um einiges besser.
der mini hawk ist halt nur für dauervollgas gedacht :)
Gruß Andreas
 
Hier ist Nr. 3! Ein dritter Hawk V3 Revolution mit WeMoTec Mini Impeller fliegt ab jetzt in Berlin. Mein spezieller Dank geht an Michael und Andreas, die mir mit viele Tipps geholfen haben. Jetzt heißt es warten auf besseres Wetter, hier regnets.

Gruß, Holger
20180624_145539.png
 
Maiden!

Maiden!

Gestern war der Erstflug vom Hawk V3 mit WeMoTec Mini Impeller mit Het 2W27 an 6S. Die Wetterbedingungen waren ok, etwas winding/böig aus Nord aber trocken. Mir war vor dem ersten Start etwas mulmig, obwohl ich die Flugeigenschaften vom Hawk vom V2 als Hotliner kenne. Für das gute Gefühl habe ich zum Start das Stabi eingeschaltet und Höhe getrimmt, lieber nach oben weg, als mit der Nase in den Acker.

Mit zwei, drei Schritten Anlauf und 50-75% Gas ist der Schub allemal ausreichend, um den Hawk - auch als Selbstwerfer - sicher in die Luft zu befördern. Er zog sofort steil nach oben ab wegen der HR Trimmung, die ist nicht nötig. Die ersten zwei Runden mit Halbgas, danach dann schon viele Vollgaspassagen. Der Hawk liegt absolut sicher in der Luft. Allerdings muss man im Flug den Stabi abschalten oder die Empfindlichkeit stark zurücknehmen, sonst fängt er an zu flattern.

Die Landung mit hochgestellten QR - wie auch beim Hotliner Hawk - kein Problem, kommt langsam rein, gleitet aber trotzdem ewig. Bei meinem Anfänger-Flugverhalten war ich 5:30 unterwegs mit ca. 20% Restkapa im SLS Quantum 6S 2700mAh 30C. Bei Vollgas lag der Strom bei max 60A.

Die EWD muss ich aber auch beim Hawk V3 mal kontrollieren. Bei Vollgas neigt er zum Steigen, beim Langsamflug/Segeln nimmt er die Nase runter. Der Sp ist bei den angegeben 70mm. Die Ausschläge sind erst Mal zurückhaltend nach Anleitung.

Allein der Sound des Impellers an 6S war die Sache schon wert. Da ich alleine war, gabs noch kein Video. Wenn ich mal jemanden dabei habe zum Filmen, mache ich eins.

Gruß, Holger
 

Spenow

User
Moin Moin Heiko

Danke für die netten Worte.
Ja, da hat ich jetzt doch irgendwie total Lust drauf
Da mir einfach noch Die Zeit fehlt mich intensiv mit Selbstbau zu beschäftigen, muss halt der arf Kram meine Ideen aushalten :)

Thomas

Ja mir gefällt das auch extrem gut, hätte ich auch vorher nicht gedacht das das alles so stimmig wird. Nu muss der nur noch so gut fliegen wie er aussieht;)



So nu bin ich auch fast soweit. Fläche ist fertig und der Rumpf bis auf die impellergondel auch.
Jetzt geht es erstmal für ne Woche nach Dänemark und dann geht es weiter.
Also Anfang August gibts dann n Erstflug Bericht und hoffentlich mit Video.

Netten Gruß
Andreas
 
Muss nicht immer Fräsen sein

Muss nicht immer Fräsen sein

Hallo Leute,

man kann solche Impeller-Befestigungen auch einfacher bauen, muss nicht immer Fräsen sein. ..funktioniert bei mir sehr gut so und ist schnell gebaut... Wird dann einfach von innen in den Rumpf geklebt, hält bombenfest. Und geht auch wieder zu entfernen wenns wäre, der äussere Teil ist Balsa...hier ein par Bilder und Video...:

https://youtu.be/eBAJUQ8h6ac


VG
 

Anhänge

Spenow

User
Das ist doch ne super saubere Lösung.
Perfekt.
Hast du denn den Impeller an der einen Lasche befestigt?
Hatte damals bedenken ob das hält.
Daher bin ich nur zum fräsen der Halterung gekommen.
(Und weil die Maschine gerade zur Verfügung stand ;) )

Gruß Andreas

PS. Was ist das für ein cfk Flieger auf deinem letzten Bild?
 
Hey Andreas,

ja, der ist nur an der Lasche festgeschraubt. Durch leicht ovale Löcher kann man sogar den Neugungswinkel des Impellers problemlos verstellen und anpassen.
Das hält bombenfest, sogar bei einem 12S Impeller... ;-) Bei dem hab ich nur sicherheitshalber noch eine Lage 160er Glas überlaminiert weil man ja bei diesem CFK Impeller auch die Lasche selber ankleben muss.

Das ist ein HJK Monster...mit 12S und 90er Impeller.

VG
 

Anhänge

Filzi

User
Hi Zusammen,

da ich so einen Umbau auch vorhabe, habe ich mir nun diverse Beiträge dazu durchgelesen. Aufgefallen ist mir dabei, dass hier der Impeller meist recht nahe an der Fläche montiert wird. Hat das einen Grund? Eine Nickwirkung sollte ja hier keine Rolle spielen, oder!? (Ich nehme an, dass Ihr den Impeller ohne Neigungswinkel einbaut?)
Ich würde gerne einen meiner SF2 Rümpfe umbauen. Da diese vorne recht lange sind, wird ich den Impeller gerne so weit vorne wie möglich einbauen um auch recht leicht bauen zu können und mit dem Schwerpunkt keine Problem zu bekommen.
Seht Ihr hier ein Problem?
Thx vorab.

lg Matthias
 

Spenow

User
Styla,

Danke für die Erklärung.
Wie man sieht geht es auch ohne Fräse perfekt zu bauen.

Das ist mal ein ordentlicher Flieger. Magst du noch was zur Ausstattung schreiben vom Big Monster?


Filzi,

Bei unseren Fliegern hat es den Grund, das man bei der kurzen schnauze sonst den Schwerpunkt nicht einhalten kann.


Da auch ein wesentlicher Teil des Gesamtwiderstandes vom Rumpf/Flächenübergang kommt,
wäre es Strömungstechnisch am besten, die impellervorderkante im oder besser kurz hinter dem schwerpunkt zu positionieren.

Das war ein Tipp von wemotec;)

Gruß Andreas
 

Filzi

User
Hi Andreas,

danke für deine Rückmeldung. Ich denke ich werde hier dann mal etwas testen, wie ich am besten hinkomme.

lg Matthias
 
Also, es handelt sich nicht um das Big Monster, sondern das normale Monster, 1,40m ...

Ich habe das Projekt mittlerweile ad acta gelegt. Es flog zwar, aber nicht besonders sauber.
Das Problem ist das Kreuzleitwek. Das wird einfach zu stark von Impeller-Strahl angeblasen . Und fluegt bei jeder Geschwindigkeit und Gasstellung anders, und reagiert anders auf Höhe ...
Gut funktionieren tut das ganze nur bei relativ grossen Fliegern mit T-Leitwetk (und möglichst hohen Seitenleitwerken), mit relativ kleinen und/oder schwachen Impeller-Antrieben, wo das Höhenleitwerk so gut wie nicht vom Strahl getroffen wird.

So fliegt zb. meine Excite mit 70er Streamfan 2700kv 6S absolut perfekt, schnurgerade, egal ob mit oder ohne Gas...

Ebenso kommt auch das Nickmoment des Impellers immer mehr zum Tragen je stärker und größer der Antrieb im Verhältnis zum Flieger wird. Dann wird es immer wichtiger den Impeller und Strahl-Auslass möglichst nahe am Schwerpunkt (Kipp/Drehachse) anzubringen. Je mehr diese Position abweicht, un so mehr muss mit Neigung des Impellers "entgegengesteuert" werden. Was das Modell aber auch extrem"ausbremst", da der Abluftstrom nie genau in die eigentliche Flugrichtung des Modells wirkt.Das merkt man enorm, es kommt einfach keine Richtgeschwindigkeit zusammen. Das Monster hatte gut 5Kg Standschub ( 90er ejets Impeller, 12S ,150 Amp), und war subjektiv nur wenig schneller als die Excite mit 6S 70er Streamfan 2700kv, bei gerade mal 50-60 Ampere Flugstrom.
Auch das Starten war beim Monster nur mit Flitsche möglich. Zu viel Nickmoment beim Handstart, geht sifirt Senkrecht in den Boden.
Bei der Excite absolut kein Problem....

Mein Fazit aus den ganzen (vielen...) Versuchen:

Bei grossen Hotlinern mit T - Leitwerk und mit "moderaten" Impeller-Antrieben funktioniert das Ganze durchaus super. Alles andere ist verlorene Liebedmüh ... :-(

VG
Andi M.
 

Anhänge

Spenow

User
Hi Andy.

Danke für deine ausführluch Erklärung.
Dann werde ich wohl auch lieber bei den kleinen impellern und kreuzleitwerk bleiben;)

Habe hier noch nen neuen hawk liegen und grübel noch was da für ein impeller rauf soll.

Auf dem ersten ist ja der 2w27 drauf.
Beim 2. Liebäugel ich auch auf den hacker streamfan 2700 an 6s.

Muss aber immer noch sagen das der Umbau sich absolut gelohnt hat und es doch mal was anderes ist, n hotliner mit inpeller zu fliegen.

Netten Gruß Andreas
 
Oben Unten