Je S-Schlag desto Re

Hallo,

ich hätte folgende Theoriefrage: Warum gelten S-Schlagprofile (bes. die alten CJ,..) als besonders re-zahlempfindlich bzw. warum bringt eine Vergrösserung des S-Schlages eine vergrösserte Re-Zahlempfindlichkeit? Nach meinem bisherigen Verständnis sollte dies mit der Geschwindigkeitsverteilung an der Profiloberseite zusammenhängen, im spez. mit einem steileren Druckanstieg gegen Profilende. Liege ich richtig, oder gibt es eine andere Erklärung?

mfg Franz
 

Peter K

Vereinsmitglied
Es gibt eine einfachere Erklärung:
S-Schlag = Höhenruder.
Viel S-Schlag = Schwerpunkt weiter vorn = stärkere Reaktion auf Geschwindigkeitsänderungen.
 
spez. mit einem steileren Druckanstieg gegen Profilende. Liege ich richtig, oder gibt es eine andere Erklärung?
Hi...

nicht nur steiler, sondern (bei gleichem Auftriebsbeiwert) auch größer.
Du liegst also richtig mit deiner Erklärung :)

Man kann sich das stark vereinfacht so erklären:

Der S-Schlag soll ein aufnickendes Moment bringen, muss hinten also Abtrieb (bzw, bei hohen Anstellwinkeln, weniger Auftrieb als üblich) erzeugen. Um aber denselben Gesamtauftrieb wie ein Vergleichsprofil ohne S-Schlag zu bringen, muss der vordere Bereich des S-Schlag-Profils um denselben Betrag MEHR Auftrieb leisten wie der S-Schlag kostet, und das zugleich auf einer (um den S-Schlag reduzierten) Profiltiefe.
Das Profil ist somit örtlich höher belastet, muss also auch den stärkeren Unterdruck bringen. Der Unterdruck muss aber bis zur Hinterkante wieder abgebaut werden. Den Druckanstieg mag die Grenzschicht nicht so sehr, und deren Eigenschaften sind eben Re-zahl-bedingt...

mfg
andi

[ 08. Oktober 2003, 11:24: Beitrag editiert von: FlugFisch ]
 

jwl

User †
wenn das profil einen hohen moment hat gibt es nach einem rasanten druckanstieg wieder einen druckabfall und dann wieder einen druckanstieg.

zwischen dem druckanstieg und druckabfall legt sich gerne eine blase rein diese vermindert dann das moment in richtung kleiner werte, dass dabei der caMax dann vollig weg ist, scheint einleutend zu sein.

wenn wir jetzt sehr langsam fliegen und noch langsamer fliegen brauchen wir mehr ausschlag, ergo die kritische re-zahl wird noch grösser.
bei brettern ist das hohenruder nur als landehilfe zu gebrauchen und das sehr effektiv, der widerstand steigt und der auftrieb fällt. siehe auch butterfly.
denn das profil ist flüssig.

in genau dieser tatsachen beruht der "witz" meinen neunen profils hoher moment "kein" s-schlag.

arbeitet ab re80K

03.gif


gruss jwl
 
Hi..

Nicht schlecht. "Bezahlt" wird das dann halt mit ner geringen laminaren Lauflänge, dafür sieht es dann sehr gutmütig aus. Ist das noch n "Papiertiger" oder fliegt das bereits?

mfg
andi
 

jwl

User †
>> "Bezahlt" wird das dann halt mit ner geringen laminaren Lauflänge,

bezahlt wird das ganze, mit 100% laminaren lauflänge an der unterseite

>>"Papiertiger" oder fliegt das bereits?

hier die zwei modelle wo es im einsatz ist
dashuhn diente zu erprobung des profils

schiski ist die erste umsetztung und das ding geht
einfach nachbauen und wundern
07.jpg


siehe auch http://leinauer.de/aero/nurfluegelscheidegg/

gruss jwl
 
Hallo,

danke für eure Antworten - ich freue mich auch, dass ihr mir bestätigt, dass ich es richtig kapiert habe :) . JWL, was genau meinst du mit "fehlendem S-Schlag" - das fehlen einer starken neg. Wölbung der Mittellinie gegen die Endleiste?

mfg Franz
 

jwl

User †
Original erstellt von Stehende9:
JWL, was genau meinst du mit "fehlendem S-Schlag" - das fehlen einer starken neg. Wölbung der Mittellinie gegen die Endleiste?

mfg Franz
die mittellinie geht ganz flach aus
dass die oberfläche "keinen" s-schlag mehr hat.

wenn man beim diagramm den umschlag ansieht bei ca0.1, dass es doch ein kleiner s-schlag da ist.

es schwer zu erklären was für ideen in diesem profil alles stecken. die ersten entwürfe waren so gegen märz diesen jahres. in diesem profil stecken min. 300stunden arbeit es ist keine derviat oder sonst was, sondern wurde von anfang bist ende neu entworfen.

ich finde es hat sich gelohnt. :)

gruss jwl
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten