Jeti DS-12 Signalverlust

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

onki

User
Hallo Wolfgang,

ist schon klar. Das ist die -3db Definition also dort, wo der Peak noch das 0,707 fache des Maximum hat.
Trotzdem ist der Peak insgesamt aber rund 5MHz breit.
Jetzt sollten wir dann aber wieder die Kurve zum Thema bekommen, bevor es Mecker gibt:rolleyes:.

Gruß
Onki
 

Thomas L

Vereinsmitglied
Das Thema scheint eh durch zu sein. Hin und Rückkanal funktionieren fabelhaft und wer Probleme hat, macht irgendwelche Fehler oder es sind bedauerliche Einzelfälle.
Alles ist gut !
Man könnte den Eindruck bekommen Du informierst Dich noch woanders :D
Alternative ist ja auch geboten, einfach zu einem anderen Hersteller wechseln ...
 
12er

12er

Hallo Zusammen,

vorweg.. ich möchte einfach das das Problem aus der Welt ist oder besser gesagt, dass ich verstehe was mit meiner 12er nun anders ist.
Also bitte bevor hier auch Shitstorm beginnt, ich finde meine 12er super klasse, aber mir macht das einfach Sorgen.
Ich möchte hier nichts schlecht reden und das werde ich auch nicht und wenn es am Ende alles meiner Fehler bzw. meine RX zB. sind,
soll mir das nur Recht sein, es soll aber einfach funktioniere.
Hab niemals Jemand zum Kauf abgeraten oder den Sender als Schrott hingestellt.

So jetzt aber zum Eigentlichen:
Heute kurz Zeit gehabt zum Testen.

Auch wenn der Test mit dem Sender vom Nachbar-Forum laut User fraglich ist, hab ich es trotzdem wiederholt.
Auch wenn der Test nicht aussagefähig ist, warum dieser Unterschied dann?
Oder ist es in der Luft wieder komplett egal, was so ein Test am Boden aussagt? Warum aber dann auch hier Meldungen?
Nochmal.. Graupner TU, 16er, 24er... NIEMALS Meldungen oder Probleme gehabt, alle Modelle, alle RX darin gleich zur 24er und 16er...
Ich kannte solche Meldungen bis Dato nicht und auch die Q Wert Schwelle lag bei mir bei 50% glaube.

Heut ein neues Modell genommen, 3m Segler, Antennen sind in meinen Augen gut verlegt (las mich aber gerne belehren), RX ist ein R8 EX mit neuster Version.
Keine Kohle, keine Schrumpfschläuche usw...
Niemals Meldungen damit gehabt, gleicher Flugplatz wie immer.
Das 3. Modelle also nun.
Modell auf zwei Plastik Stühle gelegt (Schräg ausgerichtet).... 100m Weggelaufen und schon beim Laufen jegliche Warnungen, Signalverlust bekommen.
Hab ich mich noch gedreht, wars noch schlimmer,
A1/A2 ging auf Null, Q-Wert niedrig ect. (Warnung hab ich extra eigene Besprochen) Q-Wert Warnung liegt bei 20% in der Konfig, Signal bei 1..
... Videos vorhanden... Müssten aber wenn bei youtube hoch geladen werden..

Dann eine 24er genommen vom Kollegen (Danke hierfür)... Gebunden eingestellt...gleiche Werte übernommen.
NICHTS!!!! Rein gar nichts... konnte 200m weg, mich drehen in alle Richtungen, den Sender komplett abdecken -> Q-Wert blieb bei 100% und auch Signal bei 6-7 ca...
Es funktionierte einfach alles Bestens... Das Modelle wurde keinen Zentimeter bewegt und lag auf zwei Plastik Stühle schön in Position.
Inzwischen hab ich ja auch die 5.01 drauf.
Dann geflogen...
Signalverlust kam nur wenn ich mich gedreht habe, aber Q Wert kam ziemlich oft, auch ohne Drehen... Ok es waren dann ca. 300m wo ich weg war.
Hat sich ein Kollege vor mich gestellt kam sofort Signalverlust... Das der Test natürlich keine Aussage hat, ist mir auch klar.
Ich kenne keine Warnungen ect. an allen 3 Modellen vorher.

Wie gesagt, will es einfach nur verstehen was hier nun anders ist?
Bin auch bereit den Senden nochmals einzuschicken, alles kein Thema.
Aber Laut Jeti... 1500m, keine Probleme.

Wenn jetzt doch meine RX alle falsch installiert wären, warum hatte ich das vorher niemals?
Es muss doch ein Unterschied vorhanden sein, anders kann man das doch nicht beschreiben.

Wie gesagt, die 12er ist toll und ich will den Sender nicht hergeben, auch heute wieder gemerkt wie toll es ist,
den Sender in der Hand zu halten... Gewicht ist einfach ein Traum, wie auch Schalter Potis ect..

Danke im Voraus für Verständnis.

Kollegen meinten am Platz, es wird niemals zu einem Absturz kommen... Ja das glaube ich auch,
aber was ist nun anders, dass will ich einfach wissen!!!

Und sorry für mich ist das Thema nicht beendet... Wenn es am Ende alles meine Schuld war, soll mir das Recht sein, zumindest weis ich dann woher es kam;-)

Beste Grüße
 

Wolfgang Fleischer

Vereinsmitglied
Wenn du das Beschriebene belegen kannst, möglichst in Wort und Bild, dann leg die Anlage deinem Händler auf den Tisch und fordere Nachbesserung/Ersatz.
Der Händler ist dein Vertragspartner, nicht Jeti.
 

VOBO

User
Mich würde interessieren, ob die erfolgreichen Reichweitentests bei Jeti mit einem EX oder den neuen REX-Empfängern durchgeführt wurden.

Gruß Volker
 
Hallo rouven82

Egal wo du den Sender gekauft hast, wir können dir als D-Importeur anbieten den Sender zu überprüfen. Bitte sende uns den Sender mit einer Fehlerbeschreibung und der Kopie des Kaufbeleges zu. Wir, im Zusamnenarbeit mit JETI, werden gerne versuchen dir zu helfen.

viele Grüße, dein Team Hacker Motor GmbH
 
Ich werde mir nun einen Rex7 besorgen.
Dieser kommt in mein Heron rein, welchen ich im Garten starten lassen kann.. Macht das Testen einfacher.

Ist hier wieder was, soll mein Freund mit der 24er ihn mal fliegen...
Wenn dort nichts ist, kommt der Sender zurück zu Hacker.

Wenn am Ende herauskommt, dass meine Antennen (in allen Modellen) wirklich nicht 1000% gut verlegt waren (Was ich absolut hinnehmen werde!!!, wenn JA) , dann frag ich mich einfach
->>>WIESO WAR VORHER NIEMALS WAS ?!?!
Und genau darauf will ich eine Antwort...
Weil die Antwort am Ende der Unterschied ist, der Unterschied in Sachen Empfang von der 24er zur 12er...

In meinem Freundeskreis kommen Aussagen wie... Die 12er kann nicht mit der 24er verglichen werden, da diese deutlich besser bzw. teurer ist und daher das Problem kommt !!!
Ich sehe das komplett anders !!! In meinen Augen ist die 12er immer noch kein Zweitsender und hat Technisch sogar mehr auf dem Kasten als die 24er und 16er...


Natürlich kann ich alles belegen, Videos vorhanden, Logs da, Zeugen...

Mir wäre es grad Recht, wenn am Ende alles meine Schuld wäre, hab ich absolut kein Problem damit..


Beste Grüße und Danke
 
Hallo rouven82

Egal wo du den Sender gekauft hast, wir können dir als D-Importeur anbieten den Sender zu überprüfen. Bitte sende uns den Sender mit einer Fehlerbeschreibung und der Kopie des Kaufbeleges zu. Wir, im Zusamnenarbeit mit JETI, werden gerne versuchen dir zu helfen.

viele Grüße, dein Team Hacker Motor GmbH

Hallo,

sorry die Email wurde Zeitgleich geschrieben.
Wie erwähnt werde ich das machen.
Ich will aber für mich noch den Test mit dem Rex7 und der 24er durchführen...

Kommt der Sender zu euch und ich bekomme ihn zurück mit der Aussage, alles gut inkl. Videos, Logs usw..., bringt mich das nicht weiter...
Und der Sender war ja schon bei Jeti.

Aber natürlich schicke ich den Sender gern euch zu und bedanke mich für das Angebot.
Der Sender ist von Hacker.

Freut mich zu lesen!

Beste Grüße
 

-mhr-

User
Moin,

es gibt Dinge zwischen Himmel und 2,4GHz, die kann man nicht erklären!

Ich verwende Jeti seit ca. 2010. Erst MC22 mit TU-Modul, ab 2012 eine DC-16. Mit allen Empfängern R6 - R14 immer super Empfang, ohne Meckereien. Gut, bei der MC22 wurde auch noch nicht so viel ausgewertet und angezeigt. Exemplarisch war ein Holz-2-Achs-Segler in klassischer Bauart. Der kleine R4 (Foliengehäuse) meldete auch auf 1300m Entfernung mit der MC22+DC16 keine Empfangsbeeinträchtigungen.

2016 bin ich auf die DC24 umgestiegen. Der Segler fing im Nahfeld (ab 100m) ständig an zu meckern. Meine Katana mit einem R5 ab 50m ebenso. A- und Q-Werte sahen mieserabel aus! Einfach so!!! Im Dogfighter (R5) z.B. war weiter alles gut!?

In den Segler einen R6 mit festem Gehäuse BJ. 2010 eingebaut und alles ist gut. Der R5 aus dem Dogfighter im Segeler = mies.

Alle anderen Empfänger machen absolut "0" Empfangsprobleme mit der DC24. Wer findet den Fehler????

Das alles ist natürlich keine Erklärung für irgendwas. Es zeigt nur, HF geht immer auch irgendwie seine eigenen Wege.
 
Hallo Wolfgang,

ist schon klar. Das ist die -3db Definition also dort, wo der Peak noch das 0,707 fache des Maximum hat.
Trotzdem ist der Peak insgesamt aber rund 5MHz breit.
Jetzt sollten wir dann aber wieder die Kurve zum Thema bekommen, bevor es Mecker gibt:rolleyes:.

Gruß
Onki

Sorry für OT und nur zur Anschauung, hier sind die 16 verwendeten Kanäle zu erkennen sofern Sender und Empfänger gebunden sind.
Gesendet wird dabei im 10ms Takt (100 Hz).

Ist der Empfänger nicht gebunden, werden nur 5 Kanäle verwendet.

Bemerkenswert, dass nach dem Binden die max. Pegel von ca. -11 dBm auf -23 dBm absinken.
Achtung, die genannten Pegel geben nicht die Sendeleistungen an, sondern die vom Messgerät
empfangenen Leistungen.

Grüße,
Dirk
 

Anhänge

Ich hänge mich gleich an mit OT. Wobei das evtl. zur Auflösung beitragen kann warum bei einigen die DS-12 einfach funktioniert und bei anderen Signalverluste auftreten.

Meine Annahme:
Die Empfänger, vor allem die REX-Empfänger haben nicht die von Jeti angegeben Sendeleistung, welche bei allen Empfängern 15 dBm sein soll.
Wie komme ich darauf?
Die FCC Test Reports der Empfänger in der US Version sind ja öffentlich einsehbar: https://fccid.io/ONT
Dort findet man folgende gemessene Sendeleistungen:
- R18US: 43.5 mW
- REX12US: 78 mW
- R11EPCUS: 24.5 mW

Der REX12US hat die DREIFACHE Sendeleistung wie der R11EPCUS, also nicht wie Jeti behauptet dass alle Empfänger gleich sind. Und bei keinem stimmt der Messwert mit der Angabe von 15 dBm(31.6 mW) in der Anleitung überein.

Noch interessanter wirds bei den Sendeleistungen der Sender die ja bei allen 100mW sein soll gemäss Jeti.
FCC Test Report Messwerte:
- DC16US: 61.2 mW
- DS16US: 90.4 mW
- DS24US: 121 mW

Die Vermutung, dass es auch bei den EU-Versionen der Empfänger Unterschiede gibt liegt nahe.

Eine entsprechende Anfrage zur Klärung habe ich an Jeti gesendet.


@Dirk (Blademaster)
Du scheinst Zugriff zu haben auf Messquipment. Hast du evtl. die Möglichkeit zu messen ob es zwischen den Empfängern Unterschiede gibt in der Sendeleistung?


Gruss Lukas
 
Was mich beschäftigt ist die Unsicherheit, ob ein schlechter Q-Wert oder eine Meldung "Signalverlust" sich auf die Hin- oder Rückstrecke bezieht.

Es ist doch so, dass die Signalqualität der Rückstrecke nur vom Sender ausgewertet werden kann,
und die Hinstrecke vom Empfänger ausgewertet und über die Rückstrecke gesendet werden muss.
Im Sender liegen die Informationen über Hin und Rückstrecke immer getrennt vor.
Es ist mir völlig unklar, warum dies von Jeti gezielt "verwurschtelt" wird.

Wobei Probleme auf der Hinstrecke bei sauberem Rückkanal, und genau die Fehler aufzeigen können, die Abstürze vermeiden helfen.

Wie hier berichtet wird, führt die Vermischung ja zum "Ignor" bei den meisten Fliegern.

Hier sollte Hacker/JET uns über die sicher sehr triftigen Gründe informieren.

Sigi
 
@Dirk (Blademaster)
Du scheinst Zugriff zu haben auf Messquipment. Hast du evtl. die Möglichkeit zu messen ob es zwischen den Empfängern Unterschiede gibt in der Sendeleistung?

Habe noch einen REX 6, REX 12 und RSAT 2 unverbaut rumliegen, diese werde ich mal vergleichen.


Was mich beschäftigt ist die Unsicherheit, ob ein schlechter Q-Wert oder eine Meldung "Signalverlust" sich auf die Hin- oder Rückstrecke bezieht.
Der Wunsch nach getrennten Q-Werten für Hin- und Rückkanal wurde schon mehrfach an Jeti heran getragen, bisher leider immer vergeblich.
So bleibt bei entsprechenden Warnungen nur die Annahme, dass wohl der eher unwichtige Rückkanal für die Meldung verantwortlich
sein wird. Als Grund für die "ablehnende" Haltung ist mir nur der Vorwand bekannt, dass ein Unterbrochener Rückkanal nicht in der Lage
ist einen evtl. guten Hinkanal zurückzumelden. Mit etwas Geschick und einem kleinen Speicher im Empf. könnte man aber auch das
-wenn auch etwas zeitversetzt- in ein Log einbringen.
In jedem Fall könnte man mit getrennten Werten sofort einsehen wie sich die Q-Werte mit zunehmender Entfernung entwickeln.

z.B.
Q-Hin[%] Q-Rück[%] Entfernung[m]
100 100 100
100 80 200
90 50 400
80 30 600
50 5 800


Gruß,
Dirk
 
Mit etwas Geschick und einem kleinen Speicher im Empf. könnte man aber auch das
-wenn auch etwas zeitversetzt- in ein Log einbringen.
In jedem Fall könnte man mit getrennten Werten sofort einsehen wie sich die Q-Werte mit zunehmender Entfernung entwickeln.
Genau das habe ich gestern bei Jeti angefragt bin schon gespannt auf die Antwort. Falls ich eine erhalte werde ich berichten.

Gruss Lukas
 

Wolfgang Fleischer

Vereinsmitglied
So bleibt bei entsprechenden Warnungen nur die Annahme, dass wohl der eher unwichtige Rückkanal für die Meldung verantwortlich
sein wird.
Diese Annahme wird aber Gegenstandslos, wenn man der Beschreibung von Uwe Neesen folgt:
Der Rückkanal bei den JETI Anlagen funktioniert einwandfrei, auch auf sehr hohen Entfernungen und auch zusammen mit vielen Sendern im Betrieb.
Das will ich auch nicht in Abrede stellen. Was ich bemängeln würde, wäre der Auslösemechanismus der Alarmschwelle für den Q Wert.
Schaut euch mal ein Log an. Wenn der Q-Wert mal auf 40 oder 30% einbricht, ist das nur eine eine Spitze, eine Momentaufnahme, mit einem zeitlich sehr kurzen Intervall. Trotzdem kommt die Warnung.
Datenverluste von 10 oder 20ms sind aber völlig problemlos und kommen bei allen Systemen in großen Entfernungen vor.
Der Nutzer müsste für diese Warnung eine Verzögerung von 60, 80 oder 100ms einstellen können.
Dann käme nur eine Warnung wenn 6, 8 oder 10 Datenpakete an einem Stück verloren gehen.
 
Der Wunsch nach getrennten Q-Werten für Hin- und Rückkanal wurde schon mehrfach an Jeti heran getragen, bisher leider immer vergeblich.
So bleibt bei entsprechenden Warnungen nur die Annahme, dass wohl der eher unwichtige Rückkanal für die Meldung verantwortlich
sein wird. Als Grund für die "ablehnende" Haltung ist mir nur der Vorwand bekannt, dass ein Unterbrochener Rückkanal nicht in der Lage
ist einen evtl. guten Hinkanal zurückzumelden.
Gruß,
Dirk
Der Grund ist doch unsinnig.(vorgeschoben.)
Es gibt hinreichend Situationen in denen der Rückkanal sauber und ungestört läuft, der Hinkanal aber gestört ist.

- Der Hf Verstärker im Sender ist kaputt, Reichweite ca. 150 - 200m, der Rückkanal hat volle Reichweite.
- Der Empfang im Flieger wird durch Richtstrahl, Überlagerung gestört, der Rückkanal hat volle Reichweite.
- Die Antennen im Flieger werden beim Kreisen immer wieder abgeschattet, der Rückkanal könnte auch diese Situation sauber zum Sender bringen, wenn sauber programmiert. Z.B. der Empfänger sendet den Alarm immer wieder, bis eine Bestätigung vom Sender kommt.
- eine Antenne hat einen "Wackler", auch wenn das Hin und Zurück gleichermaßen trifft. Genau so wie mein Flieger dann noch ausreichende Steuerbefehle bekommt (aber mit Empfangsqualitäten wie ein Lämmerschwanz), würde dies auch über einen lückenhaften Rückkanlal ankommen.

Wenn der Rückkanal beim Fliegen Probleme hat, interessiert mich das im Flug überhaupt nicht.
Es reicht, wenn der Sender die Ausfälle des Rückkanals auf dem Display hochzählt. Kann ich nach dem Flug lesen.

Sigi
 
Hallo,

so nagelneuen REX7 eingebaut und ganz kurz geflogen...

Den Rest will ich Morgen testen.

Ich möchte mich vorher vergewissern, ob die Einbaulage so ok ist?
Modell Heron MPX

Beste Grüße

IMG_3029.jpg
 
Du könntest noch probieren ob Du die Antennen ein wenig weiter auseinander bekommst.
Also z.B. die nach hinten weisende etwas weiter nach hinten in den Rumpf hinein.
Aber grundsätzlich sieht das gut aus.

Gruß,
Dirk
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten