Interessanter Motor für Aircombat?

Hallo zusammen!

Ich möchte hier keine Werbung machen, sondern lediglich auf einen kleinen feinen Motor hinweisen, den ich für die Aufwind testen durfte und den wahrscheinlich kaum jemand kennt. Auf meiner Seite findet ihr Daten zu einem Doppel-Außenläufer, der gegensinnig zwei Luftschrauben antreibt. Ich finde den Antrieb vor allem vom Sound her für einen Warbird wie gemacht :D
Wäre der Motor von den Daten her für Aircombat geeignet? Oder liegt der außerhalb der Regeln? Wie sieht das mit zwei Luftschrauben aus?

Gruß
Heiko
 
Hallo Heiko,
dann stell uns den Motor mal vor, wenn er mit dem von den Regeln her erlaubten Ah-Zahlen über 7 min. klar kommt und nicht zu schwer ist. Gibt ja so verschiedene Fighter die den tragen dürften, sind aber meist nur 3,5er Kisten, da sie im Original leider unter 25m² hatten.
Gruß Daniel

PS: mich interessieren vor allem die Props, wo bekommt man die?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier mal die Angaben aus der Seite:
Code:
  Herstellerangaben
	PJS DOUBLE 2 x 550R
Umdrehungen/Volt 	1300
Nennspannung 	7.0-12.6V
Pole 	12
Max. Belastbarkeit 	40A
Zellenzahl 	2s u. 3s LiPo
Gewicht 	126g
Lochkreis 	27mm
Befestigung 	4 x M3
Luftschraube 	PJS 8x6 u. 8x6L
Strom 	22A (2s) / 37A (3s)
Empf. Modellgewicht 	900g (2s) / 1450g (3s)
Preis ca. 	69.00 EUR
Bezug 	PJS
Mit welchem Flieger darf man denn bei uns mit zwei gegenläufigen Props fliegen?
 
limberu schrieb:
Mit welchem Flieger darf man denn bei uns mit zwei gegenläufigen Props fliegen?
Hallo Uwe,
mir fällt da eben nur die Spitfire ein.Aber andersherum gefragt - ich sehe zu 99% Zweiblatt Propeller auf den Wettbewerben - die Originale hatten das aber auch nicht....
 
Ich denke, ob 2-, 3- oder 4-Blatt macht nicht so einen riesen Unterschied, wie zwei gegenläufige Propeller... Irre ich mich, oder ist das dann nicht schon ein zweimotoriger Flieger?

PS:
Nicht falsch verstehen, will hier keinen Glaubenskrieg lostreten, sondern nur eine sachliche Diskussion!
 
So lang es nur ein Motor ist und den Strom von einem Motor hat und mit einem Regler auskommt ist es meiner meinung nach eine Einmotorige ;)



Gruß
Korbi
 
Fällt unter Einmott und Zweimott, sonst müßte wir einige bisher fliegende Modelle sperren. Gibt einige Muster bei den Engländern, Jap's und Ammi's.

Hier mal die KI64, die wäre sogar als 4ccm Kiste groß genug. (hab noch eine:D )


Supermarine Seafire


XF14F auf Basis einer Hellcat

Gruß Daniel

PS in Richtung Korby: schau dir mal die SM 92 an, cooles Teil und hat verbrieft geflogen!
 
Nächster Versuch.

Weiß einer was von einer schnittigeren 2-Mott:
rw_ki64.jpg
Also Heiko wenn du nicht mehr weist was du mit dem Testmotor machen sollst, hätte wohl Verwendung:cool:
Gruß Daniel
 
Cool, ich wußte gar nicht, dass es sowas auch im Original gibt/gab :)

Vielleicht stelle ich erstmal eine Vorab-Version des Aufwind-Artikels online... später dann die gescannten Seiten aus dem Heft.

Zur Erläuterung:

Der PJS Double besteht aus zwei einzelnen Motoren, die nach zwei Reglern verlangen. Jeder Motor dreht seine eigene Luftschraube. Der hintere stößt dabei mit seiner Welle komplett durch den vorderen Motor.

Gilt sowas laut Reglement als 2-Mot?

Ich fand vor allem das niedrige Gewicht des Motors klasse bezogen auf die Leistung (126g bei bis zu 400-450W).

Übrigens findet man auf dieser Seite noch Informationen (Preise) und ein Video (hört euch den Sound mal an!).

Gruß
Heiko
 
Gut abgestimmt, fast kein Drehmoment, damit sind aus fast Landegeschwindigkeit Manöver möglich, der keine Maschine mit einem normalen Antrieb folgen könnte.:D Nächster Vorteil bei der KI64 ist ihr erlaubter Powerzuwachs, mit einem Motor dürfte sie max. einen 4ccm tragen, mit 2 Motoren dann 2,5ccm. Mit einem Verbrenner macht das keinen Sinn, denn der Aufwand wäre im Modell gigantisch und von 99,9% aller Bastler nicht ohne fremde Hilfe zu schaffen.

Elektrisch sieht das anders aus:
Die Antriebe, die einen 2,5ccm (.15) Antrieb ersetzen dürfen maximal folgende Akkukapazität einbauen:
3 Zellen zu 3,7V mit Akkukapazitäten von max. 3,333Ah= 37Wh

Für die 3,5 (.21)Antriebe als Ersatz
3 Zellen zu 3,7V mit max 4,444Ah = 50Wh

Für die 4ccm (.25) Antriebe als Ersatz
4 Zellen zu 3,7 V mit max 4,444Ah=65Wh

Ein doppelter 2,5ccm Antrieb darf elektrisch dann 2x 37 Wh verbrauchen, macht zusammen 72Wh gegenüber einem 4ccm mit 65Wh sind das 7Wh mehr!

Der Antrieb verbraucht im Stand unter Vollgas 40A bei 3s (11,1V), also in 7min 4,66Ah, wir hätten aber max. 6,6Ah zur Verfühgung, passt also mit einer ganz dicken Reserve und der Antrieb wird ja im Flug weniger verbrauchen, dürfte somit knapp ein 3s 4500mAh Akku reichen, ohne ihn gleich zu killen. Die Strahlgeschwindigkeit hört sich verwendbar an,der Schub ist etwas schwächlich, somit sollte die Kiste nicht viel mehr als 1,2 Kg wiegen damit sie ordentlich jagen kann.

Die von mir angesprochene KI64 ist aus holländischer Kleinproduktion und von einer polnischen Kiste abgekupfert und fliegt sehr schnell bei guter Wendigkeit und Rollrate, ihr Nachteil war bisher das Drehmoment in der harten Wende, der würde jetzt ja fast kpl. wegfallen. In Holland sind bisher nur ein ganz paar Modelle aus dieser Form im Combat aufgetaucht und ich meine das Hugo der stolze Formbesitzer ist, werde ihn mal fragen ob er sie noch hat und Interesse am Verkauf einiger Modelle hätte oder die Form verkaufen würde.

Ein ganz dicken Nachteil hat aber dieser Antrieb, denn geht der Flieger mal richtig auf die Nase, dürfte das Ding hinüber sein, zumindest aber der Spinner verbeulen, ist dann eine Rechenfrage ob sich ein Einsatz im Combat lohnen würde. Auch gibt es nicht gerade viel links drehende Popeller um da etwas anderes z probieren als wie da vorgeschlagen wird.

Eine Seafire wurde meine ich im letzten Jahr in Slowenien mal mit dem Antrieb für den Combat getestet, war nicht so prickelnd, der Pilot und Erbauer hatte aber auch keinerlei E-Erfahrung und zählt nicht unbedingt zu den Topp-Piloten. Die ersten Versuche diesen Antrieb auf den Markt zu bringen habe ich schon 2004 in Tschechien im Rahmen des WASG beobachten können, da sah er aber noch etwas gestrickt aus.
In der Bucht war auch mal eineZeit lang ein Doppelmotor zu bekommen, habe mir gerade 1 Stunde einen abgesucht, aber leider nix gefunden. Wenn ich was finde oder ein andere vielleicht was weißund posten könnte geht es weiter.
Gruß Daniel
 
Hier ist dann ein noch kleinerer:
http://www.elerc.com/english/index.php?gOo=goods_details.dwt&goodsid=310&productname=

Wer lange sucht wird finden:
http://www.maxxprod.com/mpi/mpi-266.html

Hier noch ein Wiki Eintag für den Fall das einer noch eine Flugzeugliste mit diesem Antrieb sucht, ist nicht kpl. aber ganz nett:
http://en.wikipedia.org/wiki/Contra-rotating_propellers

Hier noch mal der 28er, aber mit ein paar Daten:
http://www.hobbycity.com/hobbycity/...&Product_Name=Counter_Rotating_BL_System_375W

Zu mehr habe ich Heute keinen Bock, das Wetter ist zu gut um nicht zu fliegen und ich muß auch noch ein paar Flächen fertig machen.
Gruß Daniel
 
Zu jung;)

Auch zu jung, aber noch mehr Power, TU 95 "Bear" und AN 22 "Cock", sind wohl die größten gebauten und mit Prop geflogenen Flugzeuge, die Bear hielt auch einige Jahre den absoluten Geschwindigkeitrekord, als zivile Version unter der Bezeichnung TU144 mit immerhin 877km/h, als Turboprop seit 1960 ungeschlagen bis Heute, als Prop gesehen ist sie vor ein paar Jahren erst von Rare Bear geschlagen worden. Rare Bear ist ein fürs Rennen hoch gezüchtete Grumman F8F-2 Bearcat.
Gruß Daniel
 

PeterD

User
Propabstimmung

Propabstimmung

@Heiko

Im deinem test werden ja identische steigungen verwendet.
Der hintere prop wird doch aber anders angeströmt.

Hab noch einen altem tandemimpeller (system von H.Dittmar und R.Dvorak).
Da wird immer wieder draufhingewiesen das der hintere rotor eine geringere steigung braucht.
Das liegt an der bereits rotierenden anströmung die eine höhere virtuelle steigung zur folge hat.
Da das nicht selbst erklärend ist hat Ralf immer wieder darauf hinweisen müssen.
Eine weitere "unangenehme" eigenschaft ist die "begrenzung" der leistung. Nach Ralfs aussagen haben gegenläufige rotoren eine geringere fähigkeit die leistung zu skalieren. Während ein einzelner rotor auch doppelte leistung nur mit geringfügigem verlust umsetzt (man nehme mal den Wemotec minifan der für etwa 200W ausgelegt wurde, heute aber mit ~1kW betrieben wird) steigen bei gegenläufigen systemen die verluste oberhalb des designpunktes stark an.

Im grunde genommen muss die strömung beim doppelprop auch entsprechend abgestimmt werden.

Übrigens sind deine tabellen auch nicht ganz schlüssig.
Bei 7V passt es zur oben genannten theorie das der hintere motor bei gleicher steigung einen höheren strom zieht.
Allerdings ist es merkwürdig das der motor mit höherem strom angeblich eine höhere drehzahl hat (letzte beide zeilen). Das passt eben nicht.
Bei 10,5V passen ebenfalls die unteren beiden tabellenzeilen nicht.
Ich vermute mal da sind messungen von vorderen und hinteren motor teilweise vertauscht worden.

Peter
 
Hallo Peter,
ich habe noch einmal nachgeschaut. Die Angaben sind alle korrekt. Hätte ich die Nachkommastellen weggelassen, dann würden beide Motoren bei 10.5V identischen Strom ziehen. Die Abweichungen sind ja nur minimal:

Bei 7.0V: 88 zu 83W (94%)
Bei 10.5V: 207 zu 211W (102%)

Die Luftschrauben habe ich übrigens nicht gemessen. Es steht die gleiche Steigung drauf, aber auch hier kann die eine Luftschraube natürlich von der anderen abweichen.
Die Strommessung liegt m.E. zu dicht beieinander, als das man daraus Rückschlüsse ziehen sollte. Wichtig ist die Drehzahl. Und da dreht bei beiden Messungen der vordere Motor (hintere Luftschraube) wegen der Anströmung schneller als der hintere Motor (vordere LS). Lediglich etwas abweichend scheinen mir dir die 12.5A bei der 7.0V-Messung zu sein.

Gruß
Heiko
 
Oben Unten