• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Jeti DS-12 Signalverlust

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Jak-54

User
Am liebsten wäre es mir.....

Am liebsten wäre es mir.....

wenn die betroffenen User Ihr Anlage an Jeti senden und alles mit JETI klären.
Wenn die Unzufriedenheit weiterhin besteht würde ich die Anlage verkaufen.
Verstehen tue ich auch nicht, wenn es eine Störungen mit der Anlage gibt warum weiter geflogen wird?
Die Aussage ich TESTE verstehe ich auch nicht! Was für ein Test´s sollen das denn sein ? Es spielt auch keine Rolle das mit einem billig Modell getestet wird.
Bei einer Störung können trotzdem Menschen oder Gegenstände zu Schaden kommen. Deshalb finde ich den Beitrag hier für die Katz.

Grüße & Schönes Wochenende
Jak-54
 

ClausS

User
Jeti DS 12

Jeti DS 12

Bei meinen bisherigen Flügen konnte ich keine Steuerungsaussetzer feststellen. Auch ein Reichweitentest am Boden zeigte bis ca.1,2 km keine Aussetzer. Damit macht die Anlage das was sie in erster Linie soll.
Jedoch sollte die Anlage auch telemetriefähig sein. Und da gibt es halt auf Grund der Meldung 'Signalverlust' Zweifel. Diese Meldung kommt teilweise schon in einer geringen Höhe von 140m und geringer Entfernung. Wenn dieser Signalverlust sehr kurz ist, und keinen Einfluß hat, sollte das System ihn erst gar nicht melden. Vielleicht sollten die Kriterien für diese Meldung überdacht und angepasst werden.
 
Zum Thema Telemetrie und der getrennten Auswertung von Hin- und Rückkanal wurde hier und insbesondere im "Jeti-Fachforum" schon oft und viel geschrieben.
Änderungen und Anpassungen diesbezüglich wurden bisher generell abgelehnt. Auch bei den anderen Jeti Sendern gibt es je nach Telemetriesensor und Wert
immer wieder Übertragungslücken von mehreren Sekunden, sichtbar z.B. im Jeti Studio durch Unterbrechungen und Kreise in der Diagrammdarstellung. Im Viewer
wie z.B. dem DataExplorer ist dies nicht zu erkennen, da die einzelnen Datenpunkte einfach miteinander verbunden werden.

Kommt es aufgrund des eher unwichtigen Rückkanals zu fehlerhaften Telemetrie-Meldungen wie "Signalverlust", so ist das für die Steuerung des Modells oft
ohne Bedeutung, führt aber zu einer Verunsicherung. Wie sinnvoll das ist, kann/muß jeder für sich selbst beurteilen. Auch hierzu gab es schon viele Kommentare
wie Warnung abschalten, ignorieren oder mit dem entsprechenden "Hintergrundwissen" beurteilen.

Sollte das alles bei der DS-12 etwas ausgeprägter sein als bei den anderen Sender-Modellen, so liegt das u.A. sicher auch daran, dass dem Preis zur Liebe
überall etwas gespart wurde.

Ich denke man wird mit diesen "Eigenschaften" leben müssen.


Gruß,
Dirk
 

Wolfgang Fleischer

Vereinsmitglied
Zum Thema Telemetrie und der getrennten Auswertung von Hin- und Rückkanal wurde hier und insbesondere im "Jeti-Fachforum" schon oft und viel geschrieben.
Änderungen und Anpassungen diesbezüglich wurden bisher generell abgelehnt. Auch bei den anderen Jeti Sendern gibt es je nach Telemetriesensor und Wert
immer wieder Übertragungslücken von mehreren Sekunden, sichtbar z.B. im Jeti Studio durch Unterbrechungen und Kreise in der Diagrammdarstellung. Im Viewer
wie z.B. dem DataExplorer ist dies nicht zu erkennen, da die einzelnen Datenpunkte einfach miteinander verbunden werden.
Der Hin und Rückkanal werden doch getrennt ausgewertet, einmal "Signalverlust" und einmal "Schwaches Signal".
Wenn der Rückkanal abreißt, kann man im Log auch keine Daten mehr darstellen.
Das der Rückkanal abreißt, dürfte aber bei Jeti nicht vorkommen:
Der Rückkanal bei den JETI Anlagen funktioniert einwandfrei, auch auf sehr hohen Entfernungen und auch zusammen mit vielen Sendern im Betrieb. Mit mehr als 100 Flugstunden pro Jahr und vielen Veranstaltungen kann ich das recht gut nachvollziehen. Eingesetzt werden dabei DS-12, DS-16 und DS-24 in verschieden großen Modellen (1,3m Spannweite bis 9m).
 
Der Hin und Rückkanal werden doch getrennt ausgewertet, einmal "Signalverlust" und einmal "Schwaches Signal".
Das kann aber so nicht stimmen, da bei Signalverlust das Modell in der Regel immernoch steuerbar ist.

Ich persönlich würde lieber nur eine Wertermittlung des Sendekanals erhalten. Der Wert des Rückkanal ist mir schnuppe. Wenn der dann mal zusammenbricht die Meldung : Verlust Rückkanal. Dann weiss ich es ist Zeit umzudrehen

Das Mischen aus Hin- und Rückkanal finde ich verwirrend und absolut ohne Aussagungskraft.
 
Der Hin und Rückkanal werden doch getrennt ausgewertet, einmal "Signalverlust" und einmal "Schwaches Signal".
Die Werte A1 / A1 geben die Signalstärke am Empfänger im Modell an, richtig. Das sagt aber wenig/nichts über den "Informationsgehalt" aus, der am
Empfänger ankommt. Für die Meldungen "Schwaches Signal" und "Signalverlust" ist nur "Q" verantwortlich und da kann nicht unterschieden werden, ob und welche
Menge an Informationen auf dem Hin- (wichtig) oder Rückweg (eher unwichtig) verloren gegangen sind.

Wenn der Rückkanal abreißt, kann man im Log auch keine Daten mehr darstellen.
Klar kann nichts ohne Rückkanal übertragen werden. Bevor der aber abgerissen ist, könnte man bei getrennter Aufzeichnung von Hin- und Rückweg feststellen ob
die eine oder andere Stecke mehr oder weniger betroffen ist. Mit etwas gutem Willen und Speicher im RX, kann der Empfänger auch Infos vorhalten und so an den
Sender liefern sobald die Verbindung wieder steht.

Das der Rückkanal abreißt, dürfte aber bei Jeti nicht vorkommen:
Wenn dem so wäre dürfte es viele Freds gar nicht geben.


Grüße,
Dirk
 
wenn die betroffenen User Ihr Anlage an Jeti senden und alles mit JETI klären.
Wenn die Unzufriedenheit weiterhin besteht würde ich die Anlage verkaufen.
Verstehen tue ich auch nicht, wenn es eine Störungen mit der Anlage gibt warum weiter geflogen wird?
Die Aussage ich TESTE verstehe ich auch nicht! Was für ein Test´s sollen das denn sein ? Es spielt auch keine Rolle das mit einem billig Modell getestet wird.
Bei einer Störung können trotzdem Menschen oder Gegenstände zu Schaden kommen. Deshalb finde ich den Beitrag hier für die Katz.
Hallo Jak-54,
es hat ja nie Jemand geschrieben, dass die Anlagen nicht schon lange wieder bei Jeti bzw. Hacker sind bzw. waren..
Verkaufen? Wer kauft mir zB. den meine 12er momentan ab und zu welch einem Preis;-)
Tests? Es sind genau diese fragwürdigen Tests, durch welche die Treads geschlossen wurden und alle technischen Unterschiede auf die User geschoben wurden,
welche eh nur das Produkt "Bashen" wollen oder auf Grund von "Rachegefühle" ein Fass aufmachen... oder zu unfähig sind ihre Antennen auszurichten.

Auch wenn das wieder ein paar als Stänkern auffassen ist und bleibt es meine Meinung.
Und sorry, so ein Vorgehen von Beta Testern nenne ich nicht Hilfe, darum steh ich zu meiner Aussage "Gottseidank"...

Auch ich sehe diese Tests als fragwürdig an, trotzdem habe ich sie wiederholt.
Mich würde einfach noch interessieren, woher dieser Unterschiede kommen und tritt das evt. nur bei einzelnen Sendern untern bestimmten Umständen auf ?!?
Das es zu keine Absturz kommt bin ich mir wie schon mehrmals geschrieben im Klaren.
Kommt meine Sender zurück->Tests wiederholen, Unterschiede weg, Thema erledigt, Unterschiede noch da, kein Vertrauen mehr in die 12er...
Gerade bei Großsegler in großen Höhen.
Dann gibt es einfach Sender wie die DS16 zum Beispiel, wo in meinen Augen besser aufgestellt sind.


Danke für euer Verständnis


Hier ein kurzes Video von ein paar Tests... wie gesagt, ich stelle diese Art Tests auch in Frage.
Hatten wir uns zB. vor die 12er gestellt, kam Signalverlust, bei der 24er passiert rein gar nichts, egal was wir machten.

Für mich ist Momentan die 12er einfach etwas empfindlicher als die 24er zB., deshalb behaupte ich aber nicht, dass der Sender nicht funktioniert!
Nicht mehr nicht weniger!

https://www.youtube.com/watch?v=HfJAcJCBezs&t=4s
 
Eine gemischte Auswertung erfolgt nur bei dem Q-Wert und der ist ohnehin nutzlos.
Er ist mehr oder weniger nutzlos weil Hin- und Rückweg zusammengefasst sind. Nur "Q" und nicht die Signalstärke sagt aus ob
"sinnvolle" Informationen übertragen werden oder eher Datenmüll. A1/A2 hilft da leider wenig. Du kannst eine Signalstärke von
100% haben und trotzdem kann keine Information entnommen werden weil total gestört.

Grüße,
Dirk
 

Wolfgang Fleischer

Vereinsmitglied
Für die Meldungen "Schwaches Signal" und "Signalverlust" ist nur "Q" verantwortlich ...
Das stimmt wohl so nicht.
Die Meldung "Schwaches Signal" wird von den Werten A1/A2 generiert.

Klar kann nichts ohne Rückkanal übertragen werden. Bevor der aber abgerissen ist, könnte man bei getrennter Aufzeichnung von Hin- und Rückweg feststellen ob
die eine oder andere Stecke mehr oder weniger betroffen ist. Mit etwas gutem Willen und Speicher im RX, kann der Empfänger auch Infos vorhalten und so an den
Sender liefern sobald die Verbindung wieder steht.
Das ist korrekt, da hat Jeti, im Vergleich zu Graupner z.B. echten Nachholbedarf.
 

backfx

User
Hier ein kurzes Video von ein paar Tests... wie gesagt, ich stelle diese Art Tests auch in Frage.
Ja, aber das Ergebnis ist in der Tat heftig. Interessant wäre jetzt ob das bei denen, die sich nicht trauen sich zu melden, ebenfalls solche Ausmaße annimmt. Oder ob die eher das Problem haben, was sich bei anderen in Wohlgefallen aufgelöst hat. Da hilft dann ja scheinbar das neue Softwareupdate.


Verkaufen? Wer kauft mir zB. den meine 12er momentan ab und zu welch einem Preis;-)
Du kannst auf Nachbesserung (und auch Austausch) pochen. Und wenn das nichts hilft, am Ende auch Dein Geld zurück fordern. Da brauchst Du nichts verkaufen und einen finanziellen Verlust hinnehmen. Da gibt es genug Rechte die Du als Verbraucher hast. Du musst sie nur auch nutzen. Das gilt btw. auch für alle anderen die Probleme mit diesem Sender haben sollen. Wenn sich alle an ihre Händler wenden, dann wird es sicherlich auch genug Aufmerksamkeit von Jeti für dieses Thema geben.

Hier ohne weitere Fakten drüber zu diskutieren oder sogar still und heimlich abzuwarten bis es weitere Informationen gibt (oder auch nicht) ist da sicherlich nicht förderlich.
 
Für mich ist Momentan die 12er einfach etwas empfindlicher als die 24er zB., deshalb behaupte ich aber nicht, dass der Sender nicht funktioniert!
Nicht mehr nicht weniger!

https://www.youtube.com/watch?v=HfJAcJCBezs&t=4s
Danke für dieses aufschlussreiche Video. Meine DS24 zeigte anfangs ein ähnliches Verhalten, Modell lag nur 30-40m entfernt am Boden, man dreht sich etwas zur Seite und die Warnmeldungen kamen.
Das Modell war dabei immer steuerbar. Der Sender wurde eingeschickt und lt. Rep. Bericht wurden die Antennenpos. optimiert. Seit dem ist alles ok.

Wenn das in deinem Fall für ok gehalten wird, taugt der Sender m.E. nicht.

Grüße,
Dirk
 
Meiner Meinung nach bezieht sich die Meldung "Signalverlust" nicht auf den Q Wert sondern auf einen fehlenden Rückkanal.
Ich stehe bei Jeti nicht mehr ganz so im Stoff, müsste man mal testen.
Wie schon geschrieben faßt Q Hin und Rück zusammen. Ein Q von 50% bedeutet z.B. dass von 100 ausgesendeten Datenpaketen 50 wieder korrekt quittiert zum Sender zurück
gekommen sind. Ob von den fehlenden 50 nun 25 auf dem Hinweg und weitere 25 auf dem Rückweg, oder 0 auf dem Hinweg und 50 auf dem Rückweg verloren gegangen sind, kann
nicht gesagt werden. Kommt von den z.B. 100 gesendeten Paketen nichts mehr zum Sender zurück, ist Q = 0 und die Meldung Signalverlust ertönt. Möglich wäre, dass
alle 100 Pakete korrekt beim Empfänger angekommen sind aber komplett auf dem Rückweg verloren wurden. Mit Q = 0 wird eine komplett abgerissene Verbindung
signalisiert, ob das nun den Hinkanal und Rückkanal oder nur den Rückkanal betrifft, kann nicht gesagt werden.


Grüße,
Dirk
 

Wolfgang Fleischer

Vereinsmitglied
Signalverlust habe ich beim ausschalten des RX, und das schon zu Zeiten, wo ein Q Wert noch in Abrahams Wurstkessel rumgedümpelt ist.
Stimmt, also wird die Meldung "Signalverlust" nur durch einen abgerissenen Rückkanal ausgelöst, wird auch dadurch bestätigt, dass man trotz dieser Meldung noch steuern kann. Der Q-Wert ist nicht wirklich Null. Damit liegt Dirk mit seiner Einschätzung falsch.
 
Wie schon geschrieben faßt Q Hin und Rück zusammen. Ein Q von 50% bedeutet z.B. dass von 100 ausgesendeten Datenpaketen 50 wieder korrekt quittiert zum Sender zurück
gekommen sind. Ob von den fehlenden 50 nun 25 auf dem Hinweg und weitere 25 auf dem Rückweg, oder 0 auf dem Hinweg und 50 auf dem Rückweg verloren gegangen sind, kann
nicht gesagt werden. Kommt von den z.B. 100 gesendeten Paketen nichts mehr zum Sender zurück, ist Q = 0 und die Meldung Signalverlust ertönt. Möglich wäre, dass
alle 100 Pakete korrekt beim Empfänger angekommen sind aber komplett auf dem Rückweg verloren wurden. Mit Q = 0 wird eine komplett abgerissene Verbindung
signalisiert, ob das nun den Hinkanal und Rückkanal oder nur den Rückkanal betrifft, kann nicht gesagt werden.


Grüße,
Dirk
Das wäre doch wirklich unsinnig, es so zu machen. Der Empfänger kann und muss erkennen, ob ein Datenpaket gültig, d.h. richtig ist. Bei guten Systemen kann der Empfänger sogar aus verstümmelten Datenpaketen noch gültige Steuerdaten berechnen.

Und dann braucht der Empfänger die Steuerdaten nicht zurücksenden, sondern kann selbst einen Q-Wert für den Datenempfang berechnen und nur diesen Senden. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Jeti das anders macht.

Sigi
 

onki

User
Hallo Sigi, Bei deiner Betrachtung ist leider ein winziges aber wichtiges Detail nicht berücksichtigt. Hin und Rückkanal senden leider mit unterschiedlicher Leistung (laut Datenblatt "nur" rund 30mW aber hierzu gibt es unterschiedliche Aussagen) und das macht die Sache dann kompliziert. Das scheint auch mit die Ursache für das Problem zu sein. Der Rückkanal bricht immer systembedingt früher zusammen. Wenn man einen RX im Modell betrachtet halten sich die Störeinflüsse (wenn man die hausgemachten wie Antenneverlegung, Kabel in der Nähe etc. einmal weglässt) sehr stark in Grenzen, weil andere gleichgesinnte Sender (also andere Modell-Rückkanäle) verhältnismäßig weit entfernt sind. Falls nicht löst sich das Problem i.d.R. mechanisch (Absturz wegen Kollision). Der Rückkanalempfänger im Sender hingegen muss sich mit Dingen wie benachbarte Sender, Mobiltelefone etc. in der nahem Umgebung herumschlagen. Und dann kommt noch die geringere Sendeleistung hinzu. Also wird jeder Verständnius dafür aufbringen, das aus dem Sender sehr viel eher die weiße Flagge der Aufgabe geschwungen wird. Und genau darum geht es hier ja, nur das die DS12 offenbar ein sehr eifriger Fahnenschwenker sein soll. Es sind keine Berichte darüber bekannt, das es im Hinkanal Probleme gibt. Daher mutmaße ich, das hier noch ein Problem mit der Signalauswertung im Sender wegen des neuen Transceiverbausteins vorliegt. Im Empfänger im Modell hat sich ja durch den neuen Sender nichts geändert. Es wäre sicher wünschenswert neben dem Q-Wert, der ja explizit beide Strecken berücksichtigt auch noch eine Information über die reine Empfangsgüte (nicht die Empfangsstärke) zu bekommen. Nur ist die natürlich im Fehlerfall (Rückkanal weg) nicht mehr zu übertragen. Daher müsste eine Art Token her, das bei Empfangsproblemen (Schwelle ggf. selber wählbar) gesetzt wird und nur durch den Sender nach Kenntnisnahme wieder zurückgesetzt werden kann. Dann könnten auch nach Verbindungsverlust später Probleme identifizierbar sein. Spätestens dann, wenn man mit eingeschaltetem Sender zum Schrotthaufen läuft oder wenn wieder eine Verbindung besteht (hängt ja mitunter auch von der Fluglage ab). Dafür gibt es sicher eine Lösung, man muss sie halt nur wollen. Gruß und noch ein schönes WE Onki P.S. Sollten hier die Umbrüche fehlen liegt das offenbar an der Forensoftware
 
Das wäre doch wirklich unsinnig, es so zu machen. Der Empfänger kann und muss erkennen, ob ein Datenpaket gültig, d.h. richtig ist. Bei guten Systemen kann der Empfänger sogar aus verstümmelten Datenpaketen noch gültige Steuerdaten berechnen.

Und dann braucht der Empfänger die Steuerdaten nicht zurücksenden, sondern kann selbst einen Q-Wert für den Datenempfang berechnen und nur diesen Senden. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Jeti das anders macht.

Sigi
Ob nun unsinnig oder nicht. Fakt ist, dass nicht unterschieden werden kann auf welcher Strecke welche Anzahl von Paketen verloren gegangen ist.
Das zu ändern wurde schon mehrfach gewünscht.

Nochmal, mit verschiedenen Beispielen. Der Q Wert fasst Hin und Rück zusammen.
Ausgegangen wird z.B. von hundert gesendeten Paketen

Verlorene Pakete Hin / Verlorene Pakete Rück / Q-Wert
0 / 0 / 100%
25 / 25 / 50%
0 / 50 / 50%
50 / 0 / 50%
10 / 40 / 50%
45 / 5 / 50%
0 / 100 / 0% -> Signalverlust, Modell aber steuerbar
5 / 95 / 0% -> Signalverlust, Modell aber steuerbar
50 / 50 / 0% -> Signalverlust, Modell aber steuerbar
90 / 10 / 0% -> Signalverlust, Modell aber steuerbar
100 / 0 / 0% -> Signalverlust, Modell nicht steuerbar da schon auf dem Weg zum RX alles verloren geht.


Grüße,
Dirk
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten