ISL6-330D "Akku 1 abziehen!"

Hallo!

Habe mir das Schulze isl6-330d neu gekauft und wollte es natürlich gleich testen. Dafür habe ich einen 4-Zellenakku (nimh 2300) geladen und es hat alles super funktioniert. Nachdem er voll war habe ich ihn abgesteckt und das Netzteil ausgeschalten.
Doch als ich den Lader jetzt wieder einschalten wollte kam die Meldung "Akku 1 abziehen!", obwohl kein Akku angesteckt ist. Nach mehrmaligem Ein- und Ausschalten kam immerwieder dasselbe.
Was kann das sein!?
 
Hallo Lukas
Ich denke Dein Netzgerät hat beim Ausschalten Dein Ladegerät gekillt.Teste das ganze nochmals an einer Autobatterie.Wenn das nichts nützt dann ist das ein Fall fürn Schulze-Service.Was haste für ein Netzteil verwendet?

Gruss Hermann
 
Hallo Lukas
Dein Netzteil kenne ich leider nicht.
Lies mal die Seite 29 "rechts"Deiner Bedienungsanleitung genau durch.Ich weiß das hilft Dir im nachhinein auch nicht weiter.Ich hoffe ja auch ,Du hast den zu ladenden Akku ábgesteckt.Also erst an die Autobatterie anklemmen >Einstellungen vornehmen > Warten bis "Go" erscheint >dann Akku anstecken.

Gruss Hermann
 
Hallo!

Natürlich habe ich solange gewartet bis "GO" erschienen ist, und dann erst den akku angesteckt. Aber hätte das die Ursache sein können?
Ich hab den Lader jetzt auch schon an der Autobatterie getestet- gleiche Meldung.
Das einzige was noch geht ist wenn ich beide Knöpfe lang Drücke, dann zeigt er mir glaub ich die Spannung der Autobatterie an. Hilft mir aber auch nur wenig weiter. :)
 
Hallo Lukas,
wie sieht es mit einem Telefongespräch mit Firma Schulze aus ? Rufe doch einfach mal an und frage nach,die werden dir mit Sicherheit am schnellsten weiterhelfen können und Du brauchst nicht zu "experimentieren"....
 

qrx_de

User
Hallo Lukas,
ich hatte genau das gleiche Problem. Hatte kurz gemailt an Fa, Schulze, und man sagte mir, daß nur einsenden hilft. Wurde Kulanz mäßig abgewickelt.
Gruß Michael
 
Hallo!

Ich dachte mir, dass das vielleicht nur irgendein Bedienungsfehler oder dergleichen ist. Deswegen wollte ich nicht gleich bei der Firma Schulze anrufen.
Nach einem kurzem Mail erfuhr ich, dass die Firma vom 23.12 bis 03.01 geschlossen sei. Ich werde es einfach am 04.01 wieder probieren.
Aber trotzdem Danke für die Bemühungen!
 
Hallo, wollte meine Geschichte eigentlich nicht veröffentlichen, aber dieser Thread animiert mich dazu.

mir ist im Oktober mein Ultra Duo Plus abgeraucht.

Hier mein Mail an Schulze:

Betrifft: Ladegerät Ultra Duo Plus II

Da dieses Ladegerät mein Zweitlader ist, war dieser sehr sehr selten (1- 2 x im Jahr) im Einsatz.
Erhielt beim letzten Gebrauch die Fehlermeldung (sinngemäss):
Akku I abziehen – und dies, obwohl kein Akku und Ladekabel angeschlossen war.

Habe dann das Ladegerät mehrmals neu gestartet und u. a. die Modi (empfindlich – normal) gewechselt.

Nach ca. 10x probieren meldete sich das Ladegerät bereit.

Habe dann eine Ladung durchgeführt – leider den Raum verlassen – erst als ich einen starken Brandgeruch bemerkte habe ich den Ladevorgang kontrolliert.



Habe dann folgende Anworten erhalten:

Hallo,

da können wir leider nichts machen.

Ich denke, daß Sie in Zukunft die Fehlermeldungen eines Gerätes nicht ignorieren sollten.

Viele Grüße
Matthias Schulze

und:

Was erwarten Sie von uns für eine Antwort?

Warum schreiben Sie an uns bei einem Graupner Ladegerät???

Viele Grüße
Matthias Schulze

Den Graupner Service Schweiz habe ich mehrfach erfolglos versucht zu kontaktieren.

Habe dann nichts mehr unternommen -

Gruss Erich
 

plinse

User
Original erstellt von gEisTIo:
Hallo!

Ich dachte mir, dass das vielleicht nur irgendein Bedienungsfehler oder dergleichen ist. Deswegen wollte ich nicht gleich bei der Firma Schulze anrufen.
...
Sogesehen hast du Recht. Trafos in Netzteilen bestehen aus Wicklungen und die haben starke Induktivitäten. Wenn du an sowas rumschaltest, können da schon mal Überspannungen zustande kommen. Gerade bei billigen Netzteilen habe ich inzwischen mehrfach festgestellt, dass die mit einer recht heißen nadel gestrickt werden. Gespart wird überall, Kondensatoren sind teuer und als Glättung baue ich mir da ein vielfaches ein, wenn ich selbst ein Netzteil baue. Sind die sehr knapp bemessen, erfüllen sie ihre Specifikation, einzig beim Ein - und Ausschalten kommt als kurzer Peak da teils Mist bei raus.

Immer erst das Netzteil einschalten, das Ladegerät anstecken, benutzen, dann den Lader abstecken und erst danach das Netzteil abschalten. Bei meinem alten Lader stand zumindestens noch mit bei, dass es nur bedingt für die Verwendung an Netzteilen geeignet sei wegen der teils zu ungenügend geglätteten Spannung. Gegebenenfalls zu Schulze einschicken, wenn die das auf Kulanz beheben, prima, da Billignetzteile als normal angesehen werden müssen, sollten die Geräte das eigentlich auch aushalten oder sehr direkt davor gewarnt werden.
 
Hallo
nur zur Info, Schulze warnt sehr wohl vor dem Gebrauch von Netzteilen in der 330 Bedienungsanleitung, was mich wiederum sehr verunsichert hat und ich einen Thread bezüglich Netzteil im Gebrauch mit dem 330 eröffnet hatte. Vorallem weil Schulze auch Netzteile anbietet und zwar die SPS9250, welches ich mir dann auch gekauft habe (allerdings nicht bei Schulze, da fast doppelt so teuer) und hoffe nun mit diesem guten Netzgerät sicher laden zu können.
Gruß
Freddy
 

plinse

User
Danke Freddi für die Bestätigung, hatte mich von meinem alten Lader daran erinnert aber damals war ein 12V Lader - generell ein Schnelllader noch High-Tech ;) .

Bei netzteilen bin ich skeptisch geworden. Hatte bei meinem Computer auch gehofft, mit einem guten aus der Schusslinie zu sein. Nachdem das dritte den geist während der garantiezeit aufgegeben hat, habe ich jetzt ein viertes von einem anderen Hersteller drinne.
Habe selbst das SPS 9400. War auch schon eingeschickt, angeblich defekter Schalter.

Komischerweise habe ich mit sonstiger Elektronik keinen Ärger, über 10 Jahre alte Stereoanlage und mein Internetrechner hat auch das ganze Studium durchgehalten, ohne Hardwaremucken und der läuft fast durch, ...
Habe irgendwie das Gefühl, dass seit einiger Zeit vermehrt Geiz-ist-geil-Qualität verkauft wird.
 
Hatte das vorletzten Winter bei meinem damals noch recht neuen 530er.
Eiskalt von draußen ins Warme und ans Netzteil, dann war's das. Irgendwie n paar so kleine SMD Kondensatoren durchgejagt, Feuchtigkeit bzw. Kondensat, wie auch immer.
Angerufen, dann auf Kulanz eingeschickt und ein paar Tage später war er wieder da zusammen mit nem Tütchen und eben diesen kleinen Dingerchen drinne... ;)
Seither hatte ich dahingehend keinerlei Probleme mehr, aber laß ihn auch immer erst ein bissl "aklimatisieren". :D

Gruß + nen guten Rutsch !

Alex
 

plinse

User
Moin Alex,

dagegen hilft eigentlich nur lackieren der fertigen Platine. Wird bei einiger Eleketronik auch herstellerseitig gemacht.

Bei billiger Consumerelektronik (Fernseher, Hifi, ...), wo auch vom Betrieb im Haus ausgegangen werden kann, wird teils auch darauf hingewiesen, dass die Teile sich erst aklimatisieren müssen.
 
Hallo,

der Ratschlag von plinse, nämlich den Lader erst nach Einschalten des Netzgeräts anzustecken, möchte ich sehr nachhaltig unterstreichen!!!

Ich erinnere mich sehr gut an eine Zeit als junger Dipl.-Ing. in der Elektronikentwicklung als ich tagelang ICs zerschossen habe bis ich gemerkt habe, daß dies vom Anschalten der Betriebsspannung am Netzgeräteschalter kam.

Gruß H. Eberbach
 
Original erstellt von gEisTIo:
Hallo!

Ich dachte mir, dass das vielleicht nur irgendein Bedienungsfehler oder dergleichen ist. Deswegen wollte ich nicht gleich bei der Firma Schulze anrufen.
Nach einem kurzem Mail erfuhr ich, dass die Firma vom 23.12 bis 03.01 geschlossen sei. Ich werde es einfach am 04.01 wieder probieren.
Aber trotzdem Danke für die Bemühungen!
Hallo,

dürfte man erfahren wie die Sache ausging?
Mein ISL 6-636 hatte nämlich heute selbige Fehlermeldung mehrfach gezeigt. Würde mich über Feedback freuen.
 
Oben Unten