Impellermodell nach Plastikbausatz!! Hispona HA 200 Saeta

Hallo Leute!

Eigentlich bin ich gerade dabei einen Doppeldecker zu bauen. Und beim suchen von Detailbilder bin ich über meine Winterarbeit 2012/13 gestolpert!(Vieleicht)
Es geht dabei um einen zweistrahligen Erdkampfjäger HISPONA AVIACION HA 200 SAETA!

Ich vermute mal das es keinen Bauplan geben wird.:cry: Deshalb habe ich gedacht die Formen von einem Plastikmodell abzunehmen.
Nur habe ich davon so viel Ahnung wie ein Elefant vom Fliegen.:rolleyes:

Hat das von der Impellergemeinde schon jemand gemacht???
Kann mir jemand dazu einige Radschläge geben?!
Ein weiteres Problem ist der Umstand, das die Auslässe unterhalb und unmittelbar nach der Flächenhinterkante sind!

Als Antrieb hatte ich an einen 90mm Impeller gedacht!
Angebeilte Spannweite wäre 160cm (M: 1:7)
Das ergibt dann eine Länge von 127cm.

3ff6c07fc1b87f018f653a0f67c6289a.jpg15643.jpgha-200_saeta_05_of_13.jpgmpm_saeta-parts-lg.jpg

Bin für jeden Radschlag offen und DANKBAR!

Mario
 

Putzi

User
Um die Spanten zu erstellen kannst du nach vorigem Vermessen (!!) das Plastikmodell in Scheiben sägen und diese dann einscannen.
Die so erzeugten Bilder maßstabsgerecht vergrößern und ausdrucken, schon hast du deine Spanten.
Rumpfform bekommste dann noch aus ner drei Seitenansicht.

Wie soll das Modell aufgebaut sein? GFK? Holz? Depron?

Gruß TIMO
 

rkopka

User
Bei größeren Innenräumen (hier weniger) und dadurch weniger Festigkeit wird oft empfohlen, das Modell auszugiessen, damit sich die Abschnitte nicht verziehen.
Wenns nicht ganz so genau werden muß, kann man einige Maße an den Schnittlinien abnehmen (mehrere Breiten, Höhen) und den Rest nach Augenmaß zeichnen. Zusammen mit einer 3-Seiten Zeichnung bekommt man so die Form ganz gut angenähert.

RK
 
Hallo Mario,

viele Jahre spukt dieser Gedanke schon in meinem Kopf herum dieses Flugzeug, dass von Willi Messerschmitt konstruiert wurde, als Modell nachzubauen.
Ich habe die Idee immer wieder verworfen, da der Lufteinlass und die Auslässe verdammt klein sind. Ich glaube nicht, dass Du da in der geplanten Größe mit nur einem 90mm Impeller zurecht kommst. Erschwerend kommt hinzu, dass die Auslässe stark nach unten gerichtet sind, ich weiß nicht, ob mir da ganz wohl bei der Sache wäre.
Aber, ... lass dich nicht entmutigen, es ist sicher nicht unmöglich. Bei guter Konstruktion, richtig gewählter Größe und genügend Eingangsleistung sollte auch diese Projekt verwirklicht werden können.
Ein extrem seltenes und meiner Meinung nach sehr schönes Flugzeug wäre der Lohn dafür.
Viel Erfolg!!!

Viele Grüße,
Christian Hoffmann
 
Die Auslässe sind echt extrem klein, das geht so mit scale-Querschnitt bestimmt nicht. Und wenn man sie vergrößert, dann müsste man das schon in einem maß machen, das das Erscheinungsbild wesentlich verändern würde.

Such dir lieber was anderes raus. Blätter mal den Thread durch, da ist einiges dabei: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/168647-Fehlt-noch-was
Einige der links funktionieren inzwischen wahrscheinlich nichtmehr, aber wenn der Name dabei steht, dann kannst Du ja auch selbst nochmal suchen. Es gibt bestimmt von einigen der dort genannten Typen auch Plastikmodelle.

Gruß
Jochen
 

behsad

User
was mir noch zu diesem Thema einfaellt ist , der Norbert ( epower) hat ja sein F-5 Plastikmodell in Scheibengeschnitten,im Corel nachgezeichnet,vergroessert und die Styroplatten als ganze Spanten geschnitten ( keine halbspanten) die Spanten dann auf ein Rohr aufgefaedelt . wie positioniert man diese Loescher auf dem Spanten um sie um sie dann aufzufaedeln???
danke im vorraus
Gruss
Behsad
 
Hallo Leute!

Ich bin Überrascht! Nach einen Tag hatte ich gar nicht mit so vielen Meinungen und Ratschläge gerechnet!

Danke erst einmal an ALLE!

@ Behsad! Danke für den Hinweiß. Daraus kann ich viel lernen!

@Jochen! Es ist mir schon klar das die Einläufe nicht nach dem Orig. ausfallen können! Mit einigen Abstrichen muss man bei einem Impellermodell meistens leben!


Um gewicht zu sparen ist es sicher Sinnvoll das Modell aus GFK zu bauen. Das heisst es muss eine Urform geben! Das scheint mir ja noch das kleinere Problem zu sein! Der Lufteinlass muss ja demnach nur so groß sein wie der Impeller Durchsatz hat. Was mir Sorgen macht ist der Umstand, daß der Abstand von der Nase(Einlass) zum Impeller recht kurz werden müsste, um den Auslass auf ein Hosenrohr aufzuteilen. Dieser muss ja auch nur so groß sein wie der Durchsatz, vieleicht etwas kleiner!

Kann es bei dem kurzen Abstand (Nase-Impeller) zu Verwirbelungen kommen?????

Was ist mit Fahrwerk??? Das könnte auch noch zum Problem werden! Das wäre dann mitten im Ansaugkanal! Also weg damit und flitschen!

Mario
 
Oben Unten