ISL 6-636 und Accupfeifen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Gast_1787

User gesperrt
Hallo

da denkt man wenn man mit dem Schulze Lader auf Automatik geht und seine Zellen lädt (RC2400) das das Programm alles richtig macht. Aber nun hat schon der 2te Pack angefangen zu pfeifen!
Klar Automatik lädt u.a. bei 10 Zellen bis zu 8A.
Nur warum empfielt Schulze dies Automaik Programm?
Schon wäre es wenn man bei der Automatik den max. Strom wählen kann.
Wer kennt dies auch?
 

plinse

User
Moin,

ich habe mehrfach festgestellt, dass mein 636 im Automatikmodus weit höhere Ströme eingestellt hat, als für die Zellen akzeptabel gewesen wären, so bei KR600AE gute 5A, ...

Dazu kommt, dass ich bei Hopf auf der Page mal gelesen habe, dass er vom Automatikmodus abrät, weil gepushte Zellen einen geringeren Zelleninnenwiderstand hätten und somit der Lader zu hohe Ströme rein treibt.

Klingt ja auch logisch, denn tendentiell ist das ein Inditz für einen grösseren Akku.

Dementsprechend mache ich mir meine Gedanken zum Ladestrom, den ein Pack verträgt und stelle den manuell ein.

Aber wenn man sich einfach mal überlegt, welche Möglichkeiten es gibt, die Charakteristik eines Akkus zu verändern, dann kann ein Lader die nicht alle sauber herausmessen und für alle Zellen das optimale einstellen:

Gepushed ja/nein
Akku hat länger gelegen ja/nein
Akku wurde gerade erst verwendet ja/nein
Akku wird dauernd im Hochstromflieger gequält ja/nein
Der Akku hat schon mal abgeblasen ja/nein
wie warm ist es?
wie warm ist der Akku?

Alleine die Temperatur verändert das Verhalten eines Akkus dermassen, dass sich die Zellen komplett anders verhalten, speziell die NiMh.

Alternativ habe ich noch einen Orbit zum Vergleich. Der Automatikmodus kommt nicht aus den Hufen. So wie der sich verhält, ist er auch nicht brauchbar für mich. Der Schulzeautomatikmodus vergreift sich teils nach oben, also ist mein Schluss, dass ich lieber überlege was ich für einen Akku habe und was ich will. Das stelle ich ein und fertig.

Warum die Automatikprogramme angeboten werden? Weil es technikgläubige Kunden gibt, die es fordern und als Kaufkriterium nehmen. Alle bieten eins an. Wenn man einen Akku nur ein mal am Tag verwendet, funktioniert der Automatikmodus beim Schulze zumindestens für meine SC Zellen auch brauchbar.
 

Gast_1787

User gesperrt
tja... ich lade seit längerem meine Accus, mobil, mit 3,5A.
Das schont den Autoaccus. Nur zu Haus am Netzteil öfters mit Automatik. Bisher machten die SC, es waren die 1,9A bunten-schwarzen, Zellen dies mit. Nun aber wohl doch nicht. Die Zeiten ändern sich.
Aber Du hast schon Recht es gibt halt viele Faktoren zu beachten.
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Burki,

dem, was Eike schreibt, ist nicht viel hinzuzufügen ;)

Wenn die Zellen schon älter sind, verschärft sich das Problem, denn die Kapazitäten der Einzelzellen laufen mit der Zeit auseinander. Das kann der Lader aber nicht wissen. Die Gefahr, schwächere Zellen mit hohem Ladestrom zu schädigen, steigt mit dem Alter des Akkus.

Wie Eike schon schreibt, der Automatikmodus ist ein Verkaufsargument für Anwender, die nichts einstellen wollen oder können. Der Hersteller muß dabei den Spagat machen, einen Lademodus für alle möglichen Zelltypen zu programmieren. Das kann nicht für alle Typen gleich gut funktionieren.
Zudem gibt es Anwender, die ihre Akkus sowieso nach 50 Zyklen entsorgen, weil sie nicht mehr "genug Druck" haben. Für Leute, die mehr Wert auf kurze Ladezeit als auf hohe Zyklenzahl legen, eignet sich der Automatikmodus durchaus. Allen anderen empfehle ich eine manuell eingestellte Ladestrombegrenzung ;)

Grüße, Ulrich
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten